Du liebst es, zu zeich­nen, und möch­test statt auf Papier digi­tal arbei­ten? Mit der kos­ten­lo­sen Gra­fik­soft­ware Kri­ta zeich­nest und malst du am Com­pu­ter oder auf dei­nem Gra­fik­ta­blett. Aber wo lädst du Kri­ta eigent­lich her­un­ter? Und wie funk­tio­niert das Tool? UPDATED erklärt dir im Kri­ta-Tuto­ri­al die ers­ten Schrit­te.

Das fol­gen­de Tuto­ri­al basiert auf Kri­ta 4.2.8 und Win­dows 10.

Was ist Kri­ta?

Bei Kri­ta han­delt es sich um eine kos­ten­lo­se Zei­chen­soft­ware, mit der du auch Ani­ma­tio­nen erstel­len und als Video expor­tie­ren kannst. Was das Pro­gramm von ver­gleich­ba­ren Anwen­dun­gen unter­schei­det? Kri­ta ist rela­tiv schlank gehal­ten, lässt aber kei­ne der zen­tra­len Funk­tio­nen ver­mis­sen. Und: Du kannst sowohl Benut­zer­ober­flä­che als auch Werk­zeu­ge indi­vi­du­ell an dei­ne Bedürf­nis­se anpas­sen.

So kannst du zum Bei­spiel das Set-up der ein­zel­nen Werk­zeug­ele­men­te auf der Benut­zer­ober­flä­che frei ver­schie­ben und anpas­sen. Dei­ne bevor­zug­ten Ein­stel­lun­gen kannst du spei­chern, sodass sie beim nächs­ten Mal direkt auf dich war­ten.

Zudem hast du die Mög­lich­keit, die vor­han­de­ne brei­te Pin­sel- und Werk­zeug­pa­let­te anzu­pas­sen. Pin­sel kön­nen zum Bei­spiel aus ande­ren Zei­chen­an­wen­dun­gen impor­tiert oder selbst erstellt wer­den.

Am bequems­ten arbei­test du mit Kri­ta, wenn du ein rich­ti­ges Gra­fik­ta­blett benutzt. Das muss nicht gleich ein pro­fes­sio­nel­les Gerät sein. Die Soft­ware unter­stützt zahl­rei­che Model­le. Eine genaue Über­sicht aller unter­stütz­ter Zei­chen­ta­blets fin­dest du auf der Anbie­ter­sei­te.

Zei­chen­pro­gramm vor allem für Zeich­ner und Ani­ma­to­ren

Grund­sätz­lich ist Kri­ta stär­ker auf Zeich­ner aus­ge­rich­tet und auf Men­schen, die Ani­ma­tio­nen erstel­len möch­ten. Doch auch für Desi­gner und ande­re Digi­tal-Künst­ler bie­tet das Pro­gramm inter­es­san­te Funk­tio­nen. Vom Line­al über den Zei­chen­as­sis­ten­ten bis hin zu Füll­werk­zeu­gen, Ebe­nen und Mas­ken: In Kri­ta sind alle Funk­tio­nen vor­han­den, die für ein pro­fes­sio­nel­les Arbei­ten nötig sind.

Dar­über hin­aus unter­stützt Kri­ta zahl­rei­che Datei­for­ma­te – sowohl beim Import als auch beim Export von Daten. Neben dem Kri­ta-eige­nen For­mat KRA kön­nen Bil­der, Vide­os und Pin­sel in den For­ma­ten PSD (Pho­to­shop), JPG, PNG, BMP, PDF, SVG, TIFF, sowie CSV impor­tiert oder expor­tiert wer­den. Auch EXR, GBR, GIF, GIH, ORA, PBM, PGM und PPM kennt das Pro­gramm.

In wel­chen Spra­chen ist Kri­ta ver­füg­bar?

Wenn du Kri­ta nut­zen möch­test, soll­test du vor­ab eines wis­sen: Die Betrei­ber-Home­page ist der­zeit (Stand: Mai 2020) nicht auf Deutsch ver­füg­bar. Gewis­se Fremd­spra­chen­kennt­nis­se, zum Bei­spiel in Eng­lisch, soll­test du hier also mit­brin­gen. Die Zei­chen­soft­ware selbst passt sich auto­ma­tisch dei­ner Sys­tem­spra­che an. Hast du also auf dei­nem Com­pu­ter Deutsch als Sys­tem­spra­che ein­ge­rich­tet, soll­te Kri­ta auto­ma­tisch in die­ser Spra­che star­ten.

Ers­te Schrit­te: Kri­ta-Down­load

Kri­ta ist für Win­dows, Linux und macOS ver­füg­bar. Am ein­fachs­ten kannst du die Zei­chen­soft­ware über die Kri­ta-Web­site her­un­ter­la­den. Win­dows-Nut­zer haben zudem die Mög­lich­keit, das Pro­gramm über den Micro­soft Store oder Steam zu bezie­hen.

Ach­tung: Im Micro­soft Store und auf Steam ist Kri­ta kos­ten­pflich­tig! Die Bezahl­ver­si­on ist im Funk­ti­ons­um­fang iden­tisch mit der kos­ten­lo­sen Ver­si­on auf der Kri­ta-Home­page. Aller­dings erhal­ten Nut­zer der kos­ten­pflich­ti­gen Ver­si­on auto­ma­tisch Updates. Nutzt du die Gra­tis-Soft­ware, musst du das Pro­gramm bei Bedarf selbst über die Anbie­ter­sei­te aktua­li­sie­ren.

So lädst du Kri­ta von der Anbie­ter-Web­site her­un­ter:

  1. Öff­ne die Kri­ta-Home­page.
  2. Gehe zum Rei­ter Down­load oder kli­cke auf der Start­sei­te auf Get Kri­ta now.
  3. Nutzt du Win­dows, kannst du ein­fach auf Win­dows Instal­ler 64-bit kli­cken. Ande­re Pro­gramm­ver­sio­nen für Linux und macOS fin­dest du unter All Down­load Ver­si­ons, direkt unter dem Win­dows-But­ton.
  4. Kli­cke auf Datei spei­chern und fol­ge den Anwei­sun­gen der Soft­ware.

Tipp: Kri­ta wird als “instal­ler EXE”-Datei her­un­ter­ge­la­den. Ist der Down­load abge­schlos­sen, brauchst du die Instal­la­ti­ons­soft­ware nur noch durch Dop­pel­klick aus­zu­füh­ren.

Tuto­ri­al: Kri­ta-Benut­zer­ober­flä­che anpas­sen

Nach­dem du Kri­ta erfolg­reich auf dei­nem Com­pu­ter instal­liert hast, kannst du damit begin­nen, das Pro­gramm an dei­ne Bedürf­nis­se anzu­pas­sen. Sobald du Kri­ta geöff­net hast, bist du direkt auf der Benut­zer­ober­flä­che, die dir wie bei ande­ren Bild­be­ar­bei­tungs- und Zei­chen­pro­gram­men als Arbeits­platz dient.

Damit die Benut­zer­ober­flä­che zu dei­nen Arbeits­an­for­de­run­gen passt, soll­test du sie anpas­sen, bevor du mit dem Zeich­nen beginnst.

Grund­ein­stel­lun­gen: Design, Werk­zeugleis­te und Dia­lo­ge anpas­sen

Farb­reg­ler, Ebe­nen, seit­li­che Werk­zeugleis­te und Co. kannst du per Drag-and-Drop anpas­sen. Kli­cke auf die Dia­log­fens­ter und hal­te die Maus­tas­te gedrückt. So kannst du die Fel­der grö­ßer, klei­ner, brei­ter oder schma­ler zie­hen oder an eine ande­re Posi­ti­on auf der Benut­zer­ober­flä­che schie­ben.

Tipp: Fens­ter wie die Pin­sel­über­sicht kön­nen auch gut an die obe­re hori­zon­ta­le Werk­zeugleis­te in Kri­ta ange­dockt wer­den. Auch am unte­ren Rand der Benut­zer­ober­flä­che kannst du sie plat­zie­ren. Sie erschei­nen dann über die gesam­te Brei­te der Benut­zer­ober­flä­che über oder unter dem Doku­ment, das du gera­de bear­bei­test. Wegen die­ser Andock­bar­keit hei­ßen die Dia­log­fens­ter in der eng­li­schen Kri­ta-Ver­si­on übri­gens “Dockers”.

Möch­test du das Design der Soft­ware ver­än­dern, also die Benut­zer­ober­flä­che zum Bei­spiel anders ein­fär­ben? Das geht über den Rei­ter Ein­stel­lun­gen. Unter dem Punkt Designs fin­dest du ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, die Optik von Kri­ta anzu­pas­sen.

Auch die Opti­on, Pin­sel­leis­te und Datei­ver­wal­tungs­mög­lich­kei­ten am obe­ren Rand der Benut­zer­ober­flä­che anzu­zei­gen oder aus­zu­blen­den, fin­dest du unter Ein­stel­lun­gen. Gehe zum Unter­punkt Ange­zeig­te Werk­zeugleis­ten und set­ze bezie­hungs­wei­se ent­fer­ne das Häk­chen neben der gewünsch­ten Opti­on.

Unter Ein­stel­lun­gen > Werk­zeugleis­te ein­rich­ten … kannst du Werk­zeu­ge zur Wer­zeugleis­te hin­zu­fü­gen oder sie dar­aus ent­fer­nen.

Pas­send dazu

Spra­che ändern

Nor­ma­ler­wei­se rich­tet Kri­ta die Pro­gramm­spra­che auto­ma­tisch anhand dei­ner ein­ge­stell­ten Sys­tem­spra­che ein. Soll­te das nicht der Fall sein – oder du das Zei­chen­pro­gramm in einer abwei­chen­den Spra­che nut­zen wol­len – kannst du die Spra­che anpas­sen.

  1. Gehe auf Ein­stel­lun­gen > Spra­che der Anwen­dung umschal­ten …
  2. Kli­cke auf die aktu­ell ein­ge­stell­te Spra­che. Es öff­net sich eine Aus­wahl ver­füg­ba­rer Spra­chen.
  3. Wäh­le die gewünsch­te Spra­che aus.
  4. Bestä­ti­ge mit OK.

Andock­ba­re Dia­lo­ge hin­zu­fü­gen oder ent­fer­nen

Nur Ebe­nen und Farb­aus­wahl auf der Benut­zer­ober­flä­che zu sehen, reicht dir für ein beque­mes Arbei­ten nicht aus? Dann kannst du wei­te­re Optio­nen zu dei­ner Benut­zer­ober­flä­che indi­vi­du­ell hin­zu­fü­gen. Die soge­nann­ten andock­ba­ren Dia­lo­ge fin­dest du unter Ein­stel­lun­gen > Andock­ba­re Dia­lo­ge.

Hier kannst du die unter­schied­lichs­ten Dia­lo­ge, also im Grun­de Ein­ga­be- und Werk­zeug­fens­ter, hin­zu­fü­gen. Set­ze dafür ein Häk­chen neben die Punk­te, die du zum Arbei­ten brauchst. Von Akti­ons­ver­lauf und Ani­ma­ti­on über Mus­ter und Pin­sel­vor­ein­stel­lun­gen bis hin zu Git­ter und Hilfs­li­ni­en sind alle wich­ti­gen Dia­lo­ge für pro­fes­sio­nel­le Bil­der­stel­lung vor­han­den.

Möch­test du ein Dia­log­fens­ter wie­der ent­fer­nen, kannst du das direkt auf dei­ner Benut­zer­ober­flä­che tun. Kli­cke dafür auf das rote X in der Ecke des ent­spre­chen­den Dia­log­fens­ters, wie du es von regu­lä­ren Datei­en gewohnt bist. Alter­na­tiv ent­fernst du das Häk­chen neben den nicht mehr benö­tig­ten Dia­lo­gen unter Ein­stel­lun­gen > Andock­ba­re Dia­lo­ge.

Benut­zer­de­fi­nier­te Ober­flä­che abspei­chern

Hast du die Benut­zer­ober­flä­che nach dei­nen Vor­stel­lun­gen ange­passt, kannst du dei­ne Ein­stel­lun­gen als Pro­fil abspei­chern. So hast du auch spä­ter jeder­zeit Zugriff dar­auf, ohne von vor­ne begin­nen zu müs­sen.

Kli­cke zunächst auf Works­paces bezie­hungs­wei­se Arbeits­platz. Die Funk­ti­on fin­dest du in der obe­ren rech­ten Ecke von Kri­ta. Gib einen Namen für dei­ne selbst defi­nier­te Benut­zer­ober­flä­che ein und bestä­ti­ge mit Spei­chern.

Ein neu­es Doku­ment erstel­len: So geht’s

Wenn du Kri­ta öff­nest, ist zunächst noch kein Can­vas, also eine Zei­chen­lein­wand, auf der Benut­zer­ober­flä­che gela­den. Statt­des­sen wirst du zunächst von Kri­tas Start-Screen begrüßt, danach war­tet die blan­ke Benut­zer­ober­flä­che auf dich. Um ein neu­es Doku­ment zu erstel­len, gehst du wie folgt vor:

  1. Öff­ne Kri­ta.
  2. Kli­cke auf Datei > Neu.
  3. Wäh­le eine der vor­han­de­nen Kri­ta-Vor­la­gen oder gib die von dir gewünsch­te Grö­ße des neu­en Can­vas in das sich öff­nen­de Fens­ter ein.
  4. Bestä­ti­ge mit Erstel­len.

Kri­ta erstellt dar­auf­hin ein neu­es Doku­ment und du kannst mit dem Zeich­nen los­le­gen.

Statt eines kom­plett neu­en Doku­ments möch­test du ein vor­han­de­nes Pro­jekt wei­ter­be­ar­bei­ten? Über Datei > Öff­nen oder Datei > Zuletzt geöff­net gelangst du zu dei­nen vor­han­de­nen Doku­men­ten und kannst das gewünsch­te Pro­jekt aus­wäh­len.

Pas­send dazu

Zeich­nen mit Kri­ta: Pin­sel-Basics

Der Can­vas ist da, jetzt kann es mit dem Zeich­nen end­lich los­ge­hen! Um mit Kri­ta zu zeich­nen, kannst du dei­ne Com­pu­ter-Maus nut­zen oder du ver­wen­dest den digi­ta­len Ein­ga­be­stift für dein Gra­fik­ta­blett. Hältst du die lin­ke Maus­tas­te gedrückt, kannst du den digi­ta­len Pin­sel auf die­se Wei­se über den Can­vas füh­ren. Den Gra­fik­stift nutzt du genau­so, wie du es von dei­nem Gra­fik­ta­blett gewohnt bist.

Beach­te: Je län­ger du mit dem Pin­sel-Tool auf einer Stel­le bleibst, des­to inten­si­ver wird das Ergeb­nis. Glei­ches gilt, je fes­ter du dei­nen Zei­chen­stift auf­drückst. Die Far­be wird also kräf­ti­ger oder der Strich stär­ker.

Wenn du Kri­ta star­test, soll­te auto­ma­tisch das Pin­sel-Tool aus­ge­wählt sein. Du kannst direkt die ers­ten Stri­che auf die digi­ta­le Lein­wand brin­gen. Ist der Pin­sel nicht aus­ge­wählt, kli­cke auf das klei­ne Pin­sel-Sym­bol in der Werk­zeugleis­te.

Pin­sel wech­seln und Far­be ändern

Es soll nicht nur der nor­ma­le Pin­sel sein, son­dern du möch­test wäh­rend des Zeich­nens dein Pin­sel-Tool wech­seln? Das geht über das Dia­log­fens­ter Brush Pre­sets bezie­hungs­wei­se Pin­sel-Vor­ein­stel­lun­gen. Kli­cke auf die Kachel mit dem gewünsch­ten Zei­chen­ef­fekt. Zur Wahl ste­hen zum Bei­spiel ver­schie­de­ne Pin­sel­ar­ten und ‑stär­ken, Blei- und Bunt­stift­ef­fek­te oder Zei­chen­fe­dern.

Um die Far­be zu ändern, nutzt du das Dia­log­fens­ter Erwei­ter­ter Farb­wäh­ler. Hier kannst du eine Far­be aus der vor­ein­ge­stell­ten Palet­te durch Ankli­cken aus­wäh­len. Du kannst die vor­han­de­nen Far­ben aber auch noch wei­ter anpas­sen, um den gewünsch­ten Ton zu fin­den. Dafür ver­schiebst du die klei­nen Reg­ler unter dem Farb­kreis per Maus nach links oder rechts oder setzt den Farb­aus­wahl­punkt an die gewünsch­te Stel­le im Farb­kreis.

Weg­ra­die­ren: So geht’s

Es ist etwas dane­ben­ge­gan­gen? Kein Pro­blem! In Kri­ta kannst du alles, was du zuvor gezeich­net hast, auch wie­der weg­ra­die­ren. Dafür ste­hen dir drei unter­schied­li­che Radier­gum­mi-Tools zur Ver­fü­gung:

  • Ein brei­tes recht­ecki­ges Tool, das an einen brei­ten Radier­gum­mi erin­nert. Je kräf­ti­ger du auf­drückst, des­to sau­be­rer ver­schwin­den dei­ne digi­ta­len Zei­chen­spu­ren.
  • Ein schma­ler Radiergummi-“Stift”, der sich für fei­ne Stel­len eig­net. Wie das brei­te Tool ver­schwin­den auch hier dei­ne Zeich­nun­gen sau­ber, wenn du ent­spre­chend fest auf­drückst.
  • Ein spitz zulau­fen­des Tool, das zum Auf­hel­len und Aus­dün­nen gedacht ist. Dei­ne Zeich­nun­gen wer­den hier­mit nicht ganz sau­ber ent­fernt. Statt­des­sen wird die Far­be zum Bei­spiel hel­ler, als wür­de sie leicht aus­blei­chen.

Tipp: Das drit­te Radier­gum­mi-Tool eig­net sich zum Bei­spiel für über­lap­pen­de Effek­te. Arbei­test du mit meh­re­ren Ebe­nen, kannst du unter der obers­ten digi­ta­len Farb­schicht lie­gen­de Bild­ele­men­te durch­schei­nen las­sen.

Aus­wäh­len kannst du die Radier­gum­mi-Tools wie auch die Pin­sel über das Dia­log­fens­ter Brush Pre­sets bezie­hungs­wei­se Pin­sel-Vor­ein­stel­lun­gen.

Genug für heu­te: Datei spei­chern in Kri­ta

Du hast es geschafft! Dein ers­tes Bild mit Kri­ta ist fer­tig. Fehlt nur noch, dei­ne Arbeit abschlie­ßend zu spei­chern.

  1. Kli­cke auf Datei > Spei­chern.
  2. Wäh­le den Ort aus, an dem dein Bild gespei­chert wer­den soll. Das kann zum Bei­spiel ein extra Ord­ner sein.
  3. Gib dei­nem Bild einen pas­sen­den Datei­na­men, damit du es spä­ter leicht wie­der­fin­den kannst.
  4. Wäh­le aus, in wel­chem Datei­for­mat du dein Bild spei­chern möch­test. Stan­dard­mä­ßig ist hier zunächst .kra ein­ge­stellt, Kri­tas eige­nes Datei­for­mat.
  5. Kli­cke auf Spei­chern.

Im Hand­um­dre­hen zeich­nen und ani­mie­ren wie die Pro­fis

Mit Kri­ta gelingt dir schnell und ein­fach der Ein­stieg in die Welt des digi­ta­len Zeich­nens. Auch Ani­ma­tio­nen sind in weni­gen Schrit­ten erstellt. Dafür ste­hen dir umfang­rei­che Tools zur Ver­fü­gung, die den Ver­gleich mit ähn­li­chen kos­ten­pflich­ti­gen Pro­gram­men nicht scheu­en müs­sen. Trotz­dem ist die Gra­fik­soft­ware erfreu­lich intui­tiv. Und wenn du doch mal nicht wei­ter­weißt, hilft ein kur­zer Blick ins Tuto­ri­al.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.