Ein Sel­fie ist schnell gemacht, doch nicht immer gelingt ein zufrie­den­stel­len­des Foto: ers­te Fält­chen zei­gen sich, Augen­rän­der deu­ten auf eine zu kur­ze Nacht hin, die Nase wirkt zu groß. Abhil­fe kann ein Ring­licht schaf­fen. Ein Ring­licht bringst du ein­fach an der Lin­se des Smart­pho­nes oder der Kame­ra an. Es sorgt dafür, dass das Gesicht gleich­mä­ßig aus­ge­leuch­tet wird und lässt auf dem Foto gleich­zei­tig einen geheim­nis­vol­len Ring um die Pupil­len ent­ste­hen. Mit ein­fa­chen Mit­teln kannst du dir ein sol­ches Licht sel­ber bau­en. Was du beim Bau zu beach­ten hast und wie das Foto­gra­fie­ren mit einem Ring­licht funk­tio­niert, erklärt dir UPDATED in die­sem Rat­ge­ber.

Auf­nah­men mit Ring­licht – ein Spiel gegen den Schat­ten

Auf einem Foto zei­gen sich Fal­ten und Haut­un­eben­hei­ten beson­ders stark, wenn har­tes Licht – also Licht einer punkt­för­mi­gen Licht­quel­le – seit­lich auf ein Gesicht fällt. Dabei ent­ste­hen auf­grund des Schat­tens und der gro­ßen Hel­lig­keits­un­ter­schie­de schar­fe Gesichts­zü­ge. Foto­gra­fen nut­zen für Por­träts meist wei­che Licht­quel­len. Ein wei­ches Licht erzeu­gen zum Bei­spiel Licht­wan­nen. Das sind die groß­flä­chig weiß leuch­ten­den und mit Stoff bespann­ten Lam­pen, wel­che die meis­ten Foto­stu­di­os besit­zen.

Damit das Gesicht dei­nes Modells eben erscheint, leuch­te es von vor­ne – also aus Rich­tung der Kame­ra – mit dem wei­chen Licht aus. Mit die­ser Metho­de ver­rin­gerst du bereits die har­ten Kon­tras­te im Gesicht dei­nes Modells. Um noch weni­ger Schat­ten auf­zu­neh­men, kön­nen wei­te­re Lich­ter aus ande­ren Rich­tun­gen Abhil­fe schaf­fen. Ein Ring­licht ist ein sol­ches Licht. Es leuch­tet Gegen­stän­de und Gesich­ter von allen Sei­ten ring­för­mig aus und lässt kei­ne Schat­ten ent­ste­hen. Dadurch gleicht es klei­ne Uneben­hei­ten aus und lässt Per­so­nen jün­ger wir­ken.

Ein Ring­licht sel­ber bau­en – mit etwas hand­werk­li­chem Geschick

Ein Ring­licht lässt sich schnell und mit weni­gen Hilfs­mit­teln bau­en. Auch ein­zel­ne Licht­punk­te, die du kreis­för­mig anord­nest, kön­nen hier­für genutzt wer­den. Wie du Ring­lich­ter aus einer Weih­nachts­ket­te, aus Bau­stel­len­lam­pen oder mit Lam­pen und Fas­sun­gen auf einer MDF-Plat­te bau­en kannst, erfährst du in den fol­gen­den Abschnit­ten.

Ring­licht erzeu­gen mit der Lich­ter­ket­te vom Weih­nachts­baum

Eine Lich­ter­ket­te für den Weih­nachts­baum, die du viel­leicht noch im Kel­ler oder auf dem Dach­bo­den ver­staut hast, eig­net sich für ein Ring­licht. Beson­ders sol­che mit klei­nen Lämp­chen las­sen sich gut zu so einem umbau­en. Der Bau ist denk­bar ein­fach: Besor­ge dir einen Sty­ro­por­ring – die­sen erhältst du zum Bei­spiel in einem Bas­tel­ge­schäft. Wick­le dann ein­fach dei­ne Lich­ter­ket­te um den Ring und befes­ti­ge sie. Das muss nicht akku­rat sein. Ste­cke dann den Ste­cker der Lich­ter­ket­te in die Steck­do­se – fer­tig ist dein Ring­licht. Wich­tig ist beim Bau, dass immer eine Form ent­steht, die das Gesicht von allen Sei­ten rings um die Lin­se beleuch­tet. Gene­rell gilt: Je klei­ner der Ring, des­to bes­ser lässt sich das Gesicht dei­nes Modells aus­leuch­ten.

Um die Vor­tei­le des Ring­lichts zu nut­zen, hältst du nun das Ring­licht zwi­schen Kame­ra und das Objekt, das du foto­gra­fie­ren möch­test. Wenn du dich selbst foto­gra­fie­ren willst, hältst du dein Ring­licht von dir weg und machst ein Sel­fie durch den Ring hin­durch. Dei­ne Hand mit dem Smart­pho­ne befin­det sich dabei hin­ter dem Ring­licht. Ansons­ten durch­bricht die Hand oder das Smart­pho­ne den Ring und es ent­steht nicht der beson­de­re Kreis-Effekt in den Pupil­len.

Auch Licht­schläu­che las­sen sich für den Bau ähn­lich nut­zen wie Lich­ter­ket­ten. LED-Bän­der sind hin­ge­gen als Ring­lich­ter unge­eig­net: Sie las­sen sich zwar bie­gen, leuch­ten dann jedoch vom Ring nach außen oder innen und nicht in dei­ne Rich­tung oder zu dei­nem Model.

Ring­licht erzeu­gen mit Bau­stel­len­lam­pen

Stab­lich­ter oder Stab­lam­pen sind als Arbeits­leuch­ten für Bau­stel­len kon­zi­piert. Oft­mals haben sie einen Haken oder eine Öse, mit der sich die Lam­pe auf­hän­gen lässt. Daher eig­nen auch sie sich gut für den Bau eines Ring­lichts. Stab­lich­ter sind mit LED-Leucht­mit­teln oder als Leucht­stoff­röh­re erhält­lich. Ach­te beim Kauf einer Stab­lam­pe auf die Farb­tem­pe­ra­tur des Lichts. Gesich­ter sehen gesün­der aus bei war­mem Licht, das nahe­zu unmerk­bar leicht gelb bis oran­ge aus­sieht. Dies herrscht bei 2.700 Kel­vin. Lam­pen mit ver­schie­de­nen Farb­tem­pe­ra­tu­ren machen folg­lich unter­schied­li­ches Licht. Die Farb­ab­wei­chun­gen sind zwar mit blo­ßem Auge nicht immer ein­deu­tig zu erken­nen, doch die Kame­ra ver­stärkt die Far­ben. Ver­wen­de daher für ein Ring­licht auf jeden Fall Lam­pen, die mit iden­ti­scher Farb­tem­pe­ra­tur leuch­ten.

Ver­bin­de dafür ein­fach drei oder vier Stab­lich­ter mit einem Draht oder einer Paket­schnur zu einem Drei- oder Vier­eck – und fer­tig ist dein Ring­licht. Die­ses kannst du nun in das Motiv mit ein­bin­den. Wenn du ein Sel­fie erstel­len möch­test, eig­net sich zum Foto­gra­fie­ren ein Sel­fiestick. Mit die­sem kannst du dich ein­fach in einer guten Posi­ti­on ablich­ten. Die Lam­pen hältst du dabei vor dein Gesicht und inte­grierst sie so in das Foto.

Was ist die Farb­tem­pe­ra­tur?

Die Farb­tem­pe­ra­tur gibt den Farb­ein­druck einer Licht­quel­le an. Sie wird in Kel­vin (K) ange­ge­ben. Die Ska­la ent­spricht der übli­chen °C‑Angabe plus 273,15. Bei einer Tem­pe­ra­tur von 1.500 K – also etwa 1.230 °C – leuch­tet der Kör­per oran­ge. Eine Ker­ze leuch­tet eben­falls in die­sem Farb­ton. Bei 5.500 bis 5.800 K leuch­ten Pla­tin und Titan weiß, genau­so wie die Mit­tags­son­ne. Eine kon­ven­tio­nel­le Glüh­lam­pe strahlt mit 2.700 K, eine Halo­gen­lam­pe mit 3.000 bis 3.200 K und eine Leucht­stoff­röh­re (Neu­tral­weiß) mit 4.000 K.

Das Auge kann die­se unter­schied­li­chen Farb­ein­drü­cke oft­mals nicht erken­nen, da sich die Augen rasch an das Umge­bungs­licht anpas­sen. Doch die Kame­ra ver­stärkt die Farb­ein­drü­cke. Digi­tal­ka­me­ras und Smart­pho­nes stel­len die Farb­tem­pe­ra­tur meis­tens auto­ma­tisch ein. Für Por­träts mit Ring­licht bie­tet es sich an, dass du mit den Ein­stel­lun­gen expe­ri­men­tierst oder ein­mal manu­ell einen Weiß­ab­gleich ein­stellst. Hast du eine Spie­gel­re­flex- oder Kom­pakt­ka­me­ra, fin­dest du meist im Menü die­se Ein­stell­mög­lich­kei­ten. Für dein Smart­pho­ne kannst du ent­spre­chen­de Apps her­un­ter­la­den.

Für Bast­ler: Ring­licht erzeu­gen mit MDF-Plat­te und Lam­pen­fas­sun­gen

Wenn du dein Ring­licht nicht nur für Smart­pho­ne-Sel­fies nut­zen, son­dern auch für dei­ne Spie­gel­re­flex­ka­me­ra ver­wen­den möch­test, baue dir mit han­dels­üb­li­chen E14-Leuch­ten ein Ring­licht. Die­ses ist robus­ter als die vor­her beschrie­be­nen Ring­lich­ter. Dazu benö­tigst du eine MDF-Plat­te („mit­tel­dich­te Faser­plat­te“) und min­des­tens fünf Illu­mi­na­ti­ons­fas­sun­gen und Illu­mi­na­ti­ons­ka­bel, auch Flach­ka­bel genannt. Ach­te dabei auf Lam­pen mit wenig Leucht­kraft, da du oder dein Model bei zu hel­lem Licht even­tu­ell nicht mehr in die Kame­ra schau­en kön­nen.

Säge aus der MDF-Plat­te einen Ring aus. Den Durch­mes­ser kannst du selbst fest­le­gen, die Brei­te des Rings – also die Dif­fe­renz zwi­schen Innen- und Außen­durch­mes­ser – soll­te jedoch etwa 10 cm betra­gen. Schrau­be anschlie­ßend die Fas­sun­gen auf den Ring. Zwi­schen die bei­den Bestand­tei­le der Fas­sun­gen legst du dein Flach­ka­bel. Wenn du die­se dann befes­tigst, boh­ren sich spit­ze Kon­tak­te an der Fas­sung durch das Gum­mi des Kabels und stel­len so einen Strom­kreis­lauf her. Fer­tig ist dein pro­fes­sio­nel­les Ring­licht.

Für unter­wegs: Ring­licht erzeu­gen mit LED-Spots

Ist kei­ne Steck­do­se in der Nähe oder möch­test du auch unter­wegs Bil­der mit einem Ring­licht machen, bie­ten sich bat­te­rie­be­trie­be­ne LED-Spots an. Wenn du die­se für ein Ring­licht benutzt, ver­wen­de min­des­tens fünf Lam­pen, denn erst ab die­ser Anzahl an Spots ent­steht der Ein­druck eines Krei­ses. Kle­be die Leuch­ten bei­spiels­wei­se kreis­för­mig auf ein Stück Well­pap­pe und schnei­de in die Mit­te ein Loch für die Lin­se. Wich­tig ist, dass du auch hier auf eine iden­ti­sche und war­me Farb­tem­pe­ra­tur ach­test.

Tipp: Fahr­rad­lam­pen, Taschen­lam­pen, falt­ba­re Nacht­tisch­lam­pen und vie­les mehr las­sen sich eben­falls für ein Ring­licht nut­zen. Dabei kön­nen auch hier auf­grund unter­schied­li­cher Farb­tem­pe­ra­tu­ren uner­wünsch­te Farb­ein­drü­cke ent­ste­hen. Wenn dir die Farb­un­ter­schie­de nega­tiv auf­fal­len, wechs­le ein­fach in den Schwarz-Weiß-Modus oder wand­le das Bild spä­ter am Rech­ner in ein Schwarz-Weiß-Bild um. 

LED-Ker­zen und Knick­lich­ter

Als allei­ni­ge Licht­quel­le für das Foto­gra­fie­ren sind LED-Ker­zen und Knick­lich­ter zu dun­kel. Mit ihnen kannst du jedoch das Umge­bungs­licht ergän­zen und sehr ein­fach far­bi­ge Akzen­te set­zen. Brin­ge die elek­tri­schen Ker­zen ring­för­mig auf einem Kar­ton an und schnei­de ein Loch für die Lin­se hin­ein. Knick­lich­ter bin­dest du ein­fach um einen Ser­vi­et­ten- oder Sty­ro­por­ring. Schon hast du ein Ring­licht gebaut, mit dem du expe­ri­men­tie­ren kannst.

Im Spiel mit den Far­ben

Beson­ders bun­te Far­ben laden zum Expe­ri­men­tie­ren ein. Genau­so wie mit LED-Ker­zen und Knick­lich­tern kannst du das Umge­bungs­licht ergän­zen, indem du mit einem far­bi­gen Ring­licht Licht­punk­te in die Pupil­len dei­ner Model­le zau­berst. Ver­wen­de hier­für bun­te Lich­ter­ket­ten oder ‑schläu­che. Du kannst dein selbst gebau­tes oder gekauf­tes Ring­licht auch um bun­te Per­ga­ment­pa­pier­strei­fen ergän­zen. Beach­te jedoch Fol­gen­des: Domi­nie­ren bun­ten Far­ben die Umge­bung, kann es pas­sie­ren, dass das Gesicht eben­falls far­big erscheint. Daher soll­te dein Ring­licht oder das Umge­bungs­licht in wei­ßem Licht domi­nie­ren, und das far­bi­ge Licht nur akzen­tu­iert erschei­nen. Kom­bi­nie­re doch ein­mal einen far­bi­gen Licht­schlauch und eine ein­far­big leuch­ten­de Lich­ter­ket­te.

Ein Ring­licht kau­fen – güns­ti­ge Alter­na­ti­ve zum Sel­ber­bau­en

Du hast kei­ne Lust auf Bas­teln? Dann kau­fe dir ein fer­ti­ges Ring­licht. Für Smart­pho­nes erhältst du die­se recht güns­tig. Für ambi­tio­nier­te Foto­gra­fen, die ein eige­nes Stu­dio betrei­ben, gibt es pro­fes­sio­nel­le Ring­lich­ter und Ring­blit­ze.

Ring­lich­ter für Han­dys

Grund­sätz­lich ist es nicht erfor­der­lich, ein Ring­licht pas­send zum Smart­pho­ne aus­zu­wäh­len. Ein­fa­che Ring­lich­ter gibt es für weni­ger als 5 €. Ein sol­ches Licht wird mit Bat­te­rien betrie­ben und kann an jedem belie­bi­gen Han­dy befes­tigt wer­den. Ab 10 € erhältst du ein Licht, des­sen Akku du über USB-Kabel auf­la­den kannst.

Ring­blit­ze für Spie­gel­re­flex­ka­me­ras

Ring­blit­ze für Spie­gel­re­flex­ka­me­ras kannst du mit jeder Kame­ra mit Syn­chron­an­schluss ver­wen­den. Du steckst es auf das Objek­tiv und ver­bin­dest es per Syn­chron­ka­bel mit dei­ner Kame­ra. Die­ses Kabel muss jedoch zwin­gend auf die Spie­gel­re­flex­ka­me­ra abge­stimmt sein. Rund 25 € kos­ten die güns­tigs­ten Blit­ze, etwa 100 € sind für einen pro­fes­sio­nel­len Ring­blitz zu inves­tie­ren. Ring­blit­ze haben den Vor­teil, dass sie weni­ger Strom ver­brau­chen als Dau­er­leuch­ten und viel hel­ler strah­len. Du kannst also mit grö­ße­rer Tie­fen­schär­fe und höhe­rer Emp­find­lich­keit foto­gra­fie­ren.

Pfif­fi­ge Ideen für die eige­ne Pro­duk­ti­on von Ring­lich­tern

Mit einem Ring­licht las­sen sich auf ein­fa­che Wei­se schö­ne Por­träts erstel­len. Die Bil­der sind schat­ten­frei und erhal­ten zudem einen inter­es­san­ten Ring­ef­fekt in den Pupil­len. Als Beleuch­tung für das täg­li­che Sel­fie genügt zum Bei­spiel ein ein­fa­ches Auf­steck­licht spe­zi­ell für Smart­pho­nes, das du güns­tig kau­fen kannst. Mit ein wenig Expe­ri­men­tier­freu­de las­sen sich jedoch auch dei­ne Weih­nachts­be­leuch­tung, Taschen­lam­pen, LED-Spots oder Arbeits­leuch­ten zu einem Ring­licht zweck­ent­frem­den. Als Hob­by­fo­to­graf und Bast­ler kannst du dein Ring­licht auch mit weni­gen Din­gen aus dem Bau­markt ein­fach sel­ber bau­en. Für wel­ches Ring­licht du dich auch ent­schei­dest, Expe­ri­men­tier­freu­de und Krea­ti­vi­tät sind kei­ne Gren­zen gesetzt.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.