Spieg­lein, Spieg­lein an der Wand … mitt­ler­wei­le kann das Wohn­ac­ces­soire viel mehr, als nur zu sagen, wer die Schöns­te im gan­zen Land ist. Zum Bei­spiel ver­rät dir ein smar­ter Spie­gel mor­gens, wie das Wet­ter wird und wie die aktu­el­le Ver­kehrs­la­ge auf dei­nem Weg zur Arbeit aus­sieht. Auch eine umfas­sen­de Haut­ana­ly­se kann er dir lie­fern. Klingt mär­chen­haft? Ist es aber gar nicht! Denn der Smart Mir­ror ist längst Rea­li­tät. UPDATED sagt dir, was du beim Kauf eines intel­li­gen­ten Spie­gels beach­ten soll­test – und wie du dir selbst einen bau­en kannst.

Was kann ein smar­ter Spie­gel?

Ein Smart Mir­ror kann weit­aus mehr, als dir nur dein Spie­gel­bild anzu­zei­gen. Er ist so etwas wie dein per­sön­li­cher Assis­tent im Bade- oder Schlaf­zim­mer, der vie­le ver­schie­de­ne Funk­tio­nen in sich ver­eint.

Der intel­li­gen­te Spie­gel als Smart­pho­ne-Ersatz

Das bedeu­tet: Bei dei­ner täg­li­chen Mor­gen­rou­ti­ne im Bad brauchst du kein Radio mehr, um Musik zu hören. Eine Tages­zei­tung, aus der du wäh­rend des Zäh­ne­put­zens die aktu­el­len Nach­rich­ten erfährst, ist nicht mehr nötig. Und auch dein Smart­pho­ne braucht nicht die gan­ze Zeit neben dir zu lie­gen. Denn vie­le Funk­tio­nen dei­nes Han­dys beherrscht ein intel­li­gen­ter Spie­gel genau­so gut. Zum Bei­spiel:

  • Ter­mi­ne und Kalen­der­ein­trä­ge orga­ni­sie­ren: Du kannst dein Smart­pho­ne mit dem Spie­gel ver­bin­den, sodass du Zugriff auf die Kalen­der­ter­mi­ne hast, die auf dei­nem Han­dy gespei­chert sind.
  • Nach­rich­ten lesen: Du kannst einen Smart Mir­ror so kon­fi­gu­rie­ren, dass dir im Nach­rich­ten-Hub auf der Spie­gel­flä­che auto­ma­tisch die wich­tigs­ten Schlag­zei­len ange­zeigt wer­den.
  • Das Wet­ter und die aktu­el­le Ver­kehrs­la­ge abfra­gen: Auch Wet­ter­be­richt und Ver­kehrs­mel­dun­gen las­sen sich auf einem intel­li­gen­ten Spie­gel ein­blen­den.
  • Dein Horo­skop erfah­ren: Sogar dein Horo­skop kön­nen dir eini­ge Model­le direkt auf der Spie­gel­flä­che anzei­gen. Natür­lich nur, wenn du willst – ansons­ten lässt sich die­ses Fea­ture auch deak­ti­vie­ren.
  • Musik hören: Eini­ge smar­te Spie­gel haben ein inte­grier­tes Web­ra­dio. Wenn du lie­ber dei­ne Play­lists über einen Strea­ming­dienst hören möch­test, kannst du dein Smart­pho­ne via Blue­tooth mit dem Smart Mir­ror kop­peln. Laut­spre­cher benö­tigst du nicht – die sind im Spie­gel inte­griert.
  • Seri­en oder TV-Pro­gram­me gucken: Wenn dein Smart Mir­ror eine Strea­ming-Funk­ti­on besitzt, kannst du direkt auf dem Spie­gel die neu­es­te Fol­ge dei­ner Lieb­lings­se­rie oder die Quiz­show von letz­ter Nacht schau­en.
  • Im Inter­net sur­fen: Eini­ge Smart Mir­rors sind ech­te klei­ne Com­pu­ter. Sie ermög­li­chen sogar das Sur­fen im Inter­net und die Bedie­nung dei­ner Soci­al-Media-Accounts.

Mög­lich wer­den die meis­ten Fea­tures durch Apps. Des­halb besit­zen eini­ge Smart-Mir­ror-Model­le einen eige­nen App-Store, über den du Anwen­dun­gen her­un­ter­la­den kannst. So per­so­na­li­sierst du dei­nen Spie­gel Stück für Stück. Um das zu unter­stüt­zen, ver­fü­gen die meis­ten Smart Mir­rors sowohl über Blue­tooth als auch WLAN.

Wei­te­re Fea­tures von Smart Mir­rors

Eini­ge smar­te Spie­gel kön­nen sogar noch mehr. Je nach Modell kann ein Smart Mir­ror auch eine oder meh­re­re der fol­gen­den Funk­tio­nen mit­brin­gen:

  • Ver­stell­ba­re Licht­stu­fen: Je nach Stim­mung und Tages­zeit kann die Licht­in­ten­si­tät und ‑far­be über den Smart Mir­ror ange­passt wer­den, damit das Licht zum Bei­spiel am frü­hen Mor­gen oder spät abends nicht zu grell ist.
  • Beheiz­ba­re Flä­chen: Im Bade­zim­mer beschlägt ein Spie­gel schnell, wenn jemand heiß duscht. Dank beheiz­ba­rer Spie­gel­flä­chen siehst du schnell wie­der klar, ganz ohne dass du lüf­ten oder den Spie­gel abwi­schen musst.   
  • Sprach- und Ges­ten­steue­rung: Die meis­ten intel­li­gen­ten Spie­gel las­sen sich bequem über ein Touch-Dis­play bedie­nen. Das bedeu­tet aber auch, dass die Spie­gel­ober­flä­che schnell mit Fin­ger­ab­drü­cken über­sät sein kann. Lässt sich der Smart Mir­ror auch per Spra­che oder Ges­ten steu­ern, kannst du die läs­ti­gen Abdrü­cke ver­mei­den und dir das häu­fi­ge Put­zen spa­ren.
  • Mikro­fon und Web­cam: Sprach- und Ges­ten­steue­rung erfor­dern ein in den Spie­gel inte­grier­tes Mikro­fon bzw. eine Kame­ra. Letz­te­re wird von eini­gen Model­len auch für eine genaue Haut­ana­ly­se genutzt.
  • Künst­li­che Intel­li­genz: Eini­ge Smart Mir­rors arbei­ten mit per­sön­li­chen Assis­ten­ten wie Ama­zons Ale­xa, ande­re brin­gen ihre eige­ne KI mit, die sich per Sprach­be­fehl steu­ern lässt.
  • Smart-Home-Steue­rung: Man­che smar­te Spie­gel kön­nen in ein bereits vor­han­de­nes Smart-Home-Sys­tem inte­griert wer­den, sodass über das Wohn­ac­ces­soire auch die Steue­rung von Licht, Hei­zung und mehr mög­lich wird.

Auf spe­zi­el­le Zwe­cke aus­ge­rich­te­te smar­te Spie­gel

Eini­ge Smart Mir­rors sind auf spe­zi­el­le Bedürf­nis­se ein­zel­ner Ziel­grup­pen aus­ge­rich­tet und brin­gen dem­entspre­chend wei­te­re Son­der­funk­tio­nen mit, die für sie rele­vant sind – unter ande­rem:

  • Beau­ty: Der Schmink­spie­gel der Zukunft zeigt nicht nur dein Gesicht, son­dern scannt mit­hil­fe einer Kame­ra auch dein Haut­bild. Ein Modell wie der HIMIRROR Beau­ty Spie­gel gibt auf Basis die­ser Ana­ly­se Rat­schlä­ge für die rich­ti­ge Pfle­ge der Haut und Make-up-Tipps. Dank ver­schie­de­ner Beleuch­tungs­sze­na­ri­en kann die Haut in unter­schied­li­chem Licht betrach­tet wer­den, und auch eine Spe­zi­al­lin­se für eine Zoom-in-Funk­ti­on ist ent­hal­ten.
  • Fit­ness: Ande­re Smart Mir­rors sind auf Sport und Work­outs aus­ge­rich­tet. Auf dem Mir­ror erscheint zum Bei­spiel ein Fit­ness­trai­ner auf der Spie­gel­ober­flä­che und zeigt dir für dich geeig­ne­te Übun­gen. Mit dem mit­ge­lie­fer­ten Herz­fre­quenz­mes­ser kannst du dei­nen Puls und den Kalo­ri­en­ver­brauch wäh­rend der Trai­nings­ein­heit im Auge behal­ten. Die pas­sen­de Smart­pho­ne-App hält noch vie­le wei­te­re Work­outs für dich bereit, sodass dir so schnell nicht lang­wei­lig wird.   
  • Gesund­heit: Es wer­den auch smar­te Spie­gel ent­wi­ckelt, die Aus­sa­gen über Gesund­heit und Wohl­be­fin­den tref­fen kön­nen. Sie ana­ly­sie­ren zum Bei­spiel Gesichts­zü­ge und Mikro­ges­ten und zie­hen dar­aus Rück­schlüs­se, ob es dem Betrach­ter mög­li­cher­wei­se nicht gut geht.

Dar­auf soll­test du beim Kauf eines intel­li­gen­ten Spie­gels ach­ten

Wenn du dir einen Smart Mir­ror kau­fen möch­test, soll­test du dir vor­her eini­ge wich­ti­ge Fra­gen stel­len, um das rich­ti­ge Modell für dich zu fin­den.

  • Ist der Spie­gel kom­pa­ti­bel mit dei­nem Smart­pho­ne oder mit dem Smart-Home-Sys­tem, in das du ihn ein­bin­den möch­test?
  • Wo soll der Spie­gel hän­gen? Wenn du den Smart Mir­ror zum Bei­spiel im Bad nut­zen möch­test, ist eine beheiz­ba­re Flä­che, die das Beschla­gen ver­hin­dert, sehr prak­tisch. Soll er im Schlaf­zim­mer ange­bracht wer­den, brauchst du die Funk­ti­on nicht zwin­gend.
  • Wie sind die Licht­ver­hält­nis­se? Wenn das Zim­mer sehr dun­kel ist, kann es prak­tisch sein, wenn am Spie­gel ver­schie­de­ne Beleuch­tungs­stu­fen ein­stell­bar sind, die je nach Tages­zeit für die rich­ti­ge Hel­lig­keit sor­gen.
  • Wofür willst du den Smart Mir­ror nut­zen? Jemand, der das Wohn­ac­ces­soire haupt­säch­lich ver­wen­det, um mor­gens im Bad die Nach­rich­ten zu lesen und Musik zu hören, braucht kei­nen Com­pu­ter-Ersatz, der Strea­ming und Sur­fen ermög­licht, legt aber viel­leicht Wert auf ein gutes inte­grier­tes Sound­sys­tem.
  • Wie lässt sich der Spie­gel befes­ti­gen? Eine ein­fa­che Mon­ta­ge kann viel Stress beim Auf­hän­gen erspa­ren.    

Ganz ohne Magie: Einen Smart Mir­ror selbst bau­en

Intel­li­gen­te Spie­gel haben ihren Preis. Doch es gibt auch eine güns­ti­ge­re Vari­an­te, um in den Besitz eines Smart Mir­rors zu gelan­gen – und die lau­tet: sel­ber bau­en. Eini­ge Stun­den Zeit soll­test du dafür aller­dings ein­pla­nen.

Dafür benö­tigst du:

  • Spio­na­ge­spie­gel, auch vene­zia­ni­scher Spie­gel genannt (erhält­lich im Inter­net oder beim Gla­ser) mit den Maßen 50 x 50 Zen­ti­me­ter
  • Bil­der­rah­men mit den Maßen 50 x 50 Zen­ti­me­ter
  • Raspber­ry Pi 3 Model B+
  • microSD-Kar­te mit min­des­tens 16 GB
  • HD-Dis­play mit 15,6 oder 17,3 Zoll
  • Dis­play-Con­trol­ler-Board
  • Micro-USB-Kabel
  • HDMI-Kabel
  • Netz­teil für das Dis­play
  • Pan­zer­tape
  • schwar­zen Sprüh­lack
  • Sani­tär­si­li­kon

Das Betriebs­sys­tem mirr.OS kannst du kos­ten­los auf der Web­sei­te des Unter­neh­mens glan­cr her­un­ter­la­den, wo du auch eine detail­lier­te Bau­an­lei­tung für den Magic Mir­ror fin­dest. Die Kurz­ver­si­on stellt UPDATED dir hier vor.

  1. Instal­lie­re das Betriebs­sys­tem mirr.OS auf einer microSD-Kar­te.
  2. Ver­bin­de den Raspber­ry Pi über das HDMI-Kabel mit dem Dis­play-Con­trol­ler-Board.
  3. Ver­knüp­fe bei­de Kom­po­nen­ten auch über das Micro-USB-Kabel mit­ein­an­der.
  4. Kopp­le den Dis­play-Con­trol­ler über das dazu­ge­hö­ri­ge 40-poli­ge Kabel mit dem HD-Dis­play.
  5. Set­ze die microSD-Kar­te in den Raspber­ry Pi ein. Die­ser rich­tet nun ein WLAN ein, mit dem du dein Note­book, Tablet oder Smart­pho­ne ver­bin­den kannst.
  6. Öff­ne mit dem Gerät dei­ner Wahl einen Brow­ser und gibt die Adres­se glancr.com ein. Befol­ge die wei­te­ren Kon­fi­gu­ra­ti­ons­an­wei­sun­gen, die dort erschei­nen.
  7. Ent­fer­ne Rück­wand, Glas und Pas­se­par­tout des Bil­der­rah­mens und fär­be eine Sei­te der Rück­wand mit dem schwar­zen Sprüh­lack ein.
  8. Kle­be den Spio­na­ge­spie­gel mit Sani­tär­si­li­kon im nun lee­ren Bil­der­rah­men fest, sodass die ver­spie­gel­te Sei­te nach außen zeigt.
  9. Lege das Dis­play mit der Vor­der­sei­te auf die Rück­sei­te des Spie­gels und befes­ti­ge es mit Pan­zer­tape.
  10. Kle­be Raspber­ry Pi und Con­trol­ler-Board mit Pan­zer­tape auf der schwarz lackier­ten Rück­wand des Bil­der­rah­mens fest.
  11. Schnei­de eine klei­ne Ecke der Rück­wand ab, damit du an die­ser Stel­le das Kabel des Netz­teils durch­füh­ren kannst.
  12. Ver­bin­de das Dis­play mit dem Netz­teil.
  13. Füh­re den Bil­der­rah­men mit inte­grier­tem Spie­gel und die Rück­sei­te des Rah­mens wie­der zusam­men, sodass die schwarz lackier­te Sei­te mit der auf­ge­kleb­ten Tech­nik an der Rück­sei­te des Spie­gels anliegt, und ver­schlie­ße den Rah­men mit den inte­grier­ten Blech­klam­mern.
  14. Schlie­ße das Netz­teil an den Strom an, damit der Magic Mir­ror funk­tio­niert.

Dank des Betriebs­sys­tems mirr.OS für den Raspber­ry Pi kann der Magic Mir­ror im Anschluss Wet­ter­da­ten, das Datum bzw. dei­nen (Termin-)Kalender, Uhr­zeit, Ben­zin­prei­se, Schlag­zei­len und eine To-do-Lis­te in Wid­gets anzei­gen, die sich indi­vi­du­ell über das Smart­pho­ne kon­fi­gu­rie­ren las­sen.

Das Mär­chen vom Magic Mir­ror ist Wirk­lich­keit gewor­den

Einen Spie­gel, der spricht, die Zukunft vor­aus­sagt oder mit Rat­schlä­gen wei­ter­hilft, kann­te man lan­ge nur aus Mär­chen. Mit einem Smart Mir­ror hat sich die Wirk­lich­keit den Vor­bil­dern aus der Fik­ti­on stark ange­nä­hert, denn die intel­li­gen­ten Spie­gel erfül­len mitt­ler­wei­le vie­le Funk­tio­nen: Musik abspie­len, Nach­rich­ten anzei­gen, das Wet­ter vor­her­sa­gen oder E‑Mails und Kalen­der­ter­mi­ne abru­fen. Beson­ders fas­zi­nie­rend sind jedoch die Model­le, die noch wei­te­re Fea­tures mit­brin­gen und sogar Haut oder Gesund­heit ana­ly­sie­ren kön­nen. Die Mög­lich­kei­ten smar­ter Spie­gel sind sicher noch nicht kom­plett aus­ge­schöpft – man darf gespannt sein, wie sie sich in den nächs­ten Jah­ren wei­ter­ent­wi­ckeln wer­den.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.