Die Wol­ken am Him­mel sehen super aus, die Bäu­me dar­un­ter eben­falls. Links und rechts dane­ben geht die Sze­ne jeweils naht­los in ein atem­be­rau­ben­des Berg­pan­ora­ma über. Schnell ist klar: Ein ein­zel­nes Foto reicht hier nicht, um alle Facet­ten der beein­dru­cken­den Land­schaft auf einem Bild fest­zu­hal­ten. Wenn dann selbst breit­for­ma­ti­ge Pan­ora­ma­fo­tos dem Ein­druck nicht gerecht wer­den, muss eine 360-Grad-Auf­nah­me her. In die­sem Rat­ge­ber erklärt UPDATED dir, wie das geht und was du dafür benö­tigst.

360-Grad-Bil­der ein­fach hoch­la­den und betrach­ten

360°-Fotos las­sen sich auch ohne Instal­la­ti­on einer spe­zi­el­len Soft­ware betrach­ten.

Ein Face­book-Account genügt bereits. Ein Plus: Freun­de und Ver­wand­te, die in dem sozia­len Netz­werk aktiv sind, kön­nen dei­ne Wer­ke ohne Zusatz­auf­wand anschau­en. Wenn du eine Rund­um-Ansicht hoch­lädst, erkennt Face­book auto­ma­tisch, dass es sich um ein 360°-Bild han­delt, und schal­tet in den pas­sen­den Anzei­ge­mo­dus um.

Genau­so funk­tio­niert es bei Face­book mit Rund­um-Vide­os: Lade ein 360-Grad-Video wie ein nor­ma­les Video hoch und Face­book erle­digt den Rest.

Wer kei­nen Face­book-Account besitzt, lädt sei­ne Rund­um-Fil­me auf You­Tube hoch, was aller­dings einen Goog­le-Account erfor­dert. Das Video­strea­ming-Por­tal unter­stützt 360-Grad-Vide­os eben­falls und lässt Zuschau­er per Maus­zei­ger inter­ak­tiv durch die Auf­nah­me wan­dern.

Wenn’s schnell gehen soll: 360-Grad-Pan­ora­ma mit dem Smart­pho­ne erstel­len

Für Rund­um-Auf­nah­men ist ledig­lich ein Smart­pho­ne samt einer pas­sen­den App wie z. B. “Goog­le Street View” nötig. Der Vor­teil von 360-Grad-Auf­nah­men mit dem Smart­pho­ne ist: Dein Mobil­ge­rät hast du häu­fig zur Hand und vie­le Apps für die Rund­um-Auf­nah­men sind gra­tis. So kannst du jeder­zeit 360-Grad-Bil­der schie­ßen.

“Goog­le Street View”: 360-Grad-Auf­nah­men mit Hil­fe­stel­lung

“Goog­le Street View” ist dir wahr­schein­lich aus der Kar­ten­soft­ware “Goog­le Maps” ein Begriff, wo du mit dem Fea­ture eine Mit­ten­drin-Ansicht von Stra­ßen und Co. akti­vierst. Die dazu­ge­hö­ri­ge Street-View-App besitzt auch einen eige­nen Foto­mo­dus, um Rund­um-Auf­nah­men mit dem Smart­pho­ne zu schie­ßen. So funk­tio­niert es:

  1. Öff­ne die App und tip­pe auf das Plus-Sym­bol unten rechts, um ein neu­es 360-Grad-Bil­der zu erstel­len.
  2. Die Soft­ware bie­tet dir dann meh­re­re Optio­nen zur Aus­wahl. Tip­pe ganz unten auf den drit­ten But­ton Kame­ra.
  3. Begin­ne nun mit den Auf­nah­men. Stell dir vor, du befin­dest dich in einer Kugel, deren Inne­res es Stück für Stück abzu­fo­to­gra­fie­ren gilt. Die App gibt dir dafür auf dem Bild­schirm vor, wel­che Berei­che du bereits auf­ge­nom­men hast und wel­che noch feh­len.
  4. Sobald du alle vor­ge­ge­be­nen Berei­che abfo­to­gra­fiert hast, setzt die Street-View-App die Ein­zel­auf­nah­men auto­ma­tisch zu einem 360°-Gesamtbild zusam­men. Soll­ten bestimm­te Teil­be­rei­che nicht deut­lich genug dar­ge­stellt wer­den, dann las­sen sich die­se gezielt neu auf­neh­men. Tip­pe dazu auf das X in der rech­ten unte­ren Ecke, wenn du den ent­spre­chen­den Bild­teil betrach­test.

Wich­tig: Bewe­ge dich wäh­rend der Auf­nah­men nicht vom Fleck, son­dern dre­he dich nur um die eige­ne Ach­se. Sonst gibt es spä­ter Bild­ver­zer­run­gen oder die Soft­ware kann im schlimms­ten Fall Bild­tei­le nicht mehr rich­tig zuord­nen. In einem sol­chen Fall ist es bes­ser, ein neu­es Bild anzu­fan­gen, indem du den Auf­nah­me­vor­gang abbrichst und wie­der bei 1. beginnst.

Die “Goog­le Street View”-App ist sowohl für Android im Play Store erhält­lich als auch für das iPho­ne im iOS App Store – und zwar in bei­den Fäl­len kos­ten­los.

Rund­um-Fotos und ‑Vide­os mit einer 360-Grad-Kame­ra auf­neh­men

Für 360-Grad-Bil­der ist ein Smart­pho­ne zwar aus­rei­chend, bei Vide­os sieht die Sache aller­dings anders aus – schließ­lich las­sen sich die­se nicht ein­fach aus vie­len Ein­zel­auf­nah­men zusam­men­schnei­den. Hier kommt nur eine spe­zi­el­le 360-Grad-Kame­ra infra­ge. Dabei han­delt es sich um kom­pak­te Gerä­te, die mit zwei oder mehr Lin­sen die kom­plet­te Umge­bung rund­her­um auf­neh­men – egal, ob als Foto oder als Video.

Die meis­ten die­ser Kame­ras sind mit zwei Lin­sen aus­ge­stat­tet, die jeweils einen Radi­us von 180 Grad auf­neh­men. Die Soft­ware im Gerät erstellt dar­aus auto­ma­tisch 360-Grad-Bil­der bzw. ‑Vide­os. Die Über­tra­gung auf einen PC oder Lap­top erfolgt via USB-Kabel oder WLAN.

Mit dem Moun­tain­bike den Berg hin­ab, im Kajak durch die Strom­schnel­len oder eine Abfahrt auf Ski­ern – auf You­Tube fin­den sich zahl­rei­che 360-Grad-Vide­os, die sol­che action­ge­la­de­nen Aus­flü­ge zei­gen. Wer es nicht ganz so wild mag, nutzt sei­ne 360-Grad-Kame­ra etwa für ein Andenken an den Wan­der­ur­laub in den Ber­gen, um die Tour daheim am Bild­schirm inter­ak­tiv nach­zu­ver­fol­gen.

Auch lesens­wert
Was ist Lomo­gra­fie? UPDATED erklärt es dir.

Die Video­auf­nah­me mit einer 360-Grad-Kame­ra unter­schei­det sich wesent­lich von Auf­nah­men mit nor­ma­len Video­ka­me­ras. UPDATED hat daher eini­ge Tipps zusam­men­ge­stellt, damit du beim Anschau­en kein böses Erwa­chen erlebst. Fol­gen­de Grund­la­gen gilt es zu beach­ten:

  1. Bei 360-Grad-Vide­os ent­schei­det der Betrach­ter, wohin er guckt. Die Video­ka­me­ra selbst soll­te daher immer die glei­che Aus­rich­tung besit­zen, andern­falls wird es schwie­rig, den Blick auf bestimm­te Details gerich­tet zu las­sen. Bewe­gun­gen mit der Kame­ra erschwe­ren die Ori­en­tie­rung.
  2. 360-Grad-Vide­os ver­mit­teln ein ein­ma­li­ges Mit­ten­drin-Gefühl. Das gilt aber nur, wenn die Auf­nah­me auch mit­ten im Gesche­hen statt­ge­fun­den hat. Statt die Kame­ra bei einer Hoch­zeit etwas dis­kret in die Ecke zu stel­len und einen Groß­teil der Auf­nah­me mit Wand zu fül­len, plat­zie­re das Gerät lie­ber mit am Tisch.
  3. Soll­test du die Kame­ra beim Fil­men in der Hand hal­ten, mache dir bewusst, dass du im fer­ti­gen Video stets zu sehen bist. Selbst mit einer 360-Grad-Helm­ka­me­ra kann der Betrach­ter meist noch dei­ne Arme sehen.
  4. 360-Grad-Kame­ras, wie die Sam­sung Gear 360 oder die Ricoh The­ta S, neh­men Rund­um-Vide­os mit zwei gegen­über­lie­gen­den 180-Grad-Lin­sen auf. Die Clips wer­den erst durch Soft­ware nach­träg­lich zusam­men­ge­setzt. Das geht voll­au­to­ma­tisch, der Algo­rith­mus hin­ter­lässt im fer­ti­gen Video aber eine erkenn­ba­re Naht zwi­schen den Ein­zel­vi­de­os. Behal­te dies bei der Aus­rich­tung der Kame­ra im Hin­ter­kopf, damit die Schnitt­li­nie nicht aus­ge­rech­net durch ein Haupt­mo­tiv ver­läuft.

Viel­fäl­ti­ge Ein­satz­mög­lich­kei­ten für 360-Grad-Bil­der

Mit 360-Grad-Auf­nah­men erhältst du ein ganz beson­de­res Andenken an wun­der­schö­ne Orte, inter­es­san­te Begeg­nun­gen oder erin­ne­rungs­wür­di­ge Aus­flü­ge. Rund­um-Fotos und ‑Vide­os sind aber auch für ande­re Anläs­se geeig­net: Frisch umge­zo­gen? Schi­cke dei­nen Freun­den doch ein 360-Grad-Foto dei­ner neu­en Woh­nung. Oder lade ein Rund­um-Foto dei­ner Lieb­lings-Loca­ti­on auf Face­book oder in dei­nem Wohn­ort auf “Goog­le Street View” hoch, um der Com­mu­ni­ty Tipps für Aus­flü­ge zu geben.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.