Den gan­zen Tag hast du dich dar­auf gefreut, die DVD mit dem Block­bus­ter auf dei­nem Note­book anzu­se­hen. Doch als du die Disc ein­schiebst, stellst du fest, dass der Media Play­er in Win­dows 10 mit DVDs nicht zurecht­kommt. Statt­des­sen könn­test du dir nun eine Micro­soft-App her­un­ter­la­den – doch die ist kos­ten­pflich­tig. Mit dem Pro­gramm Kodi geht es kos­ten­los. Das Media Cen­ter kann aber noch viel mehr: Es gibt auch Inhal­te vom Com­pu­ter oder aus ande­ren Quel­len wie­der und ver­wal­tet sie – und lässt sich mit unzäh­li­gen Add-ons erwei­tern. UPDATED erklärt, wel­che Vor­tei­le Kodi hat, wie du es ein­rich­test und nutzt.

Was Kodi ist und wel­che Vor­tei­le es hat

Kodi ist eine kos­ten­lo­se Soft­ware, mit der du dir ein Media Cen­ter ein­rich­ten kannst. Sie bringt deut­lich mehr Funk­tio­nen mit als der in Win­dows 10 inte­grier­te Media Play­er, der bei­spiels­wei­se kei­ne DVDs abspie­len kann.

Du instal­lierst Kodi auf einem Com­pu­ter oder auf einem Mobil­ge­rät und bedienst es mit Tas­ta­tur und Maus, per Touch­screen oder mit einer Fern­be­die­nung. So kannst du auch Inhal­te auf ver­schie­de­nen ver­bun­de­nen Gerä­ten abspie­len, zum Bei­spiel auf dem Fern­se­her. Außer­dem orga­ni­sierst du damit dei­ne Fil­me oder Musik­da­tei­en.

Kodi wur­de 2002 eigent­lich für Micro­softs Spie­le­kon­so­le Xbox unter dem Namen “Xbox Media Play­er“ ent­wi­ckelt. Spä­ter war die Soft­ware unter dem Namen “Xbox Media Cen­ter“ (XBMC) bekannt. Seit 2015 heißt sie “Kodi“. 

Die Anwen­dung bringt eini­ge Vor­tei­le mit:

  • Kodi ist Open-Source, das heißt, jeder kann die Soft­ware ver­bes­sern und wei­ter­ent­wi­ckeln. 
  • Es gibt unzäh­li­ge Add-ons für das Pro­gramm mit zusätz­li­chen Funk­tio­nen. Du kannst Kodi damit nach dei­nem Geschmack anpas­sen.
  • Das Tool ist platt­form­un­ab­hän­gig. 
  • Das Pro­gramm kann Infor­ma­tio­nen aus dem Inter­net abru­fen und die Medi­en damit ergän­zen. Bei Fil­men blen­dest du bei­spiels­wei­se Unter­ti­tel ein, bei Musik lässt du dir die Tex­te anzei­gen.
  • Kodi kommt mit allen mög­li­chen Datei­for­ma­ten, Inhal­ten und Quel­len zurecht.

Mit der Soft­ware kannst du unter ande­rem Fol­gen­des abspie­len und anzei­gen:

  • Vide­os und Fil­me
  • Musik
  • Bil­der
  • Online-Inhal­te zum Bei­spiel von Spo­ti­fy, You­Tube oder Media­the­ken
  • TV- und Radio­pro­gram­me

Kodi greift dabei auf ver­schie­de­ne Quel­len zu:

  • CDs, DVDs, Blu-rays
  • Inhal­te von der Fest­plat­te
  • Medi­en aus dem Heim­netz­werk
  • Streams aus dem Inter­net

Auf wel­chen Betriebs­sys­te­men Kodi läuft und wie du es instal­lierst

Mit Kodi bist du nicht auf eine bestimm­te Platt­form fest­ge­legt. Es läuft auf allen gän­gi­gen Betriebs­sys­te­men: 

  • Win­dows
  • macOS
  • Linux 
  • Andro­id 
  • iOS

Außer­dem ist Kodi als App zum Bei­spiel auf der Xbox-Spiel­kon­so­le und auf Sony-Smart-TVs ver­füg­bar. Die Soft­ware läuft dar­über hin­aus auf dem Raspber­ry Pi, einem klei­nen, pro­gram­mier­ba­ren Ein­pla­ti­nen-Com­pu­ter. 

Kodi stellt wenig Ansprü­che an die Gerä­te, auf denen du das Media Cen­ter instal­lie­ren willst. Für Win­dows und Linux ist fol­gen­de Min­dest­aus­stat­tung nötig: 

  • ein x86-basier­ter Com­pu­ter mit min­des­tens Intel Pen­ti­um 4, Intel Pen­ti­um M, AMD Ath­lon XP/64, AMD Opte­ron
  • eine Dop­pel­kern-CPU, um H.264-Videos in Full­HD deko­die­ren zu kön­nen
  • ein Gra­fik­chip von ATI/AMD, Intel oder idea­ler­wei­se NVIDIA, der min­des­tens OpenGL 1.3 (+ GLSL) unter­stützt

Für die ande­ren Platt­for­men gel­ten fol­gen­de Vor­aus­set­zun­gen:

  • macOS: min­des­tens Mac OS X 10.8.
  • Andro­id: min­des­tens Andro­id 5.0.
  • iOS: min­des­tens iOS 6.0.

So instal­lierst du Kodi

  1. Um das Media Cen­ter zu instal­lie­ren, rufst du die Kodi-Down­load-Sei­te auf.
  2. Scrol­le nach unten und kli­cke auf das Feld mit dem Betriebs­sys­tem, das du benutzt, also bei­spiels­wei­se Win­dows.
  3. Es öff­net sich ein neu­es Fens­ter. Wäh­le aus, ob du das Pro­gramm in der Ver­si­on mit 64 Bit oder 32 Bit instal­lie­ren willst und kli­cke auf das ent­spre­chen­de Feld. Der Instal­ler soll­te zum Pro­zes­sor in dei­nem Com­pu­ter pas­sen – also bei­spiels­wei­se 64 Bit, wenn du einen 64-Bit-Pro­zes­sor hast.
  4. Kli­cke dop­pelt auf die her­un­ter­ge­la­de­ne Datei und bestä­ti­ge mit Ja, dass du das Pro­gramm instal­lie­ren willst.
  5. Kli­cke im klei­nen Fens­ter mehr­mals auf Next sowie auf I agree, um die Soft­ware zu instal­lie­ren. Am Ende bestä­tigst du mit Finish. Jetzt kannst du das Pro­gramm mit der über­sicht­li­chen Benut­zer­ober­flä­che öff­nen.

Musik­play­er für Win­dows: Drei Alter­na­ti­ven zum Media Play­er

Du kannst ver­schie­de­ne kos­ten­lo­se Media Play­er als Alter­na­ti­ve für das in Win­dows 10 inte­grier­te Pro­gramm ver­wen­den. 

  • VLC Play­er: Der Play­er spielt CDs, DVDs und Musik­da­tei­en ab. Er kann mit unzäh­li­gen Typen von Datei­en umge­hen und die­se außer­dem kon­ver­tie­ren.
  • Winamp: Das Pro­gramm gehört zu den ältes­ten Media Play­ern. Du kannst damit auch Online-Radio hören, außer­dem lässt sich Winamp mit Add-ons indi­vi­dua­li­sie­ren.
  • foobar2000: Das Pro­gramm kon­zen­triert sich auf Musik. Es kann Songs abspie­len, kon­ver­tie­ren, orga­ni­sie­ren, von CDs rip­pen oder bren­nen.

So rich­test du Kodi ein

Du hast Kodi instal­liert und öff­nest das Pro­gramm zum ers­ten Mal. Aber noch ist das Media Cen­ter leer. Wie fügst du dei­ne Medi­en­da­tei­en hin­zu und wie berei­test du sie vor? Das ist in weni­gen Schrit­ten erle­digt.

Vor­ab ein Hin­weis zur Bedie­nung von Kodi: Lass dich nicht davon ver­wir­ren, dass in der Soft­ware häu­fig But­tons feh­len, um zu navi­gie­ren. Willst du bei­spiels­wei­se zur vor­he­ri­gen Sei­te zurück­keh­ren, klickst du unter­halb der blau­en Leis­te in die lin­ke obe­re Ecke. Willst du eine Sei­te schlie­ßen, klickst du nach rechts oben, erst dann wird das klei­ne Kreuz sicht­bar.

Spra­che auf Deutsch umstel­len

Kodi hat von Haus aus eine eng­lisch­spra­chi­ge Benut­zer­ober­flä­che. Du kannst sie aber auf Deutsch ver­wen­den:

  1. Öff­ne Kodi und gehe in der obe­ren lin­ken Ecke auf das Zahn­rad, um die Ein­stel­lun­gen zu öff­nen.
  2. Gehe zum Punkt Inter­face und wäh­le Regio­nal.
  3. Kli­cke auf den obe­ren Punkt Lan­guage und gehe im klei­nen Fens­ter zu Ger­man. Kodi lädt nun das Sprach­pa­ket her­un­ter und instal­liert es. Du brauchst dazu eine Inter­net­ver­bin­dung. Anschlie­ßend stellt sich die Spra­che auto­ma­tisch auf Deutsch um.
  4. Du soll­test noch die Tas­ten­be­le­gung ver­än­dern, damit Kodi dei­ne Ein­ga­ben rich­tig erfasst. Vor­ein­ge­stellt ist das eng­li­sche Lay­out QWERTY. Kli­cke erneut auf Regio­nal in der Sei­ten­leis­te und auf Tas­ta­tur­be­le­gun­gen. Es öff­net sich ein klei­nes Fens­ter, suche dar­in den Punkt Deutsch QWERTZ. Kli­cke dar­auf, die Schrift­far­be ver­än­dert sich zu Grün.
  5. Kli­cke anschlie­ßend auf den bereits vor­ausge­wähl­ten, grün ein­ge­färb­ten Ein­trag Eng­lish QWERTY. Er soll­te weiß wer­den. Bestä­ti­ge danach mit OK auf der rech­ten Sei­te.
  6. Wäh­le im Menü Regio­nal zuletzt Stan­dard­for­mat für Regi­on. Kli­cke dort auf Deutsch­land

Tipp: Gefällt dir die Optik von Kodi nicht, klickst du im Menü unter Inter­face auf Skins und dort erneut auf Skins. Dort fin­dest du eine Aus­wahl an alter­na­ti­ven Designs. Kli­cke auf Mehr, um sie zu erwei­tern.

Dei­ne Medi­en­da­tei­en vor­be­rei­ten

Soge­nann­te Scra­per sind eine prak­ti­sche Ergän­zung in Kodi. Mit ihrer Hil­fe greift das Media Cen­ter auf Daten­quel­len aus dem Inter­net zu, zum Bei­spiel auf die Inter­net Movie Data­ba­se (IMDb). Die Fil­me, Seri­en­fol­gen und Vide­os in dei­ner Biblio­thek wer­den dann auto­ma­tisch mit pas­sen­den Tags ver­se­hen. Aus den so ermit­tel­ten Daten erstellt Kodi eine Daten­bank mit Titeln, Bil­dern oder Inhalts­an­ga­ben. Du kannst dann dei­ne Inhal­te nach Gen­res, Schau­spie­lern oder dem Erschei­nungs­jahr durch­su­chen. Dei­ne Medi­en­da­tei­en sind gleich­zei­tig gut orga­ni­siert.

Damit das funk­tio­niert und die rich­ti­gen Infor­ma­tio­nen zuge­ord­net wer­den, soll­ten dei­ne Medi­en­da­tei­en kor­rekt benannt sein:

  • Jeden Film legst du idea­ler­wei­se in einen Ord­ner ab, der nach dem Film­ti­tel benannt ist.
  • Bei Seri­en erstellst du für jede Staf­fel einen eige­nen Unter­ord­ner. Die Fol­gen benennst du nach fol­gen­dem Sche­ma: “Serienname_S01E01“ (“S”eason “01”, “E”pisode “01”) usw.
  • Bei Musik­da­tei­en erstellst du für jeden Inter­pre­ten einen eige­nen Ord­ner. Für jedes Album gibt es einen Unter­ord­ner und die ein­zel­nen Titel sind num­me­riert. 

Medi­en­quel­len hin­zu­fü­gen

Als Nächs­tes teilst du Kodi mit, wo sich die Fil­me, Songs oder Bil­der auf dei­ner Fest­plat­te befin­den. UPDATED zeigt das exem­pla­risch am Bei­spiel von Musik. Genau­so gehst du auch bei Vide­os, Fil­men oder ande­ren Inhal­ten vor.

  1. Öff­ne Kodi und gehe zur Start­sei­te. Wäh­le den Bereich aus, den du bear­bei­ten willst, also etwa Musik.
  2. Im neu­en Fens­ter gehst du zu Datei­en und zu +Musik hin­zu­fü­gen.
  3. Kli­cke als Nächs­tes auf Durch­su­chen. Jetzt bestimmst du den Ort, an dem die Songs abge­legt sind – also auf der Fest­plat­te oder im Netz­werk. Suche den rich­ti­gen Pfad. Für den Desk­top dei­nes Win­dows-Rech­ners gehst du auf Home Ord­ner und dann auf Desk­top
  4. Bestä­ti­ge mit OK. Kodi berück­sich­tigt auto­ma­tisch alle Unter­ord­ner.
  5. Nun kannst du einen Namen ver­ge­ben, unter dem die Medi­en­quel­le im Media Cen­ter erscheint. Vor­ge­ge­ben ist der Name des Ord­ners. Bestä­ti­ge mit OK.
  6. Kodi fragt dich, ob die Medi­en die­ses Ver­zeich­nis­ses zur Biblio­thek hin­zu­ge­fügt wer­den sol­len. Bestä­ti­ge mit Ja
  7. Bei eini­gen Medi­en­quel­len wie Fil­men oder Vide­os kannst du zusätz­lich bestim­men, wel­che Art von Datei­en in dem Ord­ner lie­gen, zum Bei­spiel “Fil­me“. Triff hier eine Aus­wahl, damit die Scra­per sie rich­tig zuord­nen kön­nen. Alle dei­ne Medi­en fin­dest und öff­nest du anschlie­ßend über die Kodi-Start­sei­te und die ein­zel­nen Kate­go­ri­en.

Tipp: Du kannst auch meh­re­re Ord­ner aus ver­schie­de­nen Quel­len hin­zu­fü­gen. Ach­te aber dar­auf, dass du die unter­schied­li­chen Medi­en­da­tei­en getrennt hältst, um den Über­blick zu behal­ten. Unter “Musik“ soll­ten sich nur Songs fin­den, unter “Seri­en“ nur Seri­en­fol­gen.

Add-ons ergän­zen

Du kannst über Kodi auch You­Tube-Vide­os anse­hen oder Online-Radio hören. Vor­aus­set­zung: Du fügst die­se Quel­len hin­zu. Das funk­tio­niert über Add-ons. So gehst du vor:

  1. Öff­ne Kodi und gehe auf der Start­sei­te auf den Menü­punkt Addons
  2. In der Sei­ten­leis­te erschei­nen diver­se Kate­go­ri­en, zum Bei­spiel Musik-Addons oder Video-Addons. Wäh­le eine aus und kli­cke rechts auf Zum Addon-Brow­ser
  3. Es öff­net sich jeweils eine Lis­te mit ver­schie­de­nen Erwei­te­run­gen. Wäh­le eine aus, zum Bei­spiel You­Tube. Kli­cke anschlie­ßend auf Instal­lie­ren. Das jewei­li­ge Add-on fin­dest du anschlie­ßend über die Kodi-Start­sei­te und dort im Bereich Addons.

Jetzt hast du die wich­tigs­ten Schrit­te erle­digt, um Kodi nut­zen zu kön­nen. Klickst du anschlie­ßend auf einen Film, auf einen Musik­ti­tel oder ein You­Tube-Video in der Soft­ware, wer­den sie direkt im Pro­gramm abge­spielt.

Kodi ist das Media Cen­ter für dei­ne Fil­me, Musik und Fotos

Die kos­ten­lo­se Soft­ware Kodi dient als Medi­en­zen­tra­le in dei­nem Haus­halt. Du spielst dar­über Fil­me, Vide­os, Seri­en­fol­gen oder Musik ab und schaust Fotos an – nicht nur auf dem Com­pu­ter, son­dern auch auf dem Fern­se­her. Die Datei­en kön­nen von dei­ner Fest­plat­te, aus dem Netz­werk oder aus dem Inter­net stam­men. Mit Kodi kannst du dei­ne Samm­lung außer­dem orga­ni­sie­ren und auto­ma­tisch ver­schlag­wor­ten las­sen. Das Pro­gramm kommt mit ver­schie­de­nen Betriebs­sys­te­men zurecht. Mit­hil­fe von Add-ons kannst du es per­so­na­li­sie­ren.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.