© 2021 Getty Images
Küche

Spül­ma­schi­ne ent­kal­ken: So bekommst du Abla­ge­run­gen weg

Kalk kann die Spülmaschine beschädigen und dafür sorgen, dass Besteck, Geschirr & Co. Nicht so richtig sauber aus dem Gerät kommen.

Geschirr­spü­ler sind meist recht häu­fig im Ein­satz. Das bedeu­tet auch, dass jede Men­ge Was­ser durch die Gerä­te fliest. Mit der Zeit lagert sich des­halb Kalk ab. Genau das kann dafür sor­gen, dass die Spül­ma­schi­nen nicht mehr wie gewohnt funk­tio­nie­ren, es zu unan­ge­neh­men Gerü­chen kommt und im schlimms­ten Fall sogar eine teu­re Repa­ra­tur not­wen­dig ist. All das lässt sich jedoch ver­hin­dern, wenn du die Spül­ma­schi­ne ent­kalkst. Wel­che Mit­tel sich dafür eige­nen und wie das Ent­kal­ken funk­tio­niert, erfährst du im Folgenden.

Vor­be­rei­tung: Was vor dem Ent­kal­ken zu beach­ten ist

Zunächst soll­test du wis­sen: Jede moder­ne Spül­ma­schi­ne hat eine ein­ge­bau­te Ent­kal­kungs­an­la­ge. Doch das ist aber lei­der kei­ne Garan­tie gegen Kal­b­ab­la­ge­run­gen. Ver­ges­se­nes Nach­fül­len von Rege­ne­rie­rungs­salz für den Ent­kal­ker, eine fal­sche Ein­stel­lung der Ent­kal­kung oder schlicht­weg so har­tes Was­ser, dass es die ein­ge­bau­te Ent­kal­kungs­tech­nik über­for­dert: Das sind alles Grün­de, die zusätz­li­che Maß­nah­men zur Kalk­be­kämp­fung nötig machen können.

Für best­mög­li­che Ergeb­nis­se und ins­ge­samt gute Sau­ber­keit ist es sinn­voll, die (aus­ge­räum­te) Maschi­ne etwas vor­zu­r­ei­ni­gen. Das geht ganz ein­fach mit Haus­mit­teln und rela­tiv wenig Auf­wand. Wie genau es funk­tio­niert, erfährst du unter fol­gen­dem Link:

Mehr dazu 
Spül­ma­schi­ne rei­ni­gen: Mit die­sen Mit­teln geht es 

Mit­tel: Was du zum Ent­kal­ken benötigst

Fest­ge­setz­ten Kalk bekommst du meist nicht durch ein­fa­ches Schrub­ben wie­der ab. Das klappt höchs­tens mit Topf­schwäm­men, in denen Metall­fa­sern ste­cken. Die soll­test du aller­dings lie­ber nicht ver­wen­den, weil du dir damit nur die Maschi­ne zer­kratzt und viel­leicht sogar Tei­le wie den Heiz­stab beschä­digst. Viel wich­ti­ger ist der Ein­satz von geeig­ne­ten Mit­teln, die kalk­lö­send wir­ken. Ein­tei­len las­sen sie sich in zwei grund­sätz­li­che Kate­go­rien: Indus­trie­pro­duk­te, denen meist che­misch erzeug­te Stof­fe bei­gesetzt sind, und natür­li­che Mit­tel, die du viel­leicht sogar schon im Haus­halt hast. Ers­te­re sind spe­zi­el­le Ent­kal­ker für Spül­ma­schi­nen, letz­te­re sind Essig, Zitro­nen­säu­re und Natron.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Spül­ma­schi­ne ent­kal­ken: So klappt es mit Industrieprodukten

Im Han­del sind diver­se indus­tri­ell her­ge­stell­te Ent­kal­kungs­mit­tel ver­füg­bar. Es gibt sie als Pul­ver, Flüs­sig­keit oder Tabs. So wen­dest du einen indus­tri­el­len Ent­kal­ker an:

  1. Lies genau die auf der Ver­pa­ckung ange­ge­be­ne Anwen­dungs­an­lei­tung und gebe das Pro­dukt ent­spre­chend in die Spül­ma­schi­ne. 
  2. Ach­te dar­auf, dass kein Vor­wasch­pro­gramm aktiv ist – es spült das Rei­ni­gungs­mit­tel weg, bevor es wir­ken könnte.
  3. Star­te ein Wasch­pro­gramm, das min­des­tens mit einer Tem­pe­ra­tur von 60 °C arbei­tet und las­se es kom­plett durchlaufen.
  4. Vor­rei­ni­gung nachbehandeln.

Geschirr­spü­ler ent­kal­ken: Ver­wen­dung von Hausmitteln

Wenn du kein Indus­trie­pro­dukt kau­fen oder ein­fach auf Che­mie beim Ent­kal­ken ver­zich­ten willst, hel­fen auch Haus­mit­tel wie Essig/Essigessenz, Zitro­nen­säu­re und Natron.

Ent­kal­ken mit Essig

Ver­wend­bar ist wei­ßer bezie­hungs­wei­se kla­rer Essig, bei dem kei­ne Gefahr von Mate­ri­al­ver­fär­bun­gen besteht. Da die Wir­kung allein auf dem Säu­re­an­teil beruht, kannst du ohne Beden­ken zu einem güns­ti­gen Essig greifen.

  1. Schal­te die Spül­ma­schi­ne ein und star­te ein Wasch­pro­gramm mit min­des­tens 60 °C (ohne Vorwäsche).
  2. War­te ein paar Minu­ten, bis das Gerät das Was­ser auf Tem­pe­ra­tur gebracht hat. Berei­te in die­ser Zeit eine Tas­se mit Essig vor.
  3. Öff­ne kurz die auf­ge­heiz­te Maschi­ne, gebe den Tas­sen­in­halt hin­ein und schlie­ße sie wieder.
  4. Schal­te die Maschi­ne ganz aus und las­sen den Essig ein­wir­ken. Die Zeit soll­te min­des­tens eine Stun­de betra­gen, län­ge­res Ein­wir­ken ist unproblematisch.
  5. Schal­te dann die Maschi­ne wie­der ein, star­te das Pro­gramm erneut und las­se es bis zum Ende durch­lau­fen. 

Hin­weis: Wenn du statt Essig kon­zen­trier­te Essig­es­senz ver­wen­dest, genügt es, wenn du ca. 10 Ess­löf­fel voll davon in die Spül­ma­schi­ne gibst. Da die Flüs­sig­keit stark riecht, kann nach der Ent­kal­kung ein wei­te­rer (lee­rer) Spül­gang sinn­voll sein, um den Essig­ge­ruch wegzuspülen.

Ent­kal­ken mit Zitronensäure

Wenn du Zitro­nen­säu­re zum Ent­kal­ken ver­wen­den willst, gibt es einen wich­ti­gen Unter­schied zu Essig: Arbei­te mit einer nied­ri­ge­ren Was­ser­tem­pe­ra­tur! Der Grund: Zitro­nen­säu­re ver­bin­det sich mit Kalk zu einem soge­nann­ten Kal­zi­um­kom­plex, aus dem sich in Ver­bin­dung mit hohen Tem­pe­ra­tu­ren Cal­ci­um­ci­trat bil­det. Die­ser wei­ße Stoff ver­ur­sacht Abla­ge­run­gen, die Kalk an Här­te über­tref­fen und ent­spre­chend schwer zu ent­fer­nen sind. Du wür­dest also im Zwei­fel Kalk­ab­la­ge­run­gen durch hart­nä­cki­ge­re Cal­ci­um­ci­trat-Abla­ge­run­gen ersetzen.

Was­ser­här­te an der Maschi­ne einstellen

Eine wich­ti­ge Maß­nah­me gegen Ver­kal­kung ist die rich­ti­ge Ein­stel­lung des Ent­kal­kungs­sys­tems der Spül­ma­schi­ne. In jeder Regi­on hat das Was­ser eine unter­schied­li­che Här­te, die oft nicht zur Stan­dard­ein­stel­lung des Gerä­tes passt. Erkun­di­ge dich daher bei dei­nen Stadt­wer­ken über die ört­li­che Was­ser­här­te und ver­glei­che den Wert mit der Ein­stel­lung an der Maschine.

Die dafür not­wen­di­gen Infor­ma­tio­nen und Ein­stel­lungs­an­lei­tun­gen fin­dest du in der Bedie­nungs­an­lei­tung. Suche dort nach einem Abschnitt, der „Was­ser­här­te ein­stel­len, „Här­te­ein­stel­lung Ionen­tau­scher“ oder ähn­lich lau­tet. Ach­te nach dem Ein­stel­len dar­auf, dass stets vor­schrifts­mä­ßig Rege­ne­rie­rungs­salz ein­ge­füllt ist, damit das Ent­kal­kungs­sys­tem funktioniert.

Hin­weis: Wenn du aus­schließ­lich mit Rei­ni­gungstabs arbei­test und auf Salz ver­zich­test, wird das Was­ser unter Umstän­den nicht aus­rei­chend ent­kalkt. Zur wei­te­ren Vor­beu­gung kannst du je nach Was­ser­här­te 1–2 Mal im Jahr mit den genann­ten Ver­fah­ren zusätz­lich entkalken.

Gehe so zur kor­rek­ten Anwen­dung von Zitro­nen­säu­re so vor: 

  1. Mische in einem geeig­ne­ten Behäl­ter unge­fähr 2 Liter kal­tes Was­ser mit 10 Ess­löf­feln Zitronensäure.
  2. Schal­te die Spül­ma­schi­ne ein und wäh­le für die Kalt-Ent­kal­kung ein Pro­gramm mit mög­lichst gerin­ger Temperatur.
  3. War­te einen Moment, bis Was­ser in der Maschi­ne ist, schal­te sie dann aus und öff­ne die Maschi­ne, um die Was­ser-Zitro­nen­säu­re-Mischung einzugießen.
  4. Anschlie­ßend schließt du die Maschi­ne wie­der und lässt die Mischung min­des­tens eine Stun­de wir­ken. Danach schal­test du das Gerät wie­der ein, star­test das Pro­gramm erneut und lässt es durch­lau­fen. 

Ent­kal­kung: Natron als zusätz­li­cher Helfer

Sowohl das Ent­kal­ken mit Essig als auch mit Zitro­nen­säu­re kannst du noch effek­ti­ver machen, wenn du zusätz­lich Natron oder Back­pul­ver benutzt. Das Mit­tel unter­stützt die kalk­lö­sen­de Wir­kung der Säu­ren. Gib dafür ein­fach etwas Natron auf den Maschi­nen­bo­den. Meist rei­chen rund vier Ess­löf­fel davon aus. Schlie­ße dann die Tür der Maschi­ne und mache, wie oben beschrie­ben, mit Essig oder Zitro­nen­säu­re weiter.

Geschirr­spü­ler ent­kal­ken: Es ist nicht kompliziert

Trotz Ent­kal­kungs­tech­nik im Geschirr­spü­ler kann es erfor­der­lich sein, zusätz­li­che Ent­kal­kungs­maß­nah­men zu tref­fen. Du kannst dafür indus­tri­el­le Pro­duk­te benut­zen – aber wie du gese­hen hast, ermög­li­chen auch Haus­mit­tel ein gründ­li­ches Ent­fer­nen von Kalk­be­lä­gen. Essig, Essig­es­senz oder Zitro­nen­säu­re haben sich bewährt, die Zuga­be von Natron kann die Wir­kung noch ver­bes­sern. In jedem Fall ist es aber sinn­voll, eini­ge Vor­keh­run­gen zu tref­fen, mit denen sich Kalk­ab­la­ge­run­gen ver­hin­dern las­sen. So sind eine regel­mä­ßi­ge Rei­ni­gung und die kor­rek­te Ein­stel­lung der Was­ser­här­te an der Maschi­ne sehr wichtig.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!