Gera­de ist die Son­ne unter­ge­gan­gen und die Däm­me­rung taucht die Land­schaft in ein mär­chen­haf­tes Blau. Sie wür­den die Sze­ne­rie zu ger­ne im Bild fest­hal­ten, doch lei­der ist das Licht schon zu schwach, um aus der Hand zu foto­gra­fie­ren – Alle Bil­der die Sie machen sind ver­wa­ckelt oder unscharf. Foto­gra­fie­ren in der Däm­me­rung ist nur eine der vie­len foto­gra­fi­schen Situa­tio­nen, in denen ein Kame­ra­sta­tiv unent­behr­lich ist. Wie Sie mit einem Sta­tiv Moti­ve pas­send ein­fan­gen, erfah­ren Sie hier bei UPDATED.

Die­se Vor­tei­le bringt Ihnen ein Sta­tiv

Sie haben ein Sta­tiv, doch sie wis­sen nicht, wie Sie es pas­send ein­setz­ten? Zwar mögen Foto­jour­na­lis­ten auch ohne eins aus­kom­men – für vie­le ande­re Foto­gra­fen bringt ein Sta­tiv in gewis­sen Fäl­len einen Gewinn an Bild­qua­li­tät. Auch wenn das Tra­gen eines schwe­ren Dreibeins zunächst läs­tig erschei­nen mag, sind fol­gen­de foto­gra­fi­sche Situa­tio­nen mit dem Sta­tiv leich­ter zu bewäl­ti­gen:

  1. Ein Sta­tiv macht Sie unab­hän­gig von den herr­schen­den Licht­ver­hält­nis­sen. Für unver­wa­ckel­te Auf­nah­men aus der Hand benö­ti­gen Sie in der Regel eine Belich­tungs­zeit von 1/Brennweite des Objek­tivs in Sekun­den oder kür­zer. Wenn Sie bei­spiels­wei­se mit einem 50-mm-Objek­tiv foto­gra­fie­ren, benö­ti­gen Sie also min­des­tens eine Belich­tungs­zeit von 1/50 Sekun­de, um eine unver­wa­ckel­te Auf­nah­me erzie­len zu kön­nen.
  2. Auch eine Bild­sta­bi­li­sie­rung in der Kame­ra oder im Objek­tiv kann hilf­reich sein, damit unwill­kür­li­chen Bewe­gun­gen der Hand kom­pen­siert wer­den. Aller­dings sind auch mit sol­chen Hilfs­mit­teln unver­wa­ckel­te Auf­nah­men mit Belich­tungs­zei­ten län­ger als 1/10 Sekun­de kaum mög­lich.
  3. Oft benö­ti­gen Sie sogar eine deut­lich kür­ze­re Auf­nah­me­zeit als es die vor­her genann­te Brenn­wei­ten­re­gel (1/Brennweite des Objek­tivs) vor­gibt. Dies kann zum Bei­spiel der Fall sein, wenn Ihre Kame­ra einen sehr hoch auf­lö­sen­den Sen­sor mit 30 oder mehr Mega­pi­xeln ent­hält. Ein sol­cher Chip kann auch noch die feins­ten Details dar­stel­len, dies aber nur bei opti­ma­len Auf­nah­men­be­din­gun­gen. Kleins­te Erschüt­te­run­gen, füh­ren dazu, dass Sie die Qua­li­tät nicht voll­stän­dig aus­rei­zen können.Wie Sie die rich­ti­ge Belich­tungs­zeit fin­den, erfah­ren Sie in unse­rem Rat­ge­ber „Belich­tungs­zeit rich­tig ein­stel­len – so wird’s per­fekt“.

So machen Sie mit einem Sta­tiv bes­se­re Fotos

Ein Sta­tiv allein macht noch kei­ne bes­se­ren Bil­der, aber es erhöht die Chan­cen auf befrie­di­gen­de­re Foto-Ergeb­nis­se. Wel­che Mög­lich­kei­ten sich durch die Ver­wen­dung eines Sta­tivs erge­ben, haben wir im Fol­gen­den für Sie zusam­men­ge­fasst:

  • Wenn Sie ein Sta­tiv ver­wen­den kön­nen Sie Ihre Bil­der sorg­fäl­ti­ger kom­po­nie­ren. Dadurch, dass Sie die dar­auf mon­tier­te Kame­ra lang­sam schwen­ken kön­nen, haben sie die Mög­lich­keit die Wir­kung der Per­spek­tiv­ver­än­de­rung auf die Bild­aus­sa­ge zu bewer­ten und sich um tech­ni­sche Din­ge wie Belich­tungs­zeit, Blen­de oder ISO-Zahl zu küm­mern, ohne dass Ihnen der pas­sen­de Bild­aus­schnitt ver­lo­ren geht.
  • Schie­fe Hori­zon­te gehö­ren der Ver­gan­gen­heit an, wenn Sie mit einem Sta­tiv foto­gra­fie­ren, da Sie die Kame­ra ganz genau aus­rich­ten kön­nen. Vie­le Sta­ti­ve bie­ten dazu eine klei­ne inte­grier­te Was­ser­waa­ge. Ver­stel­len Sie dazu die Bei­ne so lan­ge, bis sich die Libel­le (der klei­ne Luft­ein­schluss in der Was­ser­waa­gen­flüs­sig­keit) exakt in der Mit­te der Was­ser­waa­ge befin­det. Meist ist der Bereich durch einen Kreis gekenn­zeich­net. Eini­ge Kame­ras bie­ten auch eine inte­grier­te Was­ser­waa­ge.

Was Sie sonst noch bei der Land­schafts­fo­to­gra­fie beach­ten soll­ten, erfah­ren Sie in unse­rem Rat­ge­ber „Land­schaf­ten foto­gra­fie­ren – Tipps für Ihre Bil­der“.

  • Durch ein Sta­tiv wer­den sind Sie unab­hän­gi­ger von der Belich­tungs­zeit. Dadurch sind Sie in der Lage, mit klei­ne­ren Blen­den zu foto­gra­fie­ren und damit mehr Schärfen­tie­fe in Ihre Bil­der zu brin­gen.
  • Dadurch dass Sie mit einem Sta­tiv ver­mut­lich selek­ti­ver foto­gra­fie­ren und mehr Zeit in die Kon­zep­ti­on des Bil­des legen, haben Sie im Nach­gang weni­ger Arbeit bei der Aus­wahl und Nach­be­ar­bei­tung.
  • Haben Sie sich schon ein­mal für Nacht­bil­der begeis­tert, in denen vor­bei­fah­ren­de Autos nur als Licht­spur zu erken­nen sind? Für sol­che Auf­nah­men benö­ti­gen Sie sehr lan­ge Belich­tungs­zei­ten von meh­re­ren Sekun­den oder gar Minu­ten. Sol­che Lang­zeit­be­lich­tun­gen sind ohne Sta­tiv nicht mög­lich.

Details dazu erfah­ren Sie in unse­rem Rat­ge­ber „Foto-Effek­te mit Lang­zeit­be­lich­tung“.

  • Ent­de­cken Sie neue Per­spek­ti­ven. Sehr gro­ße Sta­ti­ve ermög­li­chen Ihnen Auf­nah­men aus zwei Metern Höhe und mehr. Umge­kehrt bie­ten Ihnen Sta­ti­ve, die boden­na­hes Arbei­ten erlau­ben, die Mög­lich­keit, aus der Frosch­per­spek­ti­ve zu foto­gra­fie­ren, ohne die Kame­ra auf den Boden zu legen und sie damit Schmutz oder Feuch­tig­keit aus­zu­set­zen.
  • Sie scho­nen Ihren Rücken. Die­se Aus­sa­ge mag Ihnen zunächst wider­sprüch­lich erschei­nen, da ein Sta­tiv meist eini­ges an Gewicht mit­bringt. In der Hand und am Auge gehal­ten, ermü­den die meh­re­re Kilo­gramm schwe­ren Objek­ti­ve Arme, Schul­tern und Rücken sehr schnell. Mit dem rich­ti­gen Sta­tiv las­sen sie sich dage­gen fast schwe­re­los bewe­gen, ohne dass das gesam­te Gewicht stän­dig auf dem Rücken des Foto­gra­fen bzw. der Foto­gra­fin las­tet.

Der Ein­satz eines Sta­tivs allein ist aber noch kein Garant für hun­dert­pro­zen­tig schar­fe Bil­der. Die­se Tipps hel­fen, um Unschär­fen in Ihren Auf­nah­men zu ver­mei­den:

  • Falls Ihr Sta­tiv über eine Mit­tel­säu­le ver­fügt: Belas­sen Sie die­se nach Mög­lich­keit in der Grund­stel­lung. Eine aus­ge­zo­ge­ne Mit­tel­säu­le ist anfäl­lig gegen Schwin­gun­gen und redu­ziert die Sta­bi­li­tät des gesam­ten Sta­tiv­sys­tems.
  • Lösen Sie nicht über den Aus­lö­ser aus. Beim Druck auf den Aus­lö­se­knopf über­tra­gen Sie einen Bewe­gungs­im­puls auf die Kame­ra, der sich nega­tiv auf die Bild­schär­fe aus­wir­ken kann. Ver­wen­den Sie statt­des­sen einen Fern­aus­lö­ser. Vie­le Kame­ras ver­fü­gen auch über eine Selbst­aus­lö­se­funk­ti­on mit nur einer oder zwei Sekun­den Vor­lauf. Ver­wen­den Sie die­se, falls Sie kei­nen Fern­aus­lö­ser zur Hand haben.
  • Bei Spie­gel­re­flex­ka­me­ras ver­setzt auch die Bewe­gung des Spie­gels die Kame­ra in Schwin­gung, wenn er vor der Auf­nah­me hoch­klappt. Das hat vor allem bei Ver­schluss­zei­ten zwi­schen 1/10 und 1 Sekun­de einen nega­ti­ven Effekt auf die Bild­qua­li­tät. Ver­wen­den Sie des­halb für sol­che Auf­nah­men am bes­ten die Spie­gel­vor­aus­lö­sung. Dabei wird der Spie­gel zunächst hoch­ge­klappt, ohne dass ein Bild gemacht wird. Erst wenn sich die Kame­ra wie­der in Ruhe befin­det, löst der Ver­schluss aus. Falls Ihre Kame­ra nicht über eine Spie­gel­vor­aus­lö­sung ver­fügt, genügt es auch, vor dem Aus­lö­sen das Live-Bild ein­zu­schal­ten, da dabei der Spie­gel eben­falls schon vor der Auf­nah­me hoch­ge­klappt wird.

Machen Sie Ihr Sta­tiv so schwer wie mög­lich. Gera­de leich­te Car­bon-Sta­ti­ve brin­gen sehr wenig Mas­se mit und begin­nen des­halb bei star­kem Wind zu schwin­gen. Beschwe­ren Sie des­halb in sol­chen Situa­tio­nen das Sta­tiv, indem Sie zum Bei­spiel die Foto­ta­sche dar­an hän­gen oder auch ein Ein­kaufs­netz mit Stei­nen fül­len und es am Sta­tiv befes­ti­gen. Man­che Model­le bie­ten dafür extra einen Haken unten an der Mit­tel­säu­le, der das Anbrin­gen von Beschwe­rungs­ma­te­ri­al erleich­tert.

Tipps für Lang­zeit­fo­to­gra­fie

Mit einem Sta­tiv eröff­net sich das wei­te Feld der Lang­zeit­fo­to­gra­fie, bei der sie ganz neue Moti­ve ein­fan­gen kön­nen. Im Fol­gen­den haben wir zwei Tipps für Sie zusam­men­ge­fasst, wie sie Lang­zeit­fo­to­gra­fie krea­tiv nut­zen kön­nen:

  1. Men­schen „ver­schwin­den“ las­sen: Sie möch­ten ein Gebäu­de foto­gra­fie­ren, aber stän­dig gehen Pas­san­ten vor­bei und stö­ren das Bild? Dann las­sen Sie die Men­schen doch ein­fach „ver­schwin­den“, indem Sie meh­re­re Minu­ten lang belich­ten.
    Im Ver­hält­nis zur gesam­ten Belich­tungs­zeit sind die Vor­bei­ge­hen­den nur sehr kurz im Bild und hin­ter­las­sen des­halb kei­ne Infor­ma­tio­nen auf dem Sen­sor. Per­so­nen, die sich län­ger im Bild auf­hal­ten, erzeu­gen inter­es­san­te Bewe­gungs­spu­ren, die Ihr Foto des womög­lich schon hun­dert­tau­send Mal foto­gra­fier­ten Gebäu­des aus der Mas­se her­vor­he­ben.
    Am bes­ten gelin­gen sol­che Fotos an einem trü­ben Tag und mit­hil­fe eines sehr star­ken Grau­fil­ters, der 90 Pro­zent oder mehr des vor­han­de­nen Lichts schluckt. Hilf­reich ist es außer­dem, wenn Ihre Kame­ra sehr nied­ri­ge ISO-Wer­te von 100 oder weni­ger unter­stützt. Auf jeden Fall soll­ten Sie die ISO-Zahl auf den kleinst­mög­li­chen Wert ein­stel­len.
  2. Die Nacht zum Tag machen. Bei der Nacht­fo­to­gra­fie wird meis­tens stark unter­be­lich­tet, um den nächt­li­chen Cha­rak­ter der Sze­ne zu erhal­ten. Belich­ten Sie doch zur Abwechs­lung nachts ein­mal kor­rekt oder sogar mit ein bis zwei Blen­den Über­be­lich­tung. Ihre Bil­der sehen dann auf den ers­ten Blick wie ganz nor­mal bei Tag erstell­te Auf­nah­men aus, bekom­men aber durch die nächt­li­che Atmo­sphä­re eine mär­chen­haf­te Anmu­tung. Sol­che Bil­der gelin­gen, wenn der Mond am Him­mel steht und kei­ne künst­li­che Licht­quel­len im Bild zu sehen sind, die sonst sehr stark über­strah­len wür­den.

Detail­lier­te Tipps zum The­ma Nacht­fo­to­gra­fie fin­den Sie in unse­rem Rat­ge­ber „Ster­nen­him­mel: So foto­gra­fie­ren Sie nachts

Wel­ches Zube­hör kann mit einem Sta­tiv kom­bi­niert wer­den?

Ein Sta­tiv ermög­licht Ihnen ganz anders Fotos zu machen, als es von Hand mög­lich wäre. Dadurch könn­ten Sie bestimm­tes Zube­hör in Betracht zu zie­hen, das bei bestimm­ten Moti­ven zusätz­lich unter­stützt:

  • Fern­aus­lö­ser: Um mög­lichst ver­wack­lungs­frei foto­gra­fie­ren zu kön­nen, ist ein Fern­aus­lö­ser ide­al. Kabel­ge­bun­de­ne Vari­an­ten sind preis­wert und kom­men ohne Bat­te­rie aus. Kom­for­ta­bler sind draht­lo­se Fern­aus­lö­ser, mit denen Sie sich auch wei­ter von der Kame­ra ent­fer­nen kön­nen als mit draht­ge­bun­de­nen Vari­an­ten.
    Ach­ten Sie auf jeden Fall dar­auf, dass der Fern­aus­lö­ser eine Fest­stell­tas­te hat, damit bei Belich­tungs­zei­ten von meh­re­ren Minu­ten oder gar Stun­den nicht die gan­ze Zeit der Fern­aus­lö­se­knopf zu drü­cken ist. Noch ein­fa­cher ist es natür­lich, wenn der Fern­aus­lö­ser über einen Timer ver­fügt und die Belich­tung auto­ma­tisch nach der ein­ge­stell­ten Zeit been­det.
  • Grau­fil­ter: Um Bewe­gungs­un­schär­fe zum Bei­spiel bei flie­ßen­dem Was­ser oder bei Wol­ken bewusst ein­set­zen zu kön­nen, benö­ti­gen Sie lan­ge Belich­tungs­zei­ten. Oft ist es aber zu hell, um selbst bei nied­ri­gen ISO-Wer­ten lan­ge belich­ten zu kön­nen. Grau­fil­ter redu­zie­ren die Licht­men­ge, die auf den Sen­sor fällt, und erlau­ben so selbst am hell­lich­ten Tag Belich­tungs­zei­ten im Sekun­den­be­reich. Gute Diens­te leis­tet auch ein varia­bel ein­stell­ba­rer Grau­fil­ter. Er besteht aus zwei gegen­ein­an­der ver­dreh­ba­ren Pol­fil­tern, die je nach Stel­lung zuein­an­der mehr oder weni­ger Licht schlu­cken.
  • Schnell­wech­sel­plat­ten: Meist wird Ihr Sta­tiv mit einer Schnell­wech­sel­plat­te gelie­fert, die Sie direkt mit der bei­lie­gen­den Schrau­be an der Kame­ra befes­ti­gen kön­nen. So kön­nen Sie die Kame­ra ein­fach in die Sta­tiv­hal­te­rung ein­schie­ben, statt sie vor und nach jedem Ein­satz auf- und wie­der abzu­schrau­ben. Falls Sie meh­re­re Kame­ras oder Objek­ti­ve mit eige­ner Sta­tiv­schel­le ver­wen­den, ist es rat­sam, meh­re­re Schnell­wech­sel­plat­ten anzu­schaf­fen und die­se dau­er­haft an den Kame­ras bezie­hungs­wei­se Objek­ti­ven zu belas­sen.

Ach­ten Sie dar­auf, dass die Plat­ten zum Schnell­wech­sel­sys­tem Ihres Sta­tivs respek­ti­ve Sta­tiv­kopfs pas­sen. Am fle­xi­bels­ten sind Sie, wenn Ihr Sta­tiv das Arca-Swiss-Schnell­wech­sel­sys­tem unter­stützt, da es am wei­tes­ten ver­brei­tet ist.

Fazit: Mit einem Sta­tiv machen Sie bes­se­re Bil­der

Ein Sta­tiv macht natür­lich noch kei­nen bes­se­ren Foto­gra­fen, aber es ist in vie­len Berei­chen der Foto­gra­fie ein unver­zicht­ba­res Werk­zeug. Egal, ob es däm­mert, Sie nachts foto­gra­fie­ren wol­len oder ein­fach nur das Licht an einem trü­ben Tag für eine kur­ze Belich­tungs­zeit nicht aus­reicht: Ein Sta­tiv macht Sie unab­hän­gig von Licht­ver­hält­nis­sen.

Ohne Kom­pro­mis­se bei der Blen­den­wahl ein­zu­ge­hen oder die ISO-Zahl zu erhö­hen, machen Sie vom Sta­tiv aus schar­fe, rich­tig belich­te­te und gut kom­po­nier­te Fotos. Vie­le Bil­der gelin­gen Ihnen über­haupt nur mit­hil­fe eines Sta­tivs, sei­en es Lang­zeit­be­lich­tun­gen von Was­ser oder Wol­ken, Auf­nah­men von Stern­bil­dern oder Zeit­raf­fer­se­ri­en.

Durch das ver­gleichs­wei­se lang­sa­me Arbei­ten mit dem Sta­tiv ent­schleu­ni­gen Sie zudem Ihre Foto­gra­fie und ler­nen, genau­er hin­zu­se­hen und aus­zu­wäh­len.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.