Mit der Digi­ta­li­sie­rung der Foto­gra­fie hat sich vor allem eins geän­dert: die Zeit. Statt auf die Abzü­ge zu war­ten, sind die Bil­der sofort ver­füg­bar. Ein­stel­lun­gen kann der Hob­by­fo­to­graf dann direkt anpas­sen, damit das nächs­te Bild noch schö­ner wird. Das lädt zum Expe­ri­men­tie­ren ein – zum Glück spei­chern die Digi­tal­ka­me­ras nicht nur 36 Bil­der, wie die ana­lo­gen Film­rol­len. Wir zei­gen dir, wie du tie­fer in die digi­ta­le Foto­gra­fie ein­stei­gen und das Bes­te aus dei­nen Auf­nah­men her­aus­ho­len kannst.

Equip­ment für Ein­stei­ger: Die Basis­aus­rüs­tung

Um in die digi­ta­le Foto­gra­fie rein­zu­schnup­pern, kannst du im Grun­de auch dein Smart­pho­ne nut­zen. In Kom­bi­na­ti­on mit spe­zi­el­len Foto-Apps macht die­ses auch pas­sa­ble Bil­der. Möch­test du hin­ge­gen tie­fer in die digi­ta­le Foto­gra­fie ein­stei­gen, lohnt sich der Kauf einer digi­ta­len Spie­gel­re­flex­ka­me­ra – sie lässt dir den größ­ten Spiel­raum in Sachen Ein­stel­lun­gen und Fokus­sie­rung.

Wel­ches wei­te­re Equip­ment du außer­dem benö­tigst, hängt ganz davon ab, was du foto­gra­fie­ren willst. Fol­gen­de Aus­rüs­tung gehört jedoch i.d.R. zu einer guten Basis­aus­stat­tung dazu:

Mul­ti­ta­lent: Das Zoom-Objek­tiv 

Ein Objek­tiv ist das Auge dei­ner Kame­ra und essen­ti­ell für dei­ne Foto­aus­rüs­tung: Ohne Objek­tiv kei­ne Fotos. Durch ver­schie­de­ne Objek­tiv-Aus­füh­run­gen kannst du dei­ne Kame­ra fle­xi­bel an vie­le ver­schie­de­ne foto­gra­fi­sche Situa­tio­nen anpas­sen wie z.B.

  • Lang­zeit­be­lich­tung
  • Nah­auf­nah­men mit extre­men Unschär­fen
  • Foto­gra­fie­ren bei Nacht

Für den Ein­stieg ist ein Zoom-Objek­tiv gut geeig­net. Die­ses deckt ver­schie­de­ne Brenn­wei­ten ab und bie­tet dir somit mehr Spiel­raum, um nah und weit ent­fern­te Objek­te mit dem­sel­ben Objek­tiv zu foto­gra­fie­ren. Emp­feh­lens­wert ist etwa ein Brenn­wei­ten­be­reich von 18–270 mm.

Sicher und fle­xi­bel: Das Sta­tiv

Egal, ob du ein Grup­pen­fo­to per Selbst­aus­lö­ser auf­neh­men oder die Lang­zeit­be­lich­tung aus­pro­bie­ren möch­test, ein Sta­tiv sorgt dafür, dass die Kame­ra rich­tig und sicher posi­tio­niert ist.

Bei der Aus­wahl wich­tig: Je grö­ßer das Objek­tiv dei­ner Kame­ra, des­to sta­bi­ler soll­te das Sta­tiv sein, sonst kippt die Kame­ra nach vorn. Beden­ke jedoch, dass du das Sta­tiv viel mit dir her­um tra­gen wirst. Kau­fe es daher auch nicht grö­ßer als für dei­ne Kame­ra nötig.

Bringt Licht ins Dun­kel: Der exter­ne Blitz

Dei­ne Spie­gel­re­flex­ka­me­ra ent­hält in der Regel bereits einen ein­ge­bau­ten Blitz, den du auto­ma­tisch oder manu­ell aus­klap­pen kannst. Zusätz­lich gibt es exter­ne Gerä­te, die sich auf die Kame­ra auf­schrau­ben las­sen. Die benö­ti­gen aber eher die Pro­fis.

Wich­tig für Trans­port und Schutz: Die Kame­ra­ta­sche

Eine Tasche schützt dei­ne Kame­ra und hilft dabei, das Equip­ment bequem zu trans­por­tie­ren. Wenn du eine grö­ße­re Aus­rüs­tung mit meh­re­ren Objek­ti­ven, Ersatz­ak­kus und wei­te­ren Gegen­stän­den zu trans­por­tie­ren hast, ist ein Foto-Ruck­sack emp­feh­lens­wert. Bei viel Gewicht ist er rücken­scho­nen­der als eine Tasche.

Fil­ter unter­stüt­zen Ein­stei­ger in die digi­ta­le Foto­gra­fie opti­mal

Die klei­nen Auf­sät­ze schraubst du vorn auf das Objek­tiv. Da Objek­ti­ve kei­ne Ein­heits­grö­ßen haben, soll­test du beim Kauf eines Fil­ters dar­auf ach­ten, dass bei­de Durch­mes­ser über­ein­stim­men.

  • Der Kauf eines “UV-Fil­ters” emp­fiehlt sich vor allem für Ein­stei­ger. Die­ser dient haupt­säch­lich dem Schutz der Kame­ra wäh­rend des Foto­gra­fie­rens, denn schon klei­ne Schä­den am Objek­tiv (bei­spiels­wei­se Krat­zer), kön­nen es unbrauch­bar machen.
  • Ein wei­te­rer, belieb­ter Fil­ter ist der “ND-Fil­ter”, der das Bild ver­dun­kelt und somit län­ge­re Belich­tungs­zei­ten zulässt. Das ist per­fekt, wenn du tags­über Bil­der mit einer lan­gen Belich­tungs­zeit auf­neh­men möch­test.
Auch lesens­wert
Kame­ra Fil­ter-Arten im Über­blick: Was kön­nen UV, ND & Pol­fil­ter?
  • Der “Zir­ku­la­re Pol­fil­ter” hin­ge­gen ver­hin­dert stö­ren­de Spie­ge­lun­gen, etwa auf Was­ser. Außer­dem ver­stärkt er die Kon­tras­te. Wenn du bei­spiels­wei­se einen blau­en Him­mel oder eine grü­ne Wie­se foto­gra­fie­ren möch­test, wer­den durch den Fil­ter das Blau des Him­mels oder das Grün der Grä­ser stär­ker her­vor­tre­ten.
    Tipp: Oft sind meh­re­re Fil­ter auch als Set erhält­lich.

Was bedeu­ten ISO, RAW und Co.? Das 1x1 der Foto­gra­fie­spra­che

ISO-Wer­te, RAW-For­mat und Blen­den­ein­stel­lun­gen – die Foto­gra­fie hat ihre eige­ne Spra­che. UPDATED erklärt die wich­tigs­ten Begrif­fe:

  • Belich­tungs­zeit: Das ist der Zeit­raum, in dem der Sen­sor dem Licht bei der Auf­nah­me aus­ge­setzt ist, also die Zeit­span­ne, in der du das Foto schießt. Die­se bestimmt in Kom­bi­na­ti­on mit der Blen­den­ein­stel­lung, wie hell oder dun­kel das Foto spä­ter wird.
  • Blen­de: Die­se Vor­rich­tung in der Kame­ra bestimmt, wie viel Licht auf den Sen­sor gelangt, wie hell oder dun­kel das Bild spä­ter wird und wie die Tie­fen­schär­fe des Bil­des ist. Die Blen­de ist sozu­sa­gen die Pupil­le der Kame­ra.
  • ISO-Wert: Der ISO-Wert ist hin­ge­gen der Seh­nerv der Kame­ra. Er regelt die Licht­emp­find­lich­keit des Sen­sors. Grund­sätz­lich gilt: Je hel­ler es beim Foto­gra­fie­ren ist, des­to nied­ri­ger kann der ein­ge­stell­te ISO-Wert sein. Doch auch bei Dun­kel­heit soll­te der Wert nicht zu hoch gestellt wer­den, das wür­de ein Bild­rau­schen ver­ur­sa­chen – dann sieht das Foto eher grob­kör­nig aus.
  • RAW, TIFF und JPG: Hier­un­ter ver­ber­gen sich die Datei­for­ma­te des Fotos.
    RAW spei­chert die Bil­der unbe­ar­bei­tet, etwa wie ein Nega­tiv. Es ist das größ­te Datei­for­mat und ent­hält im Ver­gleich zu JPG und TIFF die meis­ten Bild­in­for­ma­tio­nen. So hast du spä­ter bei der Nach­be­ar­bei­tung am Rech­ner maxi­ma­len Spiel­raum für Belich­tungs- und Farb­kor­rek­tu­ren.
    Auch lesens­wert
    RAW-Bil­der bear­bei­ten: Tipps und Pro­gram­me
    TIFF und JPG bear­bei­ten die Bil­der bereits vor. Far­ben, Kon­tras­te und Schär­fe las­sen sich hin­ter­her nur noch bedingt ver­än­dern. Dafür ist die Datei­grö­ße klei­ner und nimmt nicht so viel Spei­cher­platz ein. In der Regel rei­chen die For­ma­te JPG und auch TIFF als Datei­for­ma­te für Foto­gra­fie-Ein­stei­ger aus.

Tipps für Ein­stei­ger zu Per­spek­ti­ve, Blick­win­kel und Bild­auf­tei­lung

Foto­gra­fie ist Kunst und Lei­den­schaft. Die bes­ten Fotos machst du des­halb von Din­gen, die dich begeis­tern und die dir am Her­zen lie­gen. Das klingt zunächst banal, sorgt aber mit Sicher­heit für schö­ne­re Fotos. Doch selbst das bes­te Motiv soll­te rich­tig ein­ge­fan­gen wer­den, um zu wir­ken. Hier kom­men Per­spek­ti­ve, Blick­win­kel und Bild­auf­tei­lung ins Spiel:

Mit der Amei­sen-Per­spek­ti­ve machen auch digi­ta­le Foto­gra­fie-Ein­stei­ger spek­ta­ku­lä­re Auf­nah­men

Um aus der Amei­sen­per­spek­ti­ve zu foto­gra­fie­ren, legst du dei­ne Kame­ra auf den (tro­cke­nen) Boden. Tipp: Kli­cke auf das klei­ne Kame­ra-Sym­bol neben dem Dis­play. Dann wird das Bild auf dem Moni­tor ange­zeigt und du brauchst nicht durch den Sucher zu schau­en. Bei vie­len Kame­ras lässt sich das Dis­play auch ankip­pen, sodass du ganz bequem von oben drauf gucken kannst.

  • Ach­te dar­auf, dass dei­ne Kame­ra sta­bil steht, so dass sie nicht wackelt, wenn du den Aus­lö­ser drückst. Alter­na­tiv kannst du auch einen Fern­aus­lö­ser benut­zen oder den Selbst­aus­lö­ser ein­stel­len.
  • Stel­le nun abwech­selnd den Fokus auf den Vor­der- und Hin­ter­grund. So kannst du zum Bei­spiel eine Wie­se ablich­ten und den Fokus auf die ein­zel­nen Gras­hal­me im Vor­der­grund rich­ten, sodass der Hin­ter­grund ver­schwom­men erscheint.
    Tipp: Um eine gute Abgren­zung zwi­schen scharf­ge­stell­ten und unschar­fen Par­tien auf dem Bild zu erhal­ten, soll­te die Blen­de nicht zu weit geöff­net sein. Stel­le sie etwa auf f/10 oder einen nied­ri­ge­ren Wert ein.
Auch lesens­wert
Abs­trak­te Foto­gra­fie: So gelin­gen spek­ta­ku­lä­re Fotos

Blick­fang: Auf­nah­men aus der Vogel­per­spek­ti­ve

In der Regel wird die­se Ober­sicht-Per­spek­ti­ve für Über­sichts­auf­nah­men genutzt. Dadurch wer­den vie­le Objek­te klei­ner und zum Teil auch gestaucht dar­ge­stellt. Ganz klas­sisch sind etwa Fotos von Man­hat­tan, die von der Aus­sichts­platt­form des Empi­re Sta­te Buil­dings auf­ge­nom­men wur­den. Doch auch ganz all­täg­li­che Moti­ve wie ein Tel­ler mit Essen kom­men durch die­se Per­spek­ti­ve gut zur Gel­tung.

Wich­tig ist, dass du die Kame­ra so hältst, dass das Objek­tiv mög­lichst par­al­lel zum Motiv ist. Dabei gilt: Je näher du mit der Kame­ra ans Motiv kannst, des­to hori­zon­ta­ler soll­test du sie hal­ten.

  • Beim Foto von Man­hat­tan von oben kannst du die Kame­ra also ruhig etwas schräg hal­ten.
  • Foto­gra­fierst du hin­ge­gen dei­nen Tel­ler im Restau­rant, soll­test du dei­ne Kame­ra ganz par­al­lel zum Essen hal­ten.

Wel­che Blen­den­ein­stel­lung eig­net sich für die Vogel­per­spek­ti­ve? Das kommt auf die Ent­fer­nung zum Motiv an:

  • New York foto­gra­fierst du bes­ser mit einer geschlos­se­nen Blen­de von f/12 oder einem höhe­ren Wert. Das sorgt für eine gleich­mä­ßi­ge Schär­fe im Bild.
  • Beim Essen­stel­ler auf einem Tisch kann es schö­ner sein, die Blen­de etwas mehr zu öff­nen, etwa auf f/5,6. So wird nur der Vor­der­grund scharf gestellt. Den Hin­ter­grund, etwa den Fuß­bo­den neben dem Tisch, kannst du auf die­se Wei­se ver­schwim­men las­sen.

Tipp für Foto­gra­fie-Neu­lin­ge: Nah­auf­nah­men

Gehe näher an das Motiv her­an und beschrän­ke dich auf einen Bild­aus­schnitt. Las­se etwa das Gesicht dei­ner Kat­ze das gan­ze Bild aus­fül­len, oder foto­gra­fie­re nur ein Auge und eini­ge Schnurr­bart­haa­re.

Um den Effekt noch zu ver­stär­ken, soll­test du auch hier die Blen­de mög­lichst geschlos­sen hal­ten, etwa auf einen Wert von f/5,6 oder nied­ri­ger, damit nur der Vor­der­grund scharf­ge­stellt ist.

Für wohl­pro­por­tio­nier­te Bil­der: Grund­la­gen der Bild­auf­tei­lung

In der digi­ta­len Foto­gra­fie hilft Ein­stei­gern die soge­nann­te “Drit­tel-Regel”. Die­se foto­gra­fi­sche Gestal­tungs­re­gel ori­en­tiert sich an der Pro­por­ti­ons­leh­re des “Gol­de­nen Schnitts”. So gehst du vor:

  • Schaue durch den Sucher dei­ner Kame­ra und tei­le das Bild in neun gleich gro­ße Qua­dra­te. Auf eini­gen Kame­ras kannst du das Ras­ter auch sicht­bar machen, sonst stellst du es dir ein­fach vor.
  • Bewe­ge die Kame­ra nun so lan­ge, bis das, was du foto­gra­fie­ren möch­test, ent­we­der ⅓ oder ⅔ die­ses Ras­ters ein­nimmt.

Ein­stieg in digi­ta­le Foto­gra­fie: Rich­tig fokus­sie­ren und Bewe­gun­gen ein­fan­gen

Las­se dir hier von dei­ner Kame­ra hel­fen: An der Sei­te des Objek­tivs befin­det sich ein Schal­ter, mit dem du vom Auto­fo­kus (AF oder A) auf den Manu­el­len Fokus (MF oder M) schal­ten kannst.

Tipp: Nut­ze zu Beginn den Auto­fo­kus, um scharf gestell­te Bil­der zu erhal­ten. Willst du im manu­el­len Modus das Bild selbst scharf stel­len, schaue durch den Sucher und dre­he den Fokus­ring am Objek­tiv, bis die gewünsch­te Schär­fe erreicht ist.

Für Sport­auf­nah­men und ande­re Bewegt­bil­der: Sport­mo­dus ein­stel­len

Das geht bei den meis­ten Spie­gel­re­flex­ka­me­ras ganz ein­fach über das Modus-Wahl­rad. Befin­det sich auf die­sem das Pik­to­gramm eines Sprin­ters, stellst du das Rad ein­fach dar­auf. Dei­ne Kame­ra nimmt dann alle not­wen­di­gen Ein­stel­lun­gen auto­ma­tisch vor.

Hast du die­sen Modus nicht, stellst du dei­ne Kame­ra ein­fach von Hand ein:

  • Die Belich­tungs­zeit soll­te mög­lichst kurz sein, 1/1250 Sekun­de oder noch kür­zer.
  • Wäh­le im Menü außer­dem den Seri­en­mo­dus aus. Das Sym­bol dafür zeigt meh­re­re über­ein­an­der lie­gen­de Bil­der. Drückst du dann den Aus­lö­ser, macht dei­ne Kame­ra so lan­ge Fotos, bis du ihn wie­der los­lässt.

Was ver­steht man unter High-Key und Low-Key?

High-Key und Low-Key sind zwei ver­schie­de­ne Gestal­tungs­ar­ten in der Foto­gra­fie. High-Key zeigt die Bil­der in sehr hel­len Far­ben. Typi­scher­wei­se ist der Hin­ter­grund kom­plett weiß oder hat nur wenig Kon­tu­ren. In der Foto­gra­fie wer­den die­se Bil­der als sehr “clean”, also sau­ber, bezeich­net.

  • High-Key-Bil­der nimmst du am bes­ten vor einem hel­len und mög­lichst gleich­mä­ßi­gen Hin­ter­grund auf. Das kann eine Wand, eine Mau­er oder auch ein­fach nur der Him­mel sein.
  • Stel­le die Blen­de auf einen nied­ri­gen Wert, etwa f/3,5, damit das Objek­tiv viel Licht rein­lässt.
  • Die Belich­tungs­zeit darf ruhig etwas län­ger sein, etwa 1/60 Sekun­de.
  • Die ISO-Ein­stel­lung soll­te bei 100 lie­gen.

Tas­te dich an die rich­ti­gen Ein­stel­lun­gen her­an. Begin­ne, wie oben beschrie­ben. Erhö­he gege­be­nen­falls die Belich­tungs­zeit, und stel­le die Blen­de nied­ri­ger. Dadurch wer­den die Bil­der hel­ler. Details, etwa im Gesicht, soll­ten auf den Bil­dern wei­ter­hin erkenn­bar sein.

Mit Low-Key wer­den die Auf­nah­men dage­gen so dun­kel wie mög­lich gemacht.

  • Wäh­le dazu eine kur­ze Belich­tungs­zeit von etwa 1/400 Sekun­de.
  • Der ISO-Wert bleibt bei 100. Höhe­re Wer­te wür­den ein Bild­rau­schen ver­ur­sa­chen – dann sieht das Foto zu grob­kör­nig aus.
  • Für Por­trät­bil­der soll­test du den Wert der Blen­de nied­rig las­sen: f/3,5 sorgt dafür, dass nur ein Teil des Bil­des scharf ist. Möch­test du hin­ge­gen eine durch­gän­gi­ge Schär­fe, etwa um ein Lager­feu­er zu foto­gra­fie­ren, stellst du die Blen­de hoch.

Ein­stei­ger-Tipp: Wenn du eine zusätz­li­che Licht­quel­le ins Spiel bringst, etwa eine Lam­pe oder Ker­ze, kannst du auch bestimm­te Tei­le des Bil­des bewusst aus­leuch­ten und so noch geziel­ter mit Licht und Schat­ten spie­len. Wird das Bild durch die zusätz­li­che Licht­quel­le zu hell, kannst du die Belich­tungs­zeit noch wei­ter ver­kür­zen.

Foto­gra­fie­ren bei Nacht mit Lang­zeit­be­lich­tung

Licht­strei­fen von vor­bei­fah­ren­den Fahr­zeu­gen oder ein Feu­er­werk am Nacht­him­mel – mit der Lang­zeit­be­lich­tung kannst du per­fekt mit Licht und Dun­kel­heit spie­len.

  • Stel­le dei­ne Kame­ra dazu auf ein Sta­tiv oder einen fes­ten Unter­grund.
  • Regel die Blen­de auf einen Wert zwi­schen 8 und 12.
  • Stel­le den ISO-Wert auf 100.
  • Hal­te die Belich­tungs­zeit mög­lichst lang. Je nach­dem, wel­ches Motiv du abbil­den möch­test und wie viel Licht durch die Lin­se gelangt, kannst du eine Belich­tungs­zeit von meh­re­ren Sekun­den, Minu­ten oder Stun­den wäh­len.
    Tipp: Genaue­res zu die­sem The­ma fin­dest du in unse­rem Rat­ge­ber zur Lang­zeit­be­lich­tung.

Durch Aus­pro­bie­ren wer­den auch Ein­stei­ger zu Foto-Pro­fis

In den Zei­ten der ana­lo­gen Foto­gra­fie gab es unter Foto­gra­fen einen Grund­satz: Unter den 36 Bil­dern eines Films waren ein, mit viel Glück auch zwei wirk­lich gute Fotos dabei. Geän­dert hat sich an die­ser Zahl nichts, wohl aber an der Her­an­ge­hens­wei­se: Pro­bie­re ein­fach mög­lichst viel mit dei­ner Digi­tal­ka­me­ra her­um. Ver­su­che zum Bei­spiel, dei­ne Moti­ve aus einem ande­ren Blick­win­kel her­aus abzu­lich­ten. Tes­te die ver­schie­de­nen Ein­stel­lun­gen dei­ner Kame­ra aus. Stel­le etwa die Belich­tungs­zeit hoch oder die Blen­de run­ter.

Sei nicht zöger­lich: Hast du zu viel ver­stellt, kannst du dei­ne Kame­ra ein­fach wie­der in die Stan­dard­ein­stel­lun­gen zurück­set­zen. In der Regel haben die Kame­ras dazu zwei mit klei­nen grü­nen Punk­ten gekenn­zeich­ne­te Tas­ten. Hältst du die­se gleich­zei­tig gedrückt, stellt die Kame­ra im Nu die Werks­ein­stel­lun­gen wie­der her.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.