Ein kal­ter Win­ter­tag, schnee­be­deck­te Fel­der, kah­le Bäu­me, wei­ßer Him­mel – das per­fek­te Motiv für die Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie. Denn statt auf Far­ben wird der Blick auf For­men und Kon­tras­te gelenkt. Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie bil­det nicht die Rea­li­tät ab, son­dern schafft ihre eige­ne. Sie ist mehr Kunst als Foto­gra­fie. Wir geben dir Tipps, wie du das Spiel aus Licht und Schat­ten digi­tal ein­fängst.

Digi­ta­le Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie: Kame­ra-Ein­stel­lun­gen

Foto­gra­fierst du mit einer Spie­gel­re­flex­ka­me­ra oder einer ent­spre­chend aus­ge­stat­te­ten spie­gel­lo­sen Kame­ra, stellst du die­se am bes­ten in den manu­el­len Modus. Dadurch kannst du alle wich­ti­gen Kame­ra-Ein­stel­lun­gen von selbst vor­neh­men und ganz genau bestim­men, wel­che Atmo­sphä­re dein Bild visua­li­sie­ren soll.

Dre­he das Modus­rad an dei­ner Kame­ra ein­fach auf M – und nimm alle wich­ti­gen Set­tings selbst vor:

  • Stel­le zuerst den ISO-Wert ein: Dazu gibt es außen an der Kame­ra einen ent­spre­chend gekenn­zeich­ne­ten Knopf. Der rich­ti­ge Wert rich­tet sich nach den Licht­ver­hält­nis­sen. An son­ni­gen Tagen ist 100 gut. Mäßi­ge Licht­ver­hält­nis­se erfor­dern 400. In Räu­men soll­test du den Wert auf 800 stel­len.
  • Öff­ne die Blen­de: Willst du eine gleich­mä­ßi­ge Schär­fe-Ver­tei­lung jedes Bild­teils errei­chen, stellst du am bes­ten eine Blen­de zwi­schen f/8 und f/11 ein. Beson­ders bei Land­schafts­fo­tos ist das ein guter Wert. Detail­auf­nah­men soll­ten mit einer offe­nen Blen­de, etwa f/1.8 oder f/2.8, geschos­sen wer­den, um einen schö­nen Bokeh-Effekt zu erzie­len.
  • Belich­te leicht unter: Stel­le die Belich­tungs­zeit so ein, dass der Wert der Belich­tungs­ska­la im Sucher knapp unter 0 rutscht. So wer­den dei­ne Bil­der kon­trast­reich und detail­liert.

Schie­ße ein paar Test­fo­tos mit dei­nen gewähl­ten Ein­stel­lun­gen. Soll­te das Ergeb­nis nicht so aus­fal­len, wie du es dir erhofft hast, kannst du die ein­zel­nen Set­tings nach dei­nem Belie­ben anpas­sen. Ver­giss nicht: Übung macht den Meis­ter!

Schwarz-Weiß-Modus oder Nach­be­ar­bei­tung?

Kame­ra auf, Schwarz-Weiß-Film rein, Kame­ra zu: So sah der Pro­zess zu Zei­ten der ana­lo­gen Foto­gra­fie aus. Heu­te bie­ten digi­ta­le Kame­ras und Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gram­me auf dem Com­pu­ter ein paar mehr Mög­lich­kei­ten, Bil­der mono­chrom zu gestal­ten.

Schwarz-Weiß-Fotos kön­nen bereits auf der Kame­ra in die­sem Modus geknipst wer­den. Bun­te Bil­der kön­nen aber auch spä­ter am Com­pu­ter nach­be­ar­bei­tet und mit einem Schwarz-Weiß-Fil­ter belegt wer­den. Bei­de Mög­lich­kei­ten haben Vor- und Nach­tei­le.

Schwarz-Weiß-Modus der Kame­ra nut­zen

Der Schwarz-Weiß-Modus einer Kame­ra heißt Mono­chrom. Er lässt sich im Kame­ra-Menü ein­stel­len. In der Regel fin­dest du die­se Ein­stel­lung unter den Bild­sti­len. Wirf aber auch noch ein­mal einen Blick in das Hand­buch dei­ner Kame­ra, um sicher­zu­ge­hen, wie du den Schwarz-Weiß-Modus akti­vierst.

Der Vor­teil des Modus: Du kannst bereits auf dem Kame­ra-Dis­play sehen, wie das Bild in Schwarz-Weiß wirkt.

Der Nach­teil dabei: Das Bild wird nur in Schwarz-Weiß gespei­chert, die Far­ben kön­nen spä­ter nicht zurück­ge­holt wer­den. Zudem ent­schei­det die Kame­ra hier häu­fig auto­ma­tisch, wel­che Belich­tungs­zeit oder Blen­de sie ver­wen­det. Ent­spre­chend kön­nen die Bil­der manch­mal etwas fad oder blass wir­ken.

Auch lesens­wert
Land­schaf­ten foto­gra­fie­ren – Tipps für dei­ne Bil­der

Schwarz-Weiß-Fotos durch Bild­be­ar­bei­tung erzeu­gen

Natür­lich kannst du dei­ne Fotos auch in Far­be knip­sen und spä­ter ein­fach am PC auf Schwarz-Weiß trim­men – einer der größ­ten Vor­tei­le der digi­ta­len Foto­gra­fie. In vie­len Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gram­men, etwa in “Ligh­troom” oder “Pho­to­shop”, steht dir bereits ein vor­in­stal­lier­ter Schwarz-Weiß-Fil­ter zur Ver­fü­gung.

Der Vor­teil der Bild­be­ar­bei­tung: Zahl­rei­che Bear­bei­tungs­op­tio­nen, etwa Sät­ti­gung oder Farb­fil­ter, sor­gen für spek­ta­ku­lä­re Schwarz-Weiß-Effek­te auf dem Foto.

Der Nach­teil dabei: Die Bear­bei­tung kann sehr zeit­auf­wän­dig sein und ver­langt viel Fein­ge­fühl und Detail­ar­beit. Zusätz­lich sind gute Kennt­nis­se der digi­ta­len Bild­be­ar­bei­tung von­nö­ten.

Farb­fil­ter in der Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie

Was auf den ers­ten Blick wie ein Wider­spruch klingt, ist in der Tat sehr nütz­lich: Farb­fil­ter kön­nen für tol­le Effek­te auf Schwarz-Weiß-Fotos sor­gen. Hier sind die gän­gigs­ten Far­ben:

  • Gelb: Dun­kelt blau­en Him­mel ab und ver­stärkt so den Kon­trast zu wei­ßen Wol­ken.
  • Oran­ge: Hebt Kon­tras­te stär­ker her­vor. Hilf­reich bei Son­nen­un­ter­gän­gen.
  • Rot: Betont Kon­tras­te sehr stark. Per­fekt für Por­träts mit hel­ler Haut geeig­net.
  • Grün: Wird vor allem bei der Land­schafts­fo­to­gra­fie ein­ge­setzt, da er Hel­lig­keits­un­ter­schie­de zwi­schen ver­schie­de­nen Grün­tö­nen her­vor­hebt.

Bild­auf­tei­lung bei Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie

Gera­de in der Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie ist es wich­tig, den Blick auf das Wesent­li­che zu len­ken. Da dies ohne den Ein­fluss von Far­ben gesche­hen muss, ist die Bild­auf­tei­lung umso wich­ti­ger.

Gene­rell gilt: Ori­en­tie­re dich dazu an der Drei­er-Regel. Danach wird das Bild mit je zwei ver­ti­ka­len und zwei hori­zon­ta­len Lini­en in ein Git­ter geglie­dert. In der Regel kannst du dir die­ses Git­ter auf dem Dis­play dei­ner Kame­ra anzei­gen las­sen. Wich­ti­ge Ele­men­te des Motivs kannst du nun an einem der Schnitt­punk­te des Git­ters aus­rich­ten. Die Bild­auf­tei­lung ist so um eini­ges ein­fa­cher und hilft vor allem Anfän­gern, ein gutes Gefühl für die Kame­ra-Posi­tio­nie­rung zu ent­wi­ckeln.

Pro­fi-Tipps für digi­ta­le Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie

Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie ist ein Spiel mit Licht und Schat­ten. Grund­sätz­lich kannst du alle Bil­der in die­ser Art auf­neh­men – aber in spe­zi­el­len Situa­tio­nen ent­ste­hen beson­ders ein­drucks­vol­le Fotos. Mit die­sen Tricks knipst du sogar aus­drucks­stär­ke­re Bil­der als in Far­be:

Weni­ger ist mehr

Far­be zieht den Blick an. Ohne Far­be musst du mit For­men, Kon­tu­ren und Hell-Dun­kel-Gegen­sät­zen arbei­ten. Damit die­se auch wir­ken kön­nen, hilft es, wenn sich nur weni­ge Din­ge auf dem Foto befin­den.

Möch­test du etwa eine Per­son foto­gra­fie­ren, wirkt es beson­ders span­nend, wenn du die­se vor einem ein­far­bi­gen Hin­ter­grund plat­zierst. Das kann eine hel­le oder dunk­le Wand, aber auch ein grau­er Him­mel sein. Ein Über­fluss an Mus­tern lenkt den Blick des Betrach­ters hin­ge­gen zu sehr ab.

Auf Schat­ten ach­ten

Schat­ten ver­lei­hen Tie­fe. In der Farb­fo­to­gra­fie wer­den sie eher ver­mie­den, in der Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie machen sie ein Bild oft erst inter­es­sant – und soll­ten des­halb bewusst ein­ge­setzt wer­den. Bei Por­träts heben Schat­ten meis­tens die Fal­ten her­vor und erzäh­len so eine ganz eige­ne Geschich­te. Wird hin­ge­gen eine Land­schaft oder auch eine Stadt foto­gra­fiert, bestim­men Schat­ten die Stim­mung auf dem Bild: Liegt etwa vie­les im Dun­keln, wirkt das Foto oft bedroh­lich.

War­um eigent­lich Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie?

Eigent­lich ist Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie doch kal­ter Kaf­fee. War­um soll­te sie nun wie­der auf­le­ben? Sind Farb­bil­der nicht ein­fach schö­ner? Die ein­fa­che Ant­wort: Nein. Schwarz-Weiß-Fotos ver­sprü­hen nicht nur einen beson­de­ren Charme und legen star­ken Wert auf For­men und Per­spek­ti­ven – sie zau­bern bei Men­schen auch eine phä­no­me­nal wei­che und rei­ne Haut und las­sen die Augen ganz ohne Far­be strah­len.

Versuch’s bei dei­nem nächs­ten Por­trät-Shoo­ting doch ein­fach mal. Du wirst sehen: Dei­ne Models sehen ohne viel Bild­be­ar­bei­tung klas­se aus.

Kla­re Abgren­zung schaf­fen

Grau auf Grau? Kei­ne gute Idee in der Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie. Um das Motiv klar zu defi­nie­ren und ein aus­drucks­star­kes Bild zu erhal­ten, soll­test du dar­auf ach­ten, dass sich das Motiv klar vom Hin­ter­grund abhebt.

Dazu gehört auch die rich­ti­ge Fokus­sie­rung: Die Schär­fe auf schwarz-wei­ßen Bil­dern bestimmt maß­geb­lich, wor­auf der Blick des Betrach­ters fällt. Foto­gra­fierst du etwa eine Per­son oder ein klei­nes Objekt, ist es bes­ser, nur das kon­kre­te Motiv scharf zu stel­len. Dazu öff­nest du die Blen­de der Kame­ra mög­lichst weit und stellst einen Wert unter f/5.6 ein. So wird nur der Fokus-Punkt scharf gestellt.

Bil­dest du dage­gen eine Land­schaft ab, soll­test du eine Blen­den­zahl von f/8 oder höher wäh­len. So wer­den alle Bild­an­tei­le gleich­mä­ßig geschärft – und das Pan­ora­ma ent­fal­tet sei­ne gan­ze Magie.

“Du hast den Farb­film ver­ges­sen…”

Mit­nich­ten! Denn Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie ist kei­ne Not­lö­sung – im Gegen­teil. Sie erlebt schon seit eini­ger Zeit eine Renais­sance. Kein Wun­der, durch ihr Spiel mit Licht und Schat­ten schafft sie ganz beson­de­re Fotos, manch­mal ganz zart, manch­mal viel kraft­vol­ler als Far­be es könn­te.

Beson­ders, wenn die Son­ne mal hin­ter ein paar Wol­ken ver­schwin­det, wirst du über­rascht sein, wie viel schö­ner Fotos wer­den kön­nen, wenn die Far­be fehlt. Dann ist ein grau­er Him­mel auch längst kein Grund mehr, die Kame­ra in der Tasche zu las­sen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.