Apps

iOS 11: Alte iPho­ne-App funk­tio­niert nicht mehr? 32-Bit könn­te die Ursa­che sein

Auf vielen iOS-Geräten findet sich trotz Aufforderung von Apple noch 32-Bit-Software.

Sie haben bei Ihrem iPho­ne kürz­lich das Update auf iOS 11 durch­ge­führt oder pla­nen die Aktua­li­sie­rung des Betriebs­sys­tems? Nun erfah­ren Sie aber von Freun­den, dass Ihr Smart­pho­ne nach dem Update nur noch 64-Bit-Apps statt der frü­her übli­chen 32-Bit-Anwen­dun­gen unter­stützt. Was es mit der Unter­schei­dung zwi­schen 32-Bit-Apps und 64-Bit-Apps auf sich hat und wie Sie sicher­stel­len, dass Ihre alten Apps auch nach dem Update auf iOS 11 zuver­läs­sig ihren Dienst ver­rich­ten, zeigt UPDATED Ihnen in die­sem Ratgeber.

32-Bit vs. 64-Bit: Wo liegt eigent­lich der Unterschied?

Die grund­le­gen­de Archi­tek­tur eines Betriebs­sys­tems ent­schei­det dar­über, wie Daten und Infor­ma­tio­nen ver­ar­bei­tet werden.

Noch bis vor Kur­zem war die 32-Bit-Archi­tek­tur im Smart­pho­ne-Bereich Stan­dard. Inzwi­schen set­zen immer mehr Ent­wick­ler auf die moder­ne­re und leis­tungs­fä­hi­ge­re 64-Bit-Archi­tek­tur, die bei Desk­top-Com­pu­tern und Lap­tops längst gang und gäbe ist. So kann etwa ein 64-Bit-Com­pu­ter oder ‑Smart­pho­ne Anfra­gen schnel­ler abar­bei­ten, da der Pro­zes­sor für auf­wen­di­ge Berech­nun­gen unter ande­rem auf mehr Arbeits­spei­cher zurück­grei­fen kann.

Zur Ver­an­schau­li­chung: Ein Sys­tem, das auf der 32-Bit-Archi­tek­tur sockelt, kann maxi­mal mit etwa 4 GB Spei­cher arbei­ten. In die­sen Wert muss sowohl der Arbeits­spei­cher als auch der Spei­cher des Gra­fik­chips ein­be­zo­gen wer­den. So kann es bei­spiels­wei­se sein, dass ein 32-Bit-Sys­tem nur 3 GB Arbeits­spei­cher nutzt, obwohl 4 GB oder mehr zur Ver­fü­gung ste­hen. Vor dem Hin­ter­grund immer opu­len­ter aus­ge­stat­te­ter Smart­pho­nes gewinnt die 64-Bit-Archi­tek­tur auch hier zuneh­mend an Bedeutung.

Durch eine 64-Bit-Archi­tek­tur wer­den sowohl die zur Ver­fü­gung ste­hen­de Rechen­leis­tung der CPU als auch der Arbeits­spei­cher effek­ti­ver und effi­zi­en­ter genutzt. So ist ein Com­pu­ter bzw. Smart­pho­ne mit 64-Bit-Archi­tek­tur schlicht schnel­ler als ein ver­gleich­ba­res, auf 32-Bit basie­ren­des Sys­tem und ver­braucht dabei in der Regel auch noch weni­ger Energie.

Noch kein iOS 11: Prü­fen, wel­che Ihrer Apps noch auf 32 Bit laufen

Wenn Sie iOS 11 noch nicht nut­zen, aber min­des­tens iOS 10.3 instal­liert haben, soll­ten Sie noch vor dem anste­hen­den Update über­prü­fen, ob Sie noch 32-Bit-Apps instal­liert haben. Im Nor­mal­fall soll­te iOS Sie beim Star­ten ent­spre­chen­der Apps auch bereits dar­über infor­miert haben, dass die­se in Zukunft womög­lich nicht mehr funktionieren.

Wel­che Ihrer Apps betrof­fen sind, fin­den Sie fol­gen­der­ma­ßen heraus:

  1. Öff­nen Sie die Ein­stel­lun­gen auf Ihrem iPho­ne oder iPad.
  2. Tip­pen Sie auf Allgemein.
  3. Gehen Sie auf Info. Hier erhal­ten Sie grund­le­gen­de Infor­ma­tio­nen zu Ihrem Apple-Gerät, etwa die Anzahl gespei­cher­ter Fotos und Vide­os, die ver­füg­ba­re Spei­cher­ka­pa­zi­tät sowie die iOS-Ver­si­ons­num­mer Ihres iPho­nes oder iPads.
  4. Tip­pen Sie auf Apps. Dar­auf­hin erhal­ten Sie eine Über­sicht über all Ihre Apps, die ab iOS 11 nicht mehr ohne Wei­te­res funktionieren.
    Hin­weis: Soll­te sich kei­ne App-Über­sicht öff­nen, wenn Sie auf Apps kli­cken, nut­zen alle Apps auf Ihrem iOS-Gerät bereits die 64-Bit-Archi­tek­tur. Alle Anwen­dun­gen soll­ten somit auch nach einem Update auf iOS 11 ohne Pro­ble­me funktionieren.
  5. Wenn Sie nun eine der auf­ge­lis­te­ten Apps antip­pen, öff­net Ihr iOS-Gerät auto­ma­tisch den App Store, um Ihnen even­tu­el­le Updates zur Instal­la­ti­on anzubieten.

Fotos, Vide­os und ande­re Datei­en aus Apps sichern: So ris­kie­ren Sie kei­nen Datenverlust

Man­che Ent­wick­ler von 32-Bit-Apps wer­den wohl kein 64-Bit-Update für iOS 11 mehr zur Ver­fü­gung stel­len. Wich­ti­ge Daten und Datei­en wie Bil­der und Vide­os, die Sie in den betref­fen­den Apps abge­legt haben, soll­ten Sie aus die­sem Grund vor dem Update sichern. Denn die Apps wer­den sich nach dem Update nicht mehr star­ten lassen.

Idea­ler­wei­se las­sen Sie die Daten in einen Sys­tem­ord­ner Ihres iPho­nes bzw. iPads umzie­hen oder Sie über­tra­gen alles via iTu­nes auf Ihren PC oder Mac. Wie Sie dazu vor­ge­hen kön­nen, erfah­ren Sie in unse­rem Rat­ge­ber “Back­up vom iPho­ne: So sichern Sie Ihre Daten”.

iOS 11 bereits instal­liert: 32-Bit-Apps fin­den und nach ver­füg­ba­ren Updates suchen

Im Zuge des Updates auf iOS 11 wer­den die ver­al­te­ten Apps nicht auto­ma­tisch gelöscht, son­dern blei­ben wei­ter ver­füg­bar. Sie müs­sen nach dem Update jedoch ohne die oben beschrie­be­ne über­sicht­li­che Auf­lis­tung instal­lier­ter 32-Bit-Apps aus­kom­men, die Apple erst mit iOS 10.3 ein­ge­führt hat­te. Es gibt aber noch eine wei­te­re Mög­lich­keit her­aus­zu­fin­den, wel­che Apps betrof­fen sind und ob sich even­tu­ell Updates durch­füh­ren lassen.

Wenn Sie das Update auf iOS 11 bereits durch­ge­führt haben, fin­den Sie wie folgt her­aus, ob eine App betrof­fen ist:

  • Star­ten Sie eine App, die Sie auf Funk­tio­na­li­tät unter iOS 11 tes­ten möch­ten. Ist die App noch nicht 64-Bit-kon­form, erscheint umge­hend ein klei­ner Dia­log in der Mit­te des Bild­schirms. Das Fens­ter weist Sie dar­auf hin, dass eine Aktua­li­sie­rung sei­tens des Ent­wick­lers not­wen­dig ist, damit Sie die Soft­ware wei­ter­hin nut­zen können.
  • Tip­pen Sie auf Wei­te­re Infos im unte­ren Bereich des klei­nen Dia­logs. Dar­auf­hin wer­den Sie auto­ma­tisch zum zuge­hö­ri­gen App-Store-Ein­trag weitergeleitet.
  • Instal­lie­ren Sie etwai­ge Updates. Soll­te dort kein Update ver­füg­bar sein, lässt sich die App bis auf Wei­te­res nicht in Ver­bin­dung mit iOS 11 verwenden.

32-Bit-Apps haben mit iOS 11 ausgedient

Ob Sie iOS 11 bereits instal­liert haben oder nicht – in bei­den Fäl­len haben Sie die Mög­lich­keit, Apps zu iden­ti­fi­zie­ren, die noch auf der über­hol­ten 32-Bit-Archi­tek­tur fußen. Haben Sie das Update auf iOS 11 noch nicht durch­ge­führt, gestal­tet sich die Suche dank einer prak­ti­schen Auf­lis­tung in den Ein­stel­lun­gen Ihres iPho­nes oder iPads beson­ders ein­fach. Per Fin­ger­tipp auf die jewei­li­ge App sucht Ihr iOS-Gerät dann sogar auto­ma­tisch im App Store nach Updates. Wur­de das Update auf iOS 11 hin­ge­gen bereits voll­zo­gen, kom­men Sie nicht umhin, Ihre Apps zur Über­prü­fung ein­zeln zu starten.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!