Der Him­mel könn­te ein biss­chen blau­er sein, die Haut­tö­ne wir­ken etwas zu blass und eigent­lich könn­test du dir für dei­ne Fotos auch den einen oder ande­ren Effekt gut vor­stel­len? Dann kommst du um ein Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm nicht her­um. Ligh­troom und Pho­to­shop sind die zwei bekann­tes­ten Pro­gram­me am Markt. UPDATED zeigt dir, was sie kön­nen, was sie unter­schei­det und für wen sich wel­che Soft­ware lohnt. 

Ligh­troom vs. Pho­to­shop: Das kön­nen die Pro­gram­me

Eines gleich vor­weg: Ligh­troom und Pho­to­shop kön­nen sich unter Umstän­den pri­ma ergän­zen. Wer also pro­fes­sio­nell in die Foto­gra­fie ein­stei­gen möch­te, soll­te aus dem “Oder” lie­ber ein “Und” machen – oder sich nach Alter­na­ti­ven zu bei­den Pro­gram­men umse­hen.

Denn ganz ein­fach betrach­tet, han­delt es sich bei Ligh­troom um eine Bild­da­ten­bank, in der Bil­der bear­bei­tet wer­den kön­nen, und bei Pho­to­shop um ein Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm mit spe­zi­el­len Effek­ten. Bei­de Pro­gram­me haben aber dar­über hin­aus noch eini­ges mehr auf dem Kas­ten:

Ligh­troom

  • Bild­da­ten­bank: Mit­hil­fe der Biblio­thek las­sen sich unzäh­li­ge Bil­der kata­lo­gi­sie­ren, bewer­ten und ganz ein­fach wie­der­fin­den.
  • Ent­wick­lungs­pro­gramm: Fotos im RAW-For­mat kön­nen direkt hoch­ge­la­den, im Pro­gramm bear­bei­tet und beim Export in ein ande­res For­mat, etwa JPEG, umge­wan­delt wer­den.
  • Bild­be­ar­bei­tung: Fotos kön­nen grund­be­ar­bei­tet, jedoch nicht kom­plett abge­än­dert wer­den. Zur ein­fa­che­ren Bear­bei­tung ste­hen zahl­rei­che Fil­ter, die soge­nann­ten Pre­sets, zur Ver­fü­gung.
  • Gro­ße Men­gen an Fotos: Zahl­rei­che Bil­der kön­nen gleich­zei­tig bear­bei­tet wer­den. Das spart Zeit.

Pho­to­shop

  • Bild­be­ar­bei­tung mit Ebe­nen: Das Pro­gramm bie­tet die Mög­lich­keit, meh­re­re Ebe­nen über­ein­an­der zu legen. Dadurch kann aus ver­schie­de­nen Bil­dern oder ver­schie­de­nen Ver­sio­nen eines Bil­des ein kom­plett neu­es Bild erschaf­fen wer­den.
  • Erwei­te­run­gen: Pho­to­shop selbst bie­tet zwar weder die Mög­lich­keit, Bil­der zu ver­wal­ten noch aus dem RAW-For­mat zu ent­wi­ckeln. Hilfs­pro­gram­me und Erwei­te­run­gen wie “Ado­be Bridge” und “Came­ra RAW” sor­gen hier aber recht unkom­pli­ziert für Abhil­fe.

Sowohl Pho­to­shop als auch Ligh­troom gibt es mitt­ler­wei­le nur noch als kos­ten­pflich­ti­ges Abo. Hier gibt es unter­schied­li­che Model­le und auch ver­schie­de­ne Rabat­te. Auch ein Paket mit bei­den Pro­gram­men wird von Ado­be ange­bo­ten.

Wel­ches der bei­den Pro­gram­me für dei­ne Zwe­cke bes­ser geeig­net ist, ent­schei­dest du am bes­ten an Hand des Work­flows. Wir zei­gen dir, wie genau du jeweils mit Ligh­troom und Pho­to­shop bestimm­te Arbeits­schrit­te durch­füh­ren kannst.

Übri­gens: Willst du alle Mög­lich­kei­ten der Bild­be­ar­bei­tung voll aus­schöp­fen, soll­test du im RAW-For­mat foto­gra­fie­ren. Dei­ne Kame­ra stellt dir dann die unkom­pri­mier­ten Bild­in­for­ma­tio­nen zur Ver­fü­gung und lässt dir somit mehr Spiel­raum für Ver­än­de­run­gen. In den fol­gen­den Schrit­ten gehen wir daher vom RAW-For­mat aus.

Bil­der mit Ligh­troom oder Pho­to­shop ent­wi­ckeln

Kein Foto ohne Ent­wick­lung

In die Dun­kel­kam­mer geht heut­zu­ta­ge zwar kaum noch ein Foto­graf, die “digi­ta­le Dun­kel­kam­mer” durch­lau­fen aber alle Bil­der noch.

Denn der Auf­nah­me­sen­sor der Kame­ra nimmt nur Daten auf. Bevor dar­aus ein Bild wird, müs­sen aus den Rot‑, Grün- und Blau-Infor­ma­tio­nen die tat­säch­li­chen Far­ben berech­net wer­den. Außer­dem wird geschärft, ent­rauscht und der Weiß­ab­gleich durch­ge­führt.

Wer im JPEG-For­mat foto­gra­fiert, über­lässt sei­ner Kame­ra die­se Auf­ga­ben. Wer hin­ge­gen im RAW-For­mat auf­nimmt, über­nimmt das Ent­wi­ckeln am Com­pu­ter spä­ter selbst – und hat dann auch einen wesent­lich grö­ße­ren Ein­fluss auf das fer­ti­ge Bild. Hier­zu wird ein Ent­wick­lungs­pro­gramm benö­tigt, wie etwa Ligh­troom.

Mehr zum RAW-For­mat kannst du in unse­rem Rat­ge­ber RAW-Bil­der bear­bei­ten: Tipps und Pro­gram­me nach­le­sen.

Von der Kame­ra lädst du dei­ne Fotos zunächst auf den Com­pu­ter. Das klappt unab­hän­gig vom Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm am bes­ten, indem du die Spei­cher­kar­te der Kame­ra direkt in den Com­pu­ter ein­liest, gege­be­nen­falls mit einem Adap­ter. Alter­na­tiv kannst du Kame­ra und Rech­ner mit einem ent­spre­chen­den Micro-USB-Kabel ver­bin­den.

Ligh­troom spei­chert zunächst jedes impor­tier­te Bild in einer Daten­bank ab. Dann wird ein Vor­schau­bild im eige­nen Cache erstellt. Spä­ter wer­den alle Ände­run­gen nur an die­ser Kopie vor­ge­nom­men, wäh­ren­de das Ori­gi­nal nie über­schrie­ben wird. Somit kannst du jeder­zeit auf das unver­än­der­te Foto zurück­grei­fen, etwa wenn beim Bear­bei­ten ein Feh­ler pas­siert ist.

Pho­to­shop benö­tigt ein wei­te­res Pro­gramm, in der Regel “Ado­be Came­ra RAW”, in wel­chem die Bil­der geöff­net und zunächst ent­wi­ckelt wer­den. Hier kannst du die Fotos auch schon grund­le­gend bear­bei­ten. Anschlie­ßend wer­den sie an Pho­to­shop wei­ter­ge­lei­tet und kön­nen dort wei­ter bear­bei­tet wer­den. Öff­nest du also eine RAW-Datei im Win­dows Explo­rer bzw. im Fin­der über einen Rechtsklick und die Funk­ti­on Öff­nen mit in Pho­to­shop, wirst du auto­ma­tisch zu “Came­ra RAW” wei­ter­ge­lei­tet. Von hier kommst du dann nach dem Ent­wi­ckeln der Bil­der mit einem Klick wei­ter zu Pho­to­shop.

Ligh­troom:

  • Über­sicht­li­che Foto-Biblio­thek.
  • RAW-Bil­der kön­nen direkt bear­bei­tet wer­den.

Pho­to­shop:

  • Kein Datei­ma­nage­ment, hier­zu wird ein wei­te­res Pro­gramm benö­tigt.
  • RAW-For­mat muss vor der Bear­bei­tung umge­wan­delt wer­den.

Bild­be­ar­bei­tung mit Pho­to­shop und Ligh­troom

Wur­den die Fotos im RAW-For­mat auf­ge­nom­men, soll­test du zunächst die grund­le­gen­den Ein­stel­lun­gen fest­le­gen. Dar­un­ter fal­len Weiß­ab­gleich, Hel­lig­keit, Kon­tras­te, Farb­ein­stel­lung und Rau­sch­re­du­zie­rung. All die­se Ein­stel­lun­gen kannst du ent­we­der manu­ell oder auto­ma­ti­siert vor­neh­men. Zusätz­lich dazu kannst du noch den Zuschnitt und die Aus­rich­tung ver­än­dern. Außer­dem las­sen sich bestimm­te Berei­che geson­dert anpas­sen. So kannst du etwa die Augen einer Per­son hel­ler oder den Him­mel kon­trast­rei­cher machen.

Arbei­test du mit Ligh­troom, nimmst du die jewei­li­gen Ein­stel­lun­gen unter dem Rei­ter Ent­wi­ckeln vor. Hier arbei­test du mit Schie­be­reg­lern für Belich­tung und Far­ben, kor­ri­gierst klei­ne Berei­che oder stem­pelst Schön­heits­fle­cken weg.

Alle Ände­run­gen wer­den sofort im Foto ange­zeigt. Dei­ne gewähl­ten Ein­stel­lun­gen kannst du anschlie­ßend auf belie­big vie­le wei­te­re Fotos anwen­den. Das ist aller­dings nur sinn­voll, wenn die ande­ren Bil­der unter iden­ti­schen Licht­ver­hält­nis­sen auf­ge­nom­men wur­den. Andern­falls wer­den die Fotos zu hell oder dun­kel.

Außer­dem hast du bei Ligh­troom die Mög­lich­keit, auf die Pre­sets zurück­zu­grei­fen. Dabei han­delt es sich um vor­ge­ge­be­ne Ein­stel­lun­gen, die einen bestimm­ten Look erzeu­gen. Belich­tung und Farb­tem­pe­ra­tur soll­test du in der Regel aber noch anpas­sen, da die­se Ein­stel­lun­gen für jedes Bild unter­schied­lich sind.

Pre­sets kannst du online kos­ten­los oder gegen Gebühr her­un­ter­la­den oder auch selbst erstel­len.

Bear­bei­test du dei­ne Bil­der mit Pho­to­shop, hast du all die­se Ein­stel­lun­gen schon in einem ande­ren Pro­gramm, etwa “Came­ra RAW”, vor­ge­nom­men. Hier kannst du, wie bei Ligh­troom auch, alle Anpas­sun­gen hin­sicht­lich Licht und Far­be mit Schie­be­reg­lern vor­neh­men. Aller­dings lässt sich immer nur ein Bild bear­bei­ten. Außer­dem kön­nen die Ein­stel­lun­gen nicht auf belie­big vie­le Fotos kopiert wer­den.

Der Vor­teil von Pho­to­shop liegt statt­des­sen in den ver­schie­de­nen Ebe­nen. Hier kannst du meh­re­re Bil­der über­ein­an­der­le­gen und dadurch klei­ne Kunst­wer­ke erschaf­fen.

Ligh­troom:

  • Pre­sets sor­gen im Hand­um­dre­hen für einen indi­vi­du­el­len Look.
  • Ein­stel­lun­gen kön­nen auf belie­big vie­le Bil­der ange­wen­det wer­den.
  • Bil­der kön­nen nicht grund­le­gend ver­än­dert wer­den.

Pho­to­shop:

  • Macht beein­dru­cken­de Effek­te mög­lich.
  • Für die Grund­be­ar­bei­tung wird ein ande­res Pro­gramm benö­tigt.
  • Es kann immer nur ein Bild bear­bei­tet wer­den.
Auch lesens­wert
Pho­to­shop: Ebe­nen spie­geln, ska­lie­ren, zuschnei­den uvm.

Fotos mit Pho­to­shop und Ligh­troom spei­chern und expor­tie­ren

Im letz­ten Arbeits­schritt wer­den die bear­bei­te­ten Fotos in der Regel gespei­chert oder expor­tiert.

Ligh­troom spei­chert nur eine Kopie der eigent­li­chen RAW-Datei. Letz­te­re soll­test du aber trotz­dem nicht löschen, son­dern an einem ande­ren Spei­cher­ort auf­be­wah­ren, etwa auf einer exter­nen Fest­plat­te. Andern­falls kannst du von nun an nur noch auf die bereits bear­bei­te­te Kopie zurück­grei­fen.

Pho­to­shop geht beim Spei­chern ähn­lich vor: Hier wird die Pho­to­shop-Datei (*.psd) gesi­chert. Das jewei­li­ge Bild kannst du in die­sem For­mat dann wie­der in dem Pro­gramm öff­nen und wei­ter­be­ar­bei­ten. Die Ursprungs­da­tei wur­de vor­her bereits an einem ande­ren Spei­cher­ort, etwa der inter­nen Fest­plat­te, gesi­chert und soll­te dort auch ver­blei­ben.

Wer die Fotos an Freun­de ver­schi­cken oder auf Insta­gram tei­len möch­te, expor­tiert das bear­bei­te­te Bild im JPEG-For­mat. Sowohl Pho­to­shop als auch Ligh­troom bie­ten aber auch eine Rei­he ande­rer Aus­ga­be­for­ma­te an.

In die­sem Punkt schnei­den Pho­to­shop und Ligh­troom gleich gut ab:

  • Spei­chern bear­bei­te­te Bil­der als Kopien und las­sen die Ori­gi­nal­bil­der unan­ge­tas­tet.
  • Kön­nen bear­bei­te­te Bil­der in einer gro­ßen Aus­wahl an Datei­for­ma­ten spei­chern.

Pho­to­shop und Ligh­troom unter­wegs und über die Cloud nut­zen

Bei­de Pro­gram­me bie­ten Apps zur mobi­len Bear­bei­tung von Bil­dern an.

Für Pho­to­shop benö­tigst du neben der Haupt-App “Pho­to­shop Express” (iOS und Android) auch die Apps “Pho­to­shop Mix”(iOS und Android) und “Pho­to­shop Fix” (iOS und Android), um alle vom Pro­gramm bekann­ten Funk­tio­nen auch auf Smart­pho­ne oder Tablet aus­füh­ren zu kön­nen.

Im Fall von Ligh­troom stellt die App “Ado­be Ligh­troom CC” (iOS und Android) die vom Pro­gramm bekann­ten Anwen­dun­gen für Mobil­ge­rä­te bereit. Auch hier kön­nen vie­le Bil­der gleich­zei­tig bear­bei­tet und mit Pre­sets ver­se­hen wer­den.

Bei­de Pro­gram­me erlau­ben außer­dem die Nut­zung der eige­nen Cloud zum Spei­chern und Abru­fen von Bil­dern. Um die­se Funk­ti­on zu nut­zen, benö­tigst du ein zusätz­li­ches, kos­ten­pflich­ti­ges Abo.

Auch in die­sem Punkt sind Pho­to­shop und Ligh­troom gleich­wer­tig:

  • Mobi­le Apps der Pro­gram­me umfas­sen alle Funk­tio­nen, die die Desk­top-Ver­si­on bie­tet.
  • Nut­zung eines haus­ei­ge­nen (kos­ten­pflich­ti­gen) Cloud-Spei­chers ist mög­lich.

Alter­na­ti­ven zu bei­den Pro­gram­men:

Wer sei­ne Bil­der lie­ber ohne Ado­be bear­bei­tet, könn­te hier eine Alter­na­ti­ve fin­den:

  • GIMP – das Kom­ple­xe
  • Paint.net – der Alles­kön­ner
  • Hor­nil Styl­ePix – das Unkom­pli­zier­te
  • Pho­to­Filt­re – das Über­sicht­li­che

Zu die­sen Pro­gram­men erhältst du in unse­rem Rat­ge­ber Bild­be­ar­bei­tung: 4 nütz­li­che und kos­ten­lo­se Pro­gram­me genaue­re Infor­ma­tio­nen.

Pho­to­shop oder Ligh­troom? Ein­fach tes­ten

Wer die Qual der Wahl hat, soll­te sich genau über­le­gen, wie er die bei­den Pro­gram­me haupt­säch­lich nut­zen möch­te: Willst du vie­le Bil­der ver­wal­ten und zügig bear­bei­ten, ist Ligh­troom die bes­se­re Wahl. Benö­tigst du aller­dings umfang­rei­che Bear­bei­tungs­funk­tio­nen und Effek­te, soll­test du dich lie­ber für Pho­to­shop ent­schei­den.

Bei­de Pro­gram­me bie­ten übri­gens eine kos­ten­lo­se Test­ver­si­on an. Damit kannst du jeweils sie­ben Tage lang selbst aus­pro­bie­ren, womit du lie­ber arbei­test.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.