Fotografieren & Video

Ins pas­sen­de For­mat kon­ver­tie­ren: So machen Sie Ihre Vide­os fit für alle Geräte

Genie­ßen Sie Ihre Fern­seh­auf­zeich­nun­gen, Lieb­lings­se­ri­en, Block­bus­ter-Fil­me oder selbst gemach­ten Vide­os nicht nur vom Sofa aus am gro­ßen Fern­se­her, son­dern auch auf dem Tablet im Bett oder unter­wegs auf dem Dis­play Ihres Smart­pho­nes. Damit Sie ein Video auf einem bestimm­ten Gerät wie­der­ge­ben kön­nen, soll­te es aller­dings im rich­ti­gen For­mat vor­lie­gen. Mit einem kos­ten­lo­sen Tool ver­wan­deln Sie Vide­os im Hand­um­dre­hen in maß­ge­schnei­der­te Datei­en für vie­le mobi­le und sta­tio­nä­re Gerä­te – UPDATED zeigt Ihnen, wie das geht.

Vide­os im Hand­um­dre­hen konvertieren

Smart-TV, Han­dy, Spiel­kon­so­le oder Tablet – so gut wie jedes Kom­mu­ni­ka­ti­ons- oder Unter­hal­tungs­ge­rät kann Vide­os wie­der­ge­ben. Aller­dings ist Video nicht gleich Video: Von der Auf­lö­sung über das Ton­for­mat bis hin zur Codie­rung von Bild und Ton in Bits und Bytes gibt es erheb­li­che Unter­schie­de. Das sorgt mit­un­ter für Unan­nehm­lich­kei­ten: Denn wäh­rend eine Video­da­tei auf Ihrem gro­ßen Flach­bild­fern­se­her tadel­los dar­ge­stellt wird, kann bei der iden­ti­schen Datei auf dem Tablet das Dis­play schwarz blei­ben. Auch die Grö­ße einer Video­da­tei führt mög­li­cher­wei­se zu Pro­ble­men, da der ver­füg­ba­re Spei­cher­platz auf mobi­len Gerä­ten häu­fig gerin­ger ausfällt.

Mit einer Gra­tis­soft­ware zur Video­kon­ver­tie­rung kön­nen Sie belie­bi­ge Film­da­tei­en in ein für das jewei­li­ge Ziel­ge­rät ver­ständ­li­ches For­mat umwan­deln, in der Grö­ße redu­zie­ren und in Sachen Qua­li­tät an Ihre Wün­sche anpas­sen. Ein emp­feh­lens­wer­ter kos­ten­lo­ser Ver­tre­ter die­ser Gat­tung ist Hand­Bra­ke, das Sie unter https://handbrake.fr für Win­dows-PCs, Macs und Linux-Sys­te­me her­un­ter­la­den kön­nen. Nach der Instal­la­ti­on, bei der Sie ein­fach den Anga­ben auf dem Bild­schirm fol­gen, kön­nen Sie sofort mit dem Kon­ver­tie­ren von Vide­os los­le­gen. Die Bedie­nung erfolgt über­wie­gend in eng­li­scher Spra­che. Wir haben die fol­gen­den Schrit­te mit der Pro­gramm­ver­si­on 1.0.3 durchgeführt.

Ein Video schnell umwandeln

Nach dem Start von Hand­Bra­ke fragt Sie das Pro­gramm im Bild­schirm Source Selec­tion nach der Daten­quel­le. Kli­cken Sie auf die Opti­on File und wech­seln Sie im nun erschei­nen­den Fens­ter zum Ord­ner mit der gewünsch­ten Video­da­tei auf der Fest­plat­te Ihres Com­pu­ters. Nach der Aus­wahl des Vide­os per Dop­pel­klick oder durch einen Klick auf Öff­nen ana­ly­siert Hand­Bra­ke das Video, was je nach Grö­ße der Aus­gangs­da­tei weni­ge Sekun­den bis meh­re­re Minu­ten dau­ern kann.

Ist der Film gela­den und ana­ly­siert, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Scrol­len Sie in der Lis­te Pre­sets („Vor­ga­ben“, die das Kon­ver­tie­ren ein­fa­cher machen) nach unten, bis Sie zum Unter­punkt Devices („Gerä­te“) gelangen.
  2. Wäh­len Sie aus der Lis­te den zu Ihrem Ziel­ge­rät pas­sen­den Ein­trag. Die Vor­ga­ben müs­sen nicht zum Com­pu­ter pas­sen, an dem Sie die Datei kon­ver­tie­ren, son­dern zum Gerät, auf dem Sie das Video spä­ter wie­der­ge­ben möchten.So bie­tet sich bei­spiels­wei­se für ein aktu­el­les Smart­pho­ne mit gro­ßem, hoch­auf­lö­sen­dem Dis­play und dem Betriebs­sys­tem Android das Pre­set Android 1080p 30 an. Dann wird Ihr Video in eine Auf­lö­sung von 1.920 x 1.080 Pixeln bei 30 Bil­dern umge­rech­net – geeig­net zur Wie­der­ga­be bei­spiels­wei­se auf einem Sam­sung Gala­xy S7, einem Hua­wei U Ultra oder einem Sony Xpe­ria XZ. Für Android-Han­dys mit nied­ri­ge­rer Auf­lö­sung wäh­len Sie Android 720p 30 (1.280 x 720 Pixel bei 30 Bil­dern pro Sekunde).
  3. Besit­zen Sie kein Android-Smart­pho­ne, son­dern ein Apple iPho­ne, ein Win­dows Pho­ne, eine Play­Sta­ti­on oder ein ande­res Gerät, ent­schei­den Sie sich für den kor­re­spon­die­ren­den Ein­trag aus der Lis­te.Tipp: Wenn Sie mit dem Maus­zei­ger kurz über einem Pre­set-Ein­trag ver­wei­len, erscheint ein klei­nes Fens­ter (Fach­jar­gon: „Tool­tip“), in dem Sie umfas­sen­de Infor­ma­tio­nen zu den hin­ter­leg­ten Kon­ver­tie­rungs­ein­stel­lun­gen erhal­ten – inklu­si­ve kom­pa­ti­bler Model­le und ver­wen­de­ter Audio-Codierung.
  4. Besit­zen Sie ein älte­res Wie­der­ga­be­ge­rät – etwa ein iPho­ne 4, ein Win­dows Pho­ne 8 oder ein Smart­pho­ne mit Android Ver­si­on 2.3 –, fin­den Sie ent­spre­chen­de Ein­trä­ge am Ende der Pre­set-Lis­te unter Lega­cy („Alt­sys­te­me“).
  5. Kli­cken Sie auf die Schalt­flä­che Brow­se neben dem Ein­ga­be­feld File, wäh­len Sie den Ziel­ord­ner aus und geben Sie der Datei einen aus­sa­ge­kräf­ti­gen Namen – etwa „Urlaubs­vi­deo fürs iPho­ne“. Ver­las­sen Sie den Dia­log mit einem Klick auf Spei­chern.
  6. Kli­cken Sie in der Menü­leis­te oben auf Start Encode. Nun macht sich Hand­Bra­ke an die Codie­rung Ihres Vide­os. In der Sta­tus­zei­le ganz unten wer­den Sie über den Fort­schritt der Ope­ra­ti­on informiert.
  7. Über­tra­gen Sie das fer­ti­ge Video per Spei­cher­kar­te, WLAN-Netz­werk oder E‑Mail- Anhang an das gewünsch­te Wie­der­ga­be­ge­rät und genie­ßen Sie es auf des­sen Display

Wie viel Bild­qua­li­tät darf’s denn sein?

Der Qua­li­täts­reg­ler in der Video­sek­ti­on von Hand­Bra­ke reicht von 51 bis 0, wobei die­ser Wert die Stär­ke der Kom­pri­mie­rung fest­legt – ein hoher Wert wie 50 steht also für eine star­ke Kom­pri­mie­rung, woge­gen 0 für kei­ne Kom­pri­mie­rung (Fach­jar­gon: „Lossless“) steht und zu einer Datei füh­ren kann, die grö­ßer ist als die Aus­gangs­da­tei. Für gän­gi­ge Stan­dard­auf­lö­sun­gen bei Video­da­tei­en (zum Bei­spiel 720 x 576) emp­feh­len sich Wer­te zwi­schen 18 und 20, wäh­rend Sie HD-
Mate­ri­al (1.280 x 720 Pixel, 1.920 x 1.080 oder höher) mit einer Qua­li­tät von 20 bis 23 kom­pri­mie­ren soll­ten. Höhe­re Wer­te als 30 sind nicht emp­feh­lens­wert, da sich bei einer solch hohen Kom­pri­mie­rung sicht­ba­re Arte­fak­te (unschö­ne Pixel­trepp­chen) und Stö­run­gen bil­den kön­nen. Der gespar­te Spei­cher­platz ist aller­dings erheb­lich: Eine 60 MB gro­ße Test­da­tei wur­de mit dem Qua­li­täts­wert 30 auf gera­de mal 1,3 MB zusam­men­ge­dampft – ide­al fürs Hoch­la­den im Web oder
den Ver­sand per E‑Mail.

Fil­me ver­klei­nern: Vide­os im Schraubstock

Wenn Sie aus einem gro­ßen Video eine mög­lichst platz­spa­ren­de Datei machen möch­ten, etwa für das Hoch­la­den ins Web oder die Über­tra­gung auf ein Smart­pho­ne mit wenig Spei­cher­platz, nut­zen Sie dafür die Qua­li­täts­ein­stel­lun­gen von HandBrake.

  1. Ent­schei­den Sie sich zunächst wie oben beschrie­ben für ein Pre­set, das zu Ihrem
    Wie­der­ga­be­ge­rät passt – die­ses legt alle nöti­gen Grund­ein­stel­lun­gen fest. Im Bei­spiel haben wir uns für Android 720p 30 entschieden.
  2. Kli­cken Sie im Bereich Out­put Set­tings („Aus­ga­be­ein­stel­lun­gen“) auf die Kar­tei­kar­te Video.
  3. Ver­schie­ben Sie nun den Reg­ler Qua­li­ty („Qua­li­tät“) nach links, um die Bild­qua­li­tät zu ver­rin­gern und damit die resul­tie­ren­de Datei zu ver­klei­nern, oder nach rechts, um die Qua­li­tät bei einer grö­ße­ren Aus­ga­be­da­tei zu ver­bes­sern (Tipps zu den rich­ti­gen Ein­stel­lun­gen fin­den Sie im Kas­ten „Wie viel Bild­qua­li­tät darf’s denn sein?“).
  4. Um zu ver­hin­dern, dass zu nied­ri­ge Qua­li­täts­ein­stel­lun­gen zu einem unschar­fen Video­bild füh­ren, begut­ach­ten Sie das Ergeb­nis in einer Vor­schau, die Sie mit einem Klick auf Pre­view im obe­ren Haupt­me­nü öffnen. 

    Funk­tio­nen für Video-Profis

    Mit den Pre­set-Vor­ein­stel­lun­gen in Hand­Bra­ke kon­ver­tie­ren Ein­stei­ger auch ohne gro­ßes Hin­ter­grund­wis­sen schnell und ein­fach Video­da­tei­en. Doch auch Pro­fis, die sich in der Video­be­ar­bei­tung gut aus­ken­nen, kön­nen in den weit­rei­chen­den Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten von Hand­Bra­ke aus dem Vol­len schöp­fen. Hier die zusätz­li­chen Optio­nen für erfah­re­ne Nut­zer im Überblick:

    • Unter Out­put Set­tings wäh­len Sie zwi­schen den Con­tai­ner-For­ma­ten MP4 und MKV und legen fest, ob das Video fürs Web oder für iPod 5G opti­miert wer­den soll.
    • Akti­vie­ren Sie unter Pic­tu­re die Opti­on Crop­ping: Cus­tom, kön­nen Sie das Video mit­hil­fe der Ein­ga­be­fel­der Top, Left, Right und Bot­tom zuschnei­den, um etwa schwar­ze Bal­ken in Fil­men zu ent­fer­nen oder den Fokus auf einen bestimm­ten Motiv­be­reich zu lenken.
    • Ver­rausch­te alte Auf­nah­men, bei­spiels­wei­se von digi­ta­li­sier­ten VHS-Bän­dern, polie­ren Sie mit den Ein­stel­lun­gen Denoi­se und Deblock aus der Sek­ti­on Video auf.
    • Unter Opti­mi­ze Video im Bereich Video fin­den Sie Vor­ein­stel­lun­gen für die opti­ma­le Codie­rung bestimm­ter Inhal­te – dar­un­ter Film, Ani­ma­ti­on und Stand­bild.
    • Wenn Sie gro­ße und/oder vie­le Datei­en kon­ver­tie­ren las­sen, kann sich das über meh­re­re Stun­den hin­zie­hen. Soll Ihr Com­pu­ter nach geta­ner Arbeit nicht die gan­ze Nacht lang aktiv blei­ben, wäh­len Sie eine der Optio­nen in der unte­ren rech­ten Fens­ter­ecke unter When Done – zum Bei­spiel den Com­pu­ter aus­schal­ten (Shut­down) oder in den Stand­by-Modus ver­set­zen (Sus­pend).

    Tipp: Eine umfas­sen­de Beschrei­bung aller Funk­tio­nen von Hand­Bra­ke fin­den Sie in der Web-Doku­men­ta­ti­on.

  5. Set­zen Sie im Pre­view-Fens­ter das Häk­chen neben Use sys­tem default play­er, um Ihren Stan­dard-Video­play­er für die Vor­schau her­an­zu­zie­hen. Dann kli­cken Sie auf Live Pre­view, wor­auf­hin Hand­Bra­ke eine kur­ze Vor­schau­se­quenz berech­net und die­se an Ihren Video­play­er weitergibt.
  6. Sind Sie mit der Wie­der­ga­be­qua­li­tät des Vide­os zufrie­den, schlie­ßen Sie das Vor­schau-Fens­ter und codieren/speichern das Video wie in Schritt 5 und 6 des vor­an­ge­gan­ge­nen Abschnitts beschrieben.

Meh­re­re Vide­os in einem Rutsch konvertieren

Wenn Sie meh­re­re Vide­os – etwa alle Datei­en von der Spei­cher­kar­te Ihres Cam­cor­ders – kon­ver­tie­ren möch­ten, brau­chen Sie nicht jede Datei ein­zeln zu bear­bei­ten. Hand­Bra­ke bie­tet für die­sen Zweck eine Sta­pel­kon­ver­tie­rung („Batch Con­ver­si­on“), die alle Vide­os in einem Ord­ner konvertiert.

  1. Set­zen Sie zunächst in den Tools -> Pre­fe­ren­ces unter Default Path einen Stan­dard-Pfad für die Spei­che­rung aller kon­ver­tier­ten Vide­os und akti­vie­ren Sie die Opti­on Auto­ma­ti­cal­ly name out­put files („Aus­ga­be­da­tei­en auto­ma­tisch benennen“)
  2. Kli­cken Sie auf Open Source und wäh­len Sie die Opti­on Fol­der (Batch Scan).
  3. Navi­gie­ren Sie zum Ord­ner, der die Vide­os ent­hält, und kli­cken Sie auf die Schalt­flä­che Öff­nen.Tipp: Hand­Bra­ke sor­tiert auto­ma­tisch Datei­en aus, bei denen es sich nicht um Vide­os han­delt – prak­tisch für Digi­tal­ka­me­ras, die Bil­der und Vide­os in gemein­sa­men Ord­nern ablegen.
  4. Wäh­len Sie ein Pre­set für Ihr Ziel­ge­rät aus und/oder neh­men Sie wei­te­re Ein­stel­lun­gen vor. Nach einem Klick auf Start Encode kon­ver­tiert Hand­Bra­ke alle Vide­os im ange­ge­be­nen Ord­ner und legt die neu­en Datei­en im unter Schritt 1 ange­ge­be­nen Ziel­ord­ner ab.

Tipp: Per Show Queue („War­te­schlan­ge zei­gen“) kön­nen Sie jeder­zeit sehen, wie weit das Pro­gramm mit dem Abar­bei­ten der Datei­en ist.

Fazit: So bleibt der Bild­schirm nicht län­ger schwarz

Wann immer Sie eine Video­da­tei auf Ihrem Smart­pho­ne, Smart-TV oder Media Play­er nicht abspie­len kön­nen, schlägt die Stun­de von Hand­Bra­ke. Der kos­ten­lo­se Video-Alles­kon­ver­tie­rer berei­tet Ihre Fil­me für Gerä­te auf, die ein spe­zi­el­les Datei­for­mat ver­lan­gen. Auch beim spei­cher­platz­spa­ren­den Schrump­fen von Vide­os leis­tet Ihnen das Pro­gramm gute Diens­te. Dank mit­ge­lie­fer­ter Gerä­te­pro­fi­le, Fein­tu­ning der Ein­stel­lun­gen und einer Sta­pel­ver­ar­bei­tung zum Auf­be­rei­ten meh­re­rer Datei­en auf ein­mal sind Sie für fast alle Kon­ver­tie­rungs­si­tua­tio­nen gerüstet.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!