Nach dem Strand­tag schnell das san­di­ge Hand­tuch in die Wasch­ma­schi­ne gewor­fen, da pas­siert es: Mit­ten im Wasch­gang hält die Maschi­ne an und macht laut pie­pend und mit einer Feh­ler­mel­dung auf sich auf­merk­sam. Der Blick ins Hand­buch ver­rät: Grund ist ein ver­stopf­tes Flu­sen­sieb. Doch kei­ne Sor­ge, die­ses Pro­blem kön­nen Sie mit weni­gen Hand­grif­fen ganz ein­fach selbst behe­ben. Wir zei­gen Ihnen, wie.

So las­sen Sie das Was­ser aus der Maschi­ne

In der Regel weist Ihre Maschi­ne nicht erst am Ende eines Wasch­gangs auf ein ver­stopf­tes Flu­sen­sieb hin, son­dern bricht mit­ten­drin ab. Denn die Ver­stop­fung behin­dert das Abpum­pen. Bevor Sie das Flu­sen­sieb rei­ni­gen, müs­sen Sie also erst das Was­ser aus der Maschi­ne las­sen und danach die nas­se Wäsche her­aus­ho­len. Bei­des geht ganz ein­fach.

Die­ses Zube­hör brau­chen Sie zum manu­el­len Abpum­pen

  • Hand­tü­cher oder Wisch­lap­pen
  • Einen Eimer oder ein ande­res gro­ßes Gefäß (z.B. Sup­pen­topf oder Schüs­sel)
  • Ein fla­ches Gefäß (etwa Wok oder Brot­do­sen)
  • Lief die Wasch­ma­schi­ne vor­her auf 60 oder 90 Grad: eine Flach­zan­ge oder hit­ze­re­sis­ten­te Hand­schu­he

So pum­pen Sie das Was­ser ab

  1. Schal­ten Sie die Wasch­ma­schi­ne aus.
  2. Suchen Sie den Ablauf­schlauch. In der Regel befin­det sich im Sockel­be­reich der Wasch­ma­schi­ne eine Klap­pe. Dahin­ter liegt ein klei­ner Schlauch. Zie­hen Sie die­sen vor­sich­tig aus sei­ner Hal­te­rung.
  3. Plat­zie­ren Sie die Auf­fang­be­häl­ter in Griff­nä­he, und schüt­zen Sie den Boden mit den Hand­tü­chern oder Putz­lap­pen.
  4. Bevor Sie den Ver­schluss des Schlau­ches öff­nen, soll­ten Sie zwei Din­ge beach­ten: In der Wasch­ma­schi­ne befin­den sich der­zeit etwa acht Liter Was­ser. Je nach Modell auch mehr. Sie brau­chen also ein oder meh­re­re Gefä­ße in Reich­wei­te, die die­se Was­ser­men­ge auf­neh­men können.Außerdem hat das Was­ser etwa die Tem­pe­ra­tur des ein­ge­stell­ten Wasch­gangs. Haben Sie also eine 90-Grad-Wäsche ange­stellt, sind das Was­ser und der Ablauf­schlauch folg­lich sehr heiß. Legen Sie sich also auch eine Kneif­zan­ge zur Sei­te, um den Ablauf­schlauch zwi­schen­durch abklem­men zu kön­nen. Zie­hen Sie Hand­schu­he an, um Ihre Hän­de vor der Hit­ze zu schüt­zen, und stel­len Sie sicher, dass alle ver­wen­de­ten Gefä­ße die Hit­ze aus­hal­ten. Hat­ten Sie hin­ge­gen nur einen 30-Grad-Wasch­gang gewählt, brau­chen Sie nicht so vor­sich­tig zu sein: Den Ablauf­schlauch kön­nen Sie bei die­sen Tem­pe­ra­tu­ren ruhig anfas­sen.
  5. Hal­ten Sie nun den Ablauf­schlauch über ein pas­sen­des fla­ches Gefäß, und öff­nen Sie den Ver­schluss.
  6. Schüt­ten Sie, falls nötig, den Inhalt des klei­ne­ren Gefä­ßes in einen Eimer um. In die­ser Zeit kön­nen Sie den Ablauf­schlauch ent­we­der mit der Kneif­zan­ge tem­po­rär ver­schlie­ßen. Oder Sie hal­ten bei nied­ri­gen Tem­pe­ra­tu­ren ein­fach Ihren Dau­men vor den Aus­gang. Kni­cken Sie den Schlauch nicht, da das zu Beschä­di­gun­gen füh­ren kann.
  7. Wie­der­ho­len Sie den Vor­gang so lan­ge, bis kein Was­ser mehr aus dem Schlauch kommt.

So holen Sie die Wäsche aus der (ver­rie­gel­ten) Wasch­ma­schi­ne

  1. Öff­nen Sie nun die Wasch­ma­schi­ne, um die nas­se Wäsche zu ent­neh­men. Meist ist die Tür noch ver­sperrt. Beim Ablauf­schlauch fin­den Sie einen klei­nen Plas­tik­he­bel. Zie­hen Sie dar­an, bis Sie ein leich­tes Kli­cken hören, und öff­nen Sie gleich­zei­tig die Tür.
  2. Nach­dem Sie die Wäsche ent­nom­men haben, läuft in der Regel noch der letz­te Rest Was­ser aus dem Schlauch.
  3. Ver­schlie­ßen Sie den Schlauch, und hän­gen Sie ihn wie­der in die Befes­ti­gung.

Das Flu­sen­sieb aus­bau­en und rei­ni­gen

Das Flu­sen­sieb befin­det sich in der Regel direkt neben dem Ablauf­schlauch. Wer­fen Sie sonst einen Blick in das Hand­buch Ihrer Maschi­ne.

So bau­en Sie das Sieb aus

  1. Hal­ten Sie einen Putz­lap­pen oder ein Hand­tuch bereit, um das Rest­was­ser aus dem Sieb auf­zu­fan­gen.
  2. Öff­nen Sie das Sieb. Je nach Modell müs­sen Sie es dre­hen oder einen Hebel lösen, um es her­aus­zu­zie­hen.
  3. Ent­neh­men Sie das Sieb. Las­sen Sie sich nicht irri­tie­ren, falls es nicht wie ein rich­ti­ges Sieb aus­sieht. Man­che Model­le kom­men heut­zu­ta­ge ganz ohne das typi­sche fein­ma­schi­ge Git­ter aus.

So rei­ni­gen Sie Sieb und Sieb­ka­nal

  1. Spü­len Sie das Flu­sen­sieb im Spül­be­cken aus, und bürs­ten Sie es bei Bedarf ab.
  2. Rei­ni­gen Sie noch den Sieb­ka­nal Ihrer Wasch­ma­schi­ne, bevor Sie das Sieb wie­der ein­set­zen. Der Sieb­ka­nal ist der Bereich, wo das Sieb sonst sitzt.
  3. Ent­fer­nen Sie dazu mit der Hand gro­be Ver­schmut­zun­gen, etwa Sand, Haa­re oder Stein­chen.
  4. Um alle Fremd­kör­per gründ­lich zu ent­fer­nen, spü­len Sie den Sieb­ka­nal mit Was­ser durch. Stel­len Sie hier­zu ein fla­ches Gefäß direkt vor den Aus­gang des Kanals, oder legen Sie den Boden mit meh­re­ren Hand­tü­chern aus. Gie­ßen Sie einen Liter Was­ser in die Wasch­trom­mel. Das Was­ser läuft dann direkt durch den Sieb­ka­nal ab. Wie­der­ho­len Sie den Vor­gang so lan­ge, bis nur noch kla­res Was­ser her­aus­läuft.
  5. Set­zen Sie das Sieb wie­der ein.
  6. Prü­fen Sie, dass der Ablauf­schlauch rich­tig ver­schlos­sen und ein­ge­hängt und das Flu­sen­sieb wie­der ein­ge­ras­tet ist. Das kön­nen Sie ganz ein­fach tes­ten: Geben Sie einen Liter Was­ser in die Wasch­trom­mel. Jetzt soll­te kein Was­ser mehr aus­tre­ten!
  7. Ver­schlie­ßen Sie die Sockel­leis­te.
  8. Wenn Sie möch­ten, kön­nen Sie die Wäsche nun wie­der ein­räu­men und einen neu­en Wasch­gang star­ten – dies­mal ohne das san­di­ge Hand­tuch.

Das Flu­sen­sieb – so klein und doch so wich­tig

In der Regel erle­digt das Flu­sen­sieb sei­ne Arbeit eher im Ver­bor­ge­nen. Sei­ne Funk­ti­on ist, alles zu fil­tern, was nicht von der Wasch­ma­schi­ne in den Ablauf­schlauch gera­ten darf. Egal, ob es sich dabei um Klein­geld han­delt, das in der Hosen­ta­sche ver­ges­sen wur­de, oder eben der Sand, der nicht rich­tig aus dem Strand­hand­tuch geklopft wur­de. All das lan­det im Flu­sen­sieb. Es ver­hin­dert, dass der Ablauf­schlauch ver­stopft.

Ist das Flu­sen­sieb voll, mel­det sich die Wasch­ma­schi­ne mit einer Feh­ler­mel­dung – oft mit­ten im Wasch­gang. Damit Sie nicht vor jeder Rei­ni­gung des Siebs zunächst das gan­ze Was­ser per Hand aus der Wasch­ma­schi­ne las­sen müs­sen, emp­fiehlt es sich, dem Hil­fe­ruf des Flu­sen­siebs zuvor­zu­kom­men und es regel­mä­ßig zu rei­ni­gen. Wenigs­tens ein­mal pro Jahr soll­ten Sie es aus­bau­en, säu­bern und auch den Sieb­ka­nal auf Schmutz­ab­la­ge­run­gen oder Fremd­kör­per über­prü­fen. Viel­leicht fin­den Sie bei die­ser Gele­gen­heit auch den einen oder ande­ren ver­schwun­de­nen Socken, denn die schaf­fen es manch­mal bis ins Flu­sen­sieb.

Wer­fen Sie doch für wei­te­re Infor­ma­tio­nen rund um die Pfle­ge der Wasch­ma­schi­ne einen Blick in den Rat­ge­ber: Wasch­ma­schi­ne rei­ni­gen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.