© 2017 Pexels
Fotografieren & Video

Land­schaf­ten foto­gra­fie­ren – Tipps für ein­drucks­vol­le Bilder

Um beeindruckende Bilder von Bergketten zu machen, musst du noch nicht einmal die Wanderschuhe schnüren. Erfahren hier, wie du Landschaften imposant fotografierst.

Beein­dru­ckend tür­men sich die Berg­käm­me am Hori­zont auf. Das Pan­ora­ma, das sich dir bie­tet, könn­te mit jeder Post­kar­te mit­hal­ten – das schnell geknips­te Foto hin­ge­gen nicht. Statt die Mäch­tig­keit der Berg­for­ma­ti­on ein­zu­fan­gen, stim­men die Pro­por­tio­nen nicht so rich­tig. Wor­an das liegt und wie dei­ne Fotos eben­so beein­dru­ckend wer­den wie die Land­schaft vor der Lin­se, zei­gen wir dir in die­sem Ratgeber.

Die rich­ti­ge Aus­rüs­tung für die Landschaftsfotografie

Land­schafts­bil­der kön­nen grund­sätz­lich mit jeder Kame­ra gemacht wer­den. Auch ein Smart­pho­ne kann dabei gute Ergeb­nis­se erzie­len. Mit einer Spie­gel­re­flex­ka­me­ra, bei der du ISO-Wert, Belich­tungs­zeit und Blen­de selbst ein­stel­len kannst, wirst du aber die bes­ten Bil­der auf­neh­men kön­nen. Denn dank der vie­len Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten kannst du für jede Foto-Situa­ti­on das Bes­te aus dei­ner Kame­ra herausholen.

Das pas­sen­de Objektiv

Ein Zoom-Objek­tiv wird dir beim Foto­gra­fie­ren von Land­schaf­ten die bes­ten Diens­te erwei­sen. Mit einer Brenn­wei­te von etwa 18 bis 100 Mil­li­me­tern kannst du sowohl Auf­nah­men im Weit­win­kel-For­mat machen als auch den Bild­aus­schnitt durch Her­an­zoo­men verkleinern.

Wel­che Blen­den­öff­nung das Objek­tiv maxi­mal zulässt, ist hin­ge­gen unwich­tig. Denn in der Regel wirst du die Blen­de bei der Land­schafts­fo­to­gra­fie ohne­hin eher geschlos­sen haben und sel­ten über f/5.6 öff­nen, da sonst nicht die gewünsch­te, gleich­mä­ßi­ge Schär­fe im Bild erreicht wer­den würde.

Mit wel­chem Zube­hör Land­schaf­ten fotografieren?

Kame­ra und Objek­tiv sind natür­lich mit von der Par­tie. Aber was benö­tigst du noch, um schö­ne Land­schafts­auf­nah­men zu knip­sen? Fol­gen­de Hilfs­mit­tel bie­ten sich beson­ders an:

  • Sta­tiv: Die­ses Zube­hör ist uner­läss­lich für die Land­schafts­fo­to­gra­fie. Egal, ob du dei­ne Kame­ra opti­mal aus­rich­ten oder im schwin­den­den Tages­licht foto­gra­fie­ren möch­test, das Sta­tiv sorgt für Stabilität.
  • Objek­tiv­fil­ter: Die klei­nen Objek­tiv­fil­ter wer­den direkt auf das Objek­tiv geschraubt. Sie geben phy­si­schen Schutz und sor­gen je nach Art für bes­se­re Bil­der. Der Pola­ri­sa­ti­ons-Fil­ter bringt etwa schö­ne Kon­tras­te und stellt die Far­ben kräf­ti­ger dar. Der ND-Fil­ter erlaubt auch bei Tag eine län­ge­re Belich­tungs­zeit. Ein UV-Fil­ter schützt außer­dem den Sensor.
  • Gegen­licht­blen­de: Die Kunst­stoff-Abde­ckung wird vorn aufs Objek­tiv geschraubt und ver­hin­dert, dass seit­lich Licht auf die Lin­se trifft. Dies könn­te sonst dazu füh­ren, dass soge­nann­te Streufle­cken auf dem Foto sicht­bar werden.

Was ist eigent­lich Landschaftsfotografie?

Wie­sen, Ber­ge oder das Meer? Was genau darf eigent­lich aufs Bild, wenn es ein Land­schafts­fo­to sein soll? Die Ant­wort ist ganz ein­fach: alles. Denn Land­schaf­ten foto­gra­fie­ren heißt ledig­lich, dass kein Still­le­ben im Foto­stu­dio abge­lich­tet wird, son­dern der Foto­graf zu sei­nem Foto­mo­dell hin­geht – raus in die Natur. Wenn sich dabei ein Haus, ein Dorf oder sogar eine gan­ze Stadt ins Bild mogelt, dann ist es so gese­hen immer noch Landschaftsfotografie.

Am idea­len Ort und zur pas­sen­den Zeit Land­schaf­ten fotografieren

Für ein rich­tig gutes Land­schafts­fo­to soll­test du im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes zur rich­ti­gen Zeit am rich­ti­gen Ort sein. Aber fast noch wich­ti­ger: Sor­ge dafür, dass du genü­gend Zeit hast. Denn ein Bild, das hek­tisch und neben­bei geschos­sen wird, ist allen­falls ein Schnappschuss.

Lass viel­mehr das Motiv auf dich wir­ken, gehe auch mal einen Schritt vor und zurück, um den rich­ti­gen Bild­aus­schnitt zu fin­den. Baue dann dei­ne Kame­ra auf und rich­te sie aus. Vie­le Kame­ras haben bereits eine ein­ge­bau­te Was­ser­waa­ge. Nut­ze die­se, um den Hori­zont genau waa­ge­recht aufs Bild zu bekommen.

Was den rich­ti­gen Zeit­punkt betrifft, so sor­gen die frü­hen Mor­gen- oder spä­ten Abend­stun­den für die schöns­ten Bil­der. Dann zau­bert die soge­nann­te “Gol­de­ne Stun­de” ein sanf­tes Licht. Da die Son­ne tief am Hori­zont steht, fal­len die Schat­ten län­ger und machen das Foto inter­es­san­ter. Hin­zu kommt, dass zu die­sen Tages­zei­ten nicht sel­ten Nebel über den Wie­sen, Seen und Fel­dern liegt, der den Bil­dern erst recht eine geheim­nis­vol­le Note gibt.

Wei­te­rer Plus­punkt: Wenn du sogar noch ein paar Minu­ten frü­her kommst oder län­ger bleibst, kannst du den Son­nen­auf­gang oder ‑unter­gang gleich mit ablichten.

Aus­nah­me Langzeitbelichtung

Möch­test du ein Bild län­ger belich­ten, gehe fol­gen­der­ma­ßen vor: Lege zunächst die Belich­tungs­zeit fest und ände­re danach die wei­te­ren Ein­stel­lun­gen. Willst du tags­über lan­ge belich­ten, kannst du die Blen­de sehr weit, etwa auf f/11, schlie­ßen. Oft reicht das bereits aus, um nicht zu viel Licht durchzulassen.

Wäre das Bild auch bei einer Blen­de von f/22 und dem nied­rigs­ten ISO-Wert von 100 noch über­be­lich­tet, benö­tigst du einen ND-Fil­ter. Die­sen gibt es in ver­schie­de­nen Stär­ken. Je höher die Stär­ke, des­to weni­ger Licht lässt er durch – und des­to län­ger kannst du belichten.

Opti­ma­le Kame­ra­ein­stel­lun­gen für die Landschaftsfotografie

Möch­test du dich mög­lichst wenig mit den Ein­stel­lun­gen befas­sen, wäh­le ein­fach den Land­schafts­mo­dus aus. Die­sen erkennst du auf dem Modus­rad am Pik­to­gramm einer Berg­land­schaft. Wenn du aber das Bes­te aus dei­ner Kame­ra her­aus­ho­len willst, dann stel­le das Modus­rad auf M für “Manu­ell” und nimm alle Ein­stel­lun­gen selbst vor. So geht’s:

1. ISO-Wert

Stel­le den ISO-Wert auf 100. Die Ein­stel­lung lässt sich im Menü über das Dis­play oder über einen ent­spre­chend beschrif­te­ten Knopf am Kame­ra­ge­häu­se vornehmen.

Bei die­sem nied­rigs­ten Wert nimmt der Kame­ra­sen­sor zwar nicht so viel Licht auf, es besteht aber auch nicht die Gefahr, dass auf den Fotos ein Bild­rau­schen zu sehen ist. Dann wür­den ins­be­son­de­re dunk­le­re Far­ben nicht klar, son­dern unsau­ber dar­ge­stellt. Bei Auf­nah­men im Frei­en steht bei Tages­licht ohne­hin genü­gend Licht zur Ver­fü­gung. Wenn du den Son­nen­auf­gang oder ‑unter­gang foto­gra­fie­ren möch­test, stel­le den ISO-Wert auf maxi­mal 400.

Auch lesenswert 
Foto­gra­fie­ren mit Ver­laufs­fil­tern: Das bringt’s, so geht’s!

2. Blen­de

Die Blen­de regelst du über das Menü oder ein Räd­chen am Kame­ra­ge­häu­se. Wäh­le eine Blen­de zwi­schen f/5.6 und f/22. Je höher die Zahl, des­to wei­ter wird die Blen­de geschlos­sen und des­to weni­ger Licht kommt folg­lich durch das Objektiv.

Die Blen­de regelt aber auch die Tie­fen­schäf­te des Bil­des. Bei einer Blen­de von f/22 ist das gan­ze Bild voll­stän­dig scharf. Wird die Blen­de wei­ter geöff­net, also die Zahl redu­ziert, bleibt nur der Fokus­punkt des Bil­des scharf, wäh­rend der Rest immer mehr verschwimmt.

3. Belich­tungs­zeit

Stel­le die Belich­tungs­zeit erst ein, nach­dem du alles ande­re bereits fer­tig ein­ge­stellt hast. Denn in den aller­meis­ten Fäl­len bestimmt sich die rich­ti­ge Belich­tungs­zeit nach wei­te­ren Fak­to­ren, etwa Umgebungslicht.

Schaue nun durch dei­ne Kame­ra und beob­ach­te die klei­ne Stri­ch­leis­te am unte­ren Ende des Blick­fel­des. Wenn du ganz leicht den Aus­lö­ser antippst, ohne ihn voll­stän­dig zu drü­cken, siehst du, wie ein klei­ner Strich auf die­ser unte­ren Leis­te anzeigt wird – also wie die Belich­tung sich auf das Foto aus­wirkt. Ziel ist es, den Strich auf die 0 in der Mit­te der Zei­le zu bekom­men. Alles dar­über wäre Über­be­lich­tung, alles dar­un­ter folg­lich eine Unterbelichtung.

4. Fokus

Am Objek­tiv dei­ner Kame­ra befin­det sich ein klei­ner Schal­ter, den du zwi­schen MF und AF hin und her schie­ben kannst. So wech­selst du zwi­schen auto­ma­ti­schem (A) und manu­el­lem (M) Fokus.

In der Regel ist der Auto­fo­kus sehr zuver­läs­sig. Willst du aber einen bestimm­ten Teil des Bil­des scharf stel­len, dei­ne Kame­ra fokus­siert jedoch stets eine ande­re Stel­le, dann schal­te auf den manu­el­len Fokus um und dre­he so lan­ge am Objek­tiv, bis genau das scharf gestellt ist, was du auch fokus­sie­ren möchtest.

Tipps für den Bild­auf­bau bei Landschaftsaufnahmen

In der Land­schafts­fo­to­gra­fie gilt die Drit­tel-Regel. Das heißt: Tei­le das Bild mit zwei hori­zon­tal ver­lau­fen­den Lini­en in drei Tei­le. Plat­zie­re nun den Hori­zont auf einer der bei­den (gedach­ten) Lini­en. Ob du dadurch zwei Drit­tel des Bil­des mit Him­mel füllst, oder statt­des­sen der Land­schaft mehr Platz ein­räumst, kannst du davon abhän­gig machen, was jeweils beein­dru­cken­der aussieht.

Foto­gra­fierst du etwa einen Gewit­ter­him­mel, kannst du den Hori­zont auf die unte­re Linie set­zen, so dass der Him­mel zwei Drit­tel des Fotos ein­nimmt. Ist dein Motiv hin­ge­gen eine bun­te Blu­men­wie­se vor einem wol­ken­lo­sen blau­en Him­mel, wird das Bild mehr beein­dru­cken, wenn du der Wie­se zwei Drit­tel vom Platz einräumst.

Gibt es im Bild ande­re wich­ti­ge Punk­te, etwa einen Steg oder einen Weg, so bie­tet es sich an, die Bild­auf­tei­lung nach die­sen auf­zu­bau­en. Den­ke dir dazu zwei ver­ti­ka­le Lini­en, die das Foto in drei gleich­gro­ße Tei­le glie­dern. Lass nun den Steg bis zu einer der bei­den Lini­en ins Bild hin­ein­ra­gen oder lich­te den Weg so ab, dass er auf einer der zwei ver­ti­ka­len Lini­en endet. Du kannst auch alle Lini­en kom­bi­nie­ren, sodass ein Git­ter entsteht.

Set­ze wich­ti­ge Punk­te des Bil­des, etwa eine Berg­spit­ze, einen Kirch­turm oder das ein­sa­me Boot auf dem See genau auf einen der vier Punk­te, an denen sich die Lini­en jeweils über­schnei­den. Vie­le Kame­ras haben die­ses Git­ter­netz übri­gens auch inte­griert und zei­gen es auf Wunsch auf dem Dis­play oder auch beim Blick durch den Sucher an.

Ach­te beim Land­schaf­ten foto­gra­fie­ren auf dei­ne Umgebung

Der rich­ti­ge Ort, die pas­sen­de Zeit sowie eini­ges an Zube­hör und die rich­ti­gen Ein­stel­lun­gen der Kame­ra sind wich­tig, um Land­schaf­ten zu foto­gra­fie­ren. Doch das ist längst nicht alles! Selbst, wenn du das per­fek­te Motiv bereits im Kopf hast, soll­test du dei­ne Umge­bung nicht ganz aus den Augen ver­lie­ren bei der Landschaftsfotografie.

Denn manch­mal tut sich ein Stück­chen neben dem ver­meint­li­chen Traum-Motiv das eigent­li­che Wun­der der Natur auf. Des­halb: Nimm die Welt nicht nur durch den Sucher dei­ner Kame­ra wahr, lass dei­nen Blick auch mal schwei­fen. Du wirst über­rascht sein, was du dabei noch alles entdeckst.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!