In der letz­ten Zeit ist dir auf­ge­fal­len, dass die Kühl­leis­tung dei­nes Gefrier­schranks erheb­lich nach­ge­las­sen hat. Das ist jedoch kein Grund, vom Schlimms­ten aus­zu­ge­hen und den Kauf eines neu­en Geräts oder eine Repa­ra­tur bereits ein­zu­kal­ku­lie­ren. Denn wenn der Gefrier­schrank nicht mehr kühlt, kann das auch ganz harm­lo­se Grün­de haben. UPDATED stellt mög­li­che Ursa­chen vor und erklärt die pas­sen­den Lösungs­we­ge dazu.

Kon­den­sa­tor­spu­len sind ver­schmutzt

Ver­schmutz­te Kon­den­sa­tor­spu­len sind einer der häu­figs­ten, aber auch einer der harm­lo­ses­ten Grün­de, war­um ein Gefrier­schrank nicht mehr rich­tig kühlt. Über die Spu­len wird Wär­me abge­führt, und der Gefrier­schrank hält sei­ne ein­ge­stell­te Tem­pe­ra­tur. Wenn sich aber Staub oder Schmutz auf den Kon­den­sa­tor­spu­len absetzt, funk­tio­niert die­ser Vor­gang nicht mehr rich­tig. Rei­ni­gen hilft in die­sem Fall!

Bei besag­ten Spu­len han­delt es sich um ein groß­flä­chi­ges Git­ter. Es befin­det sich ent­we­der auf der Rück­sei­te des Gefrier­schranks oder am Boden des Geräts. Um die Spu­len zu rei­ni­gen, gehe fol­gen­der­ma­ßen vor:

  1. Tren­ne den Gefrier­schrank vom Strom.
  2. Rücke das Gerät ein Stück von der Wand weg, um Zugang zu den Kon­den­sa­tor­spu­len auf der Rück­sei­te zu bekom­men. Befin­den sich die Spu­len am Boden, ent­fer­ne die Sockel­leis­te an der Front­sei­te des Gefrier­schranks und zie­he – falls vor­han­den – die Kon­den­sa­tor­scha­le her­aus.
  3. Sau­ge die Kon­den­sa­tor­spu­len sehr vor­sich­tig mit einem Staub­sauger ab, um den gröbs­ten Schmutz zu ent­fer­nen.
    Ach­tung: Beden­ke, dass die Lamel­len emp­find­lich sind und schon bei klei­nen Beschä­di­gun­gen Kühl­mit­tel aus­tre­ten kann.
  4. Wische die Kon­den­sa­tor­spu­len mit einem wei­chen Tuch ab und befreie sie so von fei­nem Schmutz und Staub.

Eis an den Innen­wän­den

Wenn dicke Eis­schich­ten die Wän­de des Gefrier­schranks bede­cken, ist es gut mög­lich, dass das Gerät des­halb nicht mehr rich­tig kühlt. Denn so kann sich die Käl­te nicht mehr gut und gleich­mä­ßig ver­tei­len.

Was du tun kannst: den Gefrier­schrank voll­stän­dig abtau­en. Das ist auch aus einem wei­te­ren Grund sinn­voll. Schließ­lich ver­hin­dern die ver­eis­ten Wän­de nicht nur eine gute Küh­lung, son­dern erhö­hen auch den Strom­ver­brauch des Geräts.

Beim Abtau­en gehst du fol­gen­der­ma­ßen vor:

  1. Räu­me alle Lebens­mit­tel aus dem Gefrier­schrank und lage­re sie im Kühl­schrank, in Kühl­bo­xen oder bei nied­ri­ger Raum­tem­pe­ra­tur in der Spü­le, Dusche oder Bade­wan­ne.
  2. Lege Hand­tü­cher oder fla­che Gefä­ße, zum Bei­spiel ein Back­blech, vor dem Gefrier­schrank aus, um das Was­ser auf­zu­fan­gen, das sich durch das Abtau­en bil­det.
  3. Zie­he, falls vor­han­den, den Ablauf im unters­ten Fach des Gefrier­schranks her­aus, damit das Tau­was­ser abflie­ßen kann.
  4. Schal­te das Gerät ab und lass die Tür offen ste­hen.
  5. In der Regel dau­ert der Abtau­vor­gang zwi­schen 15 Minu­ten und zwei Stun­den. Du kannst ihn beschleu­ni­gen, indem du etwas Spei­se­salz auf das Eis streust.
  6. Bei beson­ders dicken Eis­schich­ten hilfst du am bes­ten manu­ell nach. Eini­gen Gefrier­schrän­ken liegt ein spe­zi­el­ler Eis­kratz­löf­fel aus Kunst­stoff bei. Alter­na­tiv nimmst du einen ande­ren Holz- oder Kunst­stoff­löf­fel.
  7. Ist der Gefrier­schrank kom­plett abge­taut, soll­test du ihn gründ­lich mit einem feuch­ten Tuch und etwas Spül­mit­tel rei­ni­gen, bevor du ihn wie­der ein­schal­test und ein­räumst.

Tipp: Du soll­test dei­nen Gefrier­schrank ein- bis zwei­mal im Jahr abtau­en, wenn er kei­ne No-Frost- oder Low-Frost-Funk­ti­on hat. Am klügs­ten ist das im Win­ter. Herr­schen drau­ßen Minus­gra­de, kannst du die tief­ge­kühl­ten Lebens­mit­tel für die Zeit des Abtau­vor­gangs drau­ßen lagern.

Hat mein Gefrier­schrank einen Ven­ti­la­tor?

Ob dein Gefrier­schrank einen Ven­ti­la­tor hat, fin­dest du her­aus, indem du einen Blick in die Bedie­nungs­an­lei­tung wirfst. Alter­na­tiv kannst du ein­fach eine Sicht­prü­fung vor­neh­men. Das Geblä­se befin­det sich in der Regel im obe­ren Bereich des Gefrier­schranks.

Ven­ti­la­tor dreht sich nicht rich­tig

No-Frost-Gefrier­schrän­ke (aber auch eini­ge ande­re Gerä­te) haben einen Ven­ti­la­tor, der dafür sorgt, dass sich kal­te Luft von der Ver­damp­ferein­heit gleich­mä­ßig im gesam­ten Innen­raum ver­teilt. Regis­triert ein Sen­sor, dass der Ven­ti­la­tor und die Kühl­la­mel­len zu stark ver­ei­sen, wird auto­ma­tisch eine Abtau­pha­se ein­ge­lei­tet. In die­ser Zeit dreht sich der Rotor nicht. Statt­des­sen über­nimmt eine Hei­zung das Abtau­en.

Wenn sich der Ven­ti­la­tor auch außer­halb der Abtau­pha­sen nicht dreht, funk­tio­niert die Kühl­zir­ku­la­ti­on nicht ein­wand­frei. Das kann zwei Grün­de haben: Ent­we­der ist er ver­schmutzt oder defekt.

Um das zu prü­fen, gehst du fol­gen­der­ma­ßen vor:

  1. Tren­ne das Gerät vom Strom.
  2. Ver­su­che, den Ven­ti­la­tor per Hand zu dre­hen.
  3. Funk­tio­niert das nicht ein­wand­frei, über­prü­fe, ob der Ven­ti­la­tor mög­li­cher­wei­se ver­schmutzt ist.
  4. Trifft das zu, befreie ihn mit einem Tuch und etwas Was­ser mit Spül­mit­tel von Schmutz und Staub.
  5. Bist du hand­werk­lich geschickt, kannst du den Ven­ti­la­tor aus­bau­en und die Ach­se mit etwas Näh­ma­schi­nen­öl schmie­ren.
    Ach­tung: Lässt sich der Ven­ti­la­tor nicht ohne Wei­te­res ent­fer­nen, wen­de dich an einen Fach­mann. Du ris­kierst sonst wei­te­re Schä­den oder einen even­tu­el­len Garan­tie­ver­lust.
  6. Hilft auch das nicht, liegt mög­li­cher­wei­se ein Defekt vor. Zie­he einen Fach­mann zu Rate, um her­aus­zu­fin­den, ob der Ven­ti­la­tor aus­ge­tauscht wer­den muss.

Ther­mo­stat funk­tio­niert nicht rich­tig

Wenn dein Gefrier­schrank nicht mehr kühlt, könn­te es dar­an lie­gen, dass das Gerät die Tem­pe­ra­tur nicht rich­tig erfasst. Dafür ist – wie bei einem Heiz­kör­per – ein Ther­mo­stat mit Tem­pe­ra­tur­füh­ler zustän­dig. Mög­li­cher­wei­se ist es falsch ein­ge­stellt oder sogar defekt.

Über­prü­fe zuerst, ob das Ther­mo­stat rich­tig posi­tio­niert ist. Es befin­det sich meis­tens an der rech­ten Sei­ten­wand oder in der Nähe des Tem­pe­ra­tur­reg­lers des Gefrier­schranks. Der Füh­ler soll­te an der Ver­damp­fer­plat­te anlie­gen, um die Tem­pe­ra­tur rich­tig mes­sen zu kön­nen.

Ist die Posi­tio­nie­rung des Ther­mo­stats in Ord­nung, der Gefrier­schrank kühlt aber trotz­dem nicht rich­tig, kann es sein, dass das Ther­mo­stat defekt ist. Das soll­te ein Fach­mann über­prü­fen. Er über­brückt das Ther­mo­stat, um her­aus­zu­fin­den, ob nur die­ses eine Teil oder der kom­plet­te Gefrier­schrank defekt ist. Ist nur das Ther­mo­stat kaputt, kann es in der Regel ein­fach und güns­tig aus­ge­tauscht wer­den.

Abtau­hei­zung ist kaputt

Bei einem Gefrier­schrank mit No-Frost-Funk­ti­on ist eine Abtau­hei­zung inte­griert, die mit dem Ver­damp­fer – den schlan­gen­för­mi­gen Roh­ren im Inne­ren des Geräts – und mit dem Ther­mo­stat ver­bun­den ist. Sie sorgt dafür, dass der Gefrier­schrank nicht ver­eist.

Das Ther­mo­stat misst die Tem­pe­ra­tur und ent­schei­det, ob gekühlt wer­den muss oder nicht. Bei Küh­lung schal­tet sich die Abtau­hei­zung in der Regel auto­ma­tisch ab und der Kom­pres­sor läuft. Soll nicht gekühlt wer­den, ist die Abtau­hei­zung aktiv und der Kom­pres­sor aus.

Wenn die Abtau­hei­zung defekt ist, funk­tio­niert die­ses Zusam­men­spiel mit dem Kom­pres­sor nicht mehr und die Tem­pe­ra­tur im Gefrier­schrank kann stei­gen. Ob die Abtau­hei­zung dar­an schuld ist, kannst du mit einem soge­nann­ten Mul­ti­me­ter (Viel­fach­mess­ge­rät) über­prü­fen. Nut­ze die Ohm­me­ter-Ein­stel­lung des Geräts und gehe fol­gen­der­ma­ßen vor:

  1. Tren­ne den Gefrier­schrank vom Strom.
  2. Befes­ti­ge die bei­den Mess­spit­zen des Mul­ti­me­ters an den Anschluss­klem­men der Abtau­hei­zung.
  3. Wird dir ein Wert auf dem Mess­ge­rät ange­zeigt, ist die Hei­zung funk­ti­ons­tüch­tig.
  4. Wird kein Wert ange­zeigt, könn­te die Abtau­hei­zung defekt sein. Du soll­test sie von einem Fach­mann begut­ach­ten und gege­be­nen­falls aus­tau­schen las­sen.

Kom­pres­sor oder Pla­ti­ne ist defekt

Sowohl der Kom­pres­sor als auch die Pla­ti­ne sind Herz­stü­cke des Gefrier­schranks. Sind sie defekt, kühlt das Gerät mög­li­cher­wei­se nicht mehr rich­tig.

Der Kom­pres­sor ist für die Wei­ter­lei­tung des gas­för­mi­gen Kühl­mit­tels an den Ver­flüs­si­ger zustän­dig. In der Regel hält das Bau­teil vie­le Jah­re, bevor es ver­schleißt.

Gibt der Gefrier­schrank unge­wöhn­lich lau­te Geräu­sche von sich, kann das auf einen defek­ten Kom­pres­sor hin­deu­ten. Denn wenn die­ser kaputt ist, zir­ku­liert das Kühl­mit­tel im Kreis­lauf nicht mehr rich­tig. Dadurch ent­steht über­mä­ßig viel Reif, der in der Tur­bi­ne des Geblä­ses die lau­ten Geräu­sche ver­ur­sacht. Ein defek­ter Kom­pres­sor soll­te durch einen Fach­mann aus­ge­tauscht wer­den.

Auch eine kaput­te Pla­ti­ne ist ein Fall für den Pro­fi. Die­ser tes­tet die ein­zel­nen Bestand­tei­le der Pla­ti­ne mit einem Mul­ti­me­ter auf elek­tri­schen Durch­gang und kann so her­aus­fin­den, ob sie kaputt ist.

Gefrier­schrank kühlt nicht mehr rich­tig: Vie­le mög­li­che Ursa­chen

Wenn dein Gefrier­schrank nicht mehr rich­tig kühlt, soll­test du zunächst die Ursa­che aus­fin­dig machen. Gehe nicht vom Schlimms­ten aus, son­dern arbei­te dich vom ein­fachs­ten Grund zum kom­ple­xes­ten vor. Oft hilft schon eine gründ­li­che Rei­ni­gung oder ein Abtau­en des Gefrier­schranks. Führt das nicht zum Ziel, über­prü­fe wie beschrie­ben die ein­zel­nen Bau­tei­le auf ihre Funk­tio­na­li­tät und lass defek­te Kom­po­nen­ten gege­be­nen­falls erset­zen. Im Zwei­fels­fall hilft dir ein Fach­mann dabei, Män­gel zu erken­nen und zu behe­ben.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.