Bil­der ohne Far­be ver­sprü­hen schon seit zwei Jahr­hun­der­ten ihren Charme. Wer den Effekt über die Kame­ra erzeu­gen will, ist aber häu­fig von der Qua­li­tät der Auf­nah­men ent­täuscht. Schar­fe Kon­tras­te und deut­li­che Schat­tie­run­gen wer­den hier meist nicht erzielt, blas­se Grau­tö­ne über­wie­gen das Bild. In dem Fall hilft nur eins: Das Bild mit Pho­to­shop schwarz-weiß, sprich mono­chrom bear­bei­ten. In die­sem Rat­ge­ber erfährst du, wie du auf drei unter­schied­li­che Arten an dein Ziel gelangst.

Bild ent­sät­ti­gen

Willst du dein far­bi­ges Foto mit­tels Pho­to­shop nach­träg­lich am Com­pu­ter in ein schwarz-wei­ßes ver­wan­deln, bie­ten sich dir meh­re­re Mög­lich­kei­ten der Bear­bei­tung an. Die ein­fachs­te Opti­on ist die rei­ne Ent­sät­ti­gung. Das bedeu­tet, dass Pho­to­shop ein­fach nur die Far­be aus dei­nem Bild her­aus­zieht. Du gehst hier­für fol­gen­der­ma­ßen vor:

  1. Lade dein Bild in Pho­to­shop. Das kannst du ent­we­der per Drag&Drop machen oder das Pro­gramm öff­nen und in der obe­ren Menü­leis­te Datei > Öff­nen wäh­len.
  2. Dein Foto erscheint nun im Ebe­nen­kas­ten als Hin­ter­grund und ist mit einem klei­nen Schloss ver­se­hen. Navi­gie­re zur Ebe­ne und ent­sper­re sie per Dop­pel­klick. Wäh­le einen Namen, bspw. “Hin­ter­grund schwarz weiß”. Nun kann dein Bild frei bear­bei­tet wer­den.
    Tipp:
    Pho­to­shop-Pro­fis bear­bei­ten nie­mals den Hin­ter­grund direkt, son­dern erstel­len immer eine Kopie von ihm. Gefällt dir das Ergeb­nis nicht, brauchst du das Foto so nicht zu löschen, son­dern kannst ein­fach die Ebe­ne ent­fer­nen. Für den Anfang, wenn du das Arbei­ten mit Ebe­nen noch nicht gewöhnt bist, reicht es aber, wenn du den Hin­ter­grund ledig­lich ent­sperrst.
  3. Navi­gie­re in der obe­ren Menü­leis­te zu Bild > Anpas­sen > Farbton/Sättigung.
  4. Zie­he den Reg­ler bei Sät­ti­gung nach links. Du wirst sehen, wie dein Bild mehr und mehr Far­be ver­liert. Bist du ganz links ange­kom­men, erhältst du ein schwarz-wei­ßes Bild.
  5. Alter­na­tiv kannst du auch auf Bild > Anpas­sen > Sät­ti­gung ver­rin­gern gehen. Hier arbei­tet Pho­to­shop auto­ma­tisch, du kannst also nicht bestim­men, wie viel Far­be aus dem Bild her­aus­ge­nom­men wer­den soll.

Mit Grau­stu­fen arbei­ten

Ähn­lich ein­fach wie die Ent­sät­ti­gung gestal­tet sich auch das Arbei­ten mit Grau­stu­fen. Dazu muss dein Foto wie bei der Bild­ent­sät­ti­gung (sie­he vori­ges Kapi­tel) zunächst ent­sperrt wer­den, damit es eine Bear­bei­tung über­haupt zulässt. Anschlie­ßend gehst du ledig­lich auf Bild > Modus > Grau­stu­fen. Dein Bild wird mit einem Klick mono­chrom. Aber wie der Name der Funk­ti­on schon sagt, über­wie­gen hier die Grau­tö­ne. Schar­fe Kon­tras­te und effekt­vol­le Schat­tie­run­gen wer­den so lei­der nicht erzeugt. Das Bild kann dadurch eher blass wir­ken und scheint etwas lang­wei­lig.

Der größ­te Nach­teil die­ser Metho­de ist aber vor allem der, dass der Befehl per Grau­stu­fen jeg­li­che Farb­infor­ma­ti­on von dei­nem Foto löscht. Das bedeu­tet, du kannst spä­ter kei­ne Far­ben mehr anpas­sen – was sich beson­ders bei der Bear­bei­tung von Men­schen und Haut- und Haar­tö­nen als sehr gro­ßer Nach­teil erwei­sen kann.

Schwarz-wei­ße Fil­ter anwen­den

Die ein­zi­ge Mög­lich­keit, die Far­ben von dei­nem ori­gi­na­len Foto trotz Schwarz-Weiß-Effekt zu erhal­ten, ist ein Farb­fil­ter. Die­ser wird als neue Ebe­ne über dein Bild gelegt.
Du kannst dir die Ebe­nen wie trans­pa­ren­te Foli­en vor­stel­len. Auf jede Folie wird eine neue Infor­ma­ti­on gespei­chert. Die­se Infor­ma­ti­on beein­flusst die Ebe­ne dar­un­ter, ändert die­se aber nicht direkt. Löscht du die obe­re Ebe­ne, zeigt sich die unte­re wie­der in ihrem Ori­gi­nal­zu­stand. Somit kannst du bei einem schwarz-wei­ßen Foto auch noch nach­träg­lich an den Kon­tras­ten und Farb­ab­stim­mun­gen arbei­ten. Um die­ses Ziel zu errei­chen, gehst du fol­gen­der­ma­ßen vor:

  1. Öff­ne dein Foto wie gewohnt in Pho­to­shop. Es erscheint erneut als Hin­ter­grund mit einem klei­nen Schloss. Kli­cke es per Rechtsklick an und wäh­le Ebe­ne dupli­zie­ren aus. So erstellst du eine Kopie des Ori­gi­nal­bilds, die du bear­bei­ten kannst.
  2. Navi­gie­re in dei­ner Kor­rek­tu­ren-Palet­te zur Schwarz-Weiß-Ein­stel­lung. Kli­cke die­se an.
  3. Nun legt sich eine schwarz-wei­ße Ebe­ne über dein Foto. Du kannst zwi­schen meh­re­ren mono­chro­men Modi wäh­len, bspw. Stan­dard, Blau­fil­ter, Infra­rot oder Maxi­ma­les Schwarz.
  4. Zusätz­lich zeigt dir Pho­to­shop eine Rei­he von Farb­tö­nen an: Rot, Gelb, Grün, Cyan, Blau und Magen­ta. Aus die­sen Far­ben setzt sich dein gesam­tes Foto zusam­men. Ver­schie­be die ein­zel­nen Reg­ler, um Fein­ein­stel­lun­gen an dei­nem Bild vor­zu­neh­men. Pro­bie­re dich hier ein wenig aus, sodass du ein Gefühl für die vor­ge­nom­me­nen Ände­run­gen und deren Ursa­chen ent­wi­ckelst. Mehr Infor­ma­tio­nen dazu fin­dest du auch im fol­gen­den Kapi­tel.

Best­mög­li­che Ergeb­nis­se: Farb­nu­an­cen bear­bei­ten

Farb­nu­an­cen und Schwarz-Weiß-Fotos? Das hört sich erst ein­mal wider­sprüch­lich an – aber mit der vor­ge­stell­ten Fil­ter-Metho­de las­sen sich Schwarz und Weiß über die ver­schie­de­nen Farb­ka­nä­le effek­tiv beein­flus­sen. Beson­ders deut­lich tritt dies zum Vor­schein, wenn Men­schen auf einem Bild zu sehen sind oder ein Por­trait-Foto bear­bei­tet wird:

  • Schie­be den Reg­ler für die Gelb­tö­ne nach rechts, um die Haut abge­bil­de­ter Per­so­nen auf­zu­hel­len und kla­rer zu gestal­ten.
  • Das Bear­bei­ten der Rot­tö­ne Rich­tung links bewirkt eine Ver­dunk­lung röt­li­cher Haut- und Haar­par­tien, kann also einen schö­nen Kon­trast zur rest­li­chen Haut ent­wi­ckeln.
  • Blau- und Cyan-Töne erzeu­gen unschö­ne Effek­te bei der mensch­li­chen Haut und las­sen sie fal­tig und unrein wir­ken. Ver­schie­be die­se Reg­ler nur ganz sanft und tes­te, wie sich dein Bild ver­än­dert.
  • Die Ver­än­de­rung von Magen­ta-Nuan­cen kann zu einer Abschwä­chung der Kon­tu­ren füh­ren, zum Bei­spiel bei Wan­ge und Nase. Für weich­zeich­nen­de Effek­te ver­schiebst du den Reg­ler ein­fach ein wenig nach rechts.
  • Über wei­te­re Befeh­le der Kor­rek­tu­ren-Palet­te kannst du zusätz­lich die Hel­lig­keit oder den Kon­trast dei­nes Fotos ins­ge­samt anpas­sen.
  • Mit den Belich­tungs-Ein­stel­lun­gen kannst du einen sanf­ten Grau­schlei­er über dei­ne Fotos legen. Bei schwarz-wei­ßen Bil­dern kann dies einen beson­ders melan­cho­li­schen Effekt erzeu­gen.

Wenig Far­be, aber star­ker Ein­druck

Bekannt­lich füh­ren vie­le Wege nach Rom – und so auch zu einem mono­chro­men Foto. Für wel­che Vari­an­te du dich auch ent­schei­dest, schö­ne Effek­te erzielst du immer. Damit das Bild dann auch dei­nen Vor­stel­lun­gen ent­spricht, heißt es: Pro­bie­ren geht über Stu­die­ren. Auch mit der Kame­ra und ihren Ein­stel­lun­gen kannst du schon vie­les am spä­te­ren Schwarz-Weiß-Foto beein­flus­sen.

Genaue­res dazu liest in unse­rem Rat­ge­ber: Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie: So spie­len Sie mit dem Licht. Nach­dem du die vor­ge­stell­ten Funk­tio­nen an Kame­ra und in Pho­to­shop ein biss­chen geübt hast, wirst du künf­tig ein Gefühl dafür ent­wi­ckeln, wel­che Bear­bei­tungs­me­tho­de zu wel­chem Bild passt. Mit ein wenig Krea­ti­vi­tät sind dir hier kei­ne Gren­zen gesetzt.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.