Im Jahr 2020 hat­te das War­ten end­lich ein Ende, denn Sony und Micro­soft ver­öf­fent­lich­ten end­lich die neue Genera­ti­on ihrer Spie­le­kon­so­len. Doch Play­Sta­ti­on und Xbox sind lan­ge nicht mehr nur Gerä­te, son­dern bie­ten auch zahl­rei­che Ser­vices an. Nament­lich sind das Play­Sta­ti­on Plus sowie Play­Sta­ti­on Now bei Sony und Xbox Live Gold und der Xbox Game Pass bei Micro­soft. Doch was ver­birgt sich hin­ter den Diens­ten, was kos­ten sie, was bie­ten sie und wie schla­gen sie sich im direk­ten Ver­gleich? Hier erfährst du alles dazu.

Online-Diens­te: PS Plus und Xbox Live Gold bie­ten auch Spiele

Natür­lich kannst du mit den Kon­so­len auch zahl­rei­che tol­le Ein­zel­spie­ler-Titel zocken, Online-Gaming ist in der heu­ti­gen Zeit aber wich­ti­ger denn je. Spie­le wie „Fort­ni­te“, „CoD: War­zo­ne“, „GTA Online“ und mehr erfreu­en sich gro­ßer Beliebt­heit. Benö­tigst du am PC nur eine akti­ve Inter­net­ver­bin­dung, um sol­che Titel gegen oder mit ande­ren zu spie­len, sieht es auf der Kon­so­le anders aus. Bei der Play­Sta­ti­on ist ein PS-Plus-Abo not­wen­dig, bei der Xbox brauchst du Xbox Live Gold. Erst dann hast du Zugriff auf alle Online-Funk­tio­nen der Gerä­te. Das ist aber nicht erst seit der Play­Sta­ti­on 5 und Xbox Seri­es X so, son­dern galt auch für ihre Vor­gän­ger PS4 und Xbox One.

Hat­test du eine der Kon­so­len und ein lau­fen­des Abo bei einem der Diens­te, brauchst du es für dei­ne neue Kon­so­le nicht neu abschlie­ßen. Grund­sätz­lich hat sich an den Diens­ten näm­lich nichts geän­dert. Das gilt auch für die Boni, die du bekommst. Um einen Mehr­wert zu bie­ten, legen Sony und Micro­soft monat­lich noch etwas auf das jewei­li­ge Abo oben­drauf. So bekommst du kos­ten­lo­se Games, die du dir jeweils für eine kur­ze Zeit her­un­ter­la­den kannst. Zusätz­lich gibt es oft auch noch In-Game-Gegen­stän­de für Abon­nen­ten. So kannst du dir über PS Plus bei­spiels­wei­se exklu­si­ve Ope­ra­tor- und Waf­fen-Skins für „CoD: War­zo­ne“ sichern.

Ein wich­ti­ger Punkt für sol­che Diens­te ist natür­lich immer der Preis. PS Plus und Xbox Live Gold kannst du monat­lich oder vier­tel­jähr­lich bezah­len. Bei PS Plus ist zusätz­lich eine jähr­li­che Zah­lung mög­lich. Seit Jah­ren blie­ben die Kos­ten dafür rela­tiv sta­bil. Über Ange­bo­te kannst du dir sogar immer wie­der ver­güns­tig­te Abos holen. Micro­soft kün­dig­te Anfang 2021 an, die Prei­se für Xbox Live Gold erhö­hen zu wol­len. Weil das jedoch Ent­rüs­tung bei den Gamern aus­lös­te, ruder­te das Unter­neh­men schnell wie­der zurück. Wie sich die Diens­te im Ver­gleich schla­gen und was sie kos­ten, siehst du anhand der Tabelle:

PS PlusXbox Live Gold
Grund­leis­tungVol­ler Zugriff auf die Online-Diens­te des Play­Sta­ti­on NetworksVol­ler Zugriff auf die Online-Diens­te von Xbox Live
Bonus 1Min­des­tens zwei kos­ten­lo­se Games pro MonatMin­des­tens zwei kos­ten­lo­se Games pro Monat
Bonus 2Mit­glie­der-Rabat­te im PS StoreMit­glie­der-Rabat­te im Microsoft-Store
Bonus 3Exklu­si­ve Skins und In-Game-Gegenstände-
Bonus 4PS Plus Collec­tion mit 20 Spielen-
Kos­ten8,99 Euro pro Monat; 24,99 pro Quar­tal; 59,99 pro Jahr6,99 Euro pro Monat; 19,99 pro Quartal

PS Now und Xbox Game Pass: Flat­rates für alte und neue Spiele

Stel­le dir die Diens­te PS Plus und Xbox Live Gold als Basis vor, die du für die vol­le Nut­zung dei­ner Kon­so­le benö­tigst. Willst du noch mehr aus den Gerä­ten raus­ho­len und hast Lust auf eine gro­ße Aus­wahl an Games aus unter­schied­li­chen Gen­res, kannst du sie um Play­Sta­ti­on Now und den Xbox Game Pass erwei­tern. Damit bekommst du je Zugriff auf zahl­rei­che Titel. So sehen die Diens­te im Detail aus:

Play­Sta­ti­on Now: Klei­ne und gro­ße Games auf Abruf

Am 28. Janu­ar 2014, kurz nach der Vor­stel­lung des Diens­tes, star­te­te eine Beta von Play­Sta­ti­on Now in Nord­ame­ri­ka. Weil es dort gut funk­tio­nier­te und auf viel Zuspruch stieß, erwei­ter­te Sony das Gebiet im März zunächst auf Groß­bri­tan­ni­en und im April schließ­lich auf ganz Euro­pa. Die Grund­idee war ein­fach: Gamer soll­ten zahl­rei­che aktu­el­le und älte­re Spie­le ganz ein­fach strea­men kön­nen, statt sie sich her­un­ter­zu­la­den. So konn­ten sie ver­schie­dens­te Titel aus­pro­bie­ren oder durch­spie­len, ohne lan­ge auf einen abge­schlos­se­nen Down­load war­ten zu müs­sen. Außer­dem spar­ten sie sich so wert­vol­len Spei­cher auf ihrer Kon­so­le. Das Strea­ming ist natür­lich auch heu­te noch mög­lich. Mitt­ler­wei­le hast du aber auch die Mög­lich­keit, die Spie­le auf dei­ne Kon­so­le zu laden – zumin­dest man­che davon.

Sony ging sogar noch einen Schritt wei­ter: Play­Sta­ti­on Now ist näm­lich nicht nur auf der PS4 oder PS5 ver­füg­bar, son­dern auch in Form eines Cli­ents für den PC. Damit ist es dir mög­lich, Play­Sta­ti­on-Spie­le per Strea­ming auch auf dei­nem Rech­ner zu spie­len. Natür­lich benö­tigst du dafür aller­dings einen kom­pa­ti­blen Con­trol­ler. Das muss nicht zwin­gend ein DualS­hock 4 oder Dual­Sen­se sein, denn auch ein Xbox-Con­trol­ler ist geeignet.

Die Biblio­thek an Titeln wächst monat­lich. Es kom­men also immer wie­der rela­tiv neue und klas­si­sche Games dazu. Die­se sum­mie­ren sich sogar auf. Es ist also nicht so, dass sie nach eini­ger Zeit wie­der ver­schwin­den. Statt­des­sen blei­ben sie dau­er­haft ein Teil von PS Now. Mitt­ler­wei­le kommt der Dienst somit auf über 700 Spie­le aus allen mög­li­chen Gen­res. Dar­un­ter fin­den sich natür­lich auch eini­ge Exklu­siv-Titel, die es nur bei Sony gibt.

Sony bie­tet für Play­Sta­ti­on Now drei ver­schie­de­ne Abrech­nungs­zeit­räu­me an. Du kannst ein Abo monat­lich für 9,99 Euro abschlie­ßen, vier­tel­jähr­lich für 24,99 Euro oder jähr­lich für 59,99 Euro. Zahlst du den Betrag nur ein­mal pro Jahr, sparst du also rund 50 Pro­zent, bist dann aber eben auch die­se Zeit dar­an gebun­den. Bezah­len kannst du über spe­zi­el­le Geschenk­kar­ten, nor­ma­les Gut­ha­ben für den PS Store oder natür­lich dei­ne dort hin­ter­leg­te Zahlungsmethode.

Pas­send dazu

Xbox Game Pass: Ein Dienst für Kon­so­le und PC

Micro­soft hat­te lan­ge Zeit, um den Dienst von Sony genau zu beob­ach­ten und ent­schied sich dazu, im Juni 2017 den eige­nen Nut­zern ein ähn­li­ches Ange­bot zu unter­brei­ten. Das hört auf den Namen Xbox Game Pass und ist PS Now im ers­ten Moment rela­tiv ähn­lich. Auch hier bekommst du zahl­rei­che Titel aus unter­schied­lichs­ten Gen­res gebo­ten, die du nach Her­zens­lust spie­len kannst. Micro­soft setz­te aller­dings zunächst nicht auf Strea­ming, son­dern ledig­lich auf den Down­load von im Game Pass ent­hal­te­nen Spie­len. Bis heu­te ist das die bevor­zug­te Art, die Titel zu genießen.

Eine ers­te Erwei­te­rung folg­te dann im Juni 2019. Mit dem Game Pass Ulti­ma­te inte­grier­te Micro­soft Xbox Live Gold. Ent­schei­dest du dich also dafür, brauchst du nicht extra noch den 6,99 Euro teu­ren Online-Dienst. Gleich­zei­tig star­te­te der Xbox Game Pass für den PC. Somit war es fort­an mög­lich, zahl­rei­che Games auch dort über den Game Pass zu spie­len. Die bis­her jüngs­te Aus­bau­stu­fe zün­de­te Micro­soft dann Ende 2020. Über den neu­en Cloud-Gaming-Dienst kannst du Games jetzt auch auf ein Mobil­ge­rät wie ein Smart­pho­ne oder Tablet strea­men. Zudem gehört zum Game Pass Ulti­ma­te jetzt auch EA Play. Du bekommst somit zahl­rei­che Games aus Spie­le­rei­hen wie „FIFA“, „Battle­field“ und „Die Sims“.

Im Ver­gleich zu Sony sum­mie­ren sich die Spie­le im Game Pass aller­dings nicht auf und sind dau­er­haft ver­füg­bar – zumin­dest in Tei­len. Wäh­rend näm­lich die gro­ßen Titel von Micro­soft-Stu­di­os immer erhält­lich sind, gibt es bei den rest­li­chen Games einen Wech­sel. Jeden Monat kom­men also Spie­le dazu, wäh­rend ande­re nicht mehr ver­füg­bar sind. Das Prin­zip erin­nert etwas an Net­flix – nur eben mit Games. Es ste­hen aber immer rund 100 Spie­le für dich zum Zocken bereit. Übri­gens: Eini­ge Micro­soft-Titel ste­hen direkt am Tag der Ver­öf­fent­li­chung auch im Game Pass zur Ver­fü­gung. Das gilt etwa für Rei­hen wie „Halo“ und „For­za“.

Preis­lich kommt es ganz dar­auf an, für wel­che Vari­an­te du dich ent­schei­dest. Der Game Pass Ulti­ma­te mit Xbox Live Gold und EA Play kos­tet dich 12,99 Euro pro Monat. Der Game Pass für PC und Xbox kos­tet jeweils 9,99 Euro. Hier musst du aller­dings auf Gold und die Spie­le von EA ver­zich­ten. Eine vier­tel­jähr­li­che oder jähr­li­che Abrech­nung ist nicht mög­lich. Micro­soft bie­tet nur Monats­abos an.

Pas­send dazu

PS Now vs. Xbox Game Pass: Die Abos im direk­ten Vergleich

Nun weißt du, was die dir PS Now und der Xbox Game Pass (Ulti­ma­te) bie­ten. Doch wie sieht es aus, wenn sich die Ange­bo­te direkt gegen­über­ste­hen? Fol­gen­de Tabel­le soll genau das zei­gen. Weil sich der nor­ma­le Game Pass nur in sel­te­nen Fäl­len für Kon­so­len-Gamer lohnt, tritt die Ulti­ma­te-Ver­si­on den Ver­gleich an. Bei Sony gibt es hin­ge­gen nur PS Now.

Play­Sta­ti­on NowXbox Game Pass Ultimate
Anzahl ver­füg­ba­rer Spieleüber 700über 100
Ursprüng­li­che Sys­te­me der GamesPS2, PS3, PS4Xbox, Xbox 360, Xbox One, Xbox Seri­es X, PC
Strea­ming mög­lich aufPS4, PS5, PCXbox One, Xbox Seri­es X, PC, Android-Tablets/S­mart­pho­nes
Bonus 1-Xbox Live Gold (Wert: 6,99 Euro)
Bonus 2-EA Play (Wert: 3,99 Euro)
Monat­li­che Kostenab 5 Euro pro Monat12,99 Euro pro Monat

Fazit: Ach­te beim Kon­so­len-Kauf auch auf die Dienste

Ent­schei­dest du dich für eine Kon­so­le, dann soll­test du nicht mehr nur auf die Hard­ware und die Exklu­siv-Titel schau­en. Auch die Online-Diens­te sind mitt­ler­wei­le ein ech­tes Ver­kaufs­ar­gu­ment für ent­we­der die neue PS5 oder die Xbox Seri­es X. Micro­soft hat mit dem Game Pass Ulti­ma­te hier viel zu bie­ten – zumal auch Xbox Live Gold und EA Play ein Teil davon sind. Dafür gibt es bei Sony Games nicht nur für eine bestimm­te Zeit, son­dern dau­er­haft. Schau dir die Diens­te genau an und ent­schei­de dann, was dir bes­ser liegt.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.