Du sitzt auf dem Sofa und freust dich auf den Film­abend. Aber so rich­tig gemüt­lich ist es nicht, denn dir ist kalt. Wie viel Grad Cel­si­us sind es eigent­lich im Wohn­zim­mer? Um das her­aus­zu­fin­den, brauchst du nicht auf­zu­ste­hen. Denn mit einem Blick auf dein Smart­pho­ne, kannst du ent­spannt die Tem­pe­ra­tur im Raum able­sen. Wie du dein Mobil­te­le­fon als smar­tes Ther­mo­me­ter für drin­nen und drau­ßen ver­wen­dest und wie das Mes­sen funk­tio­niert, erklärt UPDATED in die­sem Rat­ge­ber.

Wie funk­tio­niert die Tem­pe­ra­tur­mes­sung mit dem Smart­pho­ne?

Jedes Smart­pho­ne hat ver­schie­de­ne Sen­so­ren. Sie die­nen zum Bei­spiel dazu, die Lage und die Posi­ti­on des Geräts zu bestim­men. Es gibt auch einen Füh­ler für die Tem­pe­ra­tur. Aller­dings ist er nicht für die Mes­sung der Umge­bungs­tem­pe­ra­tur gedacht. Er misst, wie warm es im Inne­ren des Han­dys wird, um es vor Über­hit­zung zu schüt­zen.

Eini­ge Apps kön­nen die Daten die­ses inter­nen Tem­pe­ra­tur­füh­lers aus­le­sen und dar­aus die unge­fäh­re Tem­pe­ra­tur im Zim­mer errech­nen. Das ist aller­dings oft unge­nau. Das Ergeb­nis hängt davon ab, wie sehr dein Mobil­te­le­fon gera­de bean­sprucht wird, denn je mehr es arbei­tet, umso mehr erhitzt es sich. Liegt das Gerät zusätz­lich in der Nähe einer Wär­me­quel­le, erhältst du eben­falls einen ver­fälsch­ten Wert.

Ande­re Ther­mo­me­ter-Apps zei­gen die Außen­tem­pe­ra­tur an dei­nem Stand­ort an, also etwa an dei­nem Wohn­ort. Sie ver­wen­den dazu aber kei­nen Sen­sor des Tele­fons, son­dern grei­fen auf die Daten von Wet­ter­sta­tio­nen in dei­ner Nähe zu.

Möch­test du einen prä­zi­sen Wert für ein Zim­mer ermit­teln oder wis­sen, wie warm oder kalt es aktu­ell in dei­nem Gar­ten ist, kop­pelst du exter­ne Gerä­te mit dei­nem Smart­pho­ne. Über Apps liest du anschlie­ßend die Tem­pe­ra­tur­wer­te ab.

Wenn du die Umge­bungs­tem­pe­ra­tur auf dei­nem Smart­pho­ne able­sen kannst, hat das meh­re­re Vor­tei­le:

  • Daten stän­dig ver­füg­bar: Du kannst die Tem­pe­ra­tur immer able­sen, egal, wo du dich gera­de befin­dest – zum Bei­spiel in einem ande­ren Raum. Bei man­chen Anwen­dun­gen liest du die Wer­te auch von außer­halb der Woh­nung ab, zum Bei­spiel im Büro.
  • Wer­te abseits der Tem­pe­ra­tur able­sen: Exter­ne Sen­so­ren und Wet­ter­sta­tio­nen mes­sen oft wei­te­re Wer­te, zum Bei­spiel die Luft­feuch­tig­keit oder den CO2-Gehalt der Luft. Die­se Daten siehst du eben­falls in den Apps.
  • Sen­so­ren für spe­zi­el­le Anfor­de­run­gen: Die Mes­sung über Sen­so­ren bie­tet sich für spe­zi­el­le Bedürf­nis­se an. Wenn du etwa ein Musik­in­stru­ment oder Wein in einem Raum lagerst, stellst du sicher, dass Tem­pe­ra­tur und Luft­feuch­tig­keit nicht zu hoch oder zu nied­rig sind. Ein Alarm­si­gnal warnt dich auf dem Smart­pho­ne, wenn etwas nicht stimmt. Du kannst eini­ge Sen­so­ren auch in den Kühl­schrank legen.
  • Über­sicht­li­che Aus­wer­tung gesam­mel­ter Daten: Die Apps lie­fern zum Teil Gra­fi­ken und erlau­ben dir die Aus­wer­tung der Tem­pe­ra­tu­ren über einen län­ge­ren Zeit­raum.

Sen­so­ren mit dem Smart­pho­ne kop­peln

Tem­pe­ra­tur­sen­so­ren sind weni­ge Zen­ti­me­ter klei­ne Käst­chen, die du in ver­schie­de­nen Räu­men plat­zie­ren kannst. Sie haben meist kein Dis­play. Du ver­bin­dest sie via Blue­tooth mit dei­nem Smart­pho­ne und liest die Wer­te über eine App ab. Die Sen­so­ren erfas­sen in der Regel Tem­pe­ra­tu­ren zwi­schen ‑40 und 60 Grad Cel­si­us.

Zwei Bei­spie­le für exter­ne Tem­pe­ra­tur­sen­so­ren:

  • Der Tem­pe­ra­tur­sen­sor von Sen­sor­Push erfasst die Tem­pe­ra­tur und die Luft­feuch­tig­keit. Das Gerät hat eine Grö­ße von 4 × 4 × 1,65 cm und eine Reich­wei­te von rund 100 Metern. Es ist mög­lich, einen Alarm ein­zu­rich­ten, falls vor­her fest­ge­leg­te Wer­te über- oder unter­schrit­ten wer­den. Der Alarm wird über das Smart­pho­ne aus­ge­ge­ben. Die zuge­hö­ri­ge “SensorPush”-App gibt es für Android- und Apple-Smart­pho­nes (ab Android 5.0 und iOS 8).
    Tipp: Möch­test du die Tem­pe­ra­tur auch able­sen, wenn du nicht daheim bist, holst du dir ein Zusatz­ge­rät des Her­stel­lers, den G1-WiFi-Gate­way von Sen­sor­Push. Er ver­bin­det den Füh­ler via WLAN mit dem Inter­net, sodass du von über­all dar­auf zugrei­fen kannst.
  • Der Tem­pe­ra­tur- und Luft­feuch­tig­keits­sen­sor für innen von Home­ma­tic IP klinkt sich in das Smart-Home-Sys­tem von Home­ma­tic IP ein und ist nicht grö­ßer als ein Licht­schal­ter. Die gesam­mel­ten Daten kannst du über die dazu­ge­hö­ri­ge Android- oder iOS-App able­sen (ab Android 5.0 und iOS 10.0). Zusam­men mit einem Heiz­kör­per­ther­mo­stat des Her­stel­lers lässt sich die Zim­mer­tem­pe­ra­tur außer­dem direkt steu­ern.

Wet­ter­sta­ti­on per App ver­bin­den

Mehr Daten als Tem­pe­ra­tur­sen­so­ren für Innen­räu­me kön­nen Wet­ter­sta­tio­nen erfas­sen: Sie mes­sen auch, wie warm oder kalt es drau­ßen ist. Die Gerä­te sind grö­ßer und mes­sen zum Bei­spiel 15,5 × 4,5 cm. Vie­le Model­le über­tra­gen ihre Daten via App ans Smart­pho­ne – meist per WLAN: Du kannst die aktu­el­len Wer­te dann auch unter­wegs auf dei­nem Han­dy abru­fen. Man­che Model­le haben eine Basis­sta­ti­on, die Tem­pe­ra­tur und Co. anzeigt, ande­re lie­fern die Wer­te aus­schließ­lich über Apps aus.

Zwei Bei­spie­le für Wet­ter­sta­tio­nen mit App-Anbin­dung:

  • Die smar­te Wet­ter­sta­ti­on von Netat­mo zeigt neben Tem­pe­ra­tur und Luft­feuch­tig­keit auch den Luft­druck und den CO2-Gehalt der Luft an. Dar­über hin­aus misst sie die Umge­bungs­laut­stär­ke. Das Gerät ver­bin­det sich mit dem haus­ei­ge­nen WLAN und wird mit einem wet­ter­fes­ten Out­door-Sen­sor für die Mes­sung der Außen­tem­pe­ra­tur gelie­fert. Die zuge­hö­ri­ge “Netat­mo Weather”-App (Android und iOS) erfor­dert min­des­tens Android 4.2 bzw. iOS 9.
  • Das WLAN-Wet­ter-Cen­ter mit Außen­sen­sor von Bres­ser lie­fert mit­hil­fe eines Außen­sen­sors Daten zu UV-Pegel, Wind­ge­schwin­dig­keit, Wind­rich­tung, Luft­feuch­tig­keit, Tem­pe­ra­tur und Nie­der­schlags­men­ge. Außer­dem zeigt das Gerät auf der Basis­sta­ti­on oder in der App eine Wet­ter­pro­gno­se für die nächs­ten zwölf Stun­den an. Für Innen­räu­me lie­fert das Gerät Infor­ma­tio­nen zu Tem­pe­ra­tur, Raum­kli­ma und Luft­feuch­tig­keit. Die Wet­ter­sta­ti­on ver­bin­det sich mit dem WLAN und kann bei dem Dienst “Wea­ther Under­ground” regis­triert wer­den. Dann sind die Daten auch über die zuge­hö­ri­ge App des Wet­ter­diens­tes (Android und iOS) abruf­bar.

Ther­mo­me­ter-Apps ver­wen­den

Ther­mo­me­ter-Apps ohne dazu­ge­hö­ri­ge Gerä­te lie­fern in der Regel Daten zur Außen­tem­pe­ra­tur. Für die Ermitt­lung grei­fen sie auf Daten loka­ler Wet­ter­sta­tio­nen zu.

Die­se Apps kannst du für die Mes­sung der Außen­tem­pe­ra­tur ver­wen­den:

Die App “Ther­mo­me­ter++” (Android und iOS) zeigt die aktu­el­le Außen­tem­pe­ra­tur, die Luft­feuch­tig­keit und den Luft­druck an. Anders als bei Wet­ter-Apps sind das die ein­zi­gen abzu­le­sen­den Daten, was es sehr über­sicht­lich macht. Es gibt kei­ne Vor­her­sa­gen und kein Regen­ra­dar. Es ist aber mög­lich, einen ande­ren Stand­ort aus­zu­wäh­len. (Ab Android 5.0 und iOS 11.0)

Die App “@Thermometer” (nur iOS) arbei­tet wie “Ther­mo­me­ter++”, gibt die Tem­pe­ra­tur aber zusam­men mit einem pas­sen­den Bild aus – etwa einem Comic-Wet­ter­frosch. (Ab iOS 11.1)

Es gibt eini­ge weni­ge Anwen­dun­gen, die die Tem­pe­ra­tur in Innen­räu­men mes­sen sol­len. Prä­zi­se ist das aller­dings nicht. Die­se Apps emp­feh­len oft, das Gerät eine Wei­le nicht zu benut­zen, bevor du die Tem­pe­ra­tur abliest. Das soll die Genau­ig­keit ver­bes­sern.

Die App “Ther­mo­me­ter” (nur Android) zeigt neben der Außen- auch die unge­fäh­re Innen­tem­pe­ra­tur an. (Ab Android 4.1)

Die Tem­pe­ra­tur auf dem Smart­pho­ne able­sen

Smart­pho­nes besit­zen in der Regel einen Tem­pe­ra­tur­sen­sor. Die Umge­bungs­tem­pe­ra­tur im Zim­mer kannst du damit aber nur unge­nau ermit­teln. Hilf­rei­cher ist es, exter­ne Gerä­te wie einen Sen­sor oder eine Wet­ter­sta­ti­on zu ver­wen­den. Eini­ge die­ser Gerä­te kannst du mit dei­nem Smart­pho­ne kop­peln und dann über eine App des Her­stel­lers able­sen, wie warm es im Raum oder im Gar­ten ist. Die meist smar­ten Gerä­te ver­bin­den sich per Blue­tooth oder WLAN mit dem Han­dy. Dar­über hin­aus kannst du Ther­mo­me­ter-Apps ver­wen­den, die dir anzei­gen, wie warm oder kalt es an dei­nem Stand­ort ist.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.