© 2021 UPDATED
Gadgets

7 krea­ti­ve und prak­ti­sche Ideen, Air­Tags zu nutzen

AirTags sollen dir dabei helfen, verlorene Dinge wie einen Schlüssel leichter wiederzufinden. Mit ein bisschen Kreativität lassen sie sich aber auch für andere Zwecke nutzen – wie wäre es zum Beispiel mit einer Schnitzeljagd?

App­les Air­Tags sol­len dir dabei hel­fen, Din­ge, die häu­fig  ver­legt oder ver­lo­ren wer­den, schnell wie­der­zu­fin­den. Dank der klei­nen Funk­sen­der kannst du Schlüs­sel, Taschen oder Geld­bör­sen bis auf Zen­ti­me­ter genau auf­spü­ren. Aber die klei­nen Tra­cker kön­nen noch mehr! Wir stel­len dir sie­ben krea­ti­ve und prak­ti­sche Ideen vor, wie du das Poten­zi­al der Air­Tags voll nut­zen kannst. 

Die Funk­ti­ons­wei­se der AirTags

Air­Tags sind klei­ne Blue­tooth-Tra­cker, die du an Din­gen befes­ti­gen kannst, die du häu­fig ver­legst. Mit­hil­fe der „Wo ist?“-App auf dem iPho­ne kannst du den Tra­cker einen Ton abspie­len las­sen, der dir hilft, zum Bei­spiel dei­nen Schlüs­sel in dei­ner Woh­nung zu finden.

Mit einem neue­ren iPho­ne, in dem App­les U1-Chip ver­baut ist (iPho­ne 11 und neu­er), kannst du über die Ultrab­reit­band-Tech­no­lo­gie sogar die „Genaue Suche“ nut­zen. Dein iPho­ne zeigt dir dann ganz genau an, wie weit du von dem Schlüs­sel ent­fernt bist und in wel­che Rich­tung du gehen musst, um ihn zu fin­den – fast wie beim Topfschlagen.

Aber auch bei ver­lo­re­nen Gegen­stän­den außer­halb dei­ner Woh­nung kann dir das Air­Tag hel­fen. Mar­kierst du den Gegen­stand in der „Wo ist?“-App als ver­lo­ren, sen­det das Air­Tag ein Blue­tooth-Signal an alle Apple-Gerä­te, die sich in sei­ner Nähe befin­den. Die­se wie­der­um mel­den den Stand­ort des Signals an iCloud, sodass du ihn in der „Wo ist?“-App sehen kannst. Das pas­siert völ­lig anonym und ver­schlüs­selt im Hin­ter­grund der Gerä­te, sodass ande­re Per­so­nen mit iPho­ne nichts davon mitbekommen.

Air­Tags am Fahr­rad oder Auto

Du stehst auf dem rie­si­gen Park­platz eines schwe­di­schen Möbel­hau­ses, aber kannst dich ein­fach nicht dar­an erin­nern, wo du dein Auto geparkt hast? Oder du kannst bei den vie­len Fahr­rä­dern, die in den Stän­dern vorm Bahn­hof ste­hen, dein eige­nes nicht wie­der­fin­den? Kein Pro­blem mit dem Air­Tag. Die Funk­ti­on, ver­lo­re­ne Gegen­stän­de zu orten, kannst du auch hier nut­zen, um dich ein­fach zu dei­nem Gefährt lot­sen zu lassen.

Aber auch, wenn dein Auto oder Fahr­rad gestoh­len wur­de, kann ein Air­Tag nütz­lich sein. Durch die feh­len­de Live-Tracking-Funk­ti­on eig­net er sich zwar nicht direkt als Dieb­stahl­schutz, ist dafür aber wesent­lich güns­ti­ger und ein­fa­cher ein­zu­rich­ten als für die­sen Zweck ent­wi­ckel­te GPS-Tra­cker. Auch mit dem Air­Tag hast du die Chan­ce, dein Fahr­rad oder Auto wiederzufinden.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Damit der Dieb den Air­Tag nicht sofort fin­det, soll­test du ihn natür­lich gut ver­ste­cken. Mit einem star­ken dop­pel­sei­ti­gen Kle­be­band kannst du ihn beim Fahr­rad zum Bei­spiel unter den Sat­tel oder das Schutz­blech kle­ben oder ihn auf den Boden einer Trink­fla­sche in einer Fla­schen­hal­te­rung befes­ti­gen. Ist dein Sat­tel­rohr breit genug, bie­tet sich auch hier ein gutes Ver­steck. Im Auto kommt zum Bei­spiel das Hand­schuh­fach als Ver­steck infra­ge. Aber auch zwi­schen den Pols­tern oder unter den Tep­pi­chen soll­te der Tra­cker nicht so leicht zu fin­den sein.

Beach­te aber, dass du den Dieb­stahl schnell bemer­ken soll­test. Denn nach eini­gen Stun­den macht der Tra­cker mit einem Pie­pen auf sich auf­merk­sam, wenn sich dein iPho­ne nicht in der Nähe befin­det. Hat der Dieb selbst ein iPho­ne und nimmt dein Fahr­rad mit nach Hau­se, könn­te es eben­falls schlecht für dich aus­se­hen. Denn dann erhält er eine Benach­rich­ti­gung auf sein iPho­ne, dass ihn ein frem­des Air­Tag beglei­tet. Bei einem pro­fes­sio­nel­len Dieb ist es jedoch eher unwahr­schein­lich, dass er das Die­bes­gut zuhau­se lagert.

Air­Tags im Koffer

Du stehst am Flug­ha­fen und starrst gebannt auf das Gepäck­band und war­test, bis dein Kof­fer auf­taucht? Als der schwar­ze Trol­ley dann end­lich erscheint, greift ein Mit­rei­sen­der zu und du stellst fest, dass es doch nicht dei­ner ist? Auch hier kann das Air­Tag eine gro­ße Hil­fe sein.

Wenn du dei­nen Kof­fer mit dem Blue­tooth-Tra­cker aus­stat­test, kannst du dich ent­spannt an die Sei­te set­zen und mit der genau­en Suche beob­ach­ten, wann sich dein Kof­fer nähert. So kannst du dir im Zwei­fel auch immer sicher sein, dass es sich um dein Gepäck­stück han­delt. Für die Befes­ti­gung am Kof­fer gibt es spe­zi­el­le Gepäck­an­hän­ger. Aber auch im Kof­fer lässt sich das Air­Tag ein­fach mitführen.

Auch im Fall, dass die Air­line ein­mal dei­nen Kof­fer ver­lie­ren soll­te, hast du so die Chan­ce, einen Hin­weis auf den Ver­bleib dei­nes Gepäcks zu bekom­men. So kannst du sicher­ge­hen, ob es mit dir im sel­ben Flie­ger gewe­sen ist und der Air­line Anhalts­punk­te bei der Suche geben.

Air­Tags für Notfall-Ausrüstung

Du oder jemand aus dei­ner Fami­lie hat Asth­ma oder eine star­ke All­er­gie und hat ein Not­fall-Set für lebens­be­droh­li­che Situa­tio­nen?  Hier zählt oft jede Sekun­de. Stat­test du das Not­fall-Set mit einem Air­Tag aus, musst du nicht mehr lan­ge danach suchen und weißt so auch in hek­ti­schen Situa­tio­nen, wo du die wich­ti­gen Medi­ka­men­te fin­dest. Auch ande­re Per­so­nen haben es so leich­ter, sie zu fin­den, solan­ge sie Zugriff auf das ver­knüpf­te iPho­ne haben

Air­Tags für seh­be­ein­träch­tig­te Menschen

Auch für blin­de und seh­be­ein­träch­tig­te Men­schen kön­nen Air­Tags sehr nütz­lich sein. Denn sie kön­nen nicht nur das akus­ti­sche Signal des Air­Tags zur Suche ver­lo­re­ner Gegen­stän­de nut­zen, son­dern sich auch durch die genaue Suche auf dem iPho­ne 11 oder neu­er lei­ten las­sen. Mit­hil­fe der Voice­Over-Funk­ti­on, die Bild­schir­min­hal­te vor­liest, kön­nen sie sich wie mit einem Navi­ga­ti­ons­sys­tem lei­ten lassen.

Air­Tags für Haustiere

Wie auch beim Auto oder Fahr­rad kann das Air­Tag, wenn du es am Hals­band dei­nes Haus­tiers befes­tigst, kei­nen GPS-Tra­cker erset­zen, da er kei­ne Echt­zeit­da­ten lie­fert. Den­noch besteht die Chan­ce, dass du die Suche mit­hil­fe der „Wo ist?“-App ein­gren­zen kannst, soll­te dein Hund oder dei­ne Kat­ze weg­lau­fen. Gera­de bei Kat­zen, die häu­fig in Gara­gen und Gar­ten­häus­chen ein­ge­sperrt wer­den, fin­dest du dei­nen Lieb­ling so viel­leicht schnell wieder.

Außer­dem kannst du das Air­Tag bei dei­nem Haus­tier dafür nut­zen, den Namen des Tiers und dei­ne Kon­takt­da­ten zu hin­ter­le­gen. Dazu mar­kierst du das Air­Tag am Hals­band in der „Wo ist?“-App als ver­lo­ren. Dort kannst du dann dei­ne Tele­fon­num­mer ein­ge­ben und hast die Mög­lich­keit, eine Nach­richt ein­zu­ge­ben, die der Per­son, die dein Haus­tier fin­det, ange­zeigt wer­den soll.

Dazu muss sie ihr Smart­pho­ne an das Air­Tag hal­ten und bekommt dei­ne Nach­richt und Kon­takt­da­ten ange­zeigt. Das funk­tio­niert auch, wenn sie ein Android-Gerät mit NFC hat. Das Chip­pen und Regis­trie­ren in einer Haus­tier­kar­tei ersetzt das zwar nicht, so kann aber unkom­pli­ziert jede Per­son, die das Tier fin­det, dei­ne Nach­richt lesen.

Air­Tags als Visitenkarte

Die Mög­lich­keit im Modus „Ver­lo­ren“ eine Nach­richt zu hin­ter­le­gen kannst du auch nut­zen, um digi­tal dei­ne Kon­takt­da­ten mit einer ande­ren Per­son aus­zu­tau­schen – also als digi­ta­le Visi­ten­kar­te. Wenn du eine Per­son triffst, der du ger­ne dei­ne Tele­fon­num­mer geben wür­dest, kannst du also ein­fach das Air­Tag hin­hal­ten und schon kann sie einen Hin­weis öff­nen und sich dei­ne Kon­takt­da­ten anzei­gen las­sen. Eine coo­le Mög­lich­keit, Num­mern zu tau­schen, die außer­dem Papier spart.

Air­Tags für Schnitzeljagd

Die ver­schie­de­nen Funk­tio­nen des Air­Tags las­sen sich zudem gut für eine Schnit­zel­jagd nut­zen. So kannst du zum Bei­spiel Hin­wei­se in Form von Zet­teln oder Gegen­stän­den ver­ste­cken und einen Air­Tag dazu legen. Teil­neh­men­de der Schnit­zel­jagd kön­nen sie dann zunächst über die genaue Suche oder den Signal­ton auf­spü­ren. Außer­dem hast du die Mög­lich­keit, den Hin­weis auf das nächs­te Ver­steck direkt über die Nach­richt im „Verloren“-Modus auszuspielen.

Klei­ner Tra­cker, vie­le Möglichkeiten

App­les Air­Tags kön­nen viel mehr als dir nur dabei hel­fen, dei­nen Schlüs­sel wie­der­zu­fin­den. Dank Blue­tooth, Ultrab­reit­band, „Wo ist?“ Netz­werk und NFC hast du vie­le Mög­lich­kei­ten, die Tra­cker ein­zu­set­zen. Viel­leicht fal­len dir ja sogar noch wei­te­re ein.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!