Mit den Hän­den kann man sie nicht ein­fan­gen, mit der Kame­ra hin­ge­gen schon: Sei­fen­bla­sen! Mal klein, mal groß, zau­bern sie nicht nur ein Lächeln auf alle Gesich­ter, son­dern sor­gen auch für ganz ver­blüf­fen­de Fotos. Wir zei­gen dir, wie du die klei­nen Bla­sen per­fekt foto­gra­fierst – egal, ob sie schwe­ben, gefrie­ren oder zer­plat­zen.

Sei­fen­bla­sen foto­gra­fie­ren: Das brauchst du

Eigent­lich brauchst du nur ganz nor­ma­le Sei­fen­bla­sen und eine Kame­ra. Willst du aller­dings rich­tig gute Sei­fen­bla­sen­fo­tos machen, soll­ten sowohl die Sei­fen­bla­sen als auch die Kame­ra gewis­sen Anfor­de­run­gen ent­spre­chen:

Sei­fen­bla­sen

Sei­fen­bla­sen selbst machen

Damit dein Sei­fen­bla­sen-Traum nicht zu früh zer­platzt, kannst du etwas nach­hel­fen und die Flüs­sig­keit selbst her­stel­len. Mit die­sem Rezept hal­ten die klei­nen Bla­sen extralan­ge.

Du brauchst:

  • 1,5 Liter Was­ser
  • 125 Mil­li­li­ter Spül­mit­tel
  • 125 Gramm Mais­stär­ke

Mische alle Zuta­ten vor­sich­tig in einem Eimer zusam­men. Fül­le die Flüs­sig­keit in dein Sei­fen­bla­sen­ge­fäß – und schon bist du start­klar.

Um schö­ne Sei­fen­bla­sen für dein Shoo­ting zu machen, brauchst du eine gute Sei­fen­bla­sen­lau­ge (sie­he Kas­ten) und das rich­ti­ge Equip­ment. Was genau du dir zule­gen soll­test, hängt davon ab, wie du die Sei­fen­bla­sen am Ende foto­gra­fie­ren möch­test.

  • Pus­te­ringder Klas­si­ker: Klein, güns­tig, ein­fach zu hand­ha­ben, über­all sofort ein­setz­bar und meist mit pas­sen­dem Behäl­ter erhält­lich. Geeig­net für gefro­re­ne Sei­fen­bla­sen, Foto­ses­si­ons mit Kin­dern, Selbst­por­traits und Schnapp­schüs­se zwi­schen­durch.
  • Sei­fen­bla­sen­pis­to­ledie Schnel­le: Statt selbst zu pus­ten, feu­erst du ein­fach los. Die Sei­fen­bla­sen­pis­to­le ist eben­falls klein und lässt sich gut bedie­nen, braucht aber in der Regel Bat­te­rien und läuft gern mal aus. Geeig­net für Foto­ses­si­ons mit Kin­dern, Schnapp­schüs­se und all­ge­mein für Bil­der mit vie­len Sei­fen­bla­sen.
  • Sei­fen­bla­sen­ma­schi­nedie Pro­fes­sio­nel­le: Ein Knopf­druck und schon schwe­ben die klei­nen Bläs­chen durch die Luft. Je nach Grö­ße pus­ten die klei­nen Maschi­nen minu­ten- oder sogar stun­den­lang. Geeig­net für Foto­ses­si­ons mit Kin­dern, Schnapp­schüs­se, Hoch­zei­ten, Bil­der mit vie­len Sei­fen­bla­sen und ohne Hel­fer.
  • Sei­fen­bla­sen­schwertdas Gro­ße: Darf’s ein biss­chen mehr sein? Dann ist das Sei­fen­bla­sen­schwert das Rich­ti­ge. Es wird durch die Luft gezo­gen und lässt dank sei­nes gro­ßen Rings rie­sen­gro­ße Sei­fen­bla­sen ent­ste­hen. Geeig­net für ein­zel­ne Sei­fen­bla­sen, spek­ta­ku­lär zer­plat­zen­de Bla­sen, Foto­ses­si­ons mit Kin­dern.

Kame­ra:

Grund­sätz­lich emp­fiehlt es sich, eine Spie­gel­re­flex­ka­me­ra (DSLR) oder Sys­tem­ka­me­ra (DSLM) zu ver­wen­den. Bei einem Smart­pho­ne kannst du in der Regel nicht alle nöti­gen Ein­stel­lun­gen vor­neh­men.

Je nach Art des Fotos soll­te dei­ne Kame­ra unter­schied­li­che Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten mit­brin­gen:

  • Por­traits: Nut­ze ein Objek­tiv, des­sen Blen­de du sehr weit öff­nen kannst, etwa f/2.8 oder wei­ter, damit du einen schö­nen Bokeh-Effekt erhältst.
  • Foto­ses­si­on mit Kin­dern und plat­zen­de Sei­fen­bla­sen: Schnel­le Bewe­gun­gen fängst du am bes­ten mit einer kur­zen Belich­tungs­zeit ein. Stel­le bei dei­ner Kame­ra den Sport­mo­dus ein und foto­gra­fie­re im Seri­en­mo­dus.
  • Gefro­re­ne Sei­fen­bla­sen: Hier wäre ein Makro­ob­jek­tiv von Vor­teil. So kannst du dicht genug an die Sei­fen­bla­sen her­an, um ihre Struk­tur per­fekt abzu­lich­ten.
Auch lesens­wert
Grund­la­gen digi­ta­ler Foto­gra­fie: Tipps für Ein­stei­ger

Sei­fen­bla­sen foto­gra­fie­ren: Tipps und Tricks

Tief Luft holen und schon kann es los­ge­hen – Sei­fen­bla­sen zu foto­gra­fie­ren, ist kei­ne Wis­sen­schaft. Statt­des­sen soll­test du mög­lichst viel aus­pro­bie­ren, denn dein per­fek­tes Bild wird eher zufäl­lig ent­ste­hen. Mit die­sen Tipps soll­ten aber recht vie­le schö­ne Fotos auf dei­ner Kame­ra lan­den:

  • Ach­te auf das Wet­ter: An stür­mi­schen Tagen flie­gen die zar­ten Bläs­chen zu schnell weg, ist es hin­ge­gen kom­plett wind­still, bewe­gen sie sich zu wenig. Eine leich­te Bri­se ist somit ide­al.
  • Berück­sich­ti­ge die Wind­rich­tung: Stell dich so hin, dass die Bla­sen auf dich zu schwe­ben.
  • Die Men­ge macht’s: Lass lie­ber ein paar mehr Sei­fen­bla­sen durch die Luft tan­zen als zu wenig. Das sieht auf den Bil­dern schö­ner aus. Aus­nah­me: gefro­re­ne Bla­sen.
  • Nimm dei­ne Umge­bung wahr: Die­se spie­gelt sich in den klei­nen Bläs­chen. So lan­den even­tu­ell auch Din­ge auf dem Bild, denen du eigent­lich bewusst den Rücken gekehrt hast.
  • Lass dir hel­fen: Gleich­zei­tig pus­ten und knip­sen ist kei­ne gute Idee. Wenn du die Sei­fen­bla­sen also nicht ohne­hin von dei­nem Foto­mo­dell machen las­sen woll­test, bit­te jemand ande­ren, dir zu hel­fen.

Gefro­re­ne Sei­fen­bla­sen foto­gra­fie­ren

Beson­ders fas­zi­nie­rend sind Fotos von gefro­re­nen Sei­fen­bla­sen. Was im ers­ten Moment viel­leicht sehr kom­pli­ziert klingt, ist in Wirk­lich­keit ganz ein­fach: Denn ein­mal gefro­ren sind Sei­fen­bla­sen sogar rela­tiv sta­bil und hal­ten meist meh­re­re Minu­ten. Du hast also genü­gend Zeit für dei­nen per­fek­ten Shot. Hier zei­gen wir dir, was du für die Auf­nah­men brauchst und wie du sie machst:

Du brauchst:

  • Sta­bi­le Sei­fen­bla­sen
  • Sta­tiv
  • Kame­ra
  • Makro­ob­jek­tiv
  • Fern­aus­lö­ser oder Hel­fer
  • Gutes Wet­ter (Kein Wind, Tem­pe­ra­tu­ren von 0 Grad Cel­si­us oder käl­ter, Tages­licht)

Schritt 1: Ort wäh­len

Am bes­ten lässt du die Sei­fen­bla­se auf einem Ast, Blät­tern oder auf dem gefro­re­nen Boden gefrie­ren. Gut ist es, wenn der Unter­grund Käl­te abgibt. Damit die Sei­fen­bla­se gut erkenn­bar ist, soll­te der Hin­ter­grund dun­kel sein – ein wei­ßes Schnee­feld ist also eher unge­eig­net.

Schritt 2: Kame­ra vor­be­rei­ten

Bau dei­ne Kame­ra schon zuhau­se zusam­men. Denn wenn du in der Käl­te das Objek­tiv aus­tauschst, ris­kierst du, dass Feuch­tig­keit in dei­ne Kame­ra ein­dringt. Lass den Akku hin­ge­gen bis kurz vor dem Shoo­ting in der Innen­ta­sche dei­ner Jacke – so ist er vor der Käl­te geschützt und ent­lädt sich nicht.

Bist du an dei­ner Foto­lo­ca­ti­on ange­langt, baue das Sta­tiv an einem siche­ren und sta­bi­len Stand­ort auf und schrau­be die Kame­ra auf. Arbei­test du mit einem Fern­aus­lö­ser, befes­ti­ge ihn an dei­ner Kame­ra.

Auch lesens­wert
Foto­gra­fie­ren im Schnee – Ein­stel­lun­gen und Equip­ment

Schritt 3: Kame­ra­ein­stel­lun­gen vor­neh­men

Als Nächs­tes soll­test du dei­ne Kame­ra für das Shoo­ting ein­stel­len:

  • Stel­le zunächst den Fokus auf manu­ell, indem du den Schal­ter an dei­nem Objek­tiv von AF (A) auf MF (M) schiebst.
  • Wäh­le auf dem Ein­stel­lungs­rad den manu­el­len Modus (M). Pas­se den ISO-Wert an die Licht­ver­hält­nis­se an, im Ide­al­fall liegt die Ein­stel­lung bei 100. Hier gilt jedoch: Je weni­ger Licht du zur Ver­fü­gung hast, des­to höher soll­te der ISO-Wert ein­ge­stellt wer­den. An grau­en Tagen reicht ISO 400, in der Däm­me­rung soll­test du ISO 800 oder höher wäh­len.
  • Stel­le die Blen­de je nach gewünsch­ter Tie­fen­schär­fe ein: Wäh­le einen nied­ri­gen Wert für eine offe­ne Blen­de und damit hohen Bokeh-Effekt oder einen hohen Wert für eine geschlos­se­ne Blen­de und ein gleich­mä­ßig schar­fes Bild.

Schritt 4: Das Shoo­ting

Sobald es los­ge­hen kann, rich­test du dei­ne Kame­ra noch ein­mal genau aus und stellst sie auf die Stel­le scharf, an der du dei­ne Sei­fen­bla­se plat­zie­ren willst.

Nun kommt end­lich die Sei­fen­bla­se ins Spiel: Nut­ze am bes­ten einen klei­nen Pus­te­ring und mache nur eine klei­ne Bla­se, dann ist sie sta­bi­ler. Set­ze sie mit dem Pus­te­ring oder einem Stroh­halm auf den vor­her aus­ge­wähl­ten Platz und war­te kurz, bis sie gefriert. Wenn du einen Hel­fer hast, kannst du ihm auch die­se Auf­ga­be über­las­sen und dich ganz auf das Foto­gra­fie­ren kon­zen­trie­ren. Ver­zwei­felt nicht, wenn es nicht gleich bei den ers­ten Ver­su­chen klappt und die Sei­fen­bla­se viel­leicht mal zer­platzt – wie so oft macht Übung den Meis­ter.

Sobald sich die Eis­struk­tur auf der Sei­fen­bla­se zeigt, kannst du foto­gra­fie­ren. Kon­trol­lie­re wäh­rend des Shoo­tings immer wie­der die Schär­fe und pas­se sie gege­be­nen­falls manu­ell an.

Abhän­gig von der Tem­pe­ra­tur zei­gen sich ganz unter­schied­li­che Struk­tu­ren auf der Ober­flä­che dei­ner Sei­fen­bla­se: Ist es sehr kalt, bil­det sich ein fed­ri­ges Mus­ter. Je wär­mer es ist, des­to mehr ist die Eis­struk­tur unter­bro­chen.

Spie­ge­lun­gen auf Sei­fen­bla­sen foto­gra­fie­ren

Sei­fen­bla­sen sind klei­ne Spie­gel, die ihre Umge­bung gleich­zei­tig rich­tig und ver­kehrt her­um wie­der­ge­ben. Um solch eine Spie­ge­lung auf den fra­gi­len Bläs­chen mit der Kame­ra ein­zu­fan­gen, braucht es etwas Geschick und viel Geduld. So gehst du vor:

  • Ach­te auf den Wind: Auch ein klei­nes Lüft­chen kann dei­ne Arbeit unnö­tig schwer machen. War­te lie­ber auf einen wind­stil­len Moment.
  • Ach­te auf dei­ne Umge­bung: Was darf und was soll sich alles in der Sei­fen­bla­se spie­geln?
  • Nut­ze den manu­el­len Fokus. Stel­le dazu den Schie­be­reg­ler an dei­nem Objek­tiv von AF (A) auf MF (M).
  • Über­prü­fe wäh­rend dei­nes Shoo­tings stän­dig den Fokus. Denn schon eine klei­ne Bewe­gung der Sei­fen­bla­se oder dei­ner Kame­ra ver­langt eine neue Ein­stel­lung, damit du die Spie­ge­lung stets per­fekt fokus­sierst.
  • Habe Geduld: Viel­leicht gelingt dir auf Anhieb ein Glücks­tref­fer, lass dich aber nicht ent­mu­ti­gen, wenn die ers­ten Ver­su­che kei­ne per­fek­te Spie­ge­lung zei­gen.

Plat­zen­de Sei­fen­bla­sen foto­gra­fie­ren

Eigent­lich braucht es hier­für gar kei­ne Anlei­tung. Viel­mehr wer­den die Fotos von plat­zen­den Bla­sen immer in der Über­zahl sein, sobald du Sei­fen­bla­sen foto­gra­fierst. Möch­test du aller­dings genau den Moment erwi­schen, in dem die Bla­se kaputt­geht, hel­fen dir die­se Tipps:

  • Quan­ti­tät statt Qua­li­tät: Wel­che Bla­se wann platzt, ist unge­wiss. Sor­ge daher dafür, dass mög­lichst vie­le Sei­fen­bla­sen auf dein Foto kom­men, dann steigt die Wahr­schein­lich­keit, die rich­ti­ge Bla­se im rich­ti­gen Moment vor die Lin­se zu bekom­men.
  • Nut­ze eine Sei­fen­bla­sen­pis­to­le oder eine elek­tri­sche Sei­fen­bla­sen­ma­schi­ne – bei­des lie­fert dir zuver­läs­sig sehr vie­le Bla­sen.
  • Nut­ze den Sport­mo­dus dei­ner Kame­ra, indem du das Modus­rad auf das Pik­to­gramm eines Sprin­ters stellst.
  • Stel­le alter­na­tiv manu­ell die Belich­tungs­zeit so nied­rig wie mög­lich ein, wäh­le die Seri­en­auf­nah­me­funk­ti­on und lass dei­nen Fin­ger solan­ge am Aus­lö­ser, wie die Sei­fen­bla­sen vor dei­ner Lin­se tan­zen.

Schwe­ben­de Kunst­wer­ke…

… oder schil­lern­der Spaß – Sei­fen­bla­sen zu foto­gra­fie­ren, gehört fast schon zum Stan­dard­re­per­toire eines jeden Foto­gra­fen. Sei es, um klei­ne Foto­mo­del­le auf­zu­hei­tern, bei Minus­gra­den klei­ne Expe­ri­men­te zu wagen oder einem faden Land­schafts­fo­to ein über­ra­schen­des Extra zu ver­pas­sen. Und vor allem: um Spaß zu haben. Denn egal, wie alt wir wer­den, Sei­fen­bla­sen las­sen uns alle wie­der ein biss­chen zu Kin­dern wer­den.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.