Fel­der, die wie von Puder­zu­cker bedeckt sind, Bäu­me, die sich unter der Schnee­last bie­gen – eine tief ver­schnei­te Win­ter­land­schaft kann wun­der­schön sein. Doch wer sie mit der Kame­ra fest­hal­ten will, wird oft ent­täuscht: Der wei­ße Win­ter­wald ist dun­kel, der Schnee erin­nert an grau­en Matsch und nach weni­gen Bil­dern ver­ab­schie­det sich der Akku auch schon. Das Foto­gra­fie­ren im Schnee ist für die Kame­ra eine beson­de­re Her­aus­for­de­rung. Wir zei­gen Ihnen, wie Sie die­se meis­tern und schö­ne Schnee­bil­der machen.

Die­se 3 Feh­ler soll­ten Sie ver­mei­den:

  1. Akku aus­küh­len las­sen: Lagern Sie Ersatz­ak­kus mög­lichst nah am Kör­per, sonst sind sie schon vor ihrem Ein­satz leer.
  2. Objek­tiv wech­seln: Ent­schei­den Sie sich vor­ab für ein Objek­tiv. Durch das Wech­seln unter­wegs könn­te Feuch­tig­keit in die Kame­ra gelan­gen.
  3. Auto­ma­tik­mo­dus ver­wen­den: Der Schnee ver­wirrt die Kame­ra. Bes­ser: Manu­ell oder zumin­dest mit Belich­tungs­kor­rek­tur foto­gra­fie­ren.

Foto­aus­rüs­tung: Was Sie brau­chen

Damit Ihre Foto­tour im Schnee nicht am Equip­ment schei­tert, soll­ten die fol­gen­den Tei­le zu Ihrer Aus­rüs­tung gehö­ren:

Zoom­ob­jek­tiv:

Natür­lich kön­nen Sie auch mit einer Fest­brenn­wei­te im Schnee foto­gra­fie­ren. Wenn Sie aller­dings etwas mehr Spiel­raum möch­ten, wer­den Sie den eher bei einem Zoom­ob­jek­tiv fin­den. Wel­ches Objek­tiv für Ihre Zwe­cke geeig­net ist, kön­nen Sie in unse­rem Rat­ge­ber Kame­ra Objek­tiv-Rat­ge­ber: Die rich­ti­ge Brenn­wei­te fin­den nach­le­sen. Denn eines soll­ten Sie Ihrer Kame­ra zulie­be nicht tun: Wäh­rend des Shoo­tings im Schnee die Objek­ti­ve wech­seln.

UV-Fil­ter:

Schrau­ben Sie einen UV- oder Pola­ri­sa­ti­ons­fil­ter vor das Objek­tiv. Die­ser unter­drückt zum einen uner­wünsch­te Refle­xio­nen des Schnees, zum ande­ren lässt er den Him­mel blau­er und aus­drucks­stär­ker erschei­nen. Noch mehr Infos zu den ver­schie­de­nen Fil­tern fin­den Sie in unse­rem Rat­ge­ber Kame­ra Fil­ter-Arten im Über­blick: Was kön­nen UV, ND & Pol­fil­ter?.

Streu­licht­blen­de:

Der Auf­satz, auch Son­nen­blen­de genannt, der vorn ans Objek­tiv geschraubt wird und in der Regel im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten ist, soll­te bei Fotos mit viel Son­nen­licht immer dabei sein. Er leis­tet auch beim Shoo­ting im Schnee gute Diens­te. Denn die Streu­licht­blen­de redu­ziert den unnö­ti­gen Licht­ein­fall von der Sei­te her, der zu einem dif­fu­sen Schlei­er auf dem Foto füh­ren kann.

Ersatz­ak­ku:

Akkus mögen gene­rell kei­ne Käl­te. Auch die Kame­ra wird im Win­ter frü­her schlapp machen als im Som­mer. Neh­men Sie daher immer Ersatz­ak­kus mit.

Wie Sie Ihr Equip­ment vor der Käl­te schüt­zen

Kame­ra vor Käl­te schüt­zen:

Scha­det die Käl­te eigent­lich der Tech­nik? Grund­sätz­lich nicht. Was aller­dings zum Pro­blem wer­den könn­te, ist die Feuch­tig­keit. Denn ähn­lich wie bei einer Bril­le beschla­gen auch Gehäu­se und Objek­tiv, sobald sie aus den Minus­gra­den in einen auf­ge­heiz­ten Raum kom­men.

Damit kein Scha­den ent­steht, soll­ten Sie die Kame­ra zunächst aus­ge­schal­tet lie­gen las­sen, bis sie wie­der auf­ge­wärmt ist. Wech­seln Sie in die­ser Zeit nicht das Objek­tiv, sonst könn­te Feuch­tig­keit ins Inne­re der Kame­ra gelan­gen. Schlie­ßen Sie die Kame­ra auch nicht an den PC an.

Akkus kör­per­nah trans­por­tie­ren

Bewah­ren Sie die Ersatz­ak­kus nicht in der Foto­ta­sche auf, son­dern mög­lichst in der Hosen­ta­sche oder Innen­ta­sche Ihrer Jacke. Denn in der Käl­te ver­lie­ren auch die unge­nutz­ten Akkus schnell ihre Ladung.

So stel­len Sie Ihre Kame­ra rich­tig ein

Wer alle Ein­stel­lun­gen sei­ner Kame­ra über­lässt, wird von den Bil­dern ent­täuscht sein. Denn die Kame­ra berech­net ihre Wer­te für Blen­de, ISO-Wert und Belich­tungs­zeit anhand der Gesamt­hel­lig­keit des Bil­des. Durch die vie­len wei­ßen Flä­chen geht sie aller­dings davon aus, dass alles sehr hell ist und wählt auch die Ein­stel­lun­gen ent­spre­chend. Das Ergeb­nis: der wei­ße Schnee wird grau; Bäu­me, Per­so­nen oder ande­re Moti­ve wer­den sehr dun­kel.

 

Bes­ser: Der Schnee-Modus. Hat Ihre Kame­ra kei­nen, nut­zen Sie den manu­el­len Modus. Hier sind die Ein­stel­lun­gen dazu:

ISO-Wert:

Ein nied­ri­ger ISO-Wert sorgt für viel Licht auf den Fotos. Stel­len Sie den Wert daher im Menü oder mit der ent­spre­chen­den Tas­te an Ihrer Kame­ra auf ISO 100, oder wenn mög­lich sogar auf ISO 50.

Weiß­ab­gleich:

Der auto­ma­ti­sche Weiß­ab­gleich der Kame­ra lässt sich durch den Schnee lei­der auch ver­wir­ren, was den Fotos oft einen Blau- oder Gelb­stich gibt. Hier kann es hel­fen, einen Fil­ter zu ver­wen­den. Am bes­ten ist es jedoch, die Fotos im RAW-For­mat auf­zu­neh­men. So kön­nen alle Feh­ler im Weiß­ab­gleich im Nach­hin­ein am PC ein­fach aus­ge­bü­gelt wer­den. Haben Sie bis­lang nur im JPG-For­mat auf­ge­nom­men, erhal­ten Sie in unse­rem Rat­ge­ber RAW-Bil­der bear­bei­ten: Tipps und Pro­gram­me alle wich­ti­gen Infos zu dem neu­en For­mat.

Blen­de:

Über die Blen­den­ein­stel­lung bestim­men Sie, wie viel Licht wäh­rend der Auf­nah­me durch das Objek­tiv kommt. Neben der Hel­lig­keit des Fotos wird aber auch die Tie­fen­schär­fe beein­flusst. Rich­ten Sie die Ein­stel­lung daher nach dem gewünsch­ten Effekt:

  • Viel Unschär­fe am Rand: Für das soge­nann­te Bokeh öff­nen Sie die Blen­de mög­lichst weit. Dazu stel­len Sie am Gehäu­se oder im Menü der Kame­ra die Blen­de auf die kleinst­mög­li­che Zahl, etwa f/1.8.
  • Einen Son­nens­tern: Auf vie­len Schnee­fo­tos sieht die Son­ne aus wie ein Stern. Die­sen Effekt errei­chen Sie, indem Sie die Blen­de fast voll­stän­dig schlie­ßen. Wäh­len Sie dafür den höchst­mög­li­chen Wert, etwa f/22. Der Rest vom Bild wird bei die­ser Ein­stel­lung gleich­mä­ßig scharf.

Belich­tungs­zeit:

Stel­len Sie die Belich­tungs­zeit als letz­tes ein. So kön­nen Sie die­se abhän­gig von den ande­ren Ein­stel­lun­gen an die kon­kre­te Licht­si­tua­ti­on anpas­sen.

Die Belich­tungs­zeit lässt sich über ein klei­nes Räd­chen am Kame­ra­ge­häu­se ein­stel­len. Schau­en Sie dafür durch den Sucher oder las­sen Sie sich auf dem Dis­play die Belich­tung anzei­gen. In der Regel wird in bei­den Fäl­len ein Bal­ken mit einer 0 in der Mit­te ange­zeigt. Mit Hil­fe eines klei­nen, beweg­li­chen Strichs wird auf eine Über­be­lich­tung (rechts der 0, Bild wäre dann zu hell) oder eine Unter­be­lich­tung (links der 0, Bild wird zu dun­kel) hin­ge­wie­sen.

Noch bes­ser: Auf vie­len Kame­ras lässt sich auf dem Dis­play eine Über- oder Unter­be­lich­tungs­war­nung anzei­gen, die soge­nann­te Zebra-Funk­ti­on. Die betrof­fe­nen Berei­che blin­ken dann bereits in der Live-Ansicht und deu­ten so auf eine nicht opti­ma­le Belich­tungs­zeit hin.

Bei einem geschos­se­nen Foto kön­nen Sie sich auf dem Dis­play auch das His­to­gramm anzei­gen las­sen. Mit die­sem lässt sich die Belich­tung der Auf­nah­me beur­tei­len. Bei einer opti­ma­len Belich­tung liegt die Kur­ve mit­tig. Eine Anhäu­fung am lin­ken Ende weist auf eine Unter­be­lich­tung hin. Neigt sich die Kur­ve stark nach rechts, ist das Bild zu hell.

Ach­tung: Über­be­lich­te­te Bil­der las­sen sich auch am PC nur noch bedingt ret­ten. Denn für den zu hel­len Bereich gibt es schlicht­weg kei­ne Bild­in­for­ma­tio­nen, so dass die Flä­che auch in der Nach­be­ar­bei­tung weiß blei­ben wird. In der Foto­gra­fie spricht man hier von “aus­ge­brannt”. Über­prü­fen Sie daher auch schon wäh­rend des Foto­shoo­tings immer wie­der das His­to­gramm, um daheim kei­ne bösen Über­ra­schun­gen zu erle­ben.

Belich­tungs­kor­rek­tur als Alter­na­ti­ve zum manu­el­len Modus

Sie möch­ten trotz­dem nicht im manu­el­len Modus foto­gra­fie­ren? Bei den meis­ten bes­se­ren Kame­ras lässt sich auch in ande­ren Modi etwas an der Belich­tungs­zeit fei­len: Stel­len Sie die­se im Menü auf Plus 1 bis Plus 3, um einer Unter­be­lich­tung ent­ge­gen­zu­wir­ken. Über­prü­fen Sie hier nach der Auf­nah­me aber das His­to­gramm, um sicher­zu­stel­len, dass Sie das Foto nicht über­be­lich­tet haben. Ach­ten Sie dazu auf eine gleich­mä­ßi­ge Kur­ve, ohne star­ke Aus­schlä­ge im ganz rech­ten oder ganz lin­ken Bereich.

Die schöns­ten Moti­ve im Schnee

Ver­schnei­te Wäld­chen, der letz­te Apfel am sonst kah­len Baum mit Schnee­hüt­chen oder der durch den Tief­schnee tol­len­de Vier­bei­ner – der Win­ter bie­tet so vie­le schö­ne Foto­mo­ti­ve.

Detail­auf­nah­men

Oft unter­schätzt wer­den dabei Detail­auf­nah­men: Zoo­men Sie ganz dicht an ein klei­nes Objekt, etwa eine Frucht oder ein Blatt im Schnee. Öff­nen Sie dabei die Blen­de so weit wie mög­lich. Durch die offe­ne Blen­de und den Zoom ent­steht ein schö­nes Bokeh, der Schnee lässt den ohne­hin schon unschar­fen Hin­ter­grund noch wei­ter ver­schwim­men.

Por­traits

Ein wei­te­rer Geheim­tipp sind Por­trät­auf­nah­men. Denn der Schnee wirkt wie ein rie­si­ger Reflek­tor, der das Gesicht opti­mal aus­leuch­tet und die Augen zusätz­lich zum Strah­len bringt. Wei­te­re Tipps zur Por­trait­fo­to­gra­fie fin­den Sie in unse­rem Rat­ge­ber Gesich­ter foto­gra­fie­ren: 5 Ideen und Tipps für Por­trait­fo­to­gra­fie.

Land­schaf­ten

Wer lie­ber die gro­ßen Wei­ten mit sei­ner Kame­ra ablich­tet, wird im Schnee­ge­stö­ber beson­ders schö­ne Moti­ve fin­den: Tief ver­schnei­te Land­schaf­ten, schnee­be­deck­te Bäu­me und gefro­re­ne Seen kön­nen es mit jeder Post­kar­te mit­hal­ten.

Ach­ten Sie beim Foto­gra­fie­ren dar­auf, das Sie die Blen­de nicht unter f/5.6 stel­len, bes­ser sind sogar noch höhe­re Zah­len, um eine gleich­mä­ßi­ge Schär­fe zu errei­chen. Wei­te­re Infos fin­den Sie in unse­rem Rat­ge­ber Land­schaf­ten foto­gra­fie­ren – Tipps für ein­drucks­vol­le Bil­der.

Die bes­te Zeit zum Foto­gra­fie­ren

Anders als bei der Motiv­aus­wahl gibt es beim Zeit­fens­ter schon etwas mehr Ein­schrän­kun­gen. Da es im Win­ter oft nur weni­ge Stun­den über­haupt hell genug ist, um Fotos zu machen, gilt es, die­se Zeit gut zu nut­zen.

Wäh­len Sie an einem son­ni­gen Tag die Stun­den am Vor- oder Nach­mit­tag. Ver­mei­den Sie hin­ge­gen die Mit­tags­zeit. Zu die­ser Zeit steht die Son­ne in einem ungüns­ti­gen Win­kel und ver­ur­sacht zu star­ke Schat­ten.

Ist der Tag ohne­hin eher grau, soll­te Sie zur Mit­tags­zeit los­zie­hen. Denn da gibt es ins­ge­samt das meis­te Licht. Die Stun­den der Däm­me­rung könn­ten für das Shoo­ting zu dun­kel sein.

“Tief ver­schneit liegt Feld und Wald…”

Wen eine wei­ße Schnee­land­schaft poe­tisch wer­den lässt, der darf die­se Poe­sie auch gern mit der Kame­ra fest­hal­ten. Da die­se im Gegen­satz zu unse­ren Augen jedoch nicht ganz so gut in Sachen Belich­tungs­zeit und Weiß­ab­gleich funk­tio­niert, braucht sie etwas Unter­stüt­zung. Doch mit den rich­ti­gen Ein­stel­lun­gen fan­gen Sie die zau­ber­haf­te Land­schaft genau­so auch auf den Bil­dern ein, wie Sie sie vor sich sehen.

Ange­bo­te rund um Foto­gra­fie und Tech­nik, fin­den Sie beim OTTO Tech­nik­fest.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.