Gera­de zu Hau­se ange­kom­men, müs­sen Sie schon bald wie­der los. Also schnell noch das Han­dy für eine Wei­le auf­la­den. Wie sie das Auf­la­den des Akkus beschleu­ni­gen kön­nen, um in Zukunft immer erreich­bar zu sein, das zeigt UPDATED Ihnen mit die­sen Tipps und Tricks.

Die bes­te Strom­quel­le zum schnel­len Auf­la­den des Smart­pho­nes

Zunächst ein­mal ist es wich­tig, wo Sie Ihr Han­dy auf­la­den. Vie­le sit­zen die meis­te Zeit am Com­pu­ter, da bie­tet es sich an, das Smart­pho­ne direkt über den USB-Anschluss des PCs auf­zu­la­den. Doch das kann dau­ern: Denn über die Steck­do­se wer­den min­des­tens drei­mal so viel Ampere über­tra­gen. Inso­fern geht das Laden auch viel schnel­ler. Eine wei­te­re Mög­lich­keit ist die Ver­wen­dung einer Power­bank (sie­he grau­er Kas­ten).

Das rich­ti­ge Netz­teil zum schnel­len Laden des Han­dy­ak­kus

Han­dy­ak­ku auf­la­den mit­tels Power­bank

Eine Power­bank ist ein exter­ner Zusatz­ak­ku für mobi­le Gerä­te wie Tablet­com­pu­ter und Smart­pho­nes. Wenn der Akku schlapp macht und kei­ne Steck­do­se in Sicht ist, füllt die hand­li­che Power­bank den Strom­spei­cher des Han­dys wie­der auf. Die­se gibt es in ver­schie­de­nen Aus­füh­run­gen mit recht unter­schied­li­chen Lade­ka­pa­zi­tä­ten. Eini­ge sind kaum grö­ßer als eine Zigar­re, pas­sen pro­blem­los in die Jacken­ta­sche und wer­den mitt­ler­wei­le ger­ne als Wer­be­mit­tel ver­schenkt. Die Leis­tung die­ser Gerä­te ist eher gering, für das Laden eines Smart­pho­nes rei­chen die Kapa­zi­tä­ten aber in der Regel aus. Um sicher­zu­ge­hen, dass sie aus­rei­chend Saft lie­fert, emp­fiehlt sich eine Power­bank ab einer Kapa­zi­tät von 4000 Mil­li­am­per­stun­den (mAh). Zwei bis drei Stun­den dau­ert ein sol­cher Lade­vor­gang. Um ein Tablet wie­der auf­zu­la­den, benö­ti­gen Sie aber grö­ße­re und leis­tungs­stär­ke­re Power­banks mit min­des­tens 12.000 mAh. Preis­lich bewe­gen sich die meis­ten Zusatz­ak­kus zwi­schen 10 und 30 Euro.

Das mit­ge­lie­fer­te Netz­teil muss nicht das bes­te sein. Sie kön­nen auch pro­blem­los Netz­tei­le ande­rer Her­stel­ler benut­zen. Auch das von Apple, obwohl die Smart­pho­nes mit einer eige­nen Light­ning-Schnitt­stel­le aus­ge­rüs­tet sind. Auf der Netz­teil­sei­te haben aber auch die Apple-Lade­ka­bel einen Stan­dard-USB-Ste­cker, sodass Sie das Netz­teil ein­fach vom Kabel abzie­hen und ein ande­res anste­cken kön­nen. Die Unter­schie­de in der Lade­zeit sind zum Teil gra­vie­rend: So kön­nen Sie Ihr Han­dy mit dem pas­sen­den Lade­ka­bel mehr als dop­pelt so schnell auf­la­den. Vor allem Sam­sung-Netz­tei­le über­ra­schen bei frem­den Her­stel­lern oft mit ihrer Lade­zeit: mal posi­tiv, mal nega­tiv. Eine grund­sätz­li­che Emp­feh­lung für ein bestimm­tes Netz­teil gibt es jedoch nicht. Die Angst, dass das Lade­ge­rät eines ande­ren Her­stel­lers Han­dy oder Akku zer­stört, ist unbe­grün­det. Denn die in Smart­pho­nes und ande­ren mobi­len Gerä­ten ver­wen­de­te Lade­elek­tro­nik kon­trol­liert, wie viel Strom zu wel­chem Zeit­punkt des Lade­vor­gangs fließt, um das Gerät vor Über­la­dung oder Über­hit­zung zu schüt­zen.

Des Wei­te­ren soll­ten Sie auch auf die Län­ge und die Qua­li­tät des Auf­la­de­ka­bels ach­ten. No-Name-Kabel bestehen oft aus min­der­wer­ti­gem Kup­fer und über­tra­gen daher weni­ger Strom. Ein kür­ze­res Kabel von weni­ger als einem hal­ben Meter kann durch­aus zu einer gerin­ge­ren Auf­la­de­zeit füh­ren, wenn der elek­tri­sche Wider­stand dadurch gerin­ger ist. Das hängt aber immer vom jewei­li­gen Kabel und auch vom Han­dy ab. Kann das End­ge­rät die­se Mehr­leis­tung näm­lich gar nicht auf­neh­men, bringt das kür­ze­re Kabel auch kei­nen Vor­teil. Hier heißt es: ein­fach aus­pro­bie­ren!

Schnell­la­de­ge­rä­te — Quick-Char­ge für das Han­dy

Damit Sie Ihr Han­dy schnells­tens wie­der mobil nut­zen kön­nen, gibt es Quick-Char­ge-Lade­ge­rä­te. Dahin­ter ver­birgt sich eine Tech­no­lo­gie der Fir­ma Qual­comm. Übli­cher­wei­se wer­den Smart­pho­nes mit einer gleich­mä­ßi­gen Strom­stär­ke und Span­nung gela­den. Bei der Quick Char­ge-Tech­no­lo­gie kom­mu­ni­zie­ren Netz­teil und Chip mit­ein­an­der und pas­sen Strom­stär­ke und Span­nung dem jewei­li­gen Lade­zu­stand an.

Mit der Ver­si­on 3.0 kön­nen somit bis zu vier­mal schnel­le­re Lade­zei­ten im Ver­gleich zu einem Lade­vor­gang ohne Quick Char­ge erreicht wer­den. Laut Her­stel­ler ver­rin­gert sich die Lade­zeit, um von einem lee­ren Akku auf 80 Pro­zent zu kom­men, auf 35 Minu­ten. Je nach Gerät und Akku­zu­stand benö­tigt ein Smart­pho­ne sonst ger­ne zwei Stun­den und mehr für die­se Leis­tung. Die 2017er-Ver­si­on 4.0 legt an Leis­tung noch ein­mal um eini­ge Pro­zent zu.

Um die­se Tech­no­lo­gie nut­zen zu kön­nen, muss das Smart­pho­ne einen spe­zi­el­len Qual­comm-Snap­dra­gon-Chip ein­ge­baut haben. Der Her­stel­ler hat auf sei­ner Home­page rund 60 Gerä­te ver­merkt, auf die das zumin­dest bei einer der Ver­sio­nen zutrifft. Zudem wird ein zer­ti­fi­zier­tes Lade­ge­rät benö­tigt.

Neben Qual­comm bie­tet auch Kon­kur­rent Media­Tek ein sol­ches Fea­ture an. Es hört auf den Namen “Pum­p­Ex­press”. In der neu­es­ten Ver­si­on 3.0 soll die Funk­ti­on laut Her­stel­ler ein Smart­pho­ne inner­halb von 20 Minu­ten von 0 auf 70 Pro­zent laden.

Mit die­sen Han­dy­ein­stel­lun­gen lädt Ihr Akku schnel­ler

Wenn das Han­dy lädt, stel­len Sie alle Funk­tio­nen aus, die Ener­gie fres­sen. So wird bei­spiels­wei­se die Stand­ort­über­tra­gung per GPS wäh­rend die­ser Zeit nicht benö­tigt. Auch eine ver­rin­ger­te Hel­lig­keit spart Strom und schont die Bat­te­rie.

Apps, die im Hin­ter­grund wei­ter­lau­fen, sor­gen eben­falls für län­ge­re Lade­zei­ten. Zudem aktua­li­sie­ren sich die­se – je nach Ein­stel­lung – selbst­stän­dig, wenn ein Update zur Ver­fü­gung steht und das Han­dy auf WLAN zugrei­fen kann. So kommt es vor, dass Sie den gan­zen Tag unter­wegs waren und dabei aus­schließ­lich auf die mobi­le Daten­nut­zung zurück­grei­fen konn­ten. Abends zu Hau­se ange­kom­men, schal­tet Ihr Han­dy auf WLAN um und aktua­li­siert gleich meh­re­re Apps auto­ma­tisch. Wenn Sie zur sel­ben Zeit Ihr Tele­fon laden, dau­ert der Pro­zess wesent­lich län­ger. Also deak­ti­vie­ren Sie auto­ma­ti­sche App-Updates in den Ein­stel­lun­gen Ihres Smart­pho­nes und füh­ren Sie die Updates durch, wenn Sie Zeit haben – zum Bei­spiel über Nacht. Bei Andro­id-Gerä­ten funk­tio­niert dies auch über die Ein­stel­lun­gen im Menü des Goog­le Play Store.

Lesen Sie dazu auch den Rat­ge­ber: “Bes­se­re Lauf­zeit: Mit die­sen 10 Tipps hält ihr IPho­ne-Akku län­ger”.

Erstaun­lich viel bringt es für die Akku­lauf­zeit, wenn Sie die auto­ma­ti­sche Syn­chro­ni­sa­ti­on aus­schal­ten. Das ist eine Daten­si­che­rung, damit wich­ti­ge Kon­tak­te und Datei­en nicht ver­lo­ren gehen. Wenn Sie auf Erreich­bar­keit ver­zich­ten kön­nen, eig­net sich der Flug­zeug­mo­dus, in dem alle Funk­ein­hei­ten des Geräts und damit die draht­lo­sen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­funk­tio­nen deak­ti­viert sind. Alle die­se Funk­tio­nen fin­den Sie in Ihrem Han­dy meist unter dem Menü­punkt Ein­stel­lun­gen. Noch kon­se­quen­ter: Schal­ten Sie Ihr Han­dy für die Zeit des Auf­la­dens ein­fach aus – das spart am meis­ten Strom.

So scho­nen Sie Ihren Han­dy­ak­ku

Selbst die moderns­ten Smart­pho­nes hal­ten bei inten­si­ver Nut­zung nach eini­ger Zeit kaum län­ger als einen Tag durch, ehe Sie wie­der ans Lade­ge­rät müs­sen. Des­halb ist es rat­sam, den Akku so scho­nend wie mög­lich zu behan­deln. Das wirkt sich dann auch posi­tiv auf die Lade­zeit aus. Fol­gen­de Tipps soll­ten Sie bei Lithi­um-Ionen-Akkus, die der heu­ti­ge Stan­dard sind, beach­ten:

  1. Der Akku fühlt sich am wohls­ten, wenn er nicht stän­dig voll ent — und gela­den wird. Ver­su­chen Sie, das Lade­le­vel zwi­schen 30 und 70 Pro­zent zu hal­ten.
  2. Laden Sie Ihren Akku jedoch nicht zu früh wie­der auf. Der Lade­bal­ken soll­te unter 50 Pro­zent gesun­ken sein, ehe Sie dem Tele­fon erneut Strom zufüh­ren.
  3. Noch wich­ti­ger ist es, den Strom­spei­cher nicht zu spät wie­der zu fül­len. Wenn das Han­dy bei null Pro­zent Akku eine Not­ab­schal­tung vor­nimmt, könn­te die Bat­te­rie dadurch an Kapa­zi­tät ver­lie­ren.
  4. Laden Sie Ihren Akku bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur auf. Zu hohe und zu nied­ri­ge Tem­pe­ra­tu­ren beein­flus­sen den Lade­zy­klus Ihres Han­dys und las­sen den Akku schnel­ler altern.

Ein­fa­che Mit­tel brin­gen viel Smart­pho­ne-Akku­lauf­zeit

Mit ganz ein­fa­chen Mit­teln kön­nen Sie die Lade­zeit Ihres Smart­pho­nes ver­rin­gern. Vor allem ein hoch­wer­ti­ges Netz­teil, das auch von einem ande­ren Her­stel­ler als Ihr Han­dy kom­men kann, sorgt unter Umstän­den für eine rasan­te Beschleu­ni­gung des Vor­gangs. Wenn Sie den Akku zudem mit den oben genann­ten Maß­nah­men scho­nen, kön­nen Sie Ihr Smart­pho­ne auch nach vie­len, vie­len Lade­zy­klen noch ver­nünf­tig ver­wen­den.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.