© 2017 picture alliance / AP Photo
Software

iOS 11 – Wel­che Funk­tio­nen sind neu?

iOS 11 erlaubt Ihnen, das Kontrollzentrum stärker an eigene Bedürfnisse anzupassen

“Ein gro­ßer Schritt für das iPho­ne. Ein gigan­ti­scher für das iPad.” – mit die­sen Wor­ten bewirbt Apple das Update auf iOS 11. Doch wel­che Neue­run­gen führt die Aktua­li­sie­rung tat­säch­lich ein? UPDATED stellt Ihnen die Ände­run­gen vor.

All­ge­mei­ne neue Fea­tures für iPho­ne und iPad

Mit iOS 11 führt Apple zahl­rei­che Neue­run­gen für iPho­nes, iPads und iPods ein. Eini­ge der wich­tigs­ten Ver­bes­se­run­gen stel­len wir Ihnen im Fol­gen­den vor.

iOS 11 führt drei Arten von Live Pho­tos (ab iPho­ne 6s) ein
Die ers­te Vari­an­te nennt sich “End­los­schlei­fen”. Hier ist der Name Pro­gramm: Die Ani­ma­ti­on des Live Pho­tos wird auto­ma­tisch wie­der und wie­der abge­spielt, ohne dass der Betrach­ter es erneut antip­pen muss.

“Hüp­fen” spielt ein Live Pho­to eben­falls als Schlei­fe ab – aber abwech­selnd vor­wärts und rück­wärts. So las­sen sich wit­zi­ge Effek­te erzie­len, zum Bei­spiel, wenn jemand in einen Pool springt.

“Lan­ge Belich­tung” simu­liert eine Lang­zeit­be­lich­tung wie bei einer Spie­gel­re­flex­ka­me­ra, aller­dings ohne dabei über­zu­be­lich­ten. Ist der Modus akti­viert, erschei­nen beweg­te Objek­te ver­wischt. Auto­schein­wer­fer sind etwa nur als Strei­fen zu sehen, wäh­rend der Hin­ter­grund scharf ist. Um vor­zeig­ba­re Ergeb­nis­se zu erhal­ten, soll­te das iPho­ne bei der Auf­nah­me unbe­wegt blei­ben, ansons­ten ver­wa­ckelt das Bild und wird unscharf. Eine voll­stän­di­ge Anlei­tung zu Live Pho­tos in iOS 11 erhal­ten Sie im Rat­ge­ber: Live Pho­tos und Lang­zeit­be­lich­tung mit dem iPho­ne – so geht’s.

Auf die­sen Gerä­ten läuft iOS 11

iOS 11 ist nicht mit allen alten Apple-Gerä­ten kom­pa­ti­bel, son­dern erfor­dert halb­wegs aktu­el­le Hard­ware. Auf fol­gen­den Model­len läuft die Software:

  • iPho­ne 5s, iPho­ne SE, iPho­ne 6, iPho­ne 6 Plus, iPho­ne 6s, iPho­ne 6s Plus, iPho­ne 7, iPho­ne 7 Plus, iPho­ne 8, iPho­ne 8 Plus, iPho­ne X
  • iPad mini 2, iPad mini 3, iPad mini 4, iPad (5. Genera­ti­on), iPad Air, iPad Air 2, iPad Pro 9,7”, iPad Pro 10,5”, 12,9’’ iPad Pro (1. Genera­ti­on), 12,9’’ iPad Pro (2. Generation)
  • iPod touch (6. Generation)

Mehr Kame­ra­fil­ter, weni­ger Speicherverbrauch
Wer oft und ger­ne Fotos schießt, dem hilft iOS 11 bei Spei­cher­platz­pro­ble­men: Apple hat eine ver­bes­ser­te Daten­kom­pres­si­on inte­griert, mit der die Bild­da­tei­en nur noch halb so groß sind wie zuvor, ohne dabei an Qua­li­tät zu ver­lie­ren. Über­dies führt das Update eini­ge neue Fil­ter ein. So lässt sich ein Motiv etwa auf Knopf­druck mit knal­li­gen Far­ben und hohem Kon­trast versehen.

Über­ar­bei­te­ter App Store
Nach dem Update auf iOS 11 war­tet der App Store mit einem neu­en Design auf. So hal­ten neue Tabs Sie über aktu­el­le Neu­ig­kei­ten auf dem Lau­fen­den und schla­gen Ihnen Games oder Apps vor. Eine eige­ne Sek­ti­on für Tipps und Tricks lie­fert wie­der­um Hil­fe­stel­lun­gen für vie­le Gele­gen­hei­ten, sei­en es Foto­shoo­tings oder die Jagd nach sel­te­nen Poké­mon. Wech­seln­de Info-Ein­blen­dun­gen zu Apps, soge­nann­te Sto­ries, sol­len den Store auf­lo­ckern. Neben kura­tier­ten Lis­ten mit wei­te­ren App-Emp­feh­lun­gen gibt es auch eine über­ar­bei­te­te Such­funk­ti­on: Die Spot­light-Suche zeigt Such­ergeb­nis­se unter iOS 11 über­sicht­li­cher an. Siri durch­sucht dabei sowohl das eige­ne Gerät als auch das Inter­net. Die Top-Vor­schlä­ge blei­ben oben in einer Leis­te zusam­men­ge­fasst, sei­en es Apps, Web­sei­ten oder ein Ord­ner, wäh­rend die rest­li­chen Resul­ta­te in einer ein­heit­lich gestal­te­ten Lis­te ange­zeigt werden.

Mehr Mög­lich­kei­ten mit Messages
Die “Nachrichten”-App erlaubt unter iOS 11 schnel­le­ren Zugriff auf Emo­jis und Apps. Über eine Leis­te am unte­ren Bild­schirm­rand rufen Sie die gewünsch­te Funk­ti­on mit einem Wisch auf, sei­en es Spie­le in iMes­sa­ge oder Smi­leys. Mit von der Par­tie sind auch zwei neue Hin­ter­grund­ef­fek­te: “Echo” und “Ram­pen­licht”. Benach­rich­ti­gun­gen ein­zel­ner Chats las­sen sich zudem stumm stellen.

Neue Funk­tio­nen für Siri
Siri hat dazu­ge­lernt und setzt nun gespro­che­ne Über­set­zungs­an­fra­gen direkt um. Ein Bei­spiel ist etwa: “Siri, wie sage ich XY auf Chi­ne­sisch?”. Eine Über­ar­bei­tung hat auch Siris Stim­me selbst erfah­ren. Die KI-Assis­tenz wirkt weni­ger robo­ter­haft und spricht natür­li­cher als noch unter iOS 10.

Außer­dem macht iOS 11 Siri lern­fä­hig. Die Soft­ware unter­brei­tet bei der Suche oder im Mes­sen­ger Vor­schlä­ge basie­rend auf kurz zuvor kon­su­mier­ten Inhal­ten, etwa Film­ti­tel und Orts­na­men. Die für die­ses Fea­ture gespei­cher­ten per­sön­li­chen Daten lie­gen ver­schlüs­selt auf App­les Servern.

Eige­ne Pro­fi­le für Apple Music
Abon­nen­ten von Apple Music bekom­men ein eige­nes Pro­fil mit geteil­ten Play­lists und Favo­ri­ten. Ihre Freun­de sehen so auf einen Blick, was Sie ger­ne hören und tei­len – und umgekehrt.

Air­Play 2 mit Multiroom-Feature
Mit Air­Play 2 kön­nen Sie Musik, Hör­spie­le und Co. daheim in der gesam­ten Woh­nung hören und steu­ern – die nöti­ge Hard­ware vor­aus­ge­setzt. Denn der Dienst beherrscht nun auch Mul­ti­room, also die Sound­aus­ga­be auf meh­re­ren ver­netz­ten Laut­spre­chern gleich­zei­tig. Über­dies ver­spricht iOS 11 bes­se­res Strea­ming, da der Buf­fer meh­re­re Minu­ten erfasst statt wie bis­her nur weni­ge Sekun­den. Heißt: Auch bei län­ge­ren Aus­set­zern der Ver­bin­dung bricht die Sound­wie­der­ga­be nicht ab.

Kon­troll­zen­trum personalisieren
Unter iOS 11 lässt sich das Kon­troll­zen­trum den eige­nen Bedürf­nis­sen anpas­sen. Sie kön­nen zum Bei­spiel Short­cuts für oft genutz­te Funk­tio­nen anle­gen, um etwa einen Stimm­re­kor­der auf Tas­ten­druck parat zu haben oder die Home­Kit-Beleuch­tung zu steu­ern. Auf 3D-Touch-fähi­gen Gerä­ten wie dem iPho­ne 6s oder neu­er ste­hen Ihnen bei Bedarf noch mehr per­so­na­li­sier­ba­re Befeh­le zur Verfügung.

Sperr­bild­schirm zeigt Benachrichtigungen
Benach­rich­ti­gun­gen sehen Sie unter iOS 11, indem Sie auf dem Sperr­bild­schirm vom obe­ren Dis­play­rand nach unten wischen. Dort fin­den Sie dann etwa Nach­rich­ten aus der “Nachrichten”-App oder Kalendereinträge.

Mehr Sicher­heit beim Autofahren
Mit dem Fahr­mo­dus ver­spricht Apple mehr Sicher­heit für Auto­fah­rer: Das iPho­ne erkennt, wenn Sie hin­term Steu­er sit­zen, und blo­ckiert ein­ge­hen­de Anru­fe und Nach­rich­ten für die Dau­er der Fahrt.

“Kar­ten” mit Indoor-Navigation
Navi­ga­ti­ons­kar­ten ste­hen mit iOS 11 auch für die Innen­be­rei­che aus­ge­wähl­ter Gebäu­de zur Ver­fü­gung. Auf den Indoor-Kar­ten sind bei­spiels­wei­se Geschäf­te und ande­re Hot­spots in Flug­hä­fen rund um den Glo­bus ver­zeich­net. Auto­fah­rern erleich­tert der neue Spuras­sis­tent die Navi­ga­ti­on: “Kar­ten” weist Fah­rer vor Abbie­gun­gen recht­zei­tig auf Spur­wech­sel hin und zeigt zudem Tem­po­li­mits auf Stra­ßen an.

Tip­pen mit einer Hand vereinfacht
Wer nur eine Hand zum Ver­fas­sen von Tex­ten frei hat, greift unter iOS 11 auf den Quick­Ty­pe-Modus zurück. Mit einem lan­gen Druck auf den Emo­ji-But­ton rückt die gesam­te Tas­ta­tur zusam­men, sodass sich die vir­tu­el­len Tas­ten ganz ein­fach errei­chen las­sen – auch mit nur einem Daumen.

Draht­lo­se Datenmigration
Der Wech­sel auf ein neu­es iPho­ne oder iPad geht mit iOS 11 schnel­ler von­stat­ten. Für die Über­tra­gung Ihrer Daten reicht es, das neue Gerät nahe an das alte Modell zu hal­ten – das Betriebs­sys­tem über­spielt die meis­ten per­sön­li­chen Ein­stel­lun­gen dabei auto­ma­tisch, dar­un­ter auch Pass­wör­ter im iCloud Schlüsselbund.

iOS 11: Die­se spe­zi­el­len neu­en Fea­tures kom­men für iPads

Besit­zer eines iPad samt Apple Pen­cil erhal­ten mit iOS 11 Zugriff auf eini­ge exklu­si­ve Fea­tures, die den Tablets vor­be­hal­ten sind. Fol­gen­de Funk­tio­nen fin­den sich also nicht auf iPhones:

Schnel­le­rer Zugriff auf Apps
Mit iOS 11 steht iPad-Nut­zern ein neu­es Dock zur Ver­fü­gung. Hier las­sen sich bis zu 15 Apps able­gen, um schnell Zugriff dar­auf zu erhal­ten. Ein Wisch vom unte­ren Bild­schirm­rand nach oben öff­net das Dock. Prak­tisch: Drückt und hält man eine App, um sie zu bewe­gen, las­sen sich mit einem Fin­ger­tipp wei­te­re Apps anwäh­len, um sie gemein­sam zu ver­schie­ben – ent­we­der ins Dock oder auf einen ande­ren Bild­schirm im Home Screen.

Mehr Frei­heit bei Split-View
Auf iPads mit iOS 11 lässt sich die Arbeit mit zwei Apps im Split View noch indi­vi­du­el­ler anpas­sen. Neben einer 50:50- und 80:20-Ansicht steht nun auch eine 20:80-Ansicht zur Ver­fü­gung. Die Soft­ware merkt sich zudem gleich­zei­tig geöff­ne­te Apps: Wenn Sie in eine ande­re App wech­seln und wie­der zurück, dann gelan­gen Sie in die glei­che Split-View-Ansicht wie zuvor.

Inhal­te mit einem Wisch verschieben
Um Inhal­te zwi­schen Apps aus­zu­tau­schen, führt iOS 11 Drag & Drop ein. So las­sen sich etwa Text, Bil­der und Links aus dem Brow­ser im Split View direkt in die “Notes”-App ver­schie­ben. Gedrückt hal­ten, rüber­zie­hen und los­las­sen – mehr brau­chen Sie nicht zu tun.

Schnel­ler Noti­zen machen
Wer sein iPad oft und gern für Noti­zen ver­wen­det, sei es in der Schu­le oder wäh­rend des Stu­di­ums, tippt unter iOS 11 den Sperr­bild­schirm ein­mal mit der Spit­ze des Apple Pen­cils an und kann dann sofort los­schrei­ben. Die “Notizen”-App öff­net sich auto­ma­tisch und erlaubt neben der Text­erfas­sung auch das Ein­bin­den von z. B. Zeich­nun­gen oder Grafiken.

Umfang­rei­ches iOS-Update

Apple hat iOS 11 mit zahl­rei­chen Neue­run­gen aus­ge­stat­tet, die den Nut­zern das Arbei­ten mit iPho­ne und iPad ange­neh­mer gestal­ten sol­len. Anders als bei man­chen vori­gen Updates beschrän­ken sich die Neue­run­gen aber nicht nur auf (teils kaum wahr­nehm­ba­re) Details, son­dern dürf­ten auch sol­chen Anwen­dern auf­fal­len, die sich nicht ein­ge­hend mit dem Betriebs­sys­tem befas­sen. Die auf­ge­führ­ten Ände­run­gen machen dabei nur die wich­tigs­ten Fea­tures aus – iOS 11 ent­hält noch vie­le wei­te­re, klei­ne­re Anpas­sun­gen, die die Arbeit mit den Apple-Gerä­ten ver­bes­sern sollen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!