© 2022 Getty Images
Gadgets

Smar­tes Fahr­rad: Mit die­sen Gad­gets zum intel­li­gen­ten Rad

Smart unterwegs: Mit den vorgestellten Gadgets wird Fahrradfahren sicherer und komfortabler.

Rad­fah­ren ist umwelt­freund­lich und sorgt im All­tag für die nöti­ge Bewe­gung. Für dich ist dein Draht­esel daher dein treu­er Beglei­ter. Aller­dings sind die meis­ten Räder nicht gera­de smart. Nor­ma­le Lich­ter, gewöhn­li­ches Schloss und kei­ne Sen­so­ren: Zeit, auf­zu­rüs­ten! Dank Blue­tooth-Schloss, Radar-Rück­licht, Fahr­rad­com­pu­ter und mehr wird aus dei­nem Stan­dard-Bike schnell ein smar­tes Fahr­rad, mit dem du sicher und kom­for­ta­bel durch die City radelst. UPDATED stellt dir acht prak­ti­sche Fahr­rad-Gad­gets vor.

Radar-Rück­licht Varia Radar von Garmin 

Augen im Hin­ter­kopf kön­nen dir smar­te Fahr­rad-Gad­gets zwar nicht ver­pas­sen, aber sie kön­nen sie so gut wie mög­lich erset­zen. Das smar­te Rück­licht Varia Radar RTL 515 von Gar­min zum Bei­spiel kann mehr als ein nor­ma­les Rück­licht: Es leuch­tet nicht nur, son­dern ver­fügt auch über eine Radar-Tech­no­lo­gie, die von hin­ten her­an­na­hen­de Fahr­zeu­ge erkennt.

So funktioniert’s: Das smar­te Rück­licht wird an der Sat­tel­stan­ge mon­tiert. Ist ein Auto weni­ger als 140 Meter hin­ter dir, weist dich das Radar visu­ell oder akus­tisch dar­auf hin. Um das Signal zu emp­fan­gen, benö­tigst du im Ide­al­fall einen Gar­min Fahr­rad­com­pu­ter oder eine sepa­rat erhält­li­che Dis­play­ein­heit für das Varia. Mit­hil­fe der Varia-App kannst du aber auch (sogar zusätz­lich) dein Smart­pho­ne kop­peln. In die­sem Fall kannst du auch einen Vibra­ti­ons­alarm für her­an­na­hen­de Autos und Fahr­rä­der einstellen.

Für dei­ne Sicher­heit beim Fahr­rad­fah­ren sorgt außer­dem die gute Sicht­bar­keit des Lichts. Gar­min sichert dir zu, dass Autofahrer*innen dich dank des Lichts auch am Tag bereits aus einem Kilo­me­ter Ent­fer­nung sehen können.

Pas­send dazu 

Brems­licht von Fischer 

Mit dem Radar-Licht kannst du bes­ser ein­schät­zen, was hin­ter dir pas­siert. Beim Fahr­rad­fah­ren bist du aber auch dar­auf ange­wie­sen, dass Ver­kehrs­teil­neh­men­de hin­ter dir ein­schät­zen kön­nen, was du tun wirst. Denn andern­falls kön­nen zum Bei­spiel Auf­fahr­un­fäl­le pas­sie­ren. Beim Auto ver­ra­ten die Brems­lich­ter, wenn es bremst. Bei einem nor­ma­len Fahr­rad gibt es aber lei­der kein Licht, das signa­li­siert, wenn du ste­hen bleibst. Nach­rüs­ten kannst du mit dem Brems­licht von Fischer.

Das Rück­licht mon­tierst du mit­hil­fe des mit­ge­lie­fer­ten Gum­mi­bands an dei­ner Sat­tel­stüt­ze oder am Rah­men. Sobald du bremst, gibt der inte­grier­te Ver­zö­ge­rungs­sen­sor das Signal: Auf­leuch­ten, bit­te! Das Rot­licht wird auto­ma­tisch hel­ler und signa­li­siert den Ver­kehrs­teil­neh­men­den hin­ter dir, dass du lang­sa­mer wirst.

Die Leucht­dau­er liegt laut Her­stel­ler bei maxi­mal zwölf Stun­den. Ist der Akku leer, lädst du ihn per Micro-USB-Kabel wie­der auf. Das Gehäu­se ist nach IPX4 spritz­was­ser­ge­schützt, so soll­te dem Akku ein leich­ter Regen­schau­er nichts anhaben.

Pas­send dazu 

Blin­ker­licht von Favson 

Das Auto hat dir aber nicht nur Brems­lich­ter vor­aus. Auch Blin­ker feh­len bei gewöhn­li­chen Fahr­rä­dern. Die­se kön­nen aber auch beim Fahr­rad­fah­ren für zusätz­li­che Sicher­heit zu Hand­zei­chen sor­gen. Mit­hil­fe des Rück­lichts mit inte­grier­tem Blin­ker von Fav­son kannst du nachrüsten.

Die­ses wird eben­falls an der Sat­tel­stan­ge mon­tiert. Mit­hil­fe eines Funk-Con­trol­lers, den du am Len­ker befes­tigst, kannst du zwei Pfeil­leuch­ten links und rechts des Rück­lichts bedie­nen. So kannst du anzei­gen, dass du links oder rechts abbie­gen möch­test. Das Rück­licht selbst kannst du als rotes Dau­er­licht ein­stel­len oder als Warn­licht mit einem Wech­sel von rot zu blau.

Ein­mal auf­ge­la­den hat es laut Her­stel­ler eine Leucht­dau­er von vier bis fünf Stun­den. Danach lädst du das Licht ein­fach per USB auf.

Pas­send dazu 

Blin­ker­hand­schuh Flash2besafe von e4fun 

Hast du bereits ein smar­tes Rück­licht mon­tiert, aber möch­test trotz­dem nicht auf einen Blin­ker ver­zich­ten, kannst du auch mit einem Blin­ker­hand­schuh signa­li­sie­ren, dass du abbie­gen möchtest.

Der Blin­ker­hand­schuh Flash2besafe ist eigent­lich mehr eine Man­schet­te als ein Hand­schuh. So kannst du ihn im Som­mer tra­gen, ohne dass dei­ne Hän­de schwit­zen oder im Win­ter über einem Hand­schuh, der dei­ne Hän­de beim Fahr­rad­fah­ren warm­hält. Auf der Man­schet­te befin­den sich acht LEDs, die pfeil­för­mig ange­ord­net sind. Mit einem Knopf am Zei­ge­fin­ger kannst du sie akti­vie­ren. So sor­gen sie dafür, dass Autofahrer*innen dei­ne Hand­zei­chen bes­ser erken­nen kön­nen – egal ob bei Tag oder bei Nacht.

Pas­send dazu 

Smar­ter Fahr­rad­helm Kick­start von Lumos 

Ein Gad­get, das alle bis­her vor­ge­stell­ten Gad­gets ver­eint, ist der smar­te Fahr­rad­helm Kick­start von Lumos. Die­ser ist umfang­reich mit LEDs aus­ge­stat­tet, sodass du im Stra­ßen­ver­kehr nicht nur sicht­bar, son­dern dank Blin­ker auch vor­her­seh­bar bist. 

An der Vor­der­sei­te des Helms befin­den sich wei­ße LEDs, damit du von ande­ren Ver­kehrs­teil­neh­men­den bes­ser gese­hen wirst. Auf der Rück­sei­te fin­dest du rote LEDs, die sich als Brems­licht ein­stel­len las­sen. Rechts und links davon signa­li­sie­ren oran­ge­ne LEDs, dass du abbie­gen möch­test. Die Steue­rung funk­tio­niert über eine Fern­be­die­nung, die du an dei­nem Len­ker mon­tie­ren kannst.

Die LEDs wer­den über einen Akku mit Strom ver­sorgt. Eine Auf­la­dung reicht laut Her­stel­ler für sechs bis acht Monate.

Pas­send dazu 

Fahr­rad­com­pu­ter Edge Explo­re von Garmin 

Rich­tig smart wird dein Fahr­rad mit einem Fahr­rad­com­pu­ter. Mit dem Gar­min Edge Explo­re behältst du nicht nur Fahr- und Fit­ness­da­ten wie Geschwin­dig­keit, Stre­cke oder Kalo­rien­ver­brauch im Blick, son­dern weißt dank GPS auch immer, wo du dich gera­de befin­dest oder es als nächs­tes lang­geht. Eine Fahr­rad­kar­te für Euro­pa ist schon vorinstalliert.

Dank der gro­ßen Aus­wahl an Zube­hör – wie zum Bei­spiel der bereits vor­ge­stell­ten Radar-Rück­leuch­te Varia – kannst du das GPS-Fahr­rad-Navi um vie­le Sicher­heits­funk­tio­nen erwei­tern. Außer­dem kannst du dein Smart­pho­ne kop­peln. So ste­hen dir auch Online-Diens­te zur Ver­fü­gung, dank der du zum Bei­spiel Mit­fah­ren­de aus­fin­dig machen kannst oder einen Kon­takt auto­ma­tisch benach­rich­ti­gen im Fal­le eines Unfalls.

Das far­bi­ge Touch­dis­play ist dar­auf opti­miert, dass du auch bei Son­nen­ein­strah­lung alles gut erken­nen kannst. Die Bedie­nung soll auch bei Regen und mit Hand­schu­hen funk­tio­nie­ren. Die Akku­lauf­zeit beträgt zwölf Stun­den.  

Pas­send dazu 

Smar­tes Fahr­rad­schloss Abus SmartX 

Kein läs­ti­ges Schlüs­sel­su­chen mehr und ein Alarm, der Fahr­rad­die­be in die Flucht schlägt: Zu den smar­ten Fahr­rad-Gad­gets zäh­len auch smar­te Fahr­rad­schlös­ser wie das Bügel­schloss 770A Smar­tX 300 von Abus. Dank Blue­tooth wird dein Smart­pho­ne zum Fahr­rad­schlüs­sel und das Schloss öff­net, sobald du dich dei­nem Rad näherst. Dadurch ist außer­dem mög­lich, dass du wei­te­ren Per­so­nen, zum Bei­spiel einer Freun­din, die Berech­ti­gung erteilst, dein Fahr­rad eben­falls zu öff­nen – tem­po­rär oder dau­er­haft. Damit du oder sie es fin­det, spei­chert das Schloss den Stand­ort beim Abstellen.

Soll­te sich ein*e Dieb*in noch nicht vom Anblick des gehär­te­ten Para­bol­bü­gels ein­schüch­tern las­sen und sich den­noch an dei­nem Rad zu schaf­fen machen, ertönt ein 100 Dezi­bel lau­ter Alarm zur Abschreckung.

Pas­send dazu 

Akku-Luft­pum­pe von Brandson 

Die elek­tri­sche Luft­pum­pe von Brand­son ist an sich zwar nicht smart, aber du wirst dir sicher ziem­lich smart vor­kom­men, wenn du damit dei­nen plat­ten Rei­fen wie von selbst auf­pumpst, statt müh­sam dei­ne Mus­kel­kraft ein­zu­set­zen. Durch die Strom­ver­sor­gung mit Akku ist sie mobil immer ein­satz­be­reit. Soll­test du sie nicht zum Auf­pum­pen benö­ti­gen, dient sie außer­dem als Power­bank für dein Smartphone.

Außer­dem hilft dir die elek­tri­sche Pum­pe dabei, dei­nen Rei­fen immer auf den opti­ma­len Druck auf­zu­pum­pen. Dafür kannst du die ent­spre­chen­de Bar-Zahl mit­hil­fe der Plus- und Minus­tas­te ein­stel­len und auf dem beleuch­te­ten Dis­play able­sen. Ist der rich­ti­ge Druck im Rei­fen erreicht, stoppt die Luft­pum­pe automatisch.

Pas­send dazu 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!