Du willst deine Inter­net- und Tele­fonie-Tech­nik auf den neuesten Stand brin­gen und hast dir eine brand­neue Fritzbox zugelegt. Jet­zt liegt der Kar­ton mit dem Gerät vor dir – und du stellst dir die Frage: Wie nehme ich dieses nun in Betrieb? UPDATED gibt die Antwort und erk­lärt dir Schritt für Schritt, wie die Fritzbox ein­gerichtet wird.

Fritzbox an das Stromnetz anschließen

Das Anschließen ein­er Fritzbox ist rel­a­tiv ein­fach, weil das Gerät für eine schnelle Inbe­trieb­nahme vor­bere­it­et ist. Es sind nur einige wenige Kabel zu verbinden, die in der Regel im Liefer­um­fang enthal­ten sind.

  1. Für die Stromver­sorgung nimm das schwarze Net­zteil her­aus und stecke es in eine Steck­dose in der Nähe des Platzes, an dem die Fritzbox aufgestellt oder aufge­hängt wer­den soll.
  2. Stecke anschließend den kleinen Steck­er des Net­zteils in die Fritzbox. Dafür gibt es auf der Geräterück­seite eine Buchse mit der Beschrif­tung Pow­er. Nun blinkt die Anzeige Power/DSL und zeigt die Betrieb­s­bere­itschaft an.
  3. Warte jet­zt unge­fähr fünf Minuten, damit die Box kom­plett hochfahren kann.

Internetverbindung herstellen

Für den Anschluss an das Inter­net gibt es mehrere Vari­anten. Welche für dich die richtige ist, hängt von der Art der Anschlusstech­nik im Raum ab und davon, ob die Fritzbox allein als DSL-Modem genutzt wer­den soll oder als (WLAN-)Ergänzung für ein vorhan­denes Modem.

Nutzung als alleiniges DSL-Modem

  1. Nimm das graue Kabel und stecke den schmalen Steck­er auf der Geräterück­seite in die graue Buchse DSL/Tel.
  2. Stecke die andere Seite in den DSL-Anschluss in der Wand. Meis­tens ist dies eine kleine Box mit drei Steck­plätzen, die TAE-Dose (kurz für Telekom­mu­nika­tions-Anschluss-Ein­heit). Stecke den Steck­er in den mit­tleren Platz mit der Beze­ich­nung F.

Unter Umstän­den enthält die Pack­ung der Fritzbox auch ein graues Eth­er­netk­a­bel, das für den Wan­dan­schluss zwei Steck­er aufweist (Y-Kabel). Verbinde in diesem Fall den grauen Net­zw­erk­steck­er-Abzweig mit dem mit­geliefer­ten DSL-Adapter für die TAE-Dose. Stecke ihn damit in F ein. Der schwarze Steck­er-Abzweig bleibt ungenutzt.

Erfol­gt der DSL-Zugang im Raum nicht über eine TAE-Dose, son­dern über einen Anschluss mit Net­zw­erk­buch­sen, schließt du den grauen Kabel-Abzweig dort direkt ohne den Adapter an. Der schwarze Kabel-Abzweig kann bei Net­zw­erk­buch­sen als Verbindung für Fes­t­netz-Tele­fonie genutzt wer­den.

Nutzung in Verbindung mit anderem DSL- oder Kabelanschluss/-modem

Wenn du bere­its einen DSL-Zugang hast und diesen behal­ten willst oder musst (beispiel­sweise ein Kabelan­schluss oder ein DSL-Modem deines Inter­ne­tan­bi­eters), kannst du die Fritzbox “dahin­ter” anschließen. Nimm dafür das gelbe Net­zw­erkka­bel, stecke es an der Fritzbox in die LAN1-Buchse und mit der anderen Seite in den Net­zw­erkaus­gang des anderen Modems.

Computer verbinden

Wenn du einen oder mehrere Com­put­er direkt an die Fritzbox anschließen möcht­est, wäh­le dafür auf der Rück­seite der Box die gel­ben LAN-Buch­sen und den Net­zw­erkan­schluss am Com­put­er. Die Verbindung erfol­gt über ein Eth­er­netk­a­bel wie das mit­gelieferte gelbe Net­zw­erkka­bel. Je nach Anzahl der anzuschließen­den Geräte brauchst du gegebe­nen­falls noch zusät­zliche Kabel.

Telefone anschließen

Ist deine Fritzbox auch als Tele­fo­nan­lage aus­gelegt, kannst du über die Buch­sen Fon1 und Fon2 analoge Tele­fone mit ihren Tele­fonk­a­beln hier anschließen. Ist ein Anschluss Fon S0 vorhan­den, lässt sich darüber ein ISDN-Tele­fon betreiben. Einige Fritzbox­en haben zudem an der Seite Anschlüsse für Tele­fonk­a­bel mit großen TAE-Steck­ern. Welche Art von Tele­fon du hast, kannst du im Zweifel in der Bedi­enungsan­leitung nach­le­sen.

WLAN- und Fritzbox-Passwörter eingeben

Deine Fritzbox ist nun grund­sät­zlich betrieb­s­fer­tig. Jet­zt geht es darum, sie für den tagtäglichen Gebrauch einzuricht­en. Dafür definierst du Ken­nwörter, stellst eine WLAN-Verbindung her und aktivierst die ver­bun­de­nen Geräte.

Wenn dein Com­put­er per Kabel mit der Fritzbox ver­bun­den ist, öffne deinen Inter­net­brows­er und gib oben im Feld für Web­site-Adressen https://fritz.box ein. Damit wird die Bedienober­fläche der Fritzbox aufgerufen. Hier kannst du alle Ein­stel­lun­gen im Zusam­men­hang mit Inter­net, Tele­fon und Co. vornehmen.

Soll ein Com­put­er nicht per Eth­er­netk­a­bel, son­dern per WLAN mit der Fritzbox ver­bun­den wer­den, stellst du zunächst die WLAN-Verbindung her, bevor du die Bedienober­fläche der Fritzbox aufrufen kannst. Gehe dazu fol­gen­der­maßen vor:

  1. Führe am Com­put­er im Funk­tion­s­menü für das WLAN eine Suche durch, um die vorhan­de­nen WLAN-Net­zw­erke anzuzeigen.
  2. Wäh­le deine Fritzbox aus. Du erkennst sie an der Beze­ich­nung Fritzbox, gefol­gt von der Mod­ell­num­mer.
  3. Mit dem Auswählen öffnet sich ein Feld für die Eingabe eines WLAN-Pass­wortes (Net­zw­erkschlüs­sel). Du find­est es auf der Unter­seite der Fritzbox oder auf der Ver­pack­ung der mit­geliefer­ten CD. Gib das Pass­wort ein und klicke auf Weit­er.
  4. Jet­zt verbindet sich dein Com­put­er mit dem draht­losen Net­zw­erk der Fritzbox und du kannst im Brows­er die Bedienober­fläche mit https://fritz.box aufrufen.
  5. Es erscheint nun das Willkom­mensfen­ster. Lege hier ein Pass­wort fest, damit nie­mand anderes auf deine Fritzbox zugreifen kann. Anschließend führt ein Assis­tent durch die weit­ere Ein­rich­tung. Klicke dafür auf Weit­er.

Tipp: Soll­test du das Pass­wort dein­er Fritzbox mal vergessen, hil­ft dir der Rat­ge­ber Fritzbox-Pass­wort vergessen: Was du jet­zt tun kannst weit­er.

Immer aktuell: Fritzbox updaten

Um sicherzustellen, dass deine Fritzbox stets auf dem neuesten Soft­ware-Stand ist, kannst du sie in der Bedienober­fläche unter https://fritz.box über Sys­tem > Update aktu­al­isieren. Klicke dafür auf Neues Fritz!OS suchen. Gibt es eine neue Ver­sion, kannst du sie mit einem Klick auf Update starten direkt instal­lieren. Über den Reit­er Auto-Update lässt sich zudem fes­tle­gen, vorhan­dene Updates automa­tisch einzus­pie­len. Wäh­le dafür die emp­foh­lene Automatik-Ein­stel­lung und bestätige sie mit Übernehmen.

Internetanbieter festlegen

Damit die Fritzbox auf das Inter­net zugreifen kann (wenn sie als DSL-Modem benutzt wer­den soll), teilst du ihr deinen Inter­ne­tan­bi­eter mit:

  1. Suche die Unter­la­gen deines Inter­net­providers mit deinen Zugangs­dat­en bzw. dem soge­nan­nten Start­code her­aus.
  2. Rufe über https://fritz.box die Bedi­enüber­fläche der Box auf.
  3. Nach Eingabe des Fritzbox-Pass­wortes öffnet der Ein­rich­tungsas­sis­tent den Abschnitt Inter­net­zu­gang ein­richt­en. Wäh­le deinen Anbi­eter aus und klicke auf Weit­er.
  4. Bei großen Anbi­etern ist im näch­sten Schritt eine automa­tis­che Ein­rich­tung möglich. Das funk­tion­iert über die Eingabe und Bestä­ti­gung des oben genan­nten Start­codes. Ohne einen Start­code klicke auf Ein­rich­tung mit manueller Eingabe von Zugangs­dat­en > Weit­er und gib dann deine Dat­en ein.
  5. Klicke auf Weit­er und die Kon­fig­u­ra­tion startet.

Hin­weis: Wird die Fritzbox hin­ter einem anderen Kabelmo­dem angeschlossen, wäh­le bei der Auswahlliste der Inter­ne­tan­bi­eter Vorhan­den­er Zugang über LAN.

Telefone aktivieren

Kabel­ge­bun­dene Tele­fone oder schnur­lose Tele­fone mit kabel­ge­bun­den­er Basis­sta­tion kannst du wie bere­its beschrieben auf der Rück­seite an den Fon-Anschlüssen anschließen (RJ45-Steck­er) oder bei manchen Geräten an der Seite (TAE-Steck­er). Gehe dann im Fritzbox-Menü auf Tele­fonie > Tele­fongeräte. Dort wer­den die vorhan­de­nen Rufnum­mern, die die Box automa­tisch erken­nt, dem/den gewählten Fon-Anschlüssen zuge­ord­net.

Kabel­lose Tele­fone ohne Basis­sta­tion lassen sich über die Funk­tion Neues Gerät ein­richt­en direkt an die inte­gri­erte DECT-Funk­tion der Box anschließen. Eine aus­führliche Beschrei­bung für die Ein­rich­tung und Nutzung ein­er Fritzbox als Tele­fo­nan­lage bietet der UPDAT­ED-Rat­ge­ber Schritt-für-Schritt-Anleitung: Die AVM FRITZ!Box als Tele­fo­nan­lage ein­richt­en.

Smart-Home-Geräte anschließen

Viele Haushalte haben inzwis­chen soge­nan­nte Smart-Home-Geräte, die sich per WLAN und Inter­net steuern lassen. Ein Beispiel sind Fritz!-DECT-Steckdosen. Auch diese lassen sich mit der Fritzbox verbinden. Um zu prüfen, ob deine Box diese Funk­tion beherrscht, gehe in der Bedienober­fläche unter https://fritz.box auf Heim­netz. Dort sollte der Unter­punkt Smart Home vorhan­den sein.

Unter­stützt deine Fritzbox Smart-Home-Geräte, kannst du DECT-Geräte ganz leicht anschließen:

  1. Drücke und halte die DECT-Taste auf der Ober­seite der Fritzbox, bis die Info-Leuchte blinkt.
  2. Schließe nun inner­halb von zwei Minuten zum Beispiel eine Fritz!-DECT-Steckdose an eine Strom­steck­dose an.
  3. Wenn die DECT-Leuchte der smarten Steck­dose vom Blinken in ein Dauer­leucht­en überge­ht, ist die Verbindung hergestellt. Das Smart-Home-Gerät ist dann bei der Box im Bere­ich Smart Home reg­istri­ert.

Hin­weis: Möcht­est du ein Smart-Home-Gerät ver­wen­den, das nicht vom Fritzbox-Her­steller AVM stammt, prüfe vor­ab die Kom­pat­i­bil­ität.

Mit wenigen Schritten zur Multifunktion

Die Inbe­trieb­nahme und Kon­fig­u­ra­tion ein­er Fritzbox ist nicht schwierig. Es sind nur einige wenige Kabel anzuschließen und es gibt einen durch­dacht­en Assis­ten­ten, der durch die Kon­fig­u­ra­tion führt. Nach Angaben des Her­stellers dauert es nor­maler­weise nur wenige Minuten, bis du das Gerät nutzen kannst – als DSL-Modem, WLAN-Gerät, Hub für die Verbindung von mehreren Com­put­ern oder als Tele­fo­nan­lage.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.