Wer sich eine Erkäl­tung einge­fan­gen hat, set­zt sich nur ungern für eine Krankschrei­bung stun­den­lang in das Wartez­im­mer ein­er Prax­is. Ein Start-up will hier Abhil­fe schaf­fen und bietet eine Online-Kon­tak­tauf­nahme mit einem Arzt inklu­sive Krankschrei­bung per What­sApp an. Wie das Ganze funk­tion­iert und was es zu beacht­en gibt, erfährst du in diesem UPDAT­ED-Rat­ge­ber.

Krankschreibung per WhatsApp: Was steckt dahinter?

Um Missver­ständ­nis­sen vorzubeu­gen: Die Krankschrei­bung per What­sApp bedeutet nicht, dass du deinem Arbeit­ge­ber per What­sApp eine kurze Nachricht zukom­men lässt, in der du dich krankmeldest. Hier­für soll­test du stets den in dein­er Fir­ma etablierten Weg nutzen, etwa über E-Mail, Mes­sen­ger-Dien­ste oder spezielle Tools.

In diesem Rat­ge­ber soll es auss­chließlich um den Erhalt ein­er Krankschrei­bung (AU) per What­sApp gehen, wie du sie auch bei einem Arztbe­such erhal­ten würdest.

Ange­boten wird diese Dien­stleis­tung von der AU-Schein GmbH, einem Start-up aus Ham­burg. Seit Dezem­ber 2018 bekommst du bei dem Unternehmen gegen eine Gebühr deine Krankschrei­bung per What­sApp und zusät­zlich per Post zuge­sendet. Wie der Ser­vice genau funk­tion­iert, erfährst du im Fol­gen­den.

Wie funktioniert die WhatsApp-Krankschreibung?

Bevor du eine Krankschrei­bung per What­sApp erhal­ten kannst, musst du dich zuerst ein­er ärztlichen Unter­suchung unterziehen, die in diesem Fall über einen dig­i­tal­en Frage­bo­gen erfol­gt. Bish­er gibt es die AU-Scheine per What­sApp nur für Erkäl­tun­gen, weit­ere Krankheits­bilder wie Rück­en­schmerzen und Magen-Darm-Grippe sind in Pla­nung. (Stand: Juni 2019)

So bekommst du eine Krankschrei­bung per What­sApp:

  1. Besuche zunächst die Web­seite AU-Schein.de und klicke auf den But­ton AU-Schein anfordern.
  2. Danach erscheint der Hin­weis, dass die AU-Bescheini­gung noch bis 13 Uhr versendet wird, sofern sie werk­tags bis 10 Uhr bestellt wird. Klicke hier auf START.

Anschließend wirst du gefragt, aus welchem Grund du dich arbeit­sun­fähig melden möcht­est. Wäh­le dort Erkäl­tung und klicke auf WEITER.

  1. Jet­zt erscheint eine Auswahl von mehreren Symp­tomen. Wäh­le die aus, die auf dich zutr­e­f­fen. Außer­dem wer­den noch weit­ere Fra­gen gestellt, die du wahrheits­gemäß beant­worten soll­test.
  2. Stim­men keine dein­er Symp­tome mit ein­er typ­is­chen Erkäl­tung übere­in, han­delt es sich wahrschein­lich um ein anderes Krankheits­bild und du kannst über diesen Dienst keine Krankschrei­bung per What­sApp bestellen. In diesem Fall soll­test du deinen Hausarzt auf­suchen. Passen die Symp­tome hinge­gen zu ein­er typ­is­chen Erkäl­tung, fülle alles aus und klicke unten auf WEITER.
  1. Nun muss gek­lärt wer­den, ob deine Symp­tome wom­öglich ein Gesund­heit­srisiko für dich darstellen. Das kann beispiel­sweise der Fall sein, wenn du schwanger bist oder chro­nis­che Lei­den hast. Zu dein­er eige­nen Sicher­heit soll­test du auch diese Fra­gen wahrheits­gemäß beant­worten und im Anschluss auf WEITER klick­en.
  2. Beste­ht keine erhöhte Gefahr für deine Gesund­heit, erscheint ein For­mu­lar, in dem du deine Kon­tak­t­dat­en sowie Infor­ma­tio­nen zu dein­er Krankenkasse ein­trägst. Gib dort alle geforderten Dat­en ein und klicke anschließend unten auf WEITER.
  1. Im let­zten Schritt wirst du zu ein­er Zahlung von 9,00 Euro aufge­fordert, wenn du geset­zlich ver­sichert bist. Pri­vatver­sicherte Nutzer zahlen wie beim nor­malen Prax­is-Arzt gegen Rech­nung zusät­zlich 16,08 Euro.
  2. Set­ze die Hak­en zur Ein­willi­gung in die AGBs und die Ver­ar­beitung dein­er Gesund­heits­dat­en. Wäh­le anschließend Pay­Pal oder eine der aufge­lis­teten Kred­itkarten als Zahlungsmit­tel aus und führe die Zahlung aus.
  3. Folge anschließend den Anweisun­gen auf dem Bild­schirm. Der weit­ere Date­naus­tausch erfol­gt mit dem Arzt über What­sApp. Dort musst du unter anderem ein Foto dein­er Ver­sichertenkarte hochladen.
  4. Ist es alles kor­rekt, schickt dir der Arzt die Krankschrei­bung per What­sApp im PDF-For­mat zu. Das Orig­i­nal sollte in den näch­sten Tagen per Post fol­gen.

Krankschreiben lassen per WhatsApp: Ist das zulässig?

Wenn man den Angaben des Fir­men­grün­ders Can Ansay Glauben schenkt, ist die Krankschrei­bung per What­sApp vol­lkom­men recht­mäßig. Eine Lockerung des Fern­be­hand­lungsver­bots mache dies möglich. Ansay ver­weist konkret auf die Beruf­sor­d­nung der Ärzte Schleswig-Hol­stein, die einen weitre­ichen­deren Ein­satz von Telemedi­zin im Gegen­satz zur Muster-Beruf­sor­d­nung der Bun­desärztekam­mer erlaubt.

Ange­blich fahre eine Ärztin, die mit dem Unternehmen AU-Schein zusam­me­nar­beit­et und wed­er eine eigene Prax­is noch eine kassenärztliche Zulas­sung besitzt, täglich von Ham­burg nach Schleswig-Hol­stein, um von dort aus Krankschrei­bun­gen zu bear­beit­en.

Mehrere Rechtsgutacht­en hät­ten ergeben, dass Krankenkassen auch Krankschrei­bun­gen anerken­nen müssen, die von Ärzten ohne Kassen­zu­las­sung aus­gestellt wer­den, erk­lärt Fir­men­grün­der Ansay.

Ärzte­ver­bände ste­hen dem neuen Ser­vice kri­tisch gegenüber. Die Ärztekam­mern in Ham­burg und Schleswig-Hol­stein rat­en von der Krankschrei­bung per What­sApp ab, da zunächst die rechtliche Grund­lage des Ange­bots geprüft wer­den müsse.

Weit­er­hin sieht Carsten Leff­mann, Ärztlich­er Geschäfts­führer der schleswig-hol­steinis­chen Kam­mer, einen Unter­schied “zwis­chen ein­er Fern­be­hand­lung und der Fer­nausstel­lung eines Doku­ments” (via DAZ).

Müssen Arbeitgeber die WhatsApp-Krankschreibung akzeptieren?

Nein, Arbeit­ge­ber kön­nen den über What­sApp erhal­te­nen Kranken­schein ablehnen. Solche Fälle müssten vor einem Arbeits­gericht entsch­ieden wer­den. Um dir den ganzen Stress zu ers­paren, soll­test du dich daher erst bei deinem Arbeit­ge­ber informieren, ob er eine Krankschrei­bung per What­sApp akzep­tiert.

Und auch wenn er sie akzep­tiert, gibt es noch eine weit­ere Ein­schränkung zu beacht­en: Du kannst dich pro Kalen­der­jahr nur zweimal per What­sApp krankschreiben lassen. Hast du den Ser­vice bere­its zweimal im Jahr genutzt, musst du bei weit­eren Erkäl­tun­gen wieder eine Arzt­prax­is auf­suchen.

Bei der nächsten Erkältung bequem aus dem Bett krankmelden?

Wenn du das näch­ste Mal mit ver­schnupfter Nase und kratzen­dem Hals im Bett liegst, kön­ntest du dir mit der Krankschrei­bung per What­sApp den Gang in die über­füllte Arzt­prax­is sparen und dich zu Hause in aller Ruhe auskuri­eren. Damit es nicht zu Stre­it­igkeit­en kommt, soll­test du mit deinem Arbeit­ge­ber vorher klären, ob er den Kranken­schein per What­sApp akzep­tiert. Wenn du auf Num­mer sich­er gehen willst, such lieber wie gewohnt deinen Hausarzt auf – dann gibt es defin­i­tiv keine Prob­leme mit der Krankschrei­bung.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.