Du bist ein lei­den­schaft­li­cher Film­fan und möch­test Block­bus­ter zu Hau­se in bes­ter Bild- und Sound­qua­li­tät erle­ben? Dann rich­te dir doch ein Kino­zim­mer ein! Falls du jetzt denkst: Das ist doch viel zu teu­er – Kino­fee­ling gibts auch schon für klei­ne Bud­gets. Ob im Wohn­zim­mer oder Hob­by­kel­ler: UPDATED erklärt, wor­auf du ach­ten soll­test, wenn du dir ein Heim­ki­no sel­ber bau­en möch­test.

Wie viel kos­tet ein Heim­ki­no?

Ein Ein­stei­ger-Heim­ki­no im Wohn­zim­mer kos­tet rund 2.000 Euro, für einen hoch­wer­ti­gen Heim­ki­no­raum soll­test du mit 5.000 bis 10.000 Euro rech­nen. Nach oben gibt es kei­ne Gren­ze. Qua­li­tät und Umfang der Tech­nik (Bild + Ton) sowie die Ein­rich­tung mit Beleuch­tung, Deko und Co. bestim­men den Gesamt­preis. Fol­gen­de Bei­spie­le ver­schaf­fen dir einen ers­ten gro­ben Über­blick:

  • 4K-Bea­mer + Lein­wand: ab 1.000 Euro
  • oder 65-Zoll-LED-Fern­se­her: ab 1.000 Euro
  • Blu-Ray-Play­er: ab 100 Euro
  • AV-Recei­ver: ab 300 Euro
  • 5.1 Sur­round-Sys­tem: ab 500 Euro

Mehr Details fin­dest du in der Heim­ki­no-Kauf­be­ra­tung von OTTO.

Vor­aus­set­zun­gen für dei­nen Kino­raum

Selbst wenn dein Fern­se­her schön groß ist und der Sound über die Boxen anspre­chend klingt – rich­ti­ges Kino-Fee­ling kommt bei dir zu Hau­se ein­fach nicht auf.

Wie cool wäre es, einen Raum in der Woh­nung oder im Haus zum Wohl­fühl-Kino­zim­mer umzu­ge­stal­ten? Und zwar kom­plett auf dich und dei­ne Vor­lie­ben abge­stimmt – inklu­si­ve beque­mer Relax-Ses­sel, gedimm­ter Beleuch­tung und einer Pop­corn­ma­schi­ne. Das geht, will aber gut geplant sein.

Über­leg dir zunächst, ob du das Wohn­zim­mer zum Heim­ki­no upgra­den oder einen sepa­ra­ten Raum nut­zen möch­test, um dein eige­nes klei­nes Pri­vat­ki­no ein­zu­rich­ten. Als Kino­zim­mer bie­ten sich zum Bei­spiel Hob­by­raum oder Par­ty­kel­ler an.

Die­se Vor­aus­set­zun­gen soll­te der Raum erfül­len:

  • Grö­ße: Der Abstand zwi­schen Lein­wand und Sitz­ge­le­gen­hei­ten soll­te rund drei Meter betra­gen. All­zu klein darf der Raum folg­lich nicht sein, schließ­lich muss auch die gan­ze Aus­stat­tung dar­in Platz fin­den.
  • Licht­si­tua­ti­on: Ent­schei­dend für das Ambi­en­te ist, dass sich der Raum kom­plett abdun­keln lässt. Bei stö­ren­dem Son­nen­licht kommt kein Kino-Fee­ling auf. Um das zu ver­hin­dern, eig­nen sich Vor­hän­ge aus schwe­rem Mol­ton­stoff am bes­ten. Nutzt du ande­ren Stoff, ach­te auf die Eigen­schaft “licht­dicht”.
  • Anschlüs­se: Selbst­ver­ständ­lich müs­sen auch aus­rei­chend Steck­do­sen vor­han­den sein, um die Elek­tro­nik anschlie­ßen zu kön­nen. Streamst du oft Fil­me, ist auch ein LAN-Anschluss hilf­reich.

Tech­nik fürs Heim­ki­no

Bild und Ton müs­sen im Heim­ki­no stim­men – wel­che Tech­nik nicht feh­len darf, liest du im Fol­gen­den.

Bild: Bea­mer oder Fern­se­her

Authen­ti­sches Kino-Fee­ling erzeugst du mit einem leis­tungs­star­ken Bea­mer und einer Lein­wand als Pro­jek­ti­ons­flä­che. Sie soll­te etwa zwei Meter breit sein. Beson­ders prak­tisch ist eine Motor­lein­wand – sie fährt auf Knopf­druck rauf und run­ter und lässt sich so ver­ste­cken, wenn du mal kei­ne Fil­me schaust. Das kann vor allem im Wohn­zim­mer prak­tisch sein. Emp­feh­lens­wert für den Bea­mer ist eine Decken­hal­te­rung. Damit lässt er sich opti­mal aus­rich­ten, steht nicht im Weg und du brauchst ihn nicht weg­zu­räu­men, wenn er nicht in Benut­zung ist.

Du kannst auch einen LED-TV statt einer Lein­wand nut­zen. 55 Zoll soll­te er min­des­tens haben. Die fla­chen Fern­seh­ge­rä­te sind in den letz­ten Jah­ren erstaun­lich erschwing­lich gewor­den. Gute 55-Zoll-Gerä­te gibt es ab 500 Euro. Für einen 65-Zoll-TV wer­den eher 1.000 Euro fäl­lig.

Film­en­thu­si­as­ten schwö­ren auf die Bild- und Sound­qua­li­tät von Blu-Rays. Willst du in die­sen Genuss kom­men, braucht dein Heim­ki­no idea­ler­wei­se einen 4K-fähi­gen Blu-Ray-Play­er. Die gibt es bereits an 100 Euro – mit Recor­der-Funk­ti­on wird es teu­rer. Willst du an die­ser Stel­le spa­ren, kannst du dein Heim­ki­no-Pro­gramm auch über Net­flix, Ama­zon Prime Video und Co. bezie­hen, falls du hier ohne­hin schon Abos abge­schlos­sen hast. Die Qua­li­tät ist aller­dings nicht die­sel­be.

Pas­send dazu

Ton: Sound­bar oder Sur­round-Sys­tem

Um guten Sound zu rea­li­sie­ren, hast du im Heim­ki­no zwei Mög­lich­kei­ten. Für Miet­woh­nun­gen bist du mit einer hoch­wer­ti­gen Sound­bar gut bera­ten. Sie lässt sich leicht anschlie­ßen, hat nicht zu viel Bass und ver­stärkt den fla­chen Klang aus den kom­pak­ten TV-Laut­spre­chern zu einem ver­gleichs­wei­se güns­ti­gen Preis. Der Ton kommt mit einer Sound­bar zwar nicht von allen Sei­ten – für klei­ne Räu­me reicht es aber aus.

In einem etwas grö­ße­ren Heim­ki­no im Kel­ler oder Hob­by­raum soll­test du auf ein 5.1‑Soundsystem mit Sub­woo­fer und Ver­stär­ker set­zen. Sie bie­ten ech­ten Rund-um-Sound wie im Kino. Beson­ders prak­tisch sind Sys­te­me mit Blue­tooth, da du kei­ne Kabel ver­le­gen musst. Sound­sys­te­me von Sony, Auna oder Yama­ha gibt es ab 500 Euro.

Pas­send dazu

Kino­zim­mer mit Klas­se: Möbel und Acces­soires

Ein pri­va­ter Mini-Kino­saal braucht nicht nur Abspiel­tech­nik. Auch die Ein­rich­tung des Raums ist ent­schei­dend.

Beque­me Sitz­ge­le­gen­hei­ten

Möch­test du auf einem gemüt­li­chen Mehr­per­so­nen-Sofa oder auf roten Kino­ses­seln sit­zen? Planst du even­tu­ell meh­re­re Sitz­rei­hen hin­ter­ein­an­der? Falls ja, kann ein Podest hel­fen, dass auch die Zuschau­er in den hin­te­ren Rei­hen gut sehen kön­nen. Die ein­fachs­te Lösung hier­für: Besorg dir aus­ran­gier­te Euro­palet­ten, stap­le sie und bespan­ne sie mit dunk­lem Stoff. Fer­tig ist das DIY-Podest für dei­nen Kino­saal.

Ori­gi­na­le Kino­ses­sel sind cool, aber teu­er. Es lohnt sich, online Aus­schau nach aus­ran­gier­ten Kino­ses­seln zu hal­ten. Klei­ne­re Kinos haben sie hin und wie­der güns­tig abzu­ge­ben. Alter­na­tiv nimmst du ganz nor­ma­le Ses­sel oder eine Couch – Haupt­sa­che, du sitzt bequem. Eine Abstell­mög­lich­keit für Geträn­ke und Snacks kann eben­falls prak­tisch sein.

Braucht ein Kino Beleuch­tung?

Da das Licht im Kino in der Regel aus bleibt, kommt dem Beleuch­tungs­kon­zept dei­nes Heim­ki­nos kei­ne all­zu gro­ße Bedeu­tung zu. Du kannst es aber gemüt­lich und prak­tisch gestal­ten. Die Lam­pen im Raum soll­ten dimm­bar sein. Im Ide­al­fall kannst du sie per Smart­pho­ne oder Fern­be­die­nung steu­ern, damit du nicht auf­ste­hen musst, um das Licht an- oder aus­zu­ma­chen.

Prak­tisch sind auch smar­te LED-Strips. Du kannst mit ihnen für indi­rek­te Beleuch­tung sor­gen oder sie am Boden als Weg­wei­ser zu den Plät­zen nut­zen – ganz wie in einem ech­ten Kino.

Pas­send dazu

Tipp: Sind die Wän­de dun­kel gestri­chen oder mit einem dunk­len Stoff bespannt, schluckt das noch mehr Licht und es wird rich­tig schön dun­kel in dei­nem Heim­ki­no.

Vor­aus­set­zun­gen für guten Sound

In dei­nem Heim­ki­no soll­te es auf kei­nen Fall hal­len. Emp­feh­lens­wert ist des­halb ein tex­ti­ler Boden­be­lag, denn er hat zwei Vor­tei­le: Er sorgt für Kino­am­bi­en­te und ver­bes­sert die Raum­akus­tik, weil Tep­pich Schall schluckt. Das gilt übri­gens auch für Pols­ter­mö­bel mit Stoff­be­zug und die bereits erwähn­ten Stoff­be­span­nun­gen für die Wän­de.

Damit die Nach­barn nicht zu viel von dei­nen Kino­aben­den mit­be­kom­men, emp­fiehlt sich eine zusätz­li­che Schall­däm­mung nach außen. Hier­für gibt es spe­zi­el­le Wand- und Decken­pa­nee­le. Als Low-Bud­get-Vari­an­te funk­tio­nie­ren aber auch Sty­ro­por­plat­ten und Eier­kar­tons.

Acces­soires und Deko

Für Fein­schliff im Heim­ki­no sorgst du mit einer Bar inklu­si­ve Kühl­schrank und Snacks sowie einer Pop­corn­ma­schi­ne. Mit Kino-Acces­soires wie Film­rol­len, Regie­klap­pe und Film­pla­ka­ten run­dest du einen Kino­raum ab.

Pas­send dazu

Step by Step: So rich­test du dein Heim­ki­no ein

Bevor es an die Ein­rich­tung dei­nes Heim­ki­nos geht, mach dir einen Plan. Fer­ti­ge als Ers­tes eine maß­stabs­ge­treue Zeich­nung an: Wie viel Platz ist vor­han­den? Was soll wo ste­hen? Beson­ders wich­tig: Wo soll der Bea­mer hän­gen? Plat­zie­re alle Kom­po­nen­ten dei­nes Heim­ki­nos auf dem Papier, bevor du im eigent­li­chen Raum arbei­test.

Wenn du die hand­werk­li­chen Arbei­ten in Eigen­re­gie über­nimmst, kannst du die Kos­ten für das Heim­ki­no redu­zie­ren – vor­aus­ge­setzt, du traust dir das zu und hast die nöti­ge Zeit.

Die­ses Vor­ge­hen bie­tet sich an:

  • Gege­be­nen­falls Schall­iso­lie­rung nach außen instal­lie­ren.
  • Das Kino­zim­mer mit dunk­ler Far­be strei­chen und/oder Wand­ver­klei­dun­gen anbrin­gen.
  • Tep­pich­bo­den ver­le­gen.
  • LED-Lam­pen- und Leucht-Strips instal­lie­ren.
  • Den Raum mit licht­dich­ten Vor­hän­gen abdun­keln.
  • Podest bauen/kaufen und bei Bedarf bespan­nen.
  • Sitz­ge­le­gen­hei­ten plat­zie­ren.
  • Fern­se­her auf­stel­len oder den 4K-Bea­mer an der Decke befes­ti­gen und die Lein­wand mon­tie­ren.
  • Das 5.1‑Surround-Sound-System auf­stel­len. Anlei­tun­gen hier­zu fin­dest du im UPDATED-Rat­ge­ber Laut­spre­cher auf­stel­len: Zum 5.1 Heim­ki­no in fünf Schrit­ten.
  • Blu-Ray-Play­er anschlie­ßen und/oder Strea­ming­dienst ein­rich­ten.

In weni­gen Schrit­ten zum Heim­ki­no

Unge­stört und jeder­zeit im eige­nen Kino sit­zen und Pop­corn fut­tern: ein­fach groß­ar­tig. Das ist natür­lich eine Inves­ti­ti­on, lohnt sich aber, wenn du dein Heim­ki­no als ech­ter Film­en­thu­si­ast regel­mä­ßig nutzt. Jedes Heim­ki­no sieht ein biss­chen anders aus. Der Fokus soll­te auf Bild und Ton lie­gen. Auch beque­me Sitz­ge­le­gen­hei­ten und eine gute Abdunk­lung des Raums sind wich­tig. Alles ande­re ist “nice to have” – peppt das Heim­ki­no zwar ordent­lich auf, ist aber nicht zwin­gend not­wen­dig.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.