Dei­ne Lieb­lings­band geht auf Tour und du willst dir Tickets besor­gen, bevor sie aus­ver­kauft sind. Doch als du die Web­sei­te auf­rufst, erscheint statt des Vor­ver­kaufs­shops eine Feh­ler­mel­dung wie “404 Error: Sei­te nicht gefun­den” oder “403 Feh­ler”. Du brauchst nicht zu ver­zwei­feln, denn meist kannst du die Sei­te trotz­dem öff­nen. UPDATED erklärt, was die HTTP-Feh­ler bedeu­ten und wie du sie behebst.

HTTP-Feh­ler: Was ist das?

Einen “Error 403” oder “Error 404” hat wohl jeder schon mal auf einer Web­sei­te gese­hen. Die Mel­dun­gen gehö­ren zu den soge­nann­ten HTTP-Feh­ler­codes und kön­nen auf allen mög­li­chen Web­sei­ten auf­tau­chen – zum Bei­spiel auf Nach­rich­ten­por­ta­len, bei E‑Mail-Anbie­tern oder in Shops.

Immer dann, wenn du eine Web­adres­se (URL) im Brow­ser ein­tippst, sen­det die­ser eine Anfra­ge zum pas­sen­den Ser­ver, der die Infor­ma­tio­nen her­aus­sucht. Anschlie­ßend über­trägt er sie mit­hil­fe des Hyper­text-Über­tra­gungs­pro­to­kolls HTTP zurück zu dei­nem Brow­ser, dem Cli­ent. Die­ser stellt die Inhal­te anschlie­ßend dar. Dabei wird auch immer eine Sta­tus­mel­dung gesen­det, der HTTP-Sta­tus­code. Ins­ge­samt gibt es rund 60 davon.

Als Nut­zer bekommst du die­sen im Nor­mal­fall nicht zu sehen – außer, es stimmt etwas nicht. Bei einem Feh­ler teilt der Ser­ver dem Cli­ent mit, was genau das Pro­blem ist.

Die Sta­tus­codes wer­den in ver­schie­de­ne Grup­pen ein­ge­teilt, je nach­dem, was sie aus­sa­gen. Die ers­te Zif­fer gibt Aus­kunft dar­über, zu wel­cher Klas­se der jewei­li­ge Code gehört.

Die­se HTTP-Sta­tus­codes gibt es:

  • Grup­pe 1xx: Infor­ma­ti­on. Die­se Sta­tus­codes signa­li­sie­ren dem Brow­ser, dass die Anfra­ge noch in Bear­bei­tung ist.
  • Grup­pe 2xx: Erfolg­rei­che Bear­bei­tung. Ein sol­cher Code teilt dem Brow­ser mit, dass die Anfra­ge vom Ser­ver emp­fan­gen und akzep­tiert wur­de. Er wird meist zusam­men mit den benö­tig­ten Daten gesen­det – also dann, wenn sich die Web­sei­te öff­net.
  • Grup­pe 3xx: Wei­ter­lei­tung. Einen 3xx-Code schickt der Ser­ver, wenn eine Web­sei­te umge­zo­gen ist, aber du noch die alte Adres­se auf­ge­ru­fen hast. Die neue Adres­se wird meist gleich mit­ge­lie­fert.
  • Grup­pe 4xx – Cli­ent-Feh­ler. Mit einem 4xx-Code weist der Ser­ver auf einen Feh­ler bei der Anfra­ge des Cli­ents hin, also des Brow­sers. Dazu wird auto­ma­tisch eine Sei­te mit dem ent­spre­chen­den HTTP-Feh­ler­code und der zuge­hö­ri­gen Mel­dung gene­riert.
  • Grup­pe 5xx – Ser­ver-Feh­ler. Ein 5xx-Code bedeu­tet, dass es einen Feh­ler auf­sei­ten des Ser­vers gibt. Auch dafür wer­den meist Feh­ler­sei­ten ange­zeigt, zum Bei­spiel mit dem Hin­weis “Inter­nal Ser­ver Error“.

Error 404: Not Found – das kannst du tun

“Die ange­for­der­te URL wur­de auf die­sem Ser­ver nicht gefun­den”, “Error 404: Page not found” oder “Feh­ler 404, nicht gefun­den”: Mit sol­chen Hin­wei­sen geben Web­sei­ten einen Feh­ler­code 404 aus. Was dort genau zu lesen und zu sehen ist, kön­nen sie selbst fest­le­gen.

Aber wann taucht die Mel­dung auf? Der Code bedeu­tet, dass die auf­ge­ru­fe­ne Sei­te nicht auf dem Ser­ver zu fin­den ist – es gibt kei­ne Web­sei­te, die die­ser URL ent­spricht. Das kann ver­schie­de­ne Grün­de haben:

  • Du hast die Web­adres­se falsch ein­ge­ge­ben.
  • Die URL ist auf der Sei­te intern falsch ver­linkt oder falsch ange­legt.
  • Die Web­adres­se oder die Inhal­te wur­den ver­scho­ben oder gelöscht.
  • Der Ser­ver arbei­tet nicht.

Meist kannst du das Pro­blem selbst lösen, indem du die fol­gen­den Schrit­te aus­pro­bierst:

Drü­cke die F5-Tas­te: Damit lädst du die Web­sei­te neu. Häu­fig hat sie sich nicht kor­rekt auf­ge­baut und des­halb wer­den HTTP-Feh­ler­codes aus­ge­ge­ben.

Über­prü­fe die URL: Viel­leicht hat sich ein Tipp­feh­ler ein­ge­schli­chen, als du die Adres­se ein­ge­ge­ben hast? Kor­ri­gie­re in dem Fall die Web­adres­se. Auch ein Link, den du ange­klickt hast, kann falsch sein. Sieh ihn dir genau an und suche nach offen­sicht­lich fal­schen oder feh­len­den Zei­chen. Bei einer URL wie https://www.seite.de/was-ist-dasund-was-bringt-es/ könn­te es zum Bei­spiel sein, dass ein Gedan­ken­strich zwi­schen “das” und “und” fehlt.

Suche die Sei­te auf ande­rem Weg: Du kannst einen Online­shop über die URL nicht auf­ru­fen? Öff­ne im Brow­ser eine Such­ma­schi­ne wie Goog­le oder Bing und gib den Namen der Web­sei­te ins Such­feld ein. Exis­tiert sie, kannst du sie über den auf­ge­lis­te­ten Link auf­ru­fen. Du kannst auch die inter­ne Suche der Web­sei­te nut­zen, falls die 404-Feh­ler­mel­dung auf einer Unter­sei­te erschie­nen ist. Alter­na­tiv kannst du ver­su­chen, sie über die Navi­ga­ti­on und Menüs der Sei­te zu fin­den.

Lösche Coo­kies und Cache: Immer, wenn du eine Sei­te auf­rufst, legt der Brow­ser Infor­ma­tio­nen dazu im Cache ab, einem Puf­fer-Spei­cher. Bei der nächs­ten Ein­ga­be der URL wer­den die Daten genutzt, um die Sei­te schnel­ler zu öff­nen. Außer­dem spei­chern Web­sei­ten Coo­kies auf dei­nem Com­pu­ter ab, die Infor­ma­tio­nen zu dei­nem letz­ten Besuch dort ent­hal­ten. Es kann aller­dings sein, dass die Daten in Cache und Coo­kies ver­al­tet sind und des­halb der 404-Feh­ler­code auf­taucht. Du soll­test daher in dei­nem Brow­ser sowohl Cache als auch Coo­kies löschen. Du fin­dest bei­de Mög­lich­kei­ten bei Chro­me, Fire­fox oder Edge in den Ein­stel­lun­gen im Menü Daten­schutz und Sicher­heit.

Kon­tak­tie­re die Betrei­ber der Web­sei­te: Hilft alles nichts, kannst du die Ver­ant­wort­li­chen für die Sei­te anschrei­ben oder anru­fen. Den Kon­takt fin­dest du im Impres­sum. Viel­leicht wis­sen sie selbst noch nichts von der feh­ler­haf­ten Sei­te oder sie nen­nen dir die rich­ti­ge Adres­se.

Error 403: For­bid­den – so behebst du den Feh­ler

“403: For­bid­den” oder “403: That’s for­bid­den” – so oder ähn­lich kön­nen HTTP-Feh­ler­codes im Brow­ser eben­falls aus­se­hen. Wenn sie erschei­nen, heißt das: Die ein­ge­ge­be­ne Web­adres­se exis­tiert zwar und der Ser­ver ist prin­zi­pi­ell erreich­bar. Trotz­dem kann er die Anfra­ge des Brow­sers nicht geneh­mi­gen. Das liegt nicht dar­an, dass dir Zugangs­da­ten feh­len oder Inhal­te gesperrt sind. In der Regel gibt es eine fal­sche Ein­stel­lung oder Kon­fi­gu­ra­ti­on auf dei­ner Sei­te, also in dei­nem Brow­ser oder in der Fire­wall. Sie ver­hin­dern den Auf­ruf der Web­sei­te.

Mit den fol­gen­den Schrit­ten kannst du das Pro­blem häu­fig lösen:

Web­sei­te aktua­li­sie­ren: Drü­cke die F5-Tas­te, um die Sei­te neu zu laden.

Brow­ser-Cache löschen: Ent­fer­ne die Daten im Spei­cher des Brow­sers wie oben unter “Lösche Coo­kies und Cache” beschrie­ben.

Deak­ti­vie­re alle Add-ons in dei­nem Brow­ser: Eine ein­zel­ne Erwei­te­rung kann dafür sor­gen, dass der Ser­ver die Anfra­ge des Brow­sers abweist, zum Bei­spiel ein Adblo­cker oder ein Pro­xy-Plug-in. Gehe dazu in die Ein­stel­lun­gen dei­nes Brow­sers und suche nach den Erwei­te­run­gen. Deak­ti­vie­re nach und nach alle Add-ons und ver­su­che zwi­schen­durch immer wie­der, ob du die Sei­te jetzt öff­nen kannst.

Deak­ti­vie­re kurz­zei­tig die Fire­wall des Com­pu­ters: Es kann sein, dass der Schutz­schild des Rech­ners ver­hin­dert, dass die benö­tig­ten Daten über­tra­gen wer­den, sodass HTTP-Feh­ler­codes ange­zeigt wer­den.

  1. Nutzt du ein Viren­pro­gramm? Öff­ne es und schal­te die Fire­wall aus. Meist genügt es, einen Schal­ter auf Aus zu schie­ben. Ver­wen­dest du das in Win­dows inte­grier­te Schutz­pro­gramm, kli­cke auf das Win­dows-Sym­bol unten links in der Ecke und tip­pe Fire­wall in die Such­leis­te ein.
  2. Kli­cke in der Ergeb­nis­lis­te auf Win­dows Defen­der Fire­wall.
  3. Im neu­en Fens­ter wählst du links im Menü Win­dows Defen­der Fire­wall ein- oder aus­schal­ten.
  4. Auf der fol­gen­den Sei­te klickst du die bei­den Punk­te Win­dows Defen­der Fire­wall deak­ti­vie­ren an.
  5. Über­prü­fe im Brow­ser, ob du die Web­sei­te nun auf­ru­fen kannst.
  6. Wenn ja, kannst du die Web­sei­te in der Fire­wall als ver­trau­ens­wür­dig hin­ter­le­gen. Damit erlaubst du beim nächs­ten Mal den Zugriff.
  7. Schal­te zum Schluss die Fire­wall wie­der ein, indem du den Schie­be­reg­ler in der exter­nen Fire­wall akti­vierst. In Win­dows klickst du die bei­den Punk­te Win­dows Defen­der Fire­wall akti­vie­ren an.

Ner­vi­ge HTTP-Feh­ler­codes repa­rierst du mit ein­fa­chen Tricks

Willst du eine Web­sei­te auf­ru­fen und siehst statt des Inhalts eine Feh­ler­mel­dung wie “Error 404: Sei­te nicht gefun­den” oder “Error 403: For­bid­den”? Das sind HTTP-Feh­ler­codes, die der Ser­ver zu dei­nem Brow­ser schickt, wenn er eine Anfra­ge nicht ver­ar­bei­ten kann. Das dahin­ter­lie­gen­de Pro­blem kannst du meist ein­fach selbst lösen. Häu­fig genügt es, den Cache des Brow­sers zu lee­ren, die Web­adres­se zu über­prü­fen oder die Sei­te zu aktua­li­sie­ren.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.