Sie haben einen Wasch­tag ein­ge­plant, damit Ihre Lieb­lings­klei­dung wie­der frisch und sau­ber wird. Doch nach­dem Sie das Gerät ein­ge­schal­tet haben, pas­siert nichts. Die übli­che Geräusch­ku­lis­se von flie­ßen­dem Was­ser bleibt aus und auch die Wäsche­trom­mel steht still. War­um Ihre Wasch­ma­schi­ne kein Was­ser zieht und wie Sie die­ses Pro­blem behe­ben kön­nen, ver­rät Ihnen UPDATED.

Tipp 1: Prü­fen Sie, ob die Maschi­ne rich­tig ver­schlos­sen ist

Wenn Bull­au­ge oder Wasch­ma­schi­nen­de­ckel nicht rich­tig ein­ge­ras­tet sind, wird bei moder­nen Gerä­ten bereits zu Beginn der Wasch­vor­gang unter­bro­chen, um ein Aus­lau­fen zu ver­hin­dern. Dadurch gelangt Was­ser gar nicht erst in die Maschi­ne. Um dies als mög­li­che Ursa­che aus­zu­schlie­ßen, prü­fen Sie, ob sich Bull­au­ge oder Deckel ein­fach öff­nen las­sen oder ob die Tür­sper­re bereits ein­ge­ras­tet ist. Las­sen sich Bull­au­ge oder Deckel noch öff­nen, ver­schlie­ßen Sie die­se, sowie das Wasch­mit­tel­fach mit fes­tem Druck. Ein ver­rie­gel­tes Bull­au­ge darf kein Spiel besit­zen, also kein biss­chen wackeln, ansons­ten kann es erneut zur Sper­rung kom­men. Soll­te dies der Fall sein, ist es rat­sam, den Kun­den­dienst oder einen Hand­wer­ker zur Repa­ra­tur hin­zu­zu­zie­hen.

So beein­flusst der Was­ser­druck Ihre Wasch­ma­schi­ne

Streng genom­men zieht Ihre Wasch­ma­schi­ne gar kein Was­ser, son­dern lässt es durch den Was­ser­druck ein­lau­fen. Der not­wen­di­ge Min­dest­was­ser­druck ist modell­ab­hän­gig, liegt bei den meis­ten Gerä­ten aber zwi­schen 1 und 1,5 bar. Ist die­ser Druck nicht vor­han­den, schal­tet sich die Maschi­ne ab. Sie kön­nen den Was­ser­druck selbst mes­sen, indem Sie ein soge­nann­tes Mano­me­ter am Was­ser­hahn anbrin­gen und die­sen ein­mal voll auf­dre­hen — der Was­ser­druck lässt sich  auf dem Mess­ge­rät ein­fach able­sen. Alter­na­tiv kön­nen Sie auch einen 10-Liter-Put­zei­mer bei ganz auf­ge­dreh­tem Was­ser­hahn voll­lau­fen las­sen und neben­bei die Zeit mes­sen. Dau­ert dies nicht län­ger als 30 bis 40 Sekun­den, soll­te mit dem Was­ser­druck alles in Ord­nung sein. In deut­schen Städ­ten liegt der Was­ser­druck im Schnitt bei 4 bar und sinkt in höhe­ren Eta­gen. Sofern mög­lich, soll­ten Sie Ihre Wasch­ma­schi­ne also am bes­ten im Kel­ler oder Erd­ge­schoss anschlie­ßen.

Tipp 2: Sehen Sie nach, ob das Pro­gramm rich­tig ein­ge­stellt ist

Wenn Ihre Wasch­ma­schi­ne kein Was­ser zieht, ist ein feh­len­der Knopf­druck eine wei­te­re mög­li­che – und leicht beheb­ba­re – Ursa­che. Viel­leicht haben Sie durch Hek­tik oder All­tags­trott ver­ges­sen, eine Ein­stel­lung vor­zu­neh­men oder den Start­knopf zu drü­cken, wes­we­gen Ihr Gerät nicht mit dem Wasch­vor­gang beginnt. Daher soll­ten Sie noch ein­mal das aus­ge­wähl­te Pro­gramm prü­fen und kön­nen so gleich kon­trol­lie­ren, ob Wasch­pro­gramm, Was­ser­men­ge und Schleu­der­zahl wie gewünscht aus­ge­wählt sind. Auch hier lohnt es sich, die Wasch­ma­schi­ne noch ein­mal aus- und wie­der ein­zu­schal­ten, um mög­li­che Pro­gramm­feh­ler aus­zu­schlie­ßen.

Tipp 3: Kon­trol­lie­ren Sie, ob der Was­ser­hahn auf­ge­dreht ist

Jede Wasch­ma­schi­ne benö­tigt einen Was­ser­an­schluss, der bei Bedarf auch zuge­dreht wer­den kann. Dies ist beson­ders wich­tig, wenn Sie län­ge­re Zeit in den Urlaub fah­ren oder kei­nen Wasch­ma­schi­nen­schlauch mit Aquas­top besit­zen. Ein Aquas­top oder Was­ser­s­top sieht aus wie ein klei­ner Kas­ten und besitzt ein inte­grier­tes Absperr­ven­til, das im Not­fall auto­ma­tisch den Zulauf sperrt, um einen Was­ser­scha­den zu ver­hin­dern. Prü­fen Sie zunächst an einer ande­ren Stel­le im Haus­halt, ob Was­ser aus dem Hahn kommt. Ist dies nicht der Fall, prü­fen Sie, ob Ihr Haupt­was­ser­an­schluss zuge­dreht ist. Dre­hen Sie nach links zum Öff­nen, nach rechts zum Schlie­ßen. Ist mit der gene­rel­len Was­ser­zu­fuhr soweit alles in Ord­nung, stel­len Sie sicher, dass der Was­ser­hahn für Ihre Wasch­ma­schi­ne eben­falls auf­ge­dreht ist. Auch hier gilt: Links auf, rechts zu.

Tipp 4: Stel­len Sie sicher, dass der Schlauch nicht geknickt ist

Ein Blick hin­ter Ihre Wasch­ma­schi­ne ver­rät, ob der Was­ser­schlauch geknickt oder ein­ge­klemmt ist. Dies kann pas­sie­ren, falls Ihre Wasch­ma­schi­ne beim Schleu­dern wan­dert. Schal­ten Sie das Gerät aus, tren­nen Sie es vom Strom und dre­hen Sie den Was­ser­hahn zu. Anschlie­ßend rücken Sie die Maschi­ne so weit vor, sodass Sie die Schläu­che gut errei­chen kön­nen. Besei­ti­gen Sie den Knick und über­prü­fen Sie den Schlauch auf sicht­ba­re Ris­se. Sind Beschä­di­gun­gen erkenn­bar, muss der Was­ser­schlauch unbe­dingt aus­ge­tauscht wer­den, da er sonst plat­zen kann. Sie kön­nen einen län­ge­ren Was­ser­schlauch mit einer Schel­le oder einem Kabel­bin­der lose auf­rol­len und so kom­for­ta­bel hin­ter der Wasch­ma­schi­ne ver­stau­en. Wich­tig ist dabei, dass die Schläu­che nicht ein­ge­drückt wer­den.

Tipp 5: Sehen Sie nach, ob das Flu­sen­sieb ver­stopft ist

Jede Wasch­ma­schi­ne besitzt ein Flu­sen­sieb zum Auf­fan­gen von Fus­seln, damit die­se nicht die Schläu­che ver­stop­fen. Die Ver­schluss­klap­pe befin­det sich an der unte­ren Vor­der­sei­te der Wasch­ma­schi­ne. Die­se kön­nen Sie in der Regel ein­fach auf­klap­pen oder mit einem Schlitz­schrau­ben­zie­her vor­sich­tig auf­stem­men. Legen Sie ein Hand­tuch davor und stel­len Sie am bes­ten eine Scha­le auf, um aus­lau­fen­des Was­ser auf­zu­fan­gen. Sie kön­nen das Flu­sen­sieb durch Dre­hen ent­fer­nen und anschlie­ßend unter war­mem Was­ser abspü­len. Ver­wen­den Sie einen Schwamm oder eine Fla­schen­bürs­te, um die Fus­seln am Sieb und in der Öff­nung gründ­lich zu ent­fer­nen. Dre­hen Sie das Sieb danach wie­der fest und ver­schlie­ßen Sie die Klap­pe. Regel­mä­ßi­ge Rei­ni­gung des Flu­sen­siebs ver­län­gert außer­dem die Lebens­dau­er Ihrer Wasch­ma­schi­ne. Eine genaue Anlei­tung zu die­sem The­ma fin­den Sie in unse­rem Rat­ge­ber Flu­sen­sieb der Wasch­ma­schi­ne rei­ni­gen – so gehts.

Tipp 6: Prü­fen Sie, ob die Über­lauf­wan­ne voll ist

Die Über­lauf­wan­ne oder Boden­wan­ne sitzt am tiefs­ten Punkt Ihrer Wasch­ma­schi­ne und ver­hin­dert, dass durch aus­ge­lau­fe­nes Was­ser Schä­den am Gerät ent­ste­hen. Sobald Sie das Gerät ein­mal in Betrieb neh­men, ist die Wasch­ma­schi­ne immer ein wenig mit Was­ser gefüllt. Bei zu hohem Füll­stand der Boden­wan­ne wird der Wasch­vor­gang blo­ckiert, damit kein Was­ser­scha­den oder gefähr­li­cher Kurz­schluss ver­ur­sa­chen kann. Um die Wan­ne zu lee­ren, tren­nen Sie das Gerät vom Strom, legen Sie den Boden vor der Wasch­ma­schi­ne groß­zü­gig mit Hand­tü­chern aus nei­gen Sie die Maschi­ne etwa 30 Grad, damit das Was­ser aus­lau­fen kann – dies kön­nen bis zu drei Liter sein. Auf­grund des Gewichts einer Wasch­ma­schi­ne soll­ten Sie sich eine zwei­te Per­son zu Hil­fe holen. Wischen Sie den Boden anschlie­ßend gründ­lich tro­cken.

Tipp 7: Kon­trol­lie­ren Sie, ob der Aquas­top aus­ge­löst hat

Beim Aquas­top han­delt es sich um einen klei­nen Kas­ten, der sich am Zulauf­schlauch befin­det und die Durch­fluss­men­ge mecha­nisch oder elek­trisch misst. Ursa­chen wie ein geplatz­ter Schlauch, ver­stopf­tes Sieb oder eine vol­le Über­lauf­wan­ne kön­nen den Was­ser­s­top aus­lö­sen. In die­sen Fäl­len sperrt der Aquas­top mit­hil­fe eines Magnet­ven­tils auto­ma­tisch den Schlauch und Ihre Wasch­ma­schi­ne zieht kein Was­ser mehr. Schal­ten Sie das Gerät unbe­dingt sofort aus und dre­hen Sie den Was­ser­hahn zu, um ein Über­schwem­men zu ver­hin­dern. War­ten Sie 48 Stun­den, ehe Sie die Maschi­ne erneut in Betrieb neh­men. Erset­zen Sie den Aquas­top, um aus­zu­schlie­ßen, dass es sich um eine Fehl­funk­ti­on der Sen­so­ren gehan­delt hat.

Wann muss der Hand­wer­ker kom­men?

Sofern die bis­he­ri­gen Tipps kei­ne Bes­se­rung brin­gen, liegt die Ursa­che Ihres Pro­blems im Inne­ren des Geräts. Da bei einer Wasch­ma­schi­ne Strom und Was­ser auf­ein­an­der­tref­fen, soll­ten Sie sol­che Arbei­ten jedoch immer einem Fach­mann über­las­sen. Die­ser kann defek­te Magnet­ven­ti­le, feh­ler­haf­te Elek­tro­nik oder eine kaput­te Lau­gen­pum­pe schnell und sicher aus­tau­schen. So steht Ihrem nächs­ten Wasch­tag nichts mehr im Wege!

Mehr zum The­ma Wasch­ma­schi­nen­re­pa­ra­tur fin­den Sie auch im Rat­ge­ber “Wasch­ma­schi­ne star­tet nicht: 5 Ursa­chen und Lösun­gen”.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.