Ob Sie mit Freun­den am Strand bei­sam­men­sit­zen oder im Park pick­ni­cken – ohne Musik kommt kei­ne Stim­mung auf. Eine Ste­reo­an­la­ge ist dabei meist nicht in der Nähe. Aber das Han­dy! Ob Sie es glau­ben oder nicht, mit den rich­ti­gen Tricks lässt sich aus dem klei­nen Device eine Mini-Boom­box zau­bern, die für ihre Grö­ße einen schö­nen, sat­ten Sound lie­fert. Wir zei­gen Ihnen, wie Sie mit ein­fa­chen Mit­teln einen Laut­spre­cher für Ihr Han­dy bau­en und so aus Ihrem Smart­pho­ne ganz leicht eine DIY-Boom­box zau­bern.

Lear­nings von den “Ech­ten” für die DIY-Han­dy-Boom­box

Die Geset­ze der Akus­tik nut­zen Sie, wenn Sie sich aus Chips­do­sen, Plas­tik­be­chern oder Papp­rol­len einen Ver­stär­ker für Ihr Han­dy bau­en. Nur dass Ihr Ver­stär­ker ganz ohne Strom aus­kommt. Statt­des­sen wan­deln Sie die Gegen­stän­de aus dem Haus­halt zu einem Schall- bezie­hungs­wei­se Reso­nanz­kör­per um, den die Audio­si­gna­le aus dem inte­grier­ten Laut­spre­cher Ihres Smart­pho­nes in grö­ße­re Schwin­gun­gen ver­set­zen. Die­se neh­men Sie dann als stär­ke­re Schall­wel­len bezie­hungs­wei­se höhe­re Laut­stär­ke wahr.

Wir haben Ihnen eini­ge Bei­spie­le für selbst gebau­te Smart­pho­ne-Ver­stär­ker auf­ge­führt, inklu­si­ve klei­ner Bau­an­lei­tung.

So bas­teln Sie aus ein­fa­chen Din­gen einen Ver­stär­ker für Ihr Han­dy

Eine lee­re Chips­do­se, die Papp­rol­le vom Küchen­pa­pier oder ein aus­ge­wa­sche­ner Joghurt­be­cher – alte Ver­pa­ckun­gen, aber auch Haus­halts­ge­gen­stän­de las­sen sich schnell zu einem Ver­stär­ker für das Han­dy umwan­deln. Da die inte­grier­ten Laut­spre­cher eines Smart­pho­nes meist zu wenig Wumms haben, um einen gan­zen Raum zu beschal­len, sind DIY-Boxen eine prak­ti­sche Mög­lich­keit, für mehr Laut­stär­ke zu sor­gen. Im Fol­gen­den fin­den Sie ein paar Ide­en für DIY-Smart­pho­ne-Boxen.

Das Glas als Ver­stär­ker

Sie benö­ti­gen: ein Glas oder – noch bes­ser: eine Glas- oder Por­zel­lan­schüs­sel mit hohem Rand. Das Glas soll­te so groß sein, dass Sie Ihr Smart­pho­ne pro­blem­los hin­stel­len kön­nen und es kom­plett im Gefäß ver­schwin­det. Die Schüs­sel soll­te genü­gend Platz bie­ten, um Ihr Han­dy hin­ein­zu­le­gen.

Schwie­rig­keits­grad: Stu­fe 1 von 3

Stel­len Sie Ihr Han­dy auf­recht mit dem Laut­spre­cher nach unten in ein sau­be­res Glas, oder legen Sie es mit dem Dis­play nach oben in eine Schüs­sel.

Das Ergeb­nis: Der Sound wird ver­stärkt und lau­ter.

Der Joghurt­be­cher als Ver­stär­ker

Sie benö­ti­gen: einen lee­ren Joghurt­be­cher (500 Gramm), gege­be­nen­falls Taschen­tü­cher oder Toi­let­ten­pa­pier.

Schwie­rig­keits­grad: Stu­fe 1 von 3

Waschen Sie den Becher gründ­lich mit Was­ser aus, trock­nen Sie ihn, und stel­len Sie Ihr Han­dy mit dem Laut­spre­cher nach unten in das Gefäß. So ver­bes­sern Sie den Klang: Fül­len Sie den lee­ren Raum um das Smart­pho­ne her­um locker mit Taschen­tü­chern oder Toi­let­ten­pa­pier aus. Das Papier redu­ziert den Hall und sät­tigt die Bäs­se.

Die Papp­rol­le als Ver­stär­ker

Sie benö­ti­gen: eine Papp­rol­le (etwa von einer lee­ren Rol­le Küchen- oder Toi­let­ten­pa­pier), zwei Plas­tik­be­cher, vier Heft­klam­mern, eine Sche­re und einen Blei- oder Filz­stift.

Schwie­rig­keits­grad: Stu­fe 2 von 3

    1. Zuerst schnei­den Sie mit der Sche­re einen läng­li­chen Schlitz in die Mit­te der Papp­rol­le. Der Spalt soll­te so lang und breit sein, dass Sie Ihr Smart­pho­ne hin­ein­ste­cken kön­nen. Falls Sie sich bei der Grö­ße nicht sicher sind, nut­zen Sie das Han­dy als Scha­blo­ne: Hal­ten Sie es auf­recht an die gewünsch­te Stel­le, und umran­den Sie mit einem Stift die Unter­kan­te Ihres Tele­fons.
    2. Brin­gen Sie Heft­klam­mern am unte­ren Ende der Papp­rol­le an, um ihr mehr Sta­bi­li­tät zu ver­lei­hen. Zwei der Klam­mern hef­ten Sie an die lin­ke Sei­te, zwei an die rech­te Sei­te der Rol­le. Mit­tig befin­det sich der Schlitz für Ihr Han­dy, des­sen Gewicht die Heft­klam­mern aus­ba­lan­cie­ren sol­len. Befes­ti­gen Sie die Büro­klam­mern an der Pap­pe, und bie­gen Sie das Metall so, dass sich die Rol­le in einer fes­ten Posi­ti­on befin­det.
    3. Als Nächs­tes schnei­den Sie bei jedem der zwei Plas­tik­be­cher jeweils ein Loch in die Mit­te der Becher­wand. Die­ses soll­te etwas grö­ßer als der Umfang der Papp­rol­le sein, denn die Becher ste­cken Sie anschlie­ßend an die bei­den Enden der Rol­le. Benut­zen Sie im Zwei­fels­fall eine Scha­blo­ne, indem Sie ein Ende der Papp­rol­le an den Becher hal­ten und den Umriss mit einem Stift nach­zeich­nen.
    4. Schie­ben Sie die Becher etwa bis zur Hälf­te über die Papp­rol­le, und rich­ten Sie sie mög­lichst par­al­lel zuein­an­der aus. Über­prü­fen Sie noch ein­mal, ob die gan­ze Kon­struk­ti­on einen fes­ten Stand hat.
    5. Zum Schluss stel­len Sie Ihr Han­dy auf die gewünsch­te Laut­stär­ke und ste­cken es in den Schlitz, sodass der Laut­spre­cher in der Rol­le ist. Die­ser befin­det sich je nach Modell ent­we­der an der Unter­kan­te, auf der Rück­sei­te oder unter dem Dis­play Ihres Tele­fons.

Das Ergeb­nis: Die Musik ist deut­lich lau­ter. Gleich­zei­tig erzeugt die Rol­le-Becher-Kon­struk­ti­on einen vol­le­ren Klang.

Die Chips­do­se als Ver­stär­ker

Sie benö­ti­gen: eine lee­re Chips­do­se, ein Cut­ter­mes­ser, Sekun­den­kle­ber, ein Stück Pap­pe oder Ton­kar­ton, einen Blei- oder Filz­stift, ein Line­al, gege­be­nen­falls Wat­te, Wol­le, Toi­let­ten­pa­pier oder Stoff­res­te und bei Bedarf Geschenk­pa­pier, Tape­ten­res­te oder Folie.

Schwie­rig­keits­grad: Stu­fe 3 von 3


Falls Ihnen das Design Ihrer Chips­do­se nicht gefällt, gestal­ten Sie die­se zuerst in einem neu­en Look: Bekle­ben Sie die Ver­pa­ckung mit Geschenk­pa­pier, Tape­ten­res­ten, Folie oder alten Zeit­schrif­ten­sei­ten. In der opti­schen Gestal­tung Ihres DIY-Laut­spre­chers sind Ihnen kei­ne Gren­zen gesetzt.

Schnei­den Sie mit dem Cut­ter­mes­ser nun einen Schlitz in die Dose, wo Sie spä­ter das Han­dy hin­ein­ste­cken. Machen Sie den Schnitt mög­lichst weit unten, etwa fünf Zen­ti­me­ter vom Dosen­bo­den ent­fernt. Um die rich­ti­ge Spalt­grö­ße zu tref­fen, hal­ten Sie Ihr Smart­pho­ne auf­recht an eine Stel­le am unte­ren Ende der Chips­do­se und umran­den mit dem Stift die Unter­kan­te des Han­dys. So kön­nen Sie sehen, wie groß die Öff­nung in der Dose sein soll­te.

Tipp: Schnei­den Sie lie­ber erst ein­mal zu wenig als zu viel weg, und pro­bie­ren Sie zwi­schen­durch aus, ob und wie weit Ihr Han­dy in den Schlitz passt. Es soll fest und sicher in der Öff­nung sit­zen, der Laut­spre­cher muss sich in der Chips­do­se befin­den.

Damit die Dose nicht weg­rollt, bau­en Sie ihr aus der zusätz­li­chen Pap­pe oder dem Ton­kar­ton zwei Stand­fü­ße. Zeich­nen Sie mit Blei­stift und Line­al zwei jeweils 3 x 10 Zen­ti­me­ter (Brei­te x Län­ge) lan­ge Strei­fen auf die Pap­pe, und schnei­den Sie die­se aus. Die bei­den Strei­fen unter­tei­len Sie nun jeweils in drei 3 x 3 Zen­ti­me­ter gro­ße Käs­ten und einen 3 x 1 Zen­ti­me­ter umfas­sen­den Kas­ten. Die­se die­nen der Ori­en­tie­rung beim Fal­ten.

Nun fal­ten Sie die Strei­fen ent­lang der Lini­en so, dass zwei Drei­kant­stüt­zen ent­ste­hen. Die 3 x 1 Zen­ti­me­ter-Flä­che nut­zen Sie als Kle­be­flä­che, um die Stüt­zen zusam­men­zu­hal­ten. Ist der Kle­ber getrock­net, befes­ti­gen Sie die bei­den Drei­kant­stüt­zen links und rechts im unte­ren Bereich an der Außen­sei­te der Chips­do­se, sodass sie die Rol­le aus­ba­lan­cie­ren. Jeweils eine der drei Flä­chen der bei­den Drei­kant­stüt­zen dient als Kle­be­flä­che. Die­se bestrei­chen Sie mit Kleb­stoff und befes­ti­gen an die­sen Sei­ten die Dose, damit die Stüt­zen wie zwei Stop­per wir­ken. Las­sen Sie die ange­kleb­ten Stüt­zen gut trock­nen.

Zuletzt set­zen Sie Ihr Han­dy in den Schlitz, sodass es mit dem Dis­play der kur­zen Sei­te der Dose zuge­wandt ist. Optio­nal kön­nen Sie die Dose locker mit Wat­te, Wol­le, Stoff­res­ten oder Toi­let­ten­pa­pier auf­fül­len. Pro­bie­ren Sie ruhig ein wenig her­um, wie Ihnen der Sound Ihres Chips­do­sen-Ver­stär­kers am bes­ten gefällt. Das Han­dy dem kur­zen oder lan­gen Ende der Dose zuge­wandt, befüllt mit unter­schied­li­chem Mate­ri­al oder ohne – tes­ten Sie alle mög­li­chen Vari­an­ten, um den für Sie pas­sen­den, vol­le­ren Sound zu fin­den.

Fazit: Krea­ti­vi­tät ist gefragt

Wer­den Sie krea­tiv, pro­bie­ren Sie ande­re Kom­bi­na­tio­nen für Ihre DIY-Han­dy-Boxen aus und ste­cken Sie beim nächs­ten Mal statt Plas­tik­be­cher ein­fach Papp­be­cher an die Enden der Papp­rol­le. Stel­len Sie Ihr Smart­pho­ne in einen Papp­be­cher statt in ein Glas. Oder befül­len Sie den Joghurt­be­cher mit Wat­te statt mit Papier. Tes­ten Sie ein­fach aus und fin­den Sie auf die­se Wei­se für sich den per­fek­ten Sound. Die Pick­nick-Gäs­te wer­den Sie in jedem Fall mit Ihrem DIY-Ver­stär­ker beein­dru­cken. Wenn Sie einen noch bes­se­ren Sound wol­len, lesen Sie die­sen Rat­ge­ber zum Heim­ki­no in fünf Schrit­ten.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.