Stel­len Sie sich vor, Sie könn­ten per Smart­pho­ne oder Tablet von unter­wegs die Hei­zung in Ihrer Woh­nung auf die per­fek­te Wohl­fühl­tem­pe­ra­tur ein­stel­len oder schon ein­mal das Licht an- oder aus­schal­ten. Klingt nach Zukunfts­mu­sik, ist aber schon heu­te mög­lich. Wenn Sie Ihr Zuhau­se intel­li­gent machen möch­ten, müs­sen Sie meist nicht mal umbau­en, son­dern kön­nen vie­le smar­te Gerä­te ein­fach nach­rüs­ten. UPDATED zeigt Ihnen die belieb­tes­ten Gerä­te für Ein­stei­ger und Fort­ge­schrit­te­ne, die Ihr Zuhau­se zum Smart Home machen.

Leich­ter Start ins Smart Home: Steu­ern Sie das Licht per WLAN und Blue­tooth

Schon eine ein­fa­che Licht­leis­te zum Ankle­ben, die sich per Smart­pho­ne-App über die Blue­tooth-Ver­bin­dung steu­ern lässt, ist ein Ein­stieg ins Smart Home: Sie kön­nen die Licht­far­be und die Hel­lig­keit beein­flus­sen, ohne dazu extra vom beque­men Sofa auf­ste­hen zu müs­sen. Aber da geht natür­lich noch viel mehr:

  • Intel­li­gen­te Lam­pen, die Sie ein­fach in die vor­han­de­nen Fas­sun­gen ein­set­zen oder schrau­ben kön­nen, las­sen sich per Smart­pho­ne, Tablet und App steu­ern. Sie wech­seln mit der pas­sen­den App Licht­far­be und Hel­lig­keit, wobei sich je nach Anbie­ter auch meh­re­re Licht­quel­len kom­bi­nie­ren las­sen.
  • Wol­len Sie die­se Lam­pen aber in grö­ße­ren Grup­pen kom­bi­nie­ren und gan­ze Licht­sze­ne­rien mit ver­schie­de­nen Far­ben für Ihre Woh­nung in meh­re­ren Räu­men erstel­len und auch auto­ma­ti­sie­ren? Dann benö­ti­gen Sie dazu eine Steu­er­zen­tra­le, die es von ver­schie­de­nen Anbie­tern gibt. Die­se nimmt per Funk Kon­takt zu den ein­zel­nen Licht­quel­len auf. Mit einer Smart­pho­ne-App oder auch dem PC steu­ern Sie die Zen­tra­le und legen dort diver­se Auto­ma­ti­sie­run­gen fest. Bei man­chen Anbie­tern ist sogar schon eine Sprach­steue­rung ein­ge­baut, die über Ihr Smart­pho­ne läuft. Es ist also ohne wei­te­res mög­lich, abends wenn Sie nach Hau­se kom­men mit “Hey Siri, schal­te das Licht an”, die Woh­nung zu betre­ten.
  • Nor­ma­ler­wei­se lässt sich die zen­tra­le Steu­er­ein­heit per Kabel oder WLAN mit dem Rou­ter und so mit dem Inter­net ver­bin­den, wodurch es bei ent­spre­chen­der Kon­fi­gu­ra­ti­on mög­lich ist, das Sys­tem von über­all dort zu bedie­nen, wo Sie einen Inter­net­zu­gang haben. Auch das geht mit der App und meis­tens auch mit dem PC.
  • Wer es noch etwas “ver­rück­ter” mag, kann sol­che Lam­pen je nach Anbie­ter teil­wei­se sogar mit der Musik­an­la­ge kop­peln und das Wohn­zim­mer so in eine Dis­co ver­wan­deln, bei der das Licht im Rhyth­mus der Musik fla­ckert.

Belieb­te Lösun­gen sind bei­spiels­wei­se Phil­ips Hue, LIFX oder OSRAM Ligh­ti­fy. Bis auf LIFX, die Plug’n’play Lam­pen sind, benö­ti­gen ande­re einen sepa­ra­ten Hub, der an den WLAN-Rou­ter zuhau­se ange­schlos­sen wer­den muss. Die­ser Hub kann sepa­rat erwor­ben wer­den. Auf dem Markt gibt es zahl­rei­che wei­te­re Sys­te­me, die zum Teil auch mit ande­ren Smart Home-Gerä­ten kom­bi­nier­bar sind. Beim Licht etwa bie­ten sich Bewe­gungs­mel­der an, mit denen die Beleuch­tung auto­ma­tisch ange­schal­tet wer­den kann, sobald jemand den Raum betritt. Oder Sie kön­nen auch das smar­te Licht wie bis­her zusätz­lich mit mecha­ni­schen Schal­tern und Dim­mern steu­ern. Und natür­lich sind die smar­ten Lam­pen auch geeig­net, das Haus bewohnt aus­se­hen zu las­sen, wenn Sie nicht da sind, was Ein­bre­cher abschre­cken kann.

Intel­li­gen­te Steck­do­sen sind ein­fach zu instal­lie­ren und schal­ten fast jedes Gerät

Wenn Ihnen die Licht­steue­rung nicht reicht, kön­nen Sie pro­blem­los einen Schritt wei­ter gehen. Mit smar­ten Steck­do­sen las­sen sich grund­sätz­lich elek­tri­sche Gerä­te aller Art in die intel­li­gen­te Haus­steue­rung ein­bau­en.

  • Es gibt sehr ein­fa­che Ein­zel­steck­do­sen, die sich per Smart­pho­ne und Blue­tooth-Ver­bin­dung an- und aus­schal­ten las­sen. Weil Sie wegen der begrenz­ten Blue­tooth-Reich­wei­te mög­lichst im sel­ben Raum sein soll­ten, sind die­se Dosen ohne WLAN im Grun­de nur zur direk­ten Fern­steue­rung wie bei einem TV-Gerät geeig­net.
  • Ande­re smar­te Steck­do­sen mit WLAN-Modul kön­nen eben­falls per Smart­pho­ne und App gesteu­ert wer­den, las­sen sich aber je nach Her­stel­ler ent­we­der wie die Lam­pen mit der Steu­er­zen­tra­le oder sogar direkt mit dem Rou­ter ver­bin­den. Dadurch wer­den die­se Dosen auch per Inter­net und ent­spre­chen­der App mit dem Smart­pho­ne von unter­wegs steu­er­bar. So lässt sich etwa ein Elek­tro­heiz­kör­per in einem Feri­en­haus star­ten bevor Sie ein­tref­fen.

Belieb­te Her­stel­ler sind hier bei­spiels­wei­se Elga­to mit der eve ener­gy Steck­do­se, die auch in Apple Home­kit inte­griert wer­den kann, Devo­lo Home Con­trol oder WeMo Switch. Wel­che Gerä­te sie an eine fern­steu­er- und pro­gram­mier­ba­re Steck­do­se anschlie­ßen, bleibt ihnen über­las­sen. Geeig­net sind natür­lich Lam­pen aber auch sepa­ra­te Heiz­kör­per und Kli­ma­ge­rä­te.

Hin­weis: Es gibt Gerä­te, die sich durch Zie­hen des Ste­ckers zwar aus­schal­ten las­sen, aber nicht wie­der ange­hen, sobald der Ste­cker erneut steckt. Die­se Gerä­te sind für Funk­steck­do­sen nur bedingt geeig­net. Tes­ten lässt sich ein Gerät sehr ein­fach, indem Sie im ein­ge­schal­te­ten Zustand den Ste­cker zie­hen und dann wie­der ein­ste­cken.

Hei­zung und Kli­ma: Mit der smar­ten Steue­rung kön­nen Sie rich­tig Geld spa­ren

Vor allem bei der Hei­zungs­steue­rung kann die smar­te Tech­no­lo­gie ihre Vor­tei­le per­fekt aus­spie­len. Sie kön­nen nicht nur Ihre Woh­nung immer pas­send tem­pe­rie­ren, son­dern müs­sen auch nicht ein­hei­zen, wenn tags­über nie­mand zu Hau­se ist. Dank der Hei­zungs­steue­rung ist es mög­lich, erst kurz bevor Sie kom­men die Heiz­ven­ti­le auf­zu­dre­hen. Vie­le der Sys­te­me sind selbst­ler­nend und las­sen sich auch aus der Fer­ne steu­ern und kon­fi­gu­rie­ren, sodass jeder­zeit auch kurz­fris­ti­ge Ände­run­gen mög­lich sind. Das spart Geld. Je nach Art der Hei­zung kön­nen Sie laut den Her­stel­lern bis zu 20 Pro­zent der Jah­res­kos­ten ein­spa­ren.

Grund­sätz­lich gibt es zwei Arten von Hei­zungsteue­rung: Ers­tens die zen­tra­le Steue­rung des Heiz­kes­sels. Zwei­tens gibt es auch per Funk steu­er­ba­re Ther­mo­sta­te, die an jedem ein­zel­nen Heiz­kör­per ange­bracht wer­den. Eine Vari­an­te hier­von lässt sich auch mit einer Fuß­bo­den­hei­zung ver­wen­den.

  • Wenn Sie eine eige­ne Eta­gen­hei­zung haben oder im Kel­ler Ihres Hau­ses ein Heiz­kes­sel steht, kön­nen Sie die­sen mit dem smar­ten Ther­mo­sta­ten ver­bin­den. Der Instal­la­ti­ons­auf­wand ist in der Regel gering, das neue Gerät ersetzt den alten Tem­pe­ra­tur­reg­ler. Auch hier wie­der wird das Gerät über WLAN per App oder Com­pu­ter gesteu­ert und ist sepa­rat oder über eine Steu­er­ein­heit mit dem Inter­net ver­bun­den. Sie kön­nen übers Smart­pho­ne die Hei­zung von unter­wegs bedie­nen oder auch ein Zeit­sche­ma ein­rich­ten, das die Hei­zung zu bestimm­ten Tages­zei­ten hoch- oder run­ter­fährt.
  • Wenn Sie an einer Zen­tral­hei­zung ange­schlos­sen sind, kön­nen Sie auch an jedem ein­zel­nen Heiz­kör­per den Ther­mo­sta­ten durch ein smar­tes Gerät erset­zen. Es gibt Model­le, die nur ein­zeln bedien- und pro­gram­mier­bar sind und auch sol­che, die über eine zen­tra­le Steu­er­ein­heit mit­ein­an­der ver­bun­den sind. Damit kön­nen Sie die Tem­pe­ra­tur Raum für Raum auto­ma­tisch steu­ern, Sie kön­nen Zeit-Sze­na­ri­en ein­rich­ten, dass etwa immer mor­gens vorm Auf­ste­hen schon das Bad ange­heizt wird. Da sich die Steu­er­ein­heit meist mit dem Inter­net ver­bin­den lässt, kön­nen Sie die Ther­mo­sta­te auch per App und Com­pu­ter bedie­nen. Die Instal­la­ti­on hängt von Ihren Heiz­kör­per­ven­ti­len ab, ist aber in der Regel ein­fach.
  • Soll­ten Sie eine Fuß­bo­den­hei­zung haben, kön­nen Sie eben­falls smar­te Steu­er­ven­ti­le ver­wen­den – die aber nur der Fach­mann ein­bau­en kann.

Bei der Hei­zungs­steue­rung soll­ten Sie dar­auf ach­ten, dass es im Win­ter in der Woh­nung nicht zu kalt wird. Denn: Schim­mel kann davon die Fol­ge sein. Unter 15–16 Grad soll­te ein Raum nicht dau­er­haft aus­küh­len. Belieb­te Anbie­ter für die Hei­zungs­steue­rung sind etwa Nest, Honey­well oder tado°.

Smart Home und Sicher­heit: Intel­li­gen­te Kame­ras und cle­ve­re Sen­so­ren gegen Ein­bre­cher

Auch in Sachen Sicher­heit kann ein Smart Home ein ech­ter Gewinn sein. Sie kön­nen etwa smar­te Rauch­mel­der anschlie­ßen, Bewe­gungs­sen­so­ren und natür­lich Kame­ras jeder Art, innen oder außen und zum Teil sogar mit ein­ge­bau­ter Gesichts­er­ken­nung. Per WLAN sind die­se Gerä­te mit Steu­er­zen­tra­le oder Rou­ter und dem Inter­net ver­knüpft und kön­nen nicht nur Sie über Smart­pho­ne und App vor Gefah­ren war­nen, son­dern etwa auch eine Not­ruf­zen­tra­le ver­stän­di­gen.

  • Smar­te Rauch- oder Feuch­tig­keits­mel­der schla­gen Alarm, wenn es brennt oder Was­ser in die Woh­nung sickert. Durch die Ver­net­zung der Gerä­te kön­nen Sie sich von der dro­hen­den Gefahr auch alar­mie­ren las­sen, wenn Sie nicht zu Hau­se sind.
  • Bewe­gungs­sen­so­ren ent­de­cken Per­so­nen und Tie­re. Gekop­pelt mit einer smar­ten Kame­ra kön­nen Sie per Inter­net die Quel­le der Bewe­gung kon­trol­lie­ren.
  • Kame­ras für den Innen- und Außen­be­reich kön­nen ent­we­der stän­dig mit dem Inter­net ver­bun­den sein, so dass Sie in der Lage sind, immer einen Blick in Ihre Woh­nung zu wer­fen. Oder Sie wer­den immer dann alar­miert, wenn eine Bewe­gung fest­ge­stellt wur­de. Teil­wei­se kön­nen die­se Kame­ras Gesich­ter erken­nen, so dass sie immer wis­sen, ob etwa Ihre Kin­der zu Hau­se sind. Bei den Kame­ras gibt es ver­schie­de­ne Model­le. Man­che las­sen sich ohne Instal­la­ti­on ein­fach auf­stel­len, ande­re brau­chen einen Strom­an­schluss und müs­sen fest instal­liert wer­den.

Per Smart Home-Tech­no­lo­gie kön­nen Sie die Sicher­heit erheb­lich stei­gern. Wenn Sie aber Kame­ras beson­ders im Außen­be­reich ein­set­zen, gilt es Daten­schutz­be­stim­mun­gen zu beach­ten. Unter ande­rem müs­sen Sie einen Hin­weis anbrin­gen, dass dort eine Kame­ra ange­bracht wur­de.

Für Heim­wer­ker: Steu­ern Sie Ihre Jalou­sien und das Gara­gen­tor per Smart­pho­ne & App

Nicht ohne Instal­la­ti­on und eine gewis­se hand­werk­li­che Bega­bung kön­nen Sie Steue­rungs­ge­rä­te für smar­te Jalou­sien oder auch Gara­gen­to­re nut­zen. Wenn Sie möch­ten, las­sen sich Roll­lä­den vor den Fens­tern bei Dun­kel­heit oder mor­gens auto­ma­tisch schlie­ßen und öff­nen. Oder Sie steu­ern Ihr Gara­gen­tor eben­falls per Smart­pho­ne-App. Grund­sätz­lich lässt sich mit dem ent­spre­chen­den Auf­wand nahe­zu jedes Gerät in die Smart Home-Steue­rung inte­grie­ren.

Die Vor­tei­le von Smart Home: Geld spa­ren, mehr Sicher­heit – und es macht Spaß!

Smart Home kann rich­tig Spaß machen: Tüft­ler rich­ten es etwa so ein, dass das Gara­gen­tor auto­ma­tisch geöff­net wird, wenn sie sich zu einer bestimm­ten Zeit in der Nähe des Hau­ses befin­den. Dazu dient der Dienst IFTTT, bei dem Ereig­nis­se bestimm­te Aktio­nen aus­lö­sen kön­nen. Vie­le Her­stel­ler erstel­len für ihre Smart Home-Gerä­ten mitt­ler­wei­le so genann­te Rezep­te, mit denen sich über IFTTT Aktio­nen aus­lö­sen las­sen. Es gibt bei­spiels­wei­se Wasch­ma­schi­nen, bei denen IFTTT Ihnen eine Mail schickt, kurz bevor das Gerät fer­tig ist.

Dane­ben bie­tet Smart Home aber auch Sicher­heit, und Sie kön­nen mit einer Hei­zungs­steue­rung kräf­tig Geld spa­ren, sodass sich die Anschaf­fung der Gerä­te schon nach kur­zer Zeit ren­tie­ren kann, wenn Sie beson­ders hohe Heiz­kos­ten haben.

Smart Home bie­tet für jeden inter­es­san­te Mög­lich­kei­ten

Ein beson­ders gro­ßer Vor­teil ist: Sie müs­sen kei­ne Wän­de auf­ha­cken, kei­ne Kabel ver­le­gen und sich noch nicht mal tech­nisch beson­ders gut aus­ken­nen, um Smart Home nut­zen zu kön­nen. Vie­le der intel­li­gen­ten Gerä­te erset­zen ein­fach die bis­he­ri­gen: Lam­pen wer­den in die vor­han­de­nen Fas­sun­gen geschraubt und Ther­mo­sta­te ein­fach aus­ge­tauscht. Per App geht die Steue­rung meist kin­der­leicht von der Hand. Und mit nur weni­gen zusätz­li­chen Kennt­nis­sen kön­nen Sie die Smart Home-Gerä­te schnell mit dem Inter­net ver­bin­den. Und dann ist das Ein­stel­len der Wohl­fühl­tem­pe­ra­tur aus dem Büro bevor Sie nach Hau­se kom­men pro­blem­los mög­lich.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.