Dein Smart­pho­ne leis­tet dir noch gute Diens­te: Die Kame­ra nimmt gute Bil­der auf, die Bedie­nung ist ein­fach. Doch lei­der lässt dich der Akku immer öfter im Stich. Schon nach ein paar Stun­den bist du gezwun­gen, eine Steck­do­se zu fin­den. Die Leis­tung der Bat­te­rie lässt zwar mit der Zeit zwangs­läu­fig nach. Trotz­dem kannst du die Lebens­dau­er des Akkus ver­län­gern. UPDATED erklärt dir, wie du Ver­schleiß erkennst, wel­che Feh­ler du beim Laden ver­mei­den soll­test und wann ein Aus­tausch sinn­voll ist. 

Wie lan­ge ein Han­dy-Akku hält

In Smart­pho­nes arbei­ten Lithi­um-Ionen-Akkus, die nur eine begrenz­te Lebens­dau­er haben. Der Pro­zess, bei dem die Bat­te­rie mit Strom ver­sorgt wird und die­sen an das Han­dy abgibt, funk­tio­niert nicht ewig. Mit jedem Laden lässt die Kapa­zi­tät ein klei­nes biss­chen nach. Das hängt mit den Lade­zy­klen zusam­men: 

  • Han­dy-Akkus sind nur auf eine gewis­se Anzahl von Lade­zy­klen aus­ge­legt. Damit ist nicht jeder ein­zel­ne Lade­vor­gang gemeint. Ein Zyklus ist erst dann abge­schlos­sen, wenn die kom­plet­te Leis­tung des Akkus ver­braucht ist. Ver­bin­dest du das halb gela­de­ne Smart­pho­ne mit der Steck­do­se, ist der Pro­zess noch nicht been­det. Ein Lade­zy­klus kann sich also über meh­re­re Tage hin­zie­hen. 
  • Für wie vie­le Lade­zy­klen ein Smart­pho­ne aus­ge­legt ist, hängt vom Modell ab.  
  • Wie lan­ge es dau­ert, bis dein Gerät das Maxi­mum an Zyklen durch­lau­fen hat, hängt davon ab, wie oft du dein Smart­pho­ne ver­wen­dest und wie du den Akku auf­lädst (sie­he Kapi­tel Die­se Lade­feh­ler ver­kür­zen die Lebens­zeit des Akkus). 

Bei Andro­id-Tele­fo­nen ist es nicht so ein­fach, die Lade­zy­klen aus­zu­le­sen. Du kannst dir eine App wie Char­ge Cycle Bat­te­ry Stats instal­lie­ren: Sie schätzt die Zahl der Zyklen – aller­dings erst ab dem Zeit­punkt, an dem du die App instal­liert hast. 

Wie vie­le Lade­zy­klen dein iPho­ne bereits durch­lau­fen hat, kannst du mit einem Gra­tis-Pro­gramm für den Mac aus­le­sen: 

  1. Instal­lie­re auf dei­nem Mac das Pro­gramm coco­nutBatte­ry. 
  2. Ver­bin­de das iPho­ne mit dem Com­pu­ter. 
  3. Öff­ne coco­nut­Bat­te­ry und kli­cke am obe­ren Rand auf den Rei­ter iOS Device. Dort fin­dest du eini­ge Anga­ben zu dei­nem Akku. Unter Cycle Count ste­hen die bereits durch­lau­fe­nen Lade­zy­klen. 

Wie du den Zustand dei­ner Bat­te­rie über­prüfst

Die Zahl der Lade­zy­klen gibt dir aber kei­ne Aus­kunft dar­über, wie leis­tungs­fä­hig dein Akku tat­säch­lich noch ist. Apple und Sam­sung ver­spre­chen, dass nach 500 Lade­zy­klen noch 80 Pro­zent der ursprüng­li­chen Bat­te­riekapa­zi­tät vor­han­den sein sol­len. Je höher die Kapa­zi­tät, des­to län­ger kommt das Smart­pho­ne ohne Strom aus. 

Die aktu­el­le Leis­tungs­fä­hig­keit deiner Bat­te­rie kannst du auf dem iPho­ne in den Ein­stel­lun­gen nach­se­hen, auf Andro­id-Tele­fo­nen brauchst du zusätz­li­che Apps. 

iPho­ne

  1. Öff­ne die Ein­stel­lun­gen-App. 
  2. Gehe zu Bat­te­rie und dort zu Bat­te­rie­zu­stand. Du siehst neben Maxi­ma­le Kapa­zi­tät, wie viel Pro­zent der Lade­ka­pa­zi­tät dein iPho­ne im Ver­gleich zu einem neu­en Gerät noch hat. 

Andro­id-Smart­pho­nes

Möch­test du die Akku-Kapa­zi­tät eines Andro­id-Smart­pho­nes her­aus­fin­den, benö­tigst du zusätz­li­che (kos­ten­lo­se) Apps – zum Bei­spiel die fol­gen­den: 

  • Die App Accu­Bat­te­ry – Akku & Batte­rie lie­fert dir vie­le Daten zu dei­nem Akku: Wie hoch sind Span­nung und Tem­pe­ra­tur, wie hoch ist die Lade­ge­schwin­dig­keit, wie ist der Ver­lauf des Ver­brauchs? Außer­dem zeigt sie dir die Akku Gesund­heit an: Wie viel Kapa­zi­tät hat­te dein Akku ursprüng­lich und wie viel hat er jetzt noch? Du fin­dest dazu eine Pro­zent-Anga­be, zum Bei­spiel 84 Pro­zent, aber auch Wer­te für die Mil­liamperestun­den (mAh): Dabei han­delt es sich um die im Akku gespei­cher­te Men­ge an Ener­gie. Die Design­ka­pa­zi­tät in Accu­Bat­te­ry ist die Kapa­zi­tät des Akkus, als er neu war, etwa 3.700 mAh. Die Geschätz­te Kapa­zi­tät sagt etwas über die der­zei­ti­ge Leis­tung bei vol­ler Ladung aus, bei­spiels­wei­se 3.110 mAh. 
  • Die App Bat­te­ry life — Che­cker Pro ver­rät dir eben­falls eini­ge Daten der Bat­te­rie, etwa die Tem­pe­ra­tur. Es gibt auch eine gene­relle Aus­kunft über den Zustand des Akkus. Steht dort good, brauchst du dir kei­ne Sor­gen zu machen. Die App zeigt auch an, wie effek­tiv das Lade­ge­rät den Akku mit Strom ver­sorgt, außer­dem kannst du einen Akku-Spar-Modus akti­vie­ren. 

Han­dy-Akku: Im Win­ter lässt die Leis­tung nach

Lithi­um-Ionen-Akkus schwä­cheln häu­fig, wenn es drau­ßen kalt ist. Bei unter 10 Grad ver­braucht das Smart­pho­ne mehr Ener­gie. 

Ob es an der Käl­te oder an nach­las­sen­der Akku-Kapa­zi­tät liegt, dass du das Han­dy öfter auf­la­den musst, kannst du ein­fach fest­stel­len: Beob­ach­te die Akku-Leis­tung, wenn du das Smart­pho­ne in war­men Innen­räu­men nutzt. Kannst du das Tele­fon hier län­ge­re Zeit ver­wen­den, hängt die schlech­te­re Akku-Leis­tung mit dem küh­len Wet­ter zusam­men. 

Wie du dein Han­dy bei win­ter­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren am bes­ten nutzt, ver­rät dir der UPDATED-Rat­ge­ber Smart­pho­ne im Win­ter vor Käl­te schüt­zen: Die­se Tipps hel­fen. 

Die­se Lade­feh­ler ver­kür­zen die Lebens­zeit des Akkus

Wenn du dein Smart­pho­ne rich­tig lädst, sorgst du dafür, dass die Akku-Kapa­zi­tät weni­ger stark nach­lässt. Umge­kehrt ver­kür­zen Feh­ler beim Auf­la­den die Lebens­dau­er der Bat­te­rie: 

  • Kom­plett ent­la­den: Du nutzt dein Smart­pho­ne so lan­ge, bis es aus­geht, damit der Akku sich voll­stän­dig ent­lädt? Lithi­um-Ionen-Akkus wie die von Smart­pho­nes soll­test du kei­nes­falls voll­stän­dig ent­la­den, denn dadurch wer­den sie beschä­digt. 
  • Den Akku voll­stän­dig aufladen: Lithi­um-Ionen-Akkus hal­ten län­ger, wenn das Bat­te­rie­le­vel meist zwi­schen 30 und 70 Pro­zent liegt. Lädst du die Bat­te­rie immer auf 100 Pro­zent auf, lässt die Kapa­zi­tät schnel­ler nach.  
  • Das Han­dy an der Steck­do­se las­sen: Zie­he das Lade­ka­bel ab, wenn dein Smart­pho­ne genug Strom für die Nut­zung hat – am bes­ten schon vor dem voll­stän­di­gen Auf­la­den. Der dau­er­haf­te Strom­zu­fluss scha­det dem Akku.  
  • Über Nacht auf­la­den: Wenn du das Smart­pho­ne meh­re­re Stun­den an der Steck­do­se lässt, wäh­rend du schläfst, bleibt der Akku lan­ge an der obe­ren Gren­ze sei­ner Kapa­zi­tät. Das ver­rin­gert mit der Zeit die Leis­tung. 
  • Auf­ge­heiz­tes Tele­fon: Du bemerkst, dass das Smart­pho­ne beim Auf­la­den sehr heiß wird? Das soll­test du über­prü­fen las­sen, denn hohe Tem­pe­ra­tu­ren kön­nen den Akku beschä­di­gen. Auch gene­rell ist Hit­ze nicht gut für den Akku: Las­se das Tele­fon also nicht in der Son­ne oder auf der Hei­zung lie­gen. 
  • Han­dy beim Auf­la­den nut­zen: Wenn du auf dei­nem Han­dy Spie­le spielst oder Fil­me ansiehst, wäh­rend es lädt, wird der Akku gleich­zei­tig auf­ge­la­den und ent­la­den. Das belas­tet die Bat­te­rie und kann dazu füh­ren, dass sie sich auf­heizt. 

Wie sehr beein­träch­tigt Schnell­la­den den Akku?

Eini­ge Her­stel­ler wer­ben damit, dass du ihre Smart­pho­nes beson­ders schnell auf­la­den kannst. Dafür wird eine hohe Span­nung erzeugt, die Tem­pe­ra­tur steigt. Das ist für die Leis­tungs­fä­hig­keit des Akkus auf Dau­er kon­tra­pro­duk­tiv. Die Anbie­ter ver­wei­sen aller­dings dar­auf, dass sie Span­nung und Strom­fluss so regu­lie­ren kön­nen, dass die Bat­te­rie nicht dar­un­ter lei­det. Außer­dem wird der Akku nur bis zu einem bestimm­ten Niveau mit hoher Geschwin­dig­keit auf­ge­la­den, meist bis knapp 60 Pro­zent. Das ver­hin­dert, dass er über län­ge­re Zeit belas­tet wirdWenn du ganz sicher­ge­hen willst, ver­mei­dest du Funk­tio­nen wie Fast Char­ging oder Quick Char­ge – oder nutzt sie nur, wenn du es wirk­lich eilig hast. 

Wann du einen neu­en Akku brauchst

Es gibt ein paar Alarm­si­gna­le, die dich dar­auf hin­wei­sen, dass du den Smart­pho­ne-Akku ent­we­der repa­rie­ren oder erneu­ern las­sen soll­test. Bei einem Gerät mit aus­tausch­ba­rem Akku erle­digst du das mit einem Ersatz­teil selbst. Model­le mit fest ver­bau­ter Bat­te­rie soll­test du von einem Fach­händ­ler repa­rie­ren las­sen. 

Auf die­se Sym­pto­me soll­test du ach­ten: 

  • Schnel­le Ent­la­dung: Wenn der Akku-Stand im Tages­ver­lauf rapi­de abnimmt, kann das auf einen ver­al­te­ten Akku hin­deu­ten. Es kann aber auch sein, dass eine App beson­ders viel Leis­tung bean­sprucht. Beob­ach­te des­halb über meh­re­re Tage, wie sich das Smart­pho­ne ver­hält und wel­che Apps du gera­de nutzt. 
  • Akku-Kapa­zi­tät sinkt plötz­lich: Du hast dein Smart­pho­ne gera­de gela­den und ziehst das Lade­ka­bel ab. Plötz­lich springt die Leis­tung von 100 auf 90 Pro­zent: Das ist in jedem Fall ein Hin­weis dar­auf, dass es ein Pro­blem mit der Bat­te­rie gibt. 
  • Akku lädt nicht kom­plett auf: Egal, wie lan­ge das Han­dy am Lade­ka­bel hängt, es lädt nicht mehr voll­stän­dig auf? Das bedeu­tet meist, dass die Bat­te­rie die elek­tri­sche Ener­gie nicht mehr hal­ten kann. 
  • Der Akku ist ver­formt: Nicht bei allen Smart­pho­nes kannst du die Bat­te­rie her­aus­neh­men. Wenn doch, dann schau dir den Akku ab und zu an. Wölbt er sich oder ist er heiß, dann hat er offen­sicht­lich einen Defekt. Du soll­test ihn kei­nes­falls wei­ter benut­zen, denn er kann über­las­ten und sogar Feu­er fan­gen. 

Wie lan­ge die Garan­tie für Akkus gilt

Die Smart­pho­ne-Her­stel­ler geben dir für dein Tele­fon eine Garan­tie. Bei den meis­ten Anbie­tern wie Sam­sung oder Sony liegt sie bei 24 Mona­ten. Das gilt aber nicht für den Akku, hier­für wer­den oft nur 12 Mona­te gewährtSam­sung macht einen Unter­schied zwi­schen fest ver­bau­ten und her­aus­nehm­ba­ren Bat­te­ri­en in sei­nen Mobil­te­le­fo­nen: Im ers­ten Fall läuft die Garan­tie zwölf, ansons­ten nur sechs Mona­te. Bemerkst du inner­halb die­ser Zeit, dass die Bat­te­rie­leis­tung stark nach­lässt, kannst du dich an den Her­stel­ler wen­den. Die­ser prüft dann, ob ein Garan­tie­fall vor­liegt. 

Apple gibt sowohl auf iPho­nes als auch auf die Bat­te­rie eine Garan­tie von zwölf Mona­ten. Die­se kann mit einem kos­ten­pflich­ti­gen App­le­Ca­re-Ver­trag auf bis zu drei Jah­re ver­län­gert wer­den. Wer den Akku über Apple aus­tau­schen las­sen will und weder Garan­tie noch App­le­Ca­re hat, zahlt dafür zwi­schen 55 und 75 €. Die Preise für ein­zel­ne Model­le fin­dest du bei Apple. 

Mehr Kapa­zi­tät und län­ge­re Lebens­dau­er für den Han­dy-Akku

Mit der Zeit lässt die Kapa­zi­tät eines Smart­pho­ne-Akkus nach. Das heißt, du bist gezwun­gen, das Tele­fon häu­fi­ger zu laden. Die aktu­el­le Leis­tung der Bat­te­rie im Ver­gleich zu einem neu­en Gerät kannst du sowohl in iOS als auch auf Andro­id-Tele­fo­nen aus­le­sen. Wie schnell sich die Bat­te­rie abnutzt, hängt unter ande­rem von der Anzahl der Lade­zy­klen ab – aber auch davon, wie du das Tele­fon mit Strom ver­sorgst. Lädst du es zum Bei­spiel immer über Nacht und immer voll auf, scha­det das dem Akku auf Dau­er. 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.