Fotografieren & Video

Wild­tier­fo­to­gra­fie: So gelin­gen Ihnen star­ke Tierfotos

Ein frü­her Mor­gen im Sep­tem­ber. Ein mäch­ti­ger Zwöl­fen­der ist gera­de auf die Lich­tung getre­ten und beginnt zu röh­ren. In klei­nen Wol­ken steigt sein Atem in den Him­mel, beleuch­tet von der auf­ge­hen­den Son­ne. Ihr Herz rast, Ihr Fin­ger sucht den Aus­lö­ser – Sie haben das Foto im Kas­ten. Wel­che Aus­rüs­tung Sie benö­ti­gen, um sol­che Bil­der von Wild­tie­ren zu schie­ßen, und wie Sie sich auf den ent­schei­den­den Moment vor­be­rei­ten, erfah­ren Sie in die­sem Ratgeber.

Tipps zur Foto­gra­fie von wil­den Tieren

Vom win­zi­gen Insekt bis zum Ele­fan­ten – die Span­ne an Moti­ven ist bei der Wild­tier­fo­to­gra­fie rie­sig. Den­noch las­sen sich eini­ge all­ge­mei­ne Tipps geben, die sich für alle Moti­ve eignen:

Mit der Aus­rüs­tung ver­traut sein

Das Ver­hal­ten von Wild­tie­ren lässt sich selbst mit viel Wis­sen und Erfah­rung nur schwer vor­her­sa­gen. Es gilt, den ent­schei­den­den Moment nicht zu ver­pas­sen, um außer­ge­wöhn­li­che Fotos zu schie­ßen. Sie soll­ten des­halb Ihr Kame­ra­sys­tem genau ken­nen und alle not­wen­di­gen Ein­stel­lun­gen vor­neh­men kön­nen, ohne nach­zu­den­ken oder gar ins Hand­buch zu schau­en. Es wäre doch ärger­lich, wenn Sie den ent­schei­den­den Moment, bei­spiels­wei­se wie der Adler sei­ne Beu­te greift, ver­pas­sen, weil Sie mit der Ein­stel­lung Ihrer Kame­ra beschäf­tigt sind.

Schnell sein

Neben Ver­traut­heit mit der Kame­ra ist Reak­ti­ons­schnel­lig­keit ein wesent­li­cher Erfolgs­fak­tor bei der Tier­fo­to­gra­fie. Bei aller Vor­be­rei­tung ist das Ver­hal­ten von Tie­ren oft über­ra­schend und unvor­her­seh­bar – plötz­lich taucht bei­spiels­wei­se ein Beu­te­grei­fer auf, die Her­de stürmt in alle Rich­tun­gen davon, die Ereig­nis­se über­schla­gen sich. Wenn Sie jetzt einen küh­len Kopf bewah­ren und blitz­schnell auf die neue Situa­ti­on reagie­ren, haben Sie gute Chan­cen auf spek­ta­ku­lä­re, noch nie gese­he­ne Fotos. Trai­nie­ren Sie Ihre Reak­ti­ons­schnel­lig­keit, wo immer Sie kön­nen. Foto­gra­fie­ren Sie Moti­ve wie lau­fen­de Hun­de, Sport­ler, Modell­flug­zeu­ge – alles, was sich schnell und unvor­her­ge­se­hen bewegt, ist für das Trai­ning geeignet.

Tie­re finden

Die ers­te Her­aus­for­de­rung bei der Tier­fo­to­gra­fie besteht dar­in, die gewünsch­ten Moti­ve über­haupt zu fin­den. All­ge­mei­ne Beschrei­bun­gen in zoo­lo­gi­schen Fach­bü­chern oder auf Inter­net-Sei­ten geben einen ers­ten Über­blick. Dort erfah­ren Sie bei­spiels­wei­se, dass Löwen in der Savan­ne des süd­li­chen Afri­kas, Stein­bö­cke in den Höhen­la­gen der Alpen und Königs­pin­gui­ne auf der ant­ark­ti­schen Halb­in­sel vor­kom­men. Die­se gro­ben Anga­ben genü­gen meist aber noch nicht, um die Tie­re tat­säch­lich zu fin­den. Orts­kun­di­ge Füh­rer oder orga­ni­sier­te Foto­rei­sen mit erfah­re­nen Expe­di­ti­ons­lei­tern sind der sichers­te Weg, unter­wegs zu den gewünsch­ten Fotos zu kom­men, da sie genau wis­sen, wo die Tie­re zu fin­den sind. In der hei­mi­schen Umge­bung hilft es, mit Förs­tern und Jagd­päch­tern zu spre­chen, die ihre Revie­re gut kennen.

Zur rich­ti­gen Zeit am rich­ti­gen Ort sein

Wenn Sie nicht nur ein bestimm­tes Tier, son­dern auch ein ganz bestimm­tes Ver­hal­ten wie die Balz oder eine Jagd foto­gra­fie­ren wol­len, benö­ti­gen Sie Kennt­nis­se über das Ver­hal­ten der Tie­re im Lau­fe des Tages oder Jah­res. Löwen gehen bei­spiels­wei­se bevor­zugt in der Däm­me­rung oder nachts auf Jagd, Vögel zei­gen ihr Brut­ver­hal­ten nur im Früh­jahr, wäh­rend die Paa­rungs­zeit der Hir­sche im Herbst liegt.

Sich dem Motiv nähern

Fast alle Tie­re haben eine gewis­se Flucht­di­stanz, das heißt sie neh­men Reiß­aus, wenn Sie sich Ihnen zu sehr nähern. Oft ist die­se Distanz so groß, dass Sie nicht nahe genug her­an­kom­men, um selbst mit einer lan­gen Brenn­wei­te bei­spiels­wei­se ein Por­trät des Tie­res zu schie­ßen. Um die Flucht­di­stanz unter­schrei­ten zu kön­nen, sind häu­fig Ruhe und Geduld angesagt.

Blei­ben Sie ste­hen oder set­zen Sie sich auf den Boden, statt hin­ter dem Tier her­zu­lau­fen, wel­ches Sie foto­gra­fie­ren möch­ten. Die stän­di­ge Annä­he­rung wird vom Tier näm­lich als Bedro­hung emp­fun­den, Flucht ist die Fol­ge. Oft hel­fen auch Tar­num­hän­ge oder ein Tarn­zelt. Umhän­ge ver­schlei­ern die mensch­li­che Gestalt, die von vie­len Tie­ren an sich schon als Bedro­hung wahr­ge­nom­men wird. Ein Tarn­zelt ver­birgt Sie kom­plett und bie­tet auch Schutz vor Wind und Wetter.

Action, Doku­men­ta­ti­on, Por­trät: Die ver­schie­de­nen Sti­le der Wildtierfotografie

Die Tier­fo­to­gra­fie bie­tet eine Viel­zahl von Moti­ven. Im Fol­gen­den stel­len wir die wich­tigs­ten Motivsti­le dar:

Action

Ein Vogel im rasen­den Flug, ein sprin­ten­der Gepard, der Revier­kampf zwei­er Stein­bö­cke, die kra­chend ihre Hör­ner zusam­men­schla­gen – Tier­ver­hal­ten bie­tet jede Men­ge Mög­lich­kei­ten, akti­ons­ge­la­de­ne, span­nungs­rei­che Bil­der zu machen. Dabei ist Schnel­lig­keit bei Mensch und Aus­rüs­tung gefragt, um den rich­ti­gen Augen­blick nicht zu ver­pas­sen. Der Höhe­punkt die­ser Aktio­nen dau­ert näm­lich oft nur Bruch­tei­le einer Sekun­de. Ist die Kame­ra zu lang­sam und kommt mit dem Scharf­stel­len nicht hin­ter­her oder drü­cken Sie nicht im genau rich­ti­gen Moment auf den Aus­lö­ser, foto­gra­fie­ren Sie nur noch einen lee­ren Him­mel, eine end­lo­se Savan­ne oder einen Berg – aber kei­ne Tiere.

Doku­men­ta­ti­on

Wäh­rend die Action-Foto­gra­fie etwas für Men­schen ist, die Span­nung und Adre­na­lin lie­ben, spricht die Doku­men­ta­ti­on eher den gedul­di­gen For­scher und Tüft­ler an. Die Her­aus­for­de­rung liegt dar­in, ein bestimm­tes Ver­hal­ten, etwa der Schlupf eines Schmet­ter­lings, den Bau eines Spin­nen­net­zes oder die Paa­rung eines Libel­len­paa­res, im Bild fest­zu­hal­ten. Schon bei der Vor­be­rei­tung soll­ten Sie so viel wie mög­lich über das Tier und sein Ver­hal­ten in Erfah­rung brin­gen und sich die gewünsch­te Sequenz in Bil­dern vor­stel­len. Wie soll der Hin­ter­grund aus­se­hen? Was sind die ent­schei­den­den Pha­sen des Ver­hal­tens? Nur wenn Sie genau wis­sen, wie sich das Tier ver­hält, kön­nen Sie den rich­ti­gen Zeit­punkt für Ihre Auf­nah­me bzw. Auf­nahme­se­rie festlegen.

Por­trät

Ganz ähn­lich wie bei Por­träts von Men­schen geht es bei Tier­por­träts vor allem dar­um, das Typi­sche, den Cha­rak­ter des jewei­li­gen Indi­vi­du­ums, ein­zu­fan­gen. Es ist des­halb sinn­voll, zunächst ein­mal ohne Kame­ra das Ver­hal­ten des Wunsch­ob­jekts zu beob­ach­ten, um ein Gefühl für das Ver­hal­ten zu bekom­men. Gibt es bestimm­te Mimi­ken in der Inter­ak­ti­on mit Art­ge­nos­sen, wie Dro­hen oder Gäh­nen? Gibt es bestimm­te Lieb­lings­plät­ze oder ‑posen, die das Tier immer wie­der ein­nimmt? Nach die­ser Pha­se des Beob­ach­tens wird es Ihnen wesent­lich leich­ter fal­len, Por­träts auf­zu­neh­men, die sich von der Mas­se abhe­ben, weil sie dem indi­vi­du­el­len Cha­rak­ter Ihres Modells gerecht werden.

Aus­rüs­tung: Das rich­ti­ge Equip­ment für die Wildtierfotografie

Ob, Insek­ten, Frö­sche, Vögel, Klein­säu­ger oder die „Big Five“ Afri­kas (Ele­fant, Nas­horn, Büf­fel, Löwe und Leo­pard): Die Wild­tier­fo­to­gra­fie bie­tet ein gro­ßes Spek­trum an Moti­ven, die jeweils unter­schied­li­che Aus­rüs­tun­gen und Foto­stra­te­gien erfor­dern. Neben Stan­dard­aus­rüs­tungs­ge­gen­stän­den wie Kame­ra, Objek­tiv, Sta­tiv oder Blitz, die jeder Foto­graf benö­tigt, gibt es auch eine Spezialausrüstung.

Das liegt dar­an, dass die Wild­tier­fo­to­gra­fie spe­zi­el­le Anfor­de­run­gen stellt. Vie­le Tie­re sind sehr scheu und las­sen sich des­halb nur aus einem Tarn­zelt her­aus foto­gra­fie­ren. Ande­re sind sehr klein, so dass Makro- oder sogar Lupen­ob­jek­ti­ve erfor­der­lich sind. Dadurch wer­den Auf­nah­men bis zum Abbil­dungs­maß­stab 1:1 (Makro) oder sogar dar­über hin­aus ermög­licht, bei denen also das Tier in natür­li­cher Grö­ße oder sogar ver­grö­ßert auf dem Sen­sor abge­bil­det wird. Im Fol­gen­den fin­den Sie Aus­stat­tungs­tipps für die Tierfotografie:

Kame­ra

Digi­ta­le Spiegelreflexkameras

Die Wild­tier­fo­to­gra­fie ist nach wie vor die Domä­ne der digi­ta­len Spie­gel­re­flex­ka­me­ra (Digi­tal Sin­gle-Lens Reflex Came­ra, DSLR). Fol­gen­de Kri­te­ri­en spre­chen für die DSLR:

  • Robust­heit und Zuver­läs­sig­keit: Vor allem DSLRs aus dem semi­pro­fes­sio­nel­len und pro­fes­sio­nel­len Bereich ver­fü­gen über mas­si­ve Metall­ge­häu­se, die durch Dicht­rin­ge weit­ge­hend was­ser­dicht ver­ar­bei­tet sind. Gera­de bei der Wild­tier­fo­to­gra­fie ist das von Vor­teil, da die Bedin­gun­gen oft rau sind. Staub und Hit­ze, aber auch hohe Luft­feuch­tig­keit und häu­fi­ge Regen­fäl­le, wenn Sie Tie­re in der Savan­ne oder im Dschun­gel foto­gra­fie­ren möch­ten, gehö­ren eben­so dazu wie Tem­pe­ra­tu­ren weit unter null Grad und hef­ti­ge Schnee­fäl­le, etwa bei der Foto­gra­fie von Eis­bä­ren oder Pin­gui­nen im hohen Nor­den bzw. in der Antarktis.
  • Schnel­ler Auto­fo­kus: Noch immer sind die Auto­fo­kus­sys­te­me der DSLRs ande­ren Kame­ra­sys­te­men über­le­gen, wenn es um Reak­ti­ons­schnel­lig­keit und Treff­si­cher­heit geht. Das ist beson­ders wich­tig, wenn Sie Tie­re in Akti­on foto­gra­fie­ren wol­len. Hier blei­ben der Kame­ra oft nur Bruch­tei­le von Sekun­den, um das Bild scharf zu stel­len. Gelingt dies nicht, sind unschar­fe Bil­der die Folge.

DSLRs haben aller­dings auch eini­ge Nachteile:

  • Gewicht und Grö­ße: DLSRs sind groß und schwer, was umso mehr ins Gewicht fällt, wenn Sie grö­ße­re Stre­cken zu Fuß zurück­le­gen und das gan­ze Gepäck selbst tra­gen. Auch auf Flug­rei­sen kann es schwie­rig wer­den, die kom­plet­te DSLR-Aus­rüs­tung als Hand­ge­päck mit­zu­füh­ren, da die meist erlaub­ten 8 oder 10 kg schnell über­schrit­ten sind.
  • Preis: Die dank ihrer Robust­heit und Leis­tungs­fä­hig­keit für die Tier­fo­to­gra­fie beson­ders geeig­ne­ten semi­pro­fes­sio­nel­len und pro­fes­sio­nel­len DSLR-Model­le schla­gen mit etwa 1.000 € und mehr zu Buche. Hin­zu kom­men Objek­ti­ve, die je nach Licht­stär­ke und Brenn­wei­te meh­re­re 1.000 € kos­ten können.

Spie­gel­lo­se Systemkameras

Wie DSLRs bie­ten auch spie­gel­lo­se Sys­tem­ka­me­ras die Mög­lich­keit, ver­schie­de­ne Objek­ti­ve zu ver­wen­den. Hier die Vor- und Nach­tei­le die­ser Sys­te­me im Überblick:

  • Klei­ner und leich­ter als DSLRs: Da Sys­tem­ka­me­ras ohne Spie­gel­kas­ten aus­kom­men, sind sie wesent­lich klei­ner sowie kom­pak­ter als DSLRs und wie­gen ent­spre­chend weniger.
  • Lei­se: Bevor eine DSLR aus­löst, klappt ihr Spie­gel nach oben, damit das Licht durch den Sucher direkt auf den Sen­sor fal­len kann. Die­ser Spie­gel­schlag ist deut­lich zu hören und kann geräusch­emp­find­li­che Tie­re wie Anti­lo­pen, Hir­sche, aber auch Füch­se oder Luch­se ver­trei­ben. Bei einer spie­gel­lo­sen Sys­tem­ka­me­ra tritt die­ses Geräusch nicht auf, da kei­nen Spie­gel vor­han­den ist. Sie sind des­halb viel leiser.
  • Lang­sa­me­rer Auto­fo­kus: Auch wenn die spie­gel­lo­sen Sys­te­me in den ver­gan­ge­nen Jah­ren auf­ge­holt haben, sind die DSLRs beim Scharf­stel­len doch immer noch etwas schnel­ler und zuver­läs­si­ger. Wirk­lich ins Gewicht fällt dies aber nur in Extrem­si­tua­ti­on, etwa wenn sich ein Gepard sehr schnell aus Sie zube­wegt oder wenn ein Adler auf einen Fisch im Was­ser hin­un­ter­stößt. In allen Situa­tio­nen, in denen es weni­ger rasant zugeht, sind die Sys­tem­ka­me­ras den DSLRs beim Scharf­stel­len ebenbürtig.
  • Gerin­ge­re Objek­tiv­aus­wahl: Für Sys­tem­ka­me­ras ste­hen nicht so vie­le ver­schie­de­ne Objek­tiv­ty­pen zur Ver­fü­gung wie bei DSLR-Sys­te­men. Wer zum Bei­spiel scheue Groß­tie­re foto­gra­fie­ren möch­te und dazu ein licht­star­kes Tele­ob­je­kitv mit gro­ßer Fest­brenn­wei­te ver­wen­den will, wird bei den Sys­tem­ka­me­ra-Anbie­tern nicht fündig.

Digi­ta­le Kompaktkameras

Digi­ta­le Kom­pakt­ka­me­ras sind vor allem dann zu emp­feh­len, wenn Sie Tie­re ablich­ten möch­ten, die sich nicht oder sehr lang­sam bewe­gen. Hier die Vor- und Nachteile:

  • Klein und kom­pakt: Digi­tal­ka­me­ras pas­sen in die Jacken­ta­sche und sind so immer dabei. So ver­pas­sen Sie auch auf dem Sonn­tags­spa­zier­gang oder im Fami­li­en­ur­laub kei­ne Gele­gen­heit für Wildtieraufnahmen.
  • Lang­sa­mer Auto­fo­kus: Digi­tal­ka­me­ras stel­len meist nicht schnell genug scharf, um sich schnell bewe­gen­de Objek­te, etwa Vögel im Flug, scharf ablich­ten zu kön­nen. Sie sind des­halb für sta­ti­sche oder sich lang­sam bewe­gen­de Objek­te, wie ruhen­de Löwen oder Tiger, Schild­krö­ten oder Schne­cken geeignet.

Super-Zoom-Kame­ras

Super­zoom-Kame­ras bie­ten opti­sche Zooms mit Ver­grö­ße­rungs­fak­to­ren von 20fach und mehr, und das in einem ver­gleichs­wei­se kom­pak­ten Gehäu­se. Ihre Vor- und Nachteile:

  • Extre­mer Ver­grö­ße­rungs­fak­tor: Super­zoom-Kame­ras holen weit ent­fern­te Objek­te her­an und kön­nen sie for­mat­fül­lend ablich­ten. Das ist vor allem für Foto­gra­fen sehr scheu­er Tie­re mit gro­ßer Flucht­di­stanz inter­es­sant. Mit einer Super­zoom-Kame­ra ist es nicht not­wen­dig, sich anzu­pir­schen oder ein Tarn­zelt auf­zu­stel­len, um zu for­mat­fül­len­den Auf­nah­men eines Tie­res zu kommen.
  • Lang­sa­mer Auto­fo­kus: Wie ande­re Digi­tal­ka­me­ras ver­fü­gen auch Super­zoom-Kame­ras über ein rela­tiv lang­sam arbei­ten­des Auto­fo­kus­sys­tem, das für die Foto­gra­fie sich schnell bewe­gen­der Tie­re nicht opti­mal ist, da die Scharf­stel­lung zu lan­ge dau­ert, um bei­spiels­wei­se ein schnell vor­bei lau­fen­des Tier scharf auf den Chip ban­nen zu können.
  • Gerin­ge­re Bild­qua­li­tät: Die Kom­bi­na­ti­on aus sehr lan­gen Brenn­wei­ten mit gro­ßer Ver­grö­ße­rung und ver­gleichs­wei­se klei­nen Bild­sen­so­ren führt dazu, dass die Abbil­dungs­qua­li­tät bei Super­zoom­ka­me­ras gerin­ger ist als bei DSLRs und Sys­tem­ka­me­ras. Die im Ver­gleich zu spe­zi­el­len Tele­ob­jek­ti­ven aus dem Pro­fi­be­reich recht ein­fach gebau­ten Objek­ti­ve der Super­zoom­ka­me­ras bie­ten weni­ger Detail­schär­fe, vor allem am Rand des Abbil­dungs­fel­des, da die Lin­sen nicht so gut sind. Auf den Sen­so­ren ste­hen die Pixel sehr viel enger gedrängt als auf den sehr viel grö­ße­ren Chips der DSLRs und Sys­tem­ka­me­ras. Wenn Sie die Emp­find­lich­keit erhö­hen, indem Sie den ISO-Wert anhe­ben, beein­flus­sen sich die Pixel des­halb gegen­sei­tig stär­ker. Das führt zu soge­nann­tem Rau­schen: Es ent­ste­hen durch elek­tri­sche Strö­me Arte­fak­te im Bild, Punk­te unter­schied­li­cher Hel­lig­keit und Far­be, die nicht vom Motiv, son­dern von den Stö­run­gen auf dem Sen­sor stammen.

Objek­ti­ve

Fol­gen­de Objek­ti­ve soll­ten im Foto­ge­päck eines Wild­tier­fo­to­gra­fen nicht fehlen:

  • Ein Tele­ob­jek­tiv von 300 mm Brenn­wei­te oder mehr. Säu­ge­tie­re und Vögel haben meis­tens eine gro­ße Flucht­di­stanz, das heißt Sie kön­nen sich dem Tier oft nur auf hun­dert Meter oder mehr nähern, ohne es zu ver­scheu­chen. Ver­wen­den Sie nun eine Nor­mal­brenn­wei­te (Defi­ni­ti­on sie­he Kas­ten), wird das Tier nur sehr klein abge­bil­det wer­den. Brenn­wei­ten von 300 mm und mehr ver­grö­ßern wie ein Fern­glas. So kön­nen Sie aus grö­ße­rem Abstand Por­trät­auf­nah­men anfer­ti­gen, aber auch das Ver­hal­ten dokumentieren.
  • Ein Makro-Objek­tiv mit 100 oder 180 mm Brenn­wei­te. Selbst klei­ne Tie­re wie Spin­nen, Schmet­ter­lin­ge oder Libel­len haben eine rela­tiv gro­ße Flucht­di­stanz, das heißt sie neh­men Reiß­aus, wenn Sie sich Ihnen auf weni­ger als ein paar Meter nähern. Mit einem Makro­ob­jek­tiv mit 100 oder 180 mm Brenn­wei­te kön­nen Sie schon aus grö­ße­rer Ent­fer­nung for­mat­fül­len­de Auf­nah­men von klei­nen Tie­ren machen, da die Objek­ti­ve zwi­schen 2- und 3,6‑fach ver­grö­ßern und den­noch einen Abbil­dungs­maß­stab von 1:1 erlau­ben – im Unter­schied zu Stan­dard-Tele­ob­jek­ti­ven deren kür­zest mög­li­cher Fokus­sier­ab­stand nicht aus­reicht, um ein Objekt in Ori­gi­nal­grö­ße auf den Chip zu bannen.
  • Ein Weit­win­kel­ob­jek­tiv mit 24 oder 27 mm Brenn­wei­te. Weit­win­kel­ob­jek­ti­ve kön­nen einen sehr gro­ßen Blick­win­kel dar­stel­len. So kön­nen Sie Tie­re in Ihrer natür­li­chen Umge­bung auf­neh­men und die Land­schaft in die Bild­ge­stal­tung einbeziehen.

Sta­tiv

Wenn Sie mit einer schwe­ren DSLR und einem gro­ßen Tele­ob­jek­tiv unter­wegs sind, wer­den Sie ein Sta­tiv schnell zu schät­zen wis­sen, wel­ches Sie vom schwe­ren Gewicht ent­las­tet. Fol­gen­de Sta­ti­ve und Sta­tiv­zu­be­hör sind für die Wild­tier­fo­to­gra­fie geeignet:

  • Dreibein­sta­tiv: Ein Dreibein­sta­tiv besteht, wie der Name schon andeu­tet, aus drei Bei­nen, die oben mit Gelen­ken an einer Plat­te befes­tigt sind. Über die Gelen­ke las­sen sich die Bei­ne aus­klap­pen. Die aller­meis­ten Sta­tiv­bei­ne bestehen aus meh­re­ren Seg­men­ten, die sich inein­an­der schie­ben las­sen. So kön­nen Sie das Sta­tiv für den Trans­port kom­pakt zusam­men­le­gen. Wie ein dreibei­ni­ger Hocker kann ein Dreibein­sta­tiv nicht wackeln, es steht also immer stabil.
  • Ein­bein­sta­tiv: Im Unter­schied zum Dreibein­sta­tiv besteht das Ein­bein­sta­tiv nur aus einem eben­falls meist zusam­men­schieb­ba­ren Rohr. Das Ein­bein kann im Unter­schied zum Dreibein nicht allei­ne ste­hen. Dafür ist es schnel­ler auf­ge­baut und fle­xi­bler ein­setz­bar, wäh­rend beim Dreibein­sta­tiv drei Bei­ne aus­zu­zie­hen und auf­zu­klap­pen sind. So kön­nen Sie bei­spiels­wei­se schnel­ler Ihre Posi­ti­on wech­seln, um eine ande­re Per­spek­ti­ve zu bekom­men oder weil Ihre Moti­ve den Stand­ort ver­än­dert haben.

Spe­zi­al­zu­be­hör für die Wildtierfotografie

Für die Tier­fo­to­gra­fie gibt es eine Viel­zahl von Spe­zi­al­zu­be­hör. Hier eine Auswahl:

  • Für die Ansitz­fo­to­gra­fie ist ein Tarn­zelt nütz­lich. Es ist in gedeck­ten Tönen gehal­ten und mit Blatt- oder Zweig­mus­tern bedruckt. Meh­re­re Öff­nun­gen erlau­ben es, das Objek­tiv nach außen zu füh­ren. Leich­ter und fle­xi­bler ein­setz­bar sind Tar­num­hän­ge und Tarn­net­ze, die eben­falls einen gewis­sen Sicht­schutz bie­ten. Sie sind aller­dings nicht für die Foto­gra­fie von Tie­ren geeig­net, die sen­si­bel auf die kleins­te Bewe­gung reagieren.
  • Tarn­hül­len und ‑über­zü­ge für Objek­ti­ve las­sen die Umris­se der gro­ßen Tele­ob­jek­ti­ve ver­schwim­men. So wir­ken sie auf Tie­re weni­ger bedroh­lich. Die Hül­len sind meist aus Neo­pren gefer­tigt und schüt­zen das Objek­tiv auch vor Krat­zern oder ande­ren mecha­ni­schen Beschädigungen.
  • Sehr beliebt bei Tier­fo­to­gra­fen ist ein klei­ner zwei­räd­ri­ger Boots­wa­gen, der Eck­la Beach-Rol­ly. Dank sei­ner gro­ßen gum­mi­be­reif­ten Räder ermög­licht er den Trans­port schwe­rer Aus­rüs­tung auch durch unweg­sa­mes Gelän­de. Am Ziel­punkt kann er außer­dem als beque­me Sitz­ge­le­gen­heit dienen.
  • Ein Blitz kann vor allem bei der Foto­gra­fie von Klein­tie­ren, aber auch zum Auf­hel­len von Schat­ten nütz­lich sein. Im Makro­be­reich sind spe­zi­el­le Makro­blit­ze und Ring­blit­ze emp­feh­lens­wert. Im Tele­be­reich lässt sich die Reich­wei­te eines her­kömm­li­chen Auf­steck­blit­zes durch soge­nann­te Ran­ge Exten­der wie den „Bet­ter Bea­mer“ erheb­lich erweitern.
  • Fern­aus­lö­ser und Licht­schran­ken ermög­li­chen es Ihnen, Ihre Kame­ra aus grö­ße­rer Ent­fer­nung oder voll­au­to­ma­tisch aus­zu­lö­sen. Man­che Sys­te­me bie­ten sogar eine App für Smart­pho­ne und Tablet, über die sich nicht nur die Kame­ra steu­ern, son­dern auch deren Live-Bild über­tra­gen lässt. So kön­nen Sie aus bis zu 30 Metern Ent­fer­nung genau in dem Moment aus­lö­sen, in dem das Tier vor Ihrer Kame­ra das gewünsch­te Ver­hal­ten zeigt.

Ver­schie­de­ne Moti­ve rich­tig in Sze­ne setzen

Je nach­dem, was Sie foto­gra­fie­ren wol­len, las­sen sich fol­gen­de Hin­wei­se geben:

Wild­tie­re in Tier­park und Zoo

Zoo­lo­gi­sche Gär­ten und Tier­parks sind geeig­ne­te Revie­re für den Ein­stieg in die Wild­tier­fo­to­gra­fie. Nir­gend­wo sonst sind die Bedin­gun­gen so güns­tig und die Wahr­schein­lich­keit so groß, die Tie­re auch wirk­lich zu sehen und inter­es­san­tes Ver­hal­ten zu dokumentieren.

Den­noch soll­ten Sie die Zoo­fo­to­gra­fie nicht unter­schät­zen. Auch wenn Sie Tie­re im Gehe­ge ablich­ten möch­ten, brau­chen Sie unter Umstän­den viel Geduld und vor allem Wis­sen dar­über, zu wel­cher Tages­zeit Ihr Motiv aktiv ist und zu wel­cher Jah­res­zeit es inter­es­san­tes Ver­hal­ten zeigt. Hin­zu kom­men noch die beson­de­ren Her­aus­for­de­run­gen der Tier­park­fo­to­gra­fie: Meist sind Zäu­ne, Mau­ern oder ande­re Gehe­ge im Bild. Nut­zen Sie des­halb auch im Zoo lan­ge Brenn­wei­ten von 300 mm und mehr, um die Moti­ve vom Hin­ter­grund zu lösen. Das gelingt Ihnen, wenn Sie mit offe­ner Blen­de (= mög­lichst klei­ner Blen­den­zahl) foto­gra­fie­ren. Dann ist die Schärfen­tie­fe gering und unschö­ne Ele­men­te ver­schwim­men im Hin

Licht­stär­ke und Brennweite

Bei der Wild­tier­fo­to­gra­fie kom­men häu­fig Tele­ob­jek­ti­ve zum Ein­satz, die sich durch eine hohe Licht­stär­ke und durch lan­ge Brenn­wei­te auszeichnen

Die Licht­stär­ke berech­net sich aus der Öff­nungs­wei­te des Objek­tivs, geteilt durch die Brenn­wei­te. Sie wird in Form eines Quo­ti­en­ten (zum Bei­spiel 1:2,8) ange­ge­ben. Je klei­ner die hin­te­re Zahl (der Nen­ner) ist, des­to mehr Licht fällt durch das Objek­tiv. Dies bedeu­tet, dass man bei glei­cher Licht­men­ge mit kür­ze­ren Belich­tungs­zei­ten foto­gra­fie­ren kann. Auch das Scharf­stel­len wird erleich­tert, da sich der Auto­fo­kus mit dem Erken­nen des Schär­fe­be­rei­ches umso leich­ter tut, je mehr Licht ihm zur Ver­fü­gung steht – ähn­lich wie wir bei hel­len Tages­licht auch Unter­schie­de bes­ser erken­nen kön­nen als in der Dämmerung.

Die Brenn­wei­te gibt den Ver­grö­ße­rungs­fak­tor des Objek­tivs an. Eine Brenn­wei­te von 50 mm lie­fert bei einer Sen­sor­grö­ße von 24 x 36 mm, dem soge­nann­ten Klein­bild- oder Voll­for­mat, eine Ver­grö­ße­rung von 1, das heißt ein Objekt wird genau so groß dar­ge­stellt, wie Sie es mit dem blo­ßen Auge wahr­neh­men. Grö­ße­re und „lan­ge“ Brenn­wei­ten ver­grö­ßern die Abbil­dung, sie wir­ken wie ein Fern­glas. Den Ver­grö­ße­rungs­fak­tor erhal­ten Sie, indem Sie die Brenn­wei­te des Objek­tivs durch 50 tei­len, da die­ses Maß der Nor­mal­brenn­wei­te ent­spricht. Ein 500-mm-Objek­tiv ver­grö­ßert also um den Fak­tor 10. 

Gro­ße Säu­ge­tie­re Afrikas

Die Savan­nen Ost- und Süd­afri­kas sind Traum­zie­le für die meis­ten Tier­fo­to­gra­fen. Neben den „Big Five“ – Ele­fant, Nas­horn, Löwe, Leo­pard und Kaf­fern­büf­fel –, die wahr­schein­lich auf der Wunsch­lis­te jedes Afri­ka berei­sen­den Foto­gra­fen ste­hen, bie­ten eine Viel­zahl ande­rer Säu­ge­tie­re, Vögel und Rep­ti­li­en unzäh­li­ge Moti­ve für die Wild­tier­fo­to­gra­fie. Vor allem die gro­ßen Parks in Süd­afri­ka wie der Krü­ger-Natio­nal­park las­sen sich gut auf eige­ne Faust mit dem Miet­wa­gen erkun­den. Es gibt aber auch geführ­te Safa­ris in jeder Form und Preis­la­ge – von der ein­stün­di­gen Tour zum Was­ser­loch bis zu mehr­wö­chi­gen Exkursionen.

Obwohl die Tie­re Afri­kas zum Teil enor­me Grö­ßen errei­chen, sind lan­ge Brenn­wei­ten von 300 mm und mehr not­wen­dig, um sie aus gebüh­ren­dem Sicher­heits­ab­stand for­mat­fül­lend auf den Chip zu bannen.

Die Licht­ver­hält­nis­se sind meist gut, so dass Sie nicht not­wen­di­ger­wei­se zu einer gro­ßen, schwe­ren und teu­ren Fest­brenn­wei­te mit gro­ßer Anfangs­öff­nung grei­fen müs­sen, son­dern die meis­ten Motiv­si­tua­tio­nen gut mit einem licht­schwä­che­ren und leich­te­ren Tele­zoom abde­cken kön­nen. Den­ken Sie auch an ein Weit­win­kel­ob­jek­tiv, um die Tie­re in ihren Lebens­räu­men zu dokumentieren.

Ein Objek­tiv­wech­sel soll­te aller­dings nur in einer geschütz­ten, mög­lichst staub­ar­men Umge­bung erfol­gen, etwa im Innern von Gebäu­den oder im geschlos­se­nen Fahr­zeug. Noch bes­ser ist es, wenn Sie mit zwei Kame­ra­ge­häu­sen foto­gra­fie­ren und jeweils Tele- bezie­hungs­wei­se Weit­win­kel­ob­jek­tiv fest auf einer Kame­ra belas­sen. Eine Zweit­ka­me­ra hat außer­dem den Vor­teil, dass Sie beim Aus­fall eines Gehäu­ses wei­ter foto­gra­fie­ren kön­nen. Ein sol­cher Aus­fall ist ange­sichts der Belas­tung durch Hit­ze, Staub und den Erschüt­te­run­gen auf den holp­ri­gen Pis­ten nicht ausgeschlossen.

Flie­gen­de Tiere

Die Ablich­tung flie­gen­der Vögel, Insek­ten oder Säu­ge­tie­re ist die Königs­dis­zi­plin in der Wild­tier­fo­to­gra­fie. Sie erfor­dert ein beson­ders hohes Maß an Kame­ra­be­herr­schung, Reak­ti­ons­schnel­lig­keit und Erfah­rung. Auch die Tech­nik kommt hier an ihre Gren­zen und es zeigt sich schnell, ob das Auto­fo­kus­sys­tem der Kame­ra und die Scharf­stell­ein­rich­tung des Objek­tivs der Her­aus­for­de­rung gewach­sen sind.

Für durch­gän­gig schar­fe Bil­der sind extrem kur­ze Belich­tungs­zei­ten von 1/2000 s und weni­ger erfor­der­lich. Aller­dings wir­ken Flug­auf­nah­men oft dyna­mi­scher, wenn Tei­le des Tie­res, bei­spiels­wei­se die Flü­gel­spit­zen in Bewe­gungs­un­schär­fe ver­schwim­men. Das Auge des Tie­res soll­te jedoch immer scharf abge­bil­det sein, sonst wird das gan­ze Bild als unscharf wahr­ge­nom­men. Eine Aus­nah­me bil­den Auf­nah­men, die eher ins Künst­le­ri­sche, Abs­trak­te gehen und das flie­gen­de Tier als Bewe­gungs­spur nachzeichnen.

Je nach Grö­ße, Schnel­lig­keit des Flugs und Flü­gel­schlag­fre­quenz sind für dyna­mi­sche Flug­fo­tos Belich­tungs­zei­ten zwi­schen 1/60 s und 1/500 s geeig­net. Pro­bie­ren Sie viel aus und rech­nen Sie mit 90 Pro­zent Aus­schuss – aber zie­hen Sie die Kame­ra immer in Bewe­gungs­rich­tung des Tie­res mit. Das erhöht die Chan­cen, Kopf und Rumpf scharf abzu­bil­den, wäh­rend die Flü­gel in Bewe­gungs­un­schär­fe verschwimmen.

Fazit: Wild­tier­fo­to­gra­fie ermög­licht inten­si­ve Naturerlebnisse

Wil­de Tie­re in frei­er Wild­bahn oder Tier­parks zu foto­gra­fie­ren gehört zu den span­nends­ten, aber auch anspruchs­volls­ten Auf­ga­ben, die Sie sich als Foto­graf stel­len kön­nen. Mit der rich­ti­gen Vor­be­rei­tung und der pas­sen­den Aus­rüs­tung sind Ihnen dabei nicht nur unver­gess­li­che Erleb­nis­se, son­dern auch Begeis­te­rung wecken­de Auf­nah­men sicher. Zual­ler­erst soll­ten Sie Ihre Kame­ra, aber auch Ihr Wunsch­mo­tiv genau ken­nen. Nur wenn Sie Ihre Aus­rüs­tung im Schlaf beherr­schen, wer­den Sie, auch wenn es hek­tisch wird, genau zum rich­ti­gen Zeit­punkt auf den Aus­lö­ser drü­cken. Um Tie­re zu fin­den und Ver­hal­ten doku­men­tier­ten zu kön­nen, benö­ti­gen Sie Kennt­nis­se über Vor­kom­men und Bio­lo­gie der jewei­li­gen Tierart.

Das gebräuch­lichs­te Werk­zeug für die Wild­tier­fo­to­gra­fie ist nach wie vor die digi­ta­le Spie­gel­re­flex­ka­me­ra. Sie punk­tet mit Robust­heit und schnel­lem Auto­fo­kus, ist aller­dings auch schwer und teu­er. Wenn es Ihnen nicht schnel­le Action-Fotos und das letz­te Quänt­chen Schär­fe ankommt, sind auch spie­gel­lo­se Sys­tem­ka­me­ras, Digi­tal­ka­me­ras und Super­zoom-Kame­ras für die Wild­tier­fo­to­gra­fie geeignet.

Was die Optik angeht, sind Tele­ob­jek­ti­ve mit Brenn­wei­ten ab 300 mm bei der Wild­tier­fo­to­gra­fie ers­te Wahl. In der Foto­ta­sche soll­te aber auch ein Makro- und ein Weit­win­kel­ob­jek­tiv nicht feh­len, um kleins­te Lebe­we­sen und den Lebens­räu­me doku­men­tie­ren zu können.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!