Dei­ne Bil­der zie­ren bereits etli­che Lein­wän­de, Papier­bö­gen und Skiz­zen­bü­cher. Wohin mit all den ana­lo­ge Por­träts, Skiz­zen und Gemäl­den? Digi­ta­les Zeich­nen spart nicht nur Platz, son­dern ist mit spe­zi­el­len Gra­fik­ta­blets und Pro­gram­men auch ziem­lich ein­fach. Als Digi­tal Crea­ti­ve kannst du ver­schie­de­ne Vor­tei­le die­ser Metho­de nut­zen. Wel­che das sind, wel­che Mög­lich­kei­ten es gibt und wel­che Gerä­te und Soft­ware dir beim digi­ta­len Zeich­nen hel­fen, erklärt UPDATED in die­sem Rat­ge­ber.

Digi­ta­les Zeich­nen: Was ist das und wel­che Vor­tei­le bringt es?

Wenn du digi­tal zeich­nest, ver­zich­test du auf einen ana­lo­gen Stift und ech­tes Papier. Das mag zunächst danach klin­gen, als müss­test du Ein­bu­ßen bei der Krea­ti­vi­tät oder dem künst­le­ri­schen Aus­druck in Kauf neh­men. Doch das täuscht: Du kannst mit einem Gra­fik­ta­blet oder einer spe­zi­el­len Soft­ware genau­so krea­tiv arbei­ten wie mit ana­lo­gen Mit­teln. Dar­über hin­aus bie­tet das digi­ta­le Zeich­nen eini­ge wich­ti­ge Vor­tei­le.

Vor­tei­le von digi­ta­lem Zeich­nen:

  • Platz spa­ren: Beim digi­ta­len Zeich­nen benö­tigst du ledig­lich Hard­ware und Spei­cher­platz. Das schafft in der Woh­nung oder am Arbeits­platz Raum. Und es spart gege­be­nen­falls sogar Lager­kos­ten, die bei der umfang­rei­chen Pro­duk­ti­on ana­lo­ger Wer­ke anfal­len wür­den.
  • Mate­ri­al spa­ren: Beim digi­ta­len Zeich­nen sparst du die Kos­ten für Papier und sons­ti­ges Mate­ri­al, das fürs ana­lo­ge Zeich­nen benö­tigt wird.
  • Wer­ke tei­len: Du kannst digi­tal gezeich­ne­te Wer­ke ganz unkom­pli­ziert online tei­len.
  • Gemein­sam arbei­ten: Der digi­ta­le Pro­zess ermög­licht eine ein­fa­che Zusam­men­ar­beit bei gemein­sa­men Pro­jek­ten.
  • Kar­rie­re för­dern: Soge­nann­te Digi­tal Crea­ti­ves, also Men­schen, die in digi­ta­len Bran­chen krea­tiv arbei­ten, sind gefragt. Wenn du dein krea­ti­ves Talent auf digi­ta­ler Ebe­ne – zum Bei­spiel beim Zeich­nen – umsetzt, stei­gen dei­ne Job­chan­cen.

Digi­tal zeich­nen: 3 Tipps

Du bist es gewohnt, mit Stift und Papier zu arbei­ten? Digi­ta­les Zeich­nen bedeu­tet eine Umstel­lung. Hier drei Tipps für Ein­stei­ger:

  • Beim ana­lo­gen Zeich­nen blickst du auf dei­nen Stift oder Pin­sel. Trai­nie­re bei der digi­ta­len Vari­an­te ganz bewusst, den Blick auf dem Bild­schirm zu las­sen.
  • Pro­bie­re ins­be­son­de­re zu Anfang vie­le ver­schie­de­ne Tools aus. Das Gute: Fal­sche Aktio­nen las­sen sich digi­tal per Klick rück­gän­gig machen.
  • Gib dich nicht mit den erst­bes­ten Ergeb­nis­sen zufrie­den – zeich­ne so lan­ge, bis es für dich per­fekt ist.

Digi­tal zeich­nen: Die­se Mate­ria­li­en benö­tigst du

Wenn du digi­tal zeich­nen möch­test, brauchst du dafür das ent­spre­chen­de Equip­ment:

  • Com­pu­ter
  • Gra­fik­pro­gramm
  • Gra­fik­ta­blet

Es ist auch mög­lich, auf einem Com­pu­ter ohne Tablet und Stift aus­schließ­lich mit der Maus zu zeich­nen. Eine wei­te­re Vari­an­te ist das digi­ta­le Zeich­nen direkt auf einem Tablet, ohne einen Com­pu­ter zu nut­zen.

Die­ser Rat­ge­ber befasst sich mit der Kom­bi­na­ti­on aus den drei genann­ten Kom­po­nen­ten, um dem ana­lo­gen Pro­zess beim Zeich­nen mög­lichst nah zu kom­men. So kön­nen gera­de Ein­stei­ger schnell qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Ergeb­nis­se erzie­len.

Die­se Gra­fik­ta­blets unter­stüt­zen dich

Es gibt eine gan­ze Rei­he von Gra­fik­ta­blets, die dich beim digi­ta­len Zeich­nen unter­stüt­zen. Hier sind drei Model­le bei­spiel­haft auf­ge­führt, mit denen du dei­ne Wer­ke krea­tiv und prä­zi­se auf den Bild­schirm brin­gen kannst.

Für Ein­stei­ger eig­net sich das Gra­fik­ta­blet Intu­os S vom japa­ni­schen Her­stel­ler Wacom. Zu dem Modell mit 7 Zoll Zei­chen­flä­che gehö­ren ein bat­te­rie­lo­ser Stift und zwei Gra­fik­pro­gram­me. An Bord sind die Soft­ware “Corel Pain­ter Essen­ti­als 6” und das Pro­gramm “Corel After­shot 3”. Das Tablet kann per Blue­tooth und USB ver­bun­den wer­den und bie­tet mehr als 4.000 Druck­emp­find­lich­keits­stu­fen.

Pas­send dazu

Fort­ge­schrit­te­nen bie­tet das Intu­os M Blue­tooth, eben­falls von Wacom, mit 10 Zoll Dia­go­na­le eine grö­ße­re Zei­chen­flä­che. Außer­dem stellt das Gerät mit “Clip Stu­dio Paint Pro” ein drit­tes Gra­fik­pro­gramm zur Ver­fü­gung (“Corel Pain­ter Essen­ti­als 6” und “Corel After­shot 3” sind eben­falls ent­hal­ten). Das Tablet unter­stützt eben­falls Blue­tooth- und USB-Ver­bin­dun­gen und ver­fügt über mehr als 4.000 Druck­emp­find­lich­keits­stu­fen.

Pas­send dazu

Für Pro­fis sind Wacoms Gra­fik­ta­blets der Rei­he Intu­os Pro gedacht, zum Bei­spiel in der Grö­ße S mit einer Zei­chen­flä­che von gut 7 Zoll. Der zuge­hö­ri­ge Wacom Pro Pen 2 ver­fügt über mehr als 8.000 Druck­emp­find­lich­keits­stu­fen und bis zu 60 Grad Nei­gungs­er­ken­nung. Das soll die Genau­ig­keit und Prä­zi­si­on tra­di­tio­nel­ler Pin­sel, Stif­te und Filz­stif­te ermög­li­chen. Wei­te­re Stär­ken sind Mul­ti-Touch für Zoom- und Wisch­ges­ten sowie ein Stift­ra­die­rer. Auch die­ses Gra­fik­ta­blet unter­stützt USB und Blue­tooth.

Pas­send dazu

Alter­na­ti­ven zum Gra­fik­ta­blet

Es gibt Alter­na­ti­ven zu einem spe­zi­el­len Gra­fik­ta­blet. Die hier vor­ge­stell­ten Model­le unter­schei­den sich in ihrer Funk­ti­ons­wei­se: Das eine Gerät bie­tet einen Mix aus ana­lo­gem und digi­ta­len Zeich­nen. Beim ande­ren Modell han­delt es sich um ein nor­ma­les Tablet, das durch den pas­sen­den Stift zum Gra­fik­ta­blet wird.

The Sla­te 2+: Ana­log zeich­nen und digi­tal ver­ar­bei­ten

The Sla­te 2+ ver­eint das Zeich­nen mit Stift und Papier mit den Vor­zü­gen digi­ta­ler Ver­ar­bei­tung. Du spannst ein Blatt Papier auf das Tablet, steckst einen magne­ti­schen Ring auf dei­nen nor­ma­len Stift und zeich­nest wie gewohnt auf dem Blatt. Das Gerät über­trägt die Ergeb­nis­se in Echt­zeit auf den Bild­schirm des ver­bun­de­nen Lap­tops, Com­pu­ters oder Tablets. Dort kannst du dein Werk per App bear­bei­ten, in ver­schie­de­nen Datei­for­ma­ten expor­tie­ren und tei­len.

Apple Pen­cil ver­wan­delt iPad zum Gra­fik­ta­blet

Auch ein Apple iPad kannst du zu einem Gra­fik­ta­blet umfunk­tio­nie­ren. Dafür benö­tigst du den Apple Pen­cil, mit dem du auf dem iPad zeich­ne­risch krea­tiv wer­den kannst. Sowohl bei den iPads als auch beim Apple Pen­cil gibt es meh­re­re Genera­tio­nen. Der fol­gen­de Über­blick zeigt dir, mit wel­chem iPad-Modell du wel­che Apple Pen­cils nut­zen kannst:

Pas­send dazu

Apple Pen­cil (1. Genera­ti­on) kom­pa­ti­bel mit:

  • iPad Pro 12,9″ (1. und 2. Genera­ti­on)
  • iPad Pro 10,5″
  • iPad Pro 9,7″
  • iPad Air (3. Genera­ti­on)
  • iPad (7. Genera­ti­on)
  • iPad (6. Genera­ti­on)
  • iPad mini (5. Genera­ti­on)

Apple Pen­cil (2. Genera­ti­on) kom­pa­ti­bel mit:

  • iPad Pro 12,9″ (3. Genera­ti­on) und neu­er
  • iPad Pro 11″ (1. Genera­ti­on) und neu­er

Die­se Pro­gram­me hel­fen beim digi­ta­len Zeich­nen

Auch bei der Soft­ware hast du die Qual der Wahl, wenn du digi­tal zeich­nen willst. Für Ein­stei­ger ste­hen Gra­tis-Pro­gram­me zur Ver­fü­gung, die auch bei kom­ple­xen Auf­ga­ben gute Ergeb­nis­se lie­fern. Wer pro­fes­sio­nel­le digi­ta­le Zeich­nun­gen erstel­len will, kommt an kos­ten­pflich­ti­ger Soft­ware nicht vor­bei. Im Fol­gen­den wird stell­ver­tre­tend jeweils ein Bei­spiel genannt.

Gra­tis-Soft­ware

Die Macher von “KRITA” stel­len ein Gra­tis-Pro­gramm zur Ver­fü­gung, bei dem du auch den Sup­port kos­ten­frei nut­zen kannst. Ganz egal, ob du Comic­zeich­ner, Illus­tra­tor oder Con­cept Artist bist: Das Pro­gramm bie­tet eine intui­ti­ve Benut­zer­ober­flä­che mit diver­sen Vek­tor- und Pin­sel-Tools. “KRITA” ist kom­pa­ti­bel mit Pho­to­shop und ist ver­füg­bar für Win­dows, Linux und OSX.

Kos­ten­pflich­ti­ge Soft­ware

Corel Pain­ter 2020″ ist ein pro­fes­sio­nel­les Digi­tal­kunst- und Mal­pro­gramm, in dem du mit unter­schied­lichs­ten Pin­seln, Far­ben, Sti­len und Effek­ten krea­tiv wer­den kannst. Die Benut­zer­ober­flä­che lässt sich in vie­len Details dei­nen per­sön­li­chen Vor­lie­ben anpas­sen. Du kannst unter ande­rem Werk­zeug­pa­let­ten aus ande­ren Pro­gram­men impor­tie­ren, zum Bei­spiel aus Pho­to­shop. Die Soft­ware unter­stützt die Zusam­men­ar­beit mit Gra­fik­ta­bletts sowie Touch­screens und ist für Win­dows und OSX ver­füg­bar.

Digi­tal zeich­nen: Vie­le Wege für vir­tu­el­le Krea­ti­vi­tät

Du zeich­nest für dein Leben gern und willst nun digi­tal aktiv wer­den? Gra­fik­ta­blets sind ent­schei­den­de Werk­zeu­ge, die dir den Umstieg erleich­tern. Ob spe­zi­el­le Gra­fik­ta­blets oder All­round-Tablets, die mit einem Stift zusam­men­ar­bei­ten: Wäh­le die Hard­ware, die zu dei­nen Bedürf­nis­sen passt.

Ähn­li­ches gilt für die Soft­ware. Hier bie­ten Gra­tis-Lösun­gen alles, damit du pro­blem­los in die Mate­rie ein­stei­gen kannst. Kos­ten­pflich­ti­ge Soft­ware ist nötig, wenn du dei­ne digi­ta­len Zei­chen­fä­hig­kei­ten pro­fes­sio­nell ein­set­zen willst.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.