Nach­dem du viel Zeit und Lie­be in die Bear­bei­tung dei­ner Fotos gesteckt hast, sol­len sie end­lich raus in die Welt? Unbe­dingt! Wir zei­gen dir, wie du dei­ne Bil­der auf dem schnells­ten Weg aus Ligh­troom expor­tierst. Wir erklä­ren dir auch, wel­che Ein­stel­lun­gen du beim Export vor­neh­men soll­test, und was es sonst noch zu beach­ten gibt, damit dei­ne Fotos weder zu viel Spei­cher­platz bele­gen, noch ver­pi­xelt sind. So machen dei­ne Auf­nah­men bald über­all eine gute Figur: in den sozia­len Netz­wer­ken, auf dem Han­dy oder an der Wand.

War­um Bil­der für den Export aus­wäh­len?

Du willst dei­ne Bil­der doch eigent­lich nur abspei­chern, war­um soll­test du sie jetzt so auf­wän­dig expor­tie­ren?

In Ligh­troom wer­den Fotos gera­de nicht auf die übli­che Art und Wei­se gespei­chert, son­dern eben expor­tiert. Das braucht zwar ein paar Klicks mehr, bie­tet dir jedoch die Mög­lich­keit, alle Ein­stel­lun­gen genau auf dei­ne Bedürf­nis­se anzu­pas­sen.

Dazu wählst du zunächst die Bil­der aus, die du expor­tie­ren möch­test. Dabei kannst du ver­schie­de­ne Wege gehen:

  • Short­cut: Möch­test du alle Bil­der aus einem Kata­log aus­wäh­len, klickst du ein­fach Strg + A (Win­dows) oder cmd + A (Mac). Dabei ist es egal, ob du im Biblio­theks- oder Ent­wi­ckeln-Modus bist.
  • Alter­na­tiv wählst du die Bil­der ein­zeln aus, indem du sie mit der Maus anklickst. Auch hier kannst du sowohl im Rei­ter Biblio­thek als auch im Rei­ter Ent­wi­ckeln (dann triffst du die Aus­wahl unten in der Leis­te) arbei­ten.
  • Hast du eine Samm­lung inner­halb dei­nes Kata­logs erstellt (etwa indem du alle Lieb­lings­bil­der mit einem Klick auf die 5 mit fünf Ster­nen gekenn­zeich­net hast), klickst du links auf Samm­lung. Dann bekommst du alle Bil­der aus die­ser Samm­lung ange­zeigt und kannst sie per Short­cut gesam­melt mar­kie­ren.
Auch lesens­wert
Ligh­troom-Work­flow: Opti­ma­le Bild­be­ar­bei­tung

Export­fens­ter in Ligh­troom auf­ru­fen

Im nächs­ten Schritt öff­nest du das Dia­log­fens­ter, indem du alle Ein­stel­lun­gen für den Export vor­neh­men kannst.

Ach­tung: Hier­zu musst du dich im Rei­ter Biblio­thek befin­den. Hast du dei­ne Bil­der vor­her im Ent­wi­ckeln-Rei­ter mar­kiert, wird die Aus­wahl auto­ma­tisch in den Biblio­thek-Rei­ter über­tra­gen. Für das Öff­nen des Dia­log­fens­ters ste­hen dir nun meh­re­re Wege zur Ver­fü­gung:

  • Short­cut: Am schnells­ten geht es mit Strg + Umschalt + E (Win­dows) oder cmd + Umschalt + E (Mac).
  • Du kannst das Fens­ter aber auch über Datei > Expor­tie­ren öff­nen.

Spei­cher­ort und Datei­na­me fest­le­gen

Nun legst du fest, wo und unter wel­chem Namen die neu­en Fotos abge­spei­chert wer­den sol­len. Hier­zu hast du ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten:

  1. Lege zunächst einen ent­spre­chen­den Ord­ner auf dei­nem Schreib­tisch an: Kli­cke dazu mit der rech­ten Maus­tas­te auf eine lee­re Stel­le auf dem Desk­top und wäh­le Neu­er Ord­ner.
  2. In Ligh­troom klickst du im offe­nen Dia­log­fens­ter bei Spei­cher­ort für Export die klei­nen Pfei­le hin­ter Expor­tie­ren in: an und wählst Spe­zi­el­ler Ord­ner aus.
  3. Dann klickst du auf Wäh­len und suchst in der Aus­wahl nach dem gera­de ange­leg­ten Ord­ner.
  4. Die­sen klickst du an und bestä­tigst mit einem wei­te­ren Klick auf Aus­wäh­len.

Oder

  1. Stel­le sicher dass hin­ter Expor­tie­ren in: dein gewünsch­ter Spei­cher­ort aus­ge­wählt ist. In der Regel Schreib­tisch oder Desk­top.
  2. Set­ze ein Häk­chen vor In Unter­ord­ner able­gen:.
  3. Nun schreibst du einen pas­sen­den Namen für dei­nen neu­en Ord­ner in das Feld dahin­ter.
  4. Beim anschlie­ßen­den Export wird Ligh­troom einen Ord­ner auf dei­nem Desk­top anle­gen.

Datei­for­mat und Bild­grö­ße bestim­men

Die rich­ti­ge Auf­lö­sung für dei­ne Fotos

Damit dei­ne Bil­der weder ver­pi­xelt sind noch zu viel Spei­cher­platz bean­spru­chen, soll­test du die jeweils pas­sen­de Auf­lö­sung wäh­len:

  • Für dei­nen Blog oder die sozia­len Netz­wer­ke reicht eine Auf­lö­sung von etwa 100 Pixeln/Zoll (ppi).
  • Möch­test du dei­ne Fotos ent­wi­ckeln las­sen, kommt es auf die Grö­ße des Aus­drucks an: Set­ze dazu ein Häk­chen bei In Bild­schirm ein­pas­sen: und wäh­le Lan­ge Kan­te. Dann gibst du im Käst­chen dar­un­ter den jewei­li­gen Wert ein und ach­test dar­auf, dass als Ein­heit cm aus­ge­wählt ist.

Scrollst du im Dia­log­fens­ter wei­ter nach unten, fin­dest du die Berei­che Datei­ein­stel­lun­gen und Bild­grö­ße. Hier kannst du Ligh­troom vor­ge­ben wel­ches Datei­for­mat du möch­test und in wel­cher Qua­li­tät und Grö­ße dei­ne Fotos abge­spei­chert wer­den sol­len:

  • Das gän­gigs­te Bild­for­mat ist JPEG. Du wählst es in Datei­ein­stel­lun­gen > Bild­for­mat aus. Da es die Stan­dar­d­an­ga­be ist, wird es in den meis­ten Fäl­len bereits aus­ge­wählt sein. Dann brauchst du nichts mehr anzu­kli­cken.
  • Für die Bild­grö­ße kommt es dar­auf an, was du anschlie­ßend mit dem Foto vor­hast. Hier hilft dir unser Info­kas­ten.
  • Den Schie­be­reg­ler für die Qua­li­tät kannst du für Druck­bil­der auf 100 zie­hen. Sol­len die Fotos ledig­lich auf Insta­gram oder ähn­li­chem lan­den, rei­chen auch etwa 76 aus.

Aus­ga­be­schär­fe der Fotos fest­le­gen

Die eigent­li­che Schär­fe eines Bil­des wird bereits in der Bear­bei­tung, also lan­ge vor dem Export, fest­ge­legt. Aller­dings kann ein Foto auf dem Com­pu­ter­bild­schirm wun­der­bar scharf aus­se­hen, wäh­rend es dann im Druck unscharf wirkt. Das liegt dar­an, dass ein Druck aus einer ganz ande­ren Ent­fer­nung betrach­tet wird und auch das Papier einen Ein­fluss auf die (sub­jek­ti­ve) Schär­fe eines Bil­des hat.

Die­sen Makel kannst du bei Aus­ga­be­schär­fe kor­ri­gie­ren. Hier ist in der Regel Bild­schirm und Stan­dard ein­ge­stellt. Das kannst du auch so las­sen, wenn das Bild in der digi­ta­len Welt ver­blei­ben soll.

Möch­test du es hin­ge­gen aus­dru­cken, set­ze ein Häk­chen vor Schär­fen für: und wäh­le je nach Bedarf zwi­schen Mat­tes Papier und Glanz­pa­pier. Als Stär­ke ist Stan­dard in der Regel aus­rei­chend.

Meta­da­ten auf­neh­men

Urhe­ber, Copy­right, Infos zur Bild­da­tei – all die­se Infor­ma­tio­nen kön­nen stan­dard­mä­ßig einem Foto zuge­ord­net wer­den. Meta­da­ten hel­fen dir dabei, dei­nen Work­flow zu opti­mie­ren und dei­ne Datei­en zu ver­wal­ten.

Möch­test du an den Meta­da­ten etwas ändern, etwa die Auf­nah­me­zeit ändern, weil die Uhr auf dei­ner Kame­ra nicht rich­tig ein­ge­stellt war, dann nimmst du die­se Ein­stel­lung bereits wäh­rend der Bear­bei­tung vor: Über Ligh­troom > Kata­log­einstel­lun­gen > Meta­da­ten (Mac) oder Bear­bei­ten > Kata­log­einstel­lun­gen > Meta­da­ten (Win­dows).

Beim Export selbst kannst du im Dia­log­fens­ter unter Meta­da­ten aus­wäh­len, wel­che Infos du den Bil­dern beim Export mit­ge­ben möch­test. Triff mit den klei­nen Pfei­len bei Ein­schlie­ßen: dei­ne Aus­wahl und set­ze ggf. ein Häk­chen in den dar­un­ter lie­gen­den Käst­chen. Was­ser­zei­chen fügst du über den dar­un­ter lie­gen­den Punkt in dei­ne Bil­der ein.

Export aus Ligh­troom star­ten

Sind alle Häk­chen gesetzt und alle Ein­stel­lun­gen vor­ge­nom­men, star­test du den Export mit einem Klick auf Expor­tie­ren. Je nach Men­ge und Grö­ße dei­ner Bil­der kann der Export eini­ge Minu­ten dau­ern, bis der Export abge­schlos­sen ist. Dass Ligh­troom noch beschäf­tigt ist, siehst du am Bal­ken oben links in Ligh­troom.

Benut­zer­vor­ga­ben für Export spei­chern

Ligh­troom wäre nicht Ligh­troom, wenn es dem User nicht auch beim Export mit eini­gen Vor­la­gen unter die Arme grei­fen wür­de. Die Pre­sets kennst du wahr­schein­lich bereits aus der Bild­be­ar­bei­tung, wo die vor­ge­ge­be­nen oder selbst­ge­bau­ten Fil­ter viel Arbeit abneh­men. Ganz ähn­lich kannst du dir auch beim Export hel­fen las­sen:

  1. Kli­cke links im Export­fens­ter auf Ligh­troom Pre­sets.
  2. Wäh­le ent­we­der eines der vor­ge­ge­be­nen Pre­sets aus oder erstel­le dir über Hin­zu­fü­gen ein neu­es. Dort wer­den alle gera­de aus­ge­wähl­ten Ein­stel­lun­gen als eige­nes Pre­set gespei­chert.
  3. Die­ses kannst du dann bei zukünf­ti­gen Expor­ten unter Benut­zer­vor­ga­ben jeder­zeit wie­der nut­zen.
Auch lesens­wert
Ligh­troom Pre­sets fin­den und anwen­den

Ganz schön kom­pli­ziert?

Zuge­ge­ben, es kann ganz schön lan­ge dau­ern, ein Bild aus Ligh­troom her­aus zu spei­chern. Aller­dings nur dann, wenn du tat­säch­lich vie­le Din­ge beach­ten musst, etwa weil du das Foto auf Lein­wand dru­cken möch­test. Sol­len die Bil­der ohne­hin nur an eine E‑Mail ange­hängt oder auf Insta­gram gepos­tet wer­den, sind Anfor­de­run­gen und Auf­wand viel nied­ri­ger. Und dank Pre­sets und Vor­ein­stel­lun­gen nimmt Ligh­troom dir schon eine gan­ze Men­ge Arbeit ab.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.