Als Nut­zer von Whats­App geben Sie eini­ges von sich preis, einen Groß­teil davon mit Absicht, ande­res weni­ger frei­wil­lig oder bewusst. Doch es gibt eini­ge Mög­lich­kei­ten die eige­nen Daten bes­ser zu schüt­zen. UPDATED zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Pri­vat­sphä­re in der Nach­rich­ten-App bes­ser schüt­zen kön­nen.

Sicher­heit bei Whats­App

Pri­vat­sphä­re bei Whats­App

Grund­le­gen­des zur Sicher­heit bei Whats­App

Ist Whats­App sicher oder nicht? Dar­über lässt sich strei­ten. Fakt ist aber: Die Ent­wick­ler arbei­ten per­ma­nent an wei­te­ren Funk­tio­nen und ver­bes­ser­tem Daten­schutz. Bei­spiel­haft kann in die­sem Zusam­men­hang die Ende-zu-Ende-Ver­schlüs­se­lung genannt wer­den. Das bedeu­tet, dass Nach­rich­ten direkt beim Absen­den ver­schlüs­selt wer­den. Aus­schließ­lich das Gerät des vor­ge­se­he­nen Emp­fän­gers ver­fügt dann über den zuge­hö­ri­gen Schlüs­sel und kann die Nach­richt les­bar machen. Das gilt für jede ein­zel­ne Nach­richt aufs Neue. Weder Whats­App selbst noch ande­re Drit­te kön­nen ohne Wei­te­res auf den Inhalt der Nach­rich­ten zugrei­fen.

Wich­tig: Die Ende-zu-Ende-Ver­schlüs­se­lung ist auto­ma­tisch aktiv und kann nicht manu­ell ein- oder aus­ge­schal­tet wer­den. Sie funk­tio­niert aller­dings nur, wenn alle betei­lig­ten Gerä­te die neu­es­te Whats­App-Ver­si­on nut­zen.

Ende-zu-Ende-Ver­schlüs­se­lung

Whats­App setzt auf eine moder­ne Ende-zu-Ende-Ver­schlüs­se­lung. Das bedeu­tet, dass jede Nach­richt vor dem Ver­sen­den in einen Geheim­text über­setzt wird. Die­ser ver­schlüs­sel­te Text kann dar­auf­hin aus­schließ­lich mit­hil­fe eines pass­ge­nau­en Schlüs­sels wie­der in Klar­text über­setzt wer­den. Über den nöti­gen Schlüs­sel ver­fügt aus­schließ­lich das Gerät des vor­ge­se­he­nen Emp­fän­gers. Die Ver­schlüs­se­lung sorgt dem­nach dafür, dass Nach­rich­ten nicht ohne Wei­te­res von unbe­tei­lig­ten Per­so­nen mit­ge­le­sen wer­den kön­nen. Auch Fotos, Vide­os, Doku­men­te und Sprach­nach­rich­ten wer­den auf die­se Wei­se geschützt. Um her­aus­zu­fin­den, ob die Ver­schlüs­se­lung in einem Chat aktiv ist, rufen Sie im jewei­li­gen Chat­fens­ter die Kon­takt­in­fo (bzw. In Grup­pen­chats die Grup­pen­in­fo) auf. Dort erhal­ten Sie unter “Ver­schlüs­se­lung” die gewünsch­ten Infor­ma­tio­nen. Ver­an­schau­licht wird das Gan­ze durch ein klei­nes Schloss­sym­bol, das ent­we­der offen oder geschlos­sen dar­ge­stellt wird. Fin­den Sie dort ein offe­nes Schloss­sym­bol vor, liegt es nahe, dass min­des­tens ein Teil­neh­mer des Chats nicht die aktu­ells­te Ver­si­on von Whats­App nutzt.

Eine wei­te­re Mög­lich­keit, her­aus­zu­fin­den, ob die Ver­schlüs­se­lung aktiv ist, bie­tet Ihnen die Opti­on “Sicher­heits­num­mer bestä­ti­gen”.

Dazu gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öff­nen Sie den zu über­prü­fen­den Whats­App-Chat.
  2. Tip­pen Sie im obe­ren Bereich auf den Namen des Chat­part­ners, um zum Kon­takt­in­fo-Bild­schirm zu gelan­gen.
  3. Tip­pen Sie nun auf “Ver­schlüs­se­lung”. Dar­auf­hin wer­den Ihnen ein QR-Code sowie eine 60-stel­li­ge Num­mer ange­zeigt.
  4. Ver­glei­chen Sie ent­we­der die Sicher­heits­num­mern oder die QR-Codes. Letzt­ge­nann­te Metho­de funk­tio­niert, indem Sie den QR-Code auf dem Bild­schirm des Chat-Part­ners abscan­nen oder umge­kehrt. Erscheint dar­auf­hin ein grü­nes Häk­chen, stim­men die Sicher­heits­num­mern über­ein. Die Ver­schlüs­se­lung ist gewähr­leis­tet.

Mit­le­sen durch Whats­App Web-Ser­vice

Whats­App bie­tet die Mög­lich­keit, den Dienst auf Desk­top-Rech­nern oder mit dem Lap­top zu nut­zen – immer­hin lässt es sich mit einer phy­si­schen Tas­ta­tur noch beque­mer chat­ten. Um die­ses Ange­bot zu nut­zen, reicht es aus, die ent­spre­chen­de Inter­net­sei­te auf­zu­ru­fen und den dor­ti­gen Anwei­sun­gen zu fol­gen. Die Ver­bin­dung zu Ihrem Account wird dann via QR-Code her­ge­stellt, den Sie mit dem Smart­pho­ne abscan­nen müs­sen.

Den Whats­App Web-Ser­vice könn­ten sich aber auch Ande­re zunut­ze machen. Ist es erst so weit gekom­men, dass Ihr Account mit einem frem­den PC ver­bun­den ist, kann von die­sem aus­ge­hend zu jeder Zeit auf Ihre Chats zuge­grif­fen wer­den. Unbe­fug­te kön­nen in solch einem Fall etwa sämt­li­che Unter­hal­tun­gen mit­le­sen oder gar selbst in Ihrem Namen Nach­rich­ten ver­fas­sen. Kommt Ihnen von Zeit zu Zeit etwas komisch vor, soll­ten Sie dies also nicht leicht­fer­tig abtun, son­dern kri­tisch hin­ter­fra­gen.

Damit es erst gar nicht dazu kommt, dass Unbe­fug­te auf die­se Wei­se Zugriff auf Ihren Whats­App Account bekom­men, emp­fiehlt es sich, das Smart­pho­ne nie aus den Augen zu las­sen. Außer­dem soll­ten Sie stets einen Sperr­bild­schirm nut­zen. Denn so gestal­tet es sich für ande­re Per­so­nen deut­lich schwie­ri­ger, in einem unbe­ob­ach­te­ten Moment die Ver­bin­dung mit­tels QR-Scan ein­zu­rich­ten.

Whats­App Account sper­ren oder löschen

Soll­ten Sie die Befürch­tung haben, eine unbe­fug­te Per­son könn­te auf Ihren Account zugrei­fen, etwa infol­ge eines Ver­lus­tes des Smart­pho­nes, besteht die Mög­lich­keit, die­sen von Whats­App sper­ren zu las­sen. Dazu wen­den Sie sich an den Sup­port von Whats­App.

Wer sei­nen Account gleich ganz löschen möch­te, kann auch das tun. Löschen lässt sich ein Account unter Ein­stel­lun­gen | Account | Mei­nen Account löschen. Zur Bestä­ti­gung die­ser Anwei­sung wer­den Sie auf­ge­for­dert, Ihre Tele­fon­num­mer ein­zu­ge­ben.

Daten und Chat­ver­läu­fe sichern

Whats­App erstellt auto­ma­tisch täg­lich Siche­run­gen. Sie kön­nen die­se Siche­run­gen der Chat­ver­läu­fe, die auf dem ent­spre­chen­den Smart­pho­ne abge­legt wer­den, aber auch selbst in Auf­trag geben. Zudem gibt es die Mög­lich­keit, manu­ell ein voll­stän­di­ges Back­up von Whats­App anzu­fer­ti­gen, das nicht an das Gerät gebun­den ist. Unter Android fin­den Sie die ent­spre­chen­de Opti­on inner­halb der App über Ein­stel­lun­gen | Chats | Chat-Back­up. Die­se Siche­rung wird auf Ser­vern von Goog­le abge­legt (Goog­le Dri­ve). Wei­te­re Infor­ma­tio­nen dazu, fin­den Sie in unse­ren Rat­ge­ber zum The­ma “Back­up unter Android: So sichern Sie Ihre Smart­pho­ne-Daten”.

Bei iOS rufen Sie in der App eben­falls Ein­stel­lun­gen | Chats | Chat-Back­up auf. Die Daten wer­den dann auf Wunsch in der iCloud von Apple gespei­chert. Schau­en Sie sich dazu auch unse­ren Rat­ge­ber zum The­ma “Back­up von iPho­ne: So sichern Sie Ihre Daten” an.

Die dezen­tra­le Spei­che­rung der Whats­App Daten in einer Daten­wol­ke hat den gro­ßen Vor­teil, dass Sie beim Wech­sel auf ein neu­es Smart­pho­ne sämt­li­che Chats und Medi­en direkt wie­der abru­fen kön­nen. Das ist ins­be­son­de­re dann nütz­lich, wenn sich das alte Gerät nicht mehr star­ten oder bedie­nen lässt. Grund­vor­aus­set­zung ist aller­dings ein Zugang zu Goog­le Dri­ve bzw. dem iCloud-Dienst von Apple.

Pass­wort­schutz für Whats­App

Whats­App selbst bie­tet kei­nen zusätz­li­chen Pass­wort­schutz. Sowohl im App Store als auch im Goog­le Play Store fin­den sich zahl­rei­che Pro­gram­me zum Nach­rüs­ten einer sol­chen Funk­ti­on. Die Serio­si­tät der Apps und Anbie­ter muss dabei jedoch mit­un­ter in Fra­ge gestellt wer­den. Daher soll­ten Sie bei Ihrem Gerät vor allem auf den Sperr­bild­schirm set­zen und die­sen mit einem guten Pass­wort ver­se­hen.

So fin­den Sie her­aus, ob Whats­App bei Ihnen rich­tig funk­tio­niert

Wenn Sie nicht sicher sind, ob der Whats­App-Mes­sen­ger bei Ihnen ord­nungs­ge­mäß funk­tio­niert, kön­nen Sie das mit weni­gen Fin­ger­tipps über­prü­fen. Wäh­len dazu in der App Ein­stel­lun­gen | Über und Hil­fe| Sys­tem­sta­tus aus. Kurz dar­auf wird Ihnen die Ant­wort auf dem Bild­schirm ange­zeigt.

Ket­ten­brie­fe und Abo­fal­len

Erhal­ten Sie einen Ket­ten­brief von einem Ihrer Kon­tak­te, soll­ten Sie in jedem Fall davon abse­hen, die­sen an ande­re wei­ter­zu­lei­ten. Außer­dem ist drin­gend davon abzu­ra­ten, etwai­ge Ver­lin­kun­gen aus den Whats­App Ket­ten­brie­fen auf­zu­ru­fen.

Bei Ket­ten­brie­fen han­delt es sich um Nach­rich­ten, die mög­lichst vie­le Nut­zer errei­chen sol­len. Meist wird am Ende des Inhalts dazu auf­ge­for­dert, die Nach­richt an eine bestimm­te Zahl oder sogar mög­lichst vie­le der eige­nen Kon­tak­te wei­ter­zu­lei­ten. Bei­spiels­wei­se unter Zuhil­fe­nah­me in Aus­sicht gestell­ter Gut­schei­ne oder Gewinn­spie­le ver­su­chen die Urhe­ber auf die­se Wei­se per­sön­li­che Daten abzu­grei­fen, Sie in eine Abo­fal­le zu trei­ben, oder einen Virus auf Ihrem Gerät ein­zu­schleu­sen. Dubi­os erschei­nen­de Zah­lungs­auf­for­de­run­gen, bei­spiels­wei­se um Ihr Whats­App-Abon­ne­ment zu ver­län­gern, soll­ten Sie eben­falls genau­es­tens auf deren Serio­si­tät hin prü­fen.

Pri­vat­sphä­re­ein­stel­lun­gen

Online Sta­tus-Anzei­ge bei Whats­App

Wich­tig zu beach­ten ist: Für wel­che Daten­schutz­ein­stel­lun­gen Sie sich bei Whats­App ent­schei­den, hat in der Regel Ein­fluss auf die Infor­ma­tio­nen, die Sie zu ande­ren Kon­tak­ten erhal­ten. Legen Sie bei­spiels­wei­se fest, dass Nie­mand sehen soll, wann Sie zuletzt bei Whats­App online waren, wird Ihnen bei ande­ren Per­so­nen eben­falls kein ent­spre­chen­der Hin­weis ange­zeigt.

Sta­tus­an­zei­ge & Co.

Star­ten Sie Whats­App auf Ihrem Smart­pho­ne, um über den Pfad Ein­stel­lun­gen | Account | Daten­schutz die wich­tigs­ten Pri­vat­sphä­re­ein­stel­lun­gen vor­zu­neh­men. Dort lässt sich defi­nie­ren:

  • Wer Ihr Pro­fil­bild sehen kann
  • Wer Ihren Sta­tus ein­se­hen kann
  • Wer sieht, wann Sie zuletzt online waren

Zur Aus­wahl ste­hen in allen Fäl­len die Optio­nen Jeder, Mei­ne Kon­tak­te und Nie­mand. Letzt­ge­nann­te Aus­wahl­mög­lich­keit kommt einer Deak­ti­vie­rung der ent­spre­chen­den Funk­ti­on gleich.

Außer­dem kön­nen Sie in besag­tem Menü die Funk­ti­on zur auto­ma­ti­schen Lese­be­stä­ti­gung deak­ti­vie­ren (stan­dard­mä­ßig ist die­se aktiv). Gemeint sind damit die sich blau fär­ben­den klei­nen Häk­chen, die Whats­App gesen­de­ten Nach­rich­ten hin­zu­fügt. Zwei blaue Häk­chen bedeu­ten, dass die Nach­richt bereits vom Emp­fän­ger zur Kennt­nis genom­men wur­de.

Whats­App Kon­tak­te blo­ckie­ren

Von einem blo­ckier­ten Kon­takt erhal­ten Sie kei­ner­lei Nach­rich­ten mehr. Der Kon­takt selbst erfährt davon nichts, wird sich aber frü­her oder spä­ter wun­dern, dass die Nach­rich­ten nicht beant­wor­tet wer­den. Um einen Kon­takt zu blo­ckie­ren, rufen Sie unter Android im Chat-Menü Mehr| Blo­ckie­ren auf. Wol­len Sie gleich meh­re­re Kon­tak­te blo­ckie­ren, wäh­len Sie die­se Menüfol­ge: Ein­stel­lun­gen | Account | Daten­schutz | Blo­ckier­te Kon­tak­te.

Auf iOS-Gerä­ten tip­pen Sie auf den Namen des Chat­part­ners und wäh­len dann “Die­sen Kon­takt blo­ckie­ren” aus. Ana­log zum Vor­ge­hen bei Android-Gerä­ten sper­ren sie meh­re­re Kon­tak­te unter Ein­stel­lun­gen | Account | Daten­schutz | Blo­ckiert.

Die Whats­App-Sicher­heit selbst in die Hand neh­men

Wie sicher Whats­App tat­säch­lich ist, lässt sich nicht mit letz­ter Sicher­heit bestim­men. Funk­tio­nen wie die Ende-zu-Ende-Ver­schlüs­se­lung zei­gen jedoch, dass die Ent­wick­ler hin­ter dem Mes­sen­ger ste­tig an einer wei­te­ren Ver­bes­se­rung der Sicher­heit arbei­ten. Zudem bie­tet der Dienst eini­ge hilf­rei­che Pri­vat­sphä­re-Ein­stel­lun­gen, die man nur fin­den muss. Vor allem aber soll­ten Nut­zer im Umgang mit dem eige­nen Smart­pho­ne und Diens­ten wie Whats­App stets Vor­sicht wal­ten las­sen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.