Ist die Wäsche fer­tig gewa­schen? Mit dei­ner her­kömm­li­chen Wasch­ma­schi­ne bist du auf gute Ohren oder den Blick auf die Rest­zeit­an­zei­ge ange­wie­sen, um die­se Fra­ge zu beant­wor­ten. Prak­ti­scher geht es mit einer smar­ten Wasch­ma­schi­ne, die dir zum Bei­spiel eine Push-Benach­rich­ti­gung aufs Smart­pho­ne schickt, wenn sie fer­tig ist. Aber muss des­halb gleich ein neu­es Gerät her? UPDATED erklärt dir, wie du dei­ne her­kömm­li­che Wasch­ma­schi­ne smart machen kannst.

Kann man jede Wasch­ma­schi­ne smart machen?

Theo­re­tisch kannst du jede Wasch­ma­schi­ne smart machen, und zwar mit rela­tiv weni­gen Hilfs­mit­teln. Danach ist Fol­gen­des mög­lich:

  • Du bekommst eine Push-Nach­richt aufs Smart­pho­ne, wenn dei­ne Wasch­ma­schi­ne ein- und/oder aus­ge­schal­tet wird.
  • Die Wasch­ma­schi­ne schal­tet sich auto­ma­tisch aus, sobald ein Pro­gramm voll­stän­dig durch­ge­lau­fen ist.
  • Du kannst den Strom­ver­brauch sehr genau und teil­wei­se in Echt­zeit mes­sen und ver­fol­gen.

Wasch­ma­schi­nen, die von Haus aus per WLAN und/oder App steu­er­bar sind, kön­nen noch deut­lich mehr. Sie bie­ten Funk­tio­nen wie die auto­ma­ti­sche Wasch­mit­tel­über­wa­chung, die Pro­gramm­aus­wahl am Smart­pho­ne und vie­les mehr. Hier kann eine smart gemach­te Wasch­ma­schi­ne nicht mit­hal­ten.

Pas­send dazu

Für wen eig­net sich das?

Ein gewis­ses tech­ni­sches Ver­ständ­nis soll­test du besit­zen, um dei­ne her­kömm­li­che Wasch­ma­schi­ne smart zu machen. Denn: Damit das Haus­halts­ge­rät in dein WLAN ein­ge­bun­den wer­den kann, ist etwas Vor­ar­beit nötig. Auch vor der Erstel­lung soge­nann­ter Smart-Rou­ti­nen, also Auto­ma­ti­sie­rungs­re­geln, soll­test du nicht zurück­schre­cken.

Ein­zi­ge Aus­nah­me: Wenn es dir aus­reicht, dei­ne Wasch­ma­schi­ne aus der Ent­fer­nung aus­zu­schal­ten, brauchst du kein grö­ße­res tech­ni­sches Know-how – das funk­tio­niert ver­gleichs­wei­se ein­fach. Details liest du im Fol­gen­den.

dLAN und Power­line: Was ist das eigent­lich?

dLAN steht für “direct LAN”. Das Inter­net­si­gnal wird hier­bei über die Strom­lei­tung über­tra­gen. Dafür wird der dLAN-Adap­ter in die Steck­do­se gesteckt, für das LAN-Kabel ist am Adap­ter ein Anschluss vor­han­den. Auch der Begriff “Power­line” wird in die­sem Zusam­men­hang häu­fig ver­wen­det und syn­onym benutzt, da er die­sel­be Tech­nik bezeich­net.

Möch­test du ein dLAN-Netz­werk auf­bau­en, benö­tigst du min­des­tens zwei dLAN-Adap­ter: einen, der per LAN-Kabel mit dem Rou­ter ver­bun­den wird, und einen, den du per LAN-Kabel an das Gerät anschließt, das du mit dem Inter­net ver­bin­den möch­test.

Wasch­ma­schi­ne mit WLAN ver­bin­den

Möch­test du dei­ne Wasch­ma­schi­ne mit dei­nem hei­mi­schen WLAN ver­bin­den, benö­tigst du die fol­gen­den Din­ge:

  • Eine WLAN-Steck­do­se mit Ver­brauchs­zäh­ler-Funk­ti­on
  • Einen PC oder ein Tablet
  • Einen WLAN-Rou­ter
  • Ein Smart­pho­ne mit der App zur WLAN-Steck­do­se

Wich­tig: Die WLAN-Steck­do­se und dein Rou­ter müs­sen mit­ein­an­der kom­pa­ti­bel sein. Über­prü­fe die Her­stel­ler­an­ga­ben hier­zu.

So ver­bin­dest du die WLAN-Steck­do­se mit dei­nem Heim­netz­werk:

  1. Ste­cke die WLAN-Steck­do­se in die Wand­steck­do­se bei dei­ner Wasch­ma­schi­ne.
  2. Schal­te die WLAN-Steck­do­se ggf. ein.
  3. Drü­cke den WPS-Knopf an der WLAN-Steck­do­se. Dar­auf­hin sen­det die smar­te Steck­do­se ein Signal aus, das du mit der zuge­hö­ri­gen App auf dem Smart­pho­ne emp­fan­gen kannst.
  4. Öff­ne die zuge­hö­ri­ge App und fol­ge den dort ange­zeig­ten Schrit­ten zur Ein­rich­tung der smar­ten Steck­do­se.
  5. Wäh­le dein WLAN aus und gib das zuge­hö­ri­ge Pass­wort ein, wenn du dazu auf­ge­for­dert wirst.

Ist die Ein­rich­tung abge­schlos­sen, ist die smar­te Steck­do­se mit dei­nem WLAN ver­bun­den.

Und wenn im Kel­ler kein WLAN zur Ver­fü­gung steht, dei­ne smar­te Steck­do­se also kei­nen Emp­fang hat? Dann bil­det ein Power­line- oder dLAN-Adap­ter eine Alter­na­ti­ve. Er ist nicht per Funk mit dem Rou­ter ver­bun­den, son­dern über dein hei­mi­sches Strom­netz.

Wasch­ma­schi­ne smart machen: So geht’s

Möch­test du dei­ne her­kömm­li­che Wasch­ma­schi­ne smart machen, ist ein wenig Vor­ar­beit nötig: Du musst zunächst ermit­teln, wie viel Strom dei­ne Wasch­ma­schi­ne ver­braucht – und zwar sowohl im Betrieb als auch im Stand-by-Modus. Danach kannst du smar­te Rou­ti­nen für die Wasch­ma­schi­ne erstel­len.

Wie viel Strom ver­braucht eine Wasch­ma­schi­ne?

Der Strom­ver­brauch dei­ner Wasch­ma­schi­ne hängt stark von der Ener­gie­ef­fi­zi­enz­klas­se des Geräts ab – und von dei­nem Nut­zungs­ver­hal­ten. Laut Umwelt­bun­des­amt ver­braucht eine Wasch­ma­schi­ne mit 6 Kilo­gramm Fas­sungs­ver­mö­gen und der Effi­zi­enz­klas­se A+ im Schnitt 197 Kilo­watt­stun­den Strom im Jahr. Bei einem fas­sungs­glei­chen Gerät mit der Effi­zi­enz­klas­se A+++ sind es jähr­lich im Durch­schnitt nur 153 Kilo­watt­stun­den.

Mit­hil­fe moder­ner Eco-Modi lässt sich der Strom­ver­brauch auf rund 90 Kilo­watt­stun­den im Jahr sen­ken. Der genaue Wert kann je nach Her­stel­ler und Nut­zungs­ver­hal­ten vari­ie­ren. Ein Strom­ver­brauchs­zäh­ler hilft dir, den Ver­brauch dei­ner Wasch­ma­schi­ne im Blick zu behal­ten.

Strom­ver­brauch der Wasch­ma­schi­ne ermit­teln

  1. Schal­te die WLAN-Steck­do­se ggf. ein.
  2. Lass dei­ne Wasch­ma­schi­ne einen regu­lä­ren Wasch­gang durch­lau­fen.
  3. In der App dei­ner smar­ten Steck­do­se kannst du den Strom­ver­brauch der Wasch­ma­schi­ne ein­se­hen, sowohl im Betrieb als auch im anschlie­ßen­den Stand-by-Modus.
  4. Notie­re dir bei­de Wer­te.

Tipp: Den Strom­ver­brauch im Stand-by kannst du in der Regel auch in der Bedie­nungs­an­lei­tung dei­ner Wasch­ma­schi­ne nach­le­sen.

Kennst du den Strom­ver­brauch dei­ner Wasch­ma­schi­ne, kannst du begin­nen, sie smart zu machen. Hier ist dein tech­ni­sches Ver­ständ­nis gefragt, denn du musst Rou­ti­nen nach dem IFTTT-Prin­zip erstel­len. IFTTT steht für “if this then that”, also: Wenn dies pas­siert, dann tue jenes. Genau­er gesagt heißt das: Du teilst der App dei­ner smar­ten Steck­do­se mit, bei wel­chem Strom­ver­brauch wel­che Push-Nach­richt geschickt wer­den soll.

Pas­send dazu

Das könn­te am Ende so aus­se­hen: Steigt der Strom­ver­brauch deut­lich über den Stand-by-Wert, mel­det dei­ne App bei­spiels­wei­se “Wasch­ma­schi­ne gestar­tet”. Ist das Wasch­pro­gramm been­det und der Strom­ver­brauch auf den Stand-by-Wert gesun­ken, schickt die App die Mel­dung “Wasch­ma­schi­ne fer­tig”. Im nächs­ten Schritt könn­test du zusätz­lich ein­rich­ten, dass die Strom­ver­sor­gung gekappt und die Wasch­ma­schi­ne kom­plett aus­ge­schal­tet wird.

Wie du die­se Push-Benach­rich­ti­gun­gen ein­rich­test, liest du im Fol­gen­den.

Die Wäsche ist fer­tig: Push-Ser­vice akti­vie­ren

Bevor du Push-Benach­rich­ti­gun­gen zum Sta­tus dei­ner Wäsche­la­dung erhal­ten kannst, müs­sen fol­gen­de Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sein:

  • Die Push-Ser­vice-Funk­ti­on dei­nes Rou­ters ist akti­viert.
  • Du hast dei­ne E‑Mail-Adres­se im Rou­ter hin­ter­legt.
  • Dein Smart­pho­ne ruft die E‑Mails der hin­ter­leg­ten Adres­se regel­mä­ßig ab und schickt dir eine Push-Nach­richt, sobald eine neue E‑Mail ein­geht.

Danach sind grund­sätz­lich die fol­gen­den Schrit­te nötig:

  1. Öff­ne ein Brow­ser-Fens­ter und ruf die Bedien­ober­flä­che dei­nes Rou­ters auf. Log­ge dich ggf. ein.
  2. Rufe im Menü dei­nes Rou­ters die Über­sicht aller ver­bun­de­nen Gerä­te auf und wäh­le die smar­te Steck­do­se aus, mit der die Wasch­ma­schi­ne ver­bun­den ist.
  3. Benen­ne die Steck­do­se um, zum Bei­spiel in “Wasch­ma­schi­ne”, damit du sie künf­tig ein­fa­cher zuord­nen kannst.
  4. Akti­vie­re für die smar­te Steck­do­se den Push-Ser­vice.
  5. Gib die Infor­ma­tio­nen für die IFTTT-Rou­ti­ne ein, also bei wel­chem Strom­ver­brauch du nach wel­cher Zeit­span­ne wel­che Benach­rich­ti­gung erhal­ten möch­test und wo die­se hin­ge­schickt wer­den soll. Ein Bei­spiel: Wenn der Strom­ver­brauch län­ger als 2 Minu­ten unter 2 Watt liegt, schi­cke die Mel­dung “Wasch­ma­schi­ne fer­tig” an mei­ne E‑Mail-Adres­se.
  6. Stell bei Bedarf zusätz­lich sein, dass die Steck­do­se sich nach den genann­ten 2 Minu­ten aus­schal­tet, um Strom zu spa­ren.
  7. Spei­che­re die Ein­stel­lun­gen.

Tipp: Je nach­dem, wel­che WLAN-Steck­do­se du nutzt, kann dir even­tu­ell auch die zuge­hö­ri­ge Smart­pho­ne-App eine Push-Benach­rich­ti­gung schi­cken. Dann brauchst du die Ein­rich­tung über den Rou­ter nicht vor­zu­neh­men.

Wasch­ma­schi­ne aus der Fer­ne aus­schal­ten

Wenn du dei­ne Wasch­ma­schi­ne ledig­lich per App aus­schal­ten möch­test, ist das auch ohne viel tech­ni­sches Wis­sen mach­bar. Hier­für reicht es aus, eine per Smart­pho­ne schalt­ba­re smar­te Steck­do­se in dei­ne her­kömm­li­che Wand­steck­do­se zu ste­cken und die Wasch­ma­schi­ne dar­an anzu­schlie­ßen. Schal­test du die intel­li­gen­te Steck­do­se über die zuge­hö­ri­ge Smart­pho­ne-App aus, wird die Strom­zu­fuhr zur Wasch­ma­schi­ne unter­bro­chen – die Maschi­ne schal­tet sich aus.

Ach­tung: Besitzt dei­ne Wasch­ma­schi­ne eine elek­tri­sche Aquas­top-Funk­ti­on, darfst du die Strom­zu­fuhr nicht kom­plett abstel­len. Sonst ist auch die Aquas­top-Funk­ti­on deak­ti­viert und dein Gerät nicht mehr vor Was­ser­schä­den geschützt.

Kann man auch den Trock­ner smart machen?

Genau wie dei­ne Wasch­ma­schi­ne kannst du auch dei­nen her­kömm­li­chen Trock­ner zumin­dest mit grund­le­gen­den smar­ten Funk­tio­nen aus­rüs­ten. Dafür gehst du genau­so vor wie in den Abschnit­ten Wasch­ma­schi­ne mit WLAN ver­bin­den und Wasch­ma­schi­ne smart machen: So geht’s beschrie­ben.

Die Vor­tei­le: Dein Trock­ner teilt dir nach erfolg­rei­cher Auf­rüs­tung per Push-Benach­rich­ti­gung mit, wenn das aktu­el­le Tro­cken­pro­gramm been­det wur­de. Auch eine auto­ma­ti­sche Abschal­tung des Geräts über die zwi­schen­ge­schal­te­te smar­te Steck­do­se ist mög­lich. Das ist beson­ders prak­tisch, wenn dein Trock­ner nicht über eine inte­grier­te Abschalt­au­to­ma­tik ver­fügt, also ohne dein Zutun dau­er­haft im Stand-by-Betrieb bleibt und somit unnö­tig Strom ver­braucht.

Mit etwas tech­ni­schem Know-how die Wasch­ma­schi­ne smart machen

Wenn du über ein wenig tech­ni­sches Know-how ver­fügst und schon mal smar­te Rou­ti­nen ein­ge­rich­tet hast, kannst du dei­ne Wasch­ma­schi­ne in weni­gen Schrit­ten smart machen. Aber: Mehr als grund­le­gen­de intel­li­gen­te Funk­tio­nen soll­test du anschlie­ßend nicht erwar­ten. Push-Benach­rich­ti­gun­gen bei voll­ende­tem Wasch­gang, eine Auf­schlüs­se­lung des Strom­ver­brauchs und eine fern­ge­steu­er­te Abschal­tung sind alles, was mög­lich ist. Wenn du das gesam­te Spek­trum der smar­ten Funk­tio­nen nut­zen kön­nen möch­test, kommst du um ein ent­spre­chen­des Neu­ge­rät nicht her­um.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.