Vor allem in Groß­städ­ten sind E‑Scooter inzwi­schen Teil des täg­li­chen Ver­kehrs. Beliebt sind sie vor allem bei jun­gen Nut­zern. Viel­leicht haben dei­ne Kids, Enkel oder jün­ge­ren Geschwis­ter auch schon den Wunsch geäu­ßert, einen Elek­tro-Tret­rol­ler zu fah­ren. Aber ist das über­haupt erlaubt? Und wie sieht es mit der Sicher­heit aus? Bei UPDATED erfährst du alles Wich­ti­ge und Wis­sens­wer­te zu E‑Scootern für Kin­der und Jugend­li­che.

Wel­che Anfor­de­run­gen muss ein E‑Scooter für Kin­der und Jugend­li­che erfül­len?

E‑Scooter für Kin­der? Das sagt das Gesetz

Am 15. Juni 2019 trat die Elek­tro­kleinst­fahr­zeu­ge-Ver­ord­nung in Kraft, wor­un­ter auch E‑Scooter fal­len. 

Die wich­tigs­ten Punk­te im Über­blick:

  • Der Fah­rer eines E‑Scooters muss min­des­tens 14 Jah­re alt sein (gilt auch für Kin­der-E-Scoo­ter bis maxi­mal 12 km/h).
  • Ein Füh­rer­schein ist für E‑Scooter nicht nötig.
  • Es besteht kei­ne Helm­pflicht, ein Helm wird aber drin­gend emp­foh­len.
  • Ein E‑Scooter darf nur von einer ein­zel­nen Per­son gefah­ren wer­den.
  • Ver­bo­ten ist das Fah­ren auf Geh­we­gen, in Fuß­gän­ger­zo­nen und ent­ge­gen der Ein­bahn­stra­ße.

Jugend­li­che ab 14 Jah­ren dür­fen laut Gesetz­ge­bung mit einem E‑Scooter fah­ren. Doch auch wenn die Teen­ager in die­sem Alter kei­ne Kin­der mehr sind, soll­te der Elek­trorol­ler auf ihre Bedürf­nis­se und ihre Sta­tur zuge­schnit­ten sein. Das gilt vor allem, wenn sie noch kei­ne Erfah­rung mit den Elek­tro­t­ret­rol­lern haben. Beim Kauf eines E‑Scooters für Jugend­li­che oder älte­re Kin­der soll­test du des­halb auf die fol­gen­den Punk­te ach­ten.

Das Mate­ri­al

Unter den E‑Scootern für Kin­der fin­den sich sowohl Model­le aus Alu­mi­ni­um als auch aus Kunst­stoff. Alu­mi­ni­um hat den Vor­teil, dass es robus­ter ist als Plas­tik und den­noch ver­gleichs­wei­se leicht. Rol­ler aus Kunst­stoff sind in der Regel für weni­ger Gewicht aus­ge­legt. Das ist inso­fern pro­ble­ma­tisch, als dass Kin­der wach­sen und damit auch schwe­rer wer­den. Ein Kunst­stoff-E-Scoo­ter, der zu Beginn noch völ­lig aus­rei­chend ist, kann in spä­te­ren Jah­ren even­tu­ell nicht mehr genutzt wer­den. Es zahlt sich also aus, ein Modell zu kau­fen, das ein Gewicht bis zu 50 oder 60 Kilo­gramm tra­gen kann.

Rei­fen

Je grö­ßer und dicker die Rei­fen sind, umso mehr Halt bie­ten sie. Vor allem auf nas­sen Wegen geben sie zusätz­li­che Sta­bi­li­tät und kön­nen hel­fen, Stür­zen vor­zu­beu­gen. 20 Zen­ti­me­ter Durch­mes­ser sind ein guter Richt­wert für die Grö­ße der Räder.

Auch das Mate­ri­al der Rei­fen spielt eine Rol­le. Voll­gum­mi­rei­fen aus Hart­gum­mi sind robus­ter, aller­dings lei­det der Fahr­kom­fort vor allem auf unebe­nen Stra­ßen und Kopf­stein­pflas­ter dar­un­ter. Mit Luft gefüll­te Räder sind in die­ser Hin­sicht kom­for­ta­bler, kön­nen aber auch schnel­ler kaputt­ge­hen, falls das Kind über Glas­scher­ben oder ande­re spit­ze Gegen­stän­de fährt. Da Kin­der und Jugend­li­che in der Regel etwas unbe­dach­ter mit Din­gen umge­hen, garan­tiert Hart­gum­mi ver­mut­lich den län­ge­ren Fahr­spaß.

Grö­ße und Gewicht

Kin­der und Jugend­li­che wach­sen unglaub­lich schnell. Ein höhen­ver­stell­ba­rer Len­ker ist des­halb eine wich­ti­ge Vor­aus­set­zung beim E‑S­coo­ter-Kauf. So kann der Rol­ler zusam­men mit sei­nem Besit­zer wach­sen und es besteht nicht die Gefahr, dass das Modell schnell zu klein wird. Auch Rücken- und Hal­tungs­pro­ble­men beugt ein höhen­ver­stell­ba­rer Len­ker vor. 

Wer schon ein­mal einen Leih-E-Scoo­ter von einem der gän­gi­gen Anbie­ter gefah­ren ist, hat viel­leicht fest­ge­stellt, dass die Rol­ler selbst für einen Erwach­se­nen gar nicht so leicht zu tra­gen sind. Für einen 14-jäh­ri­gen Teen­ager soll­te ein E‑Scooter nicht mehr als 12 bis 13 Kilo­gramm wie­gen. Das hat den Vor­teil, dass der jun­ge Fah­rer den Rol­ler not­falls tra­gen kann, falls der Akku wäh­rend der Fahrt schlapp­macht. Wenn sich der E‑Scooter zusätz­lich zusam­men­klap­pen lässt, macht das den Trans­port noch kom­for­ta­bler.

Geschwin­dig­keit

Elek­trorol­ler, die von Erwach­se­nen gefah­ren wer­den, kön­nen in der Regel 20 bis 30 km/h errei­chen. Sie kön­nen aller­dings noch schnel­ler wer­den, wenn es berg­ab geht. Für Kin­der und Jugend­li­che soll­te der Scoo­ter deut­lich lang­sa­mer fah­ren. 12 bis 16 km/h (oder weni­ger) ist ein Tem­po, bei dem sie das Fahr­zeug noch gut unter Kon­trol­le haben.

Wich­tig: Auch die lang­sa­me­ren Fahr­zeu­ge benö­ti­gen eine All­ge­mei­ne Betriebs­er­laub­nis (ABE) mit einem Typen­schild, das die Fahr­zeug-Iden­ti­fi­zie­rungs­num­mer sowie ein Fabrik­schild auf­weist. Ein Auf­kle­ber, den die Haft­pflicht­ver­si­che­rung aus­stellt, ist eben­falls erfor­der­lich.

Akku und Motor

Ein Motor mit einer Leis­tung von etwa 120 bis 200 Watt ist für jun­ge E‑S­coo­ter-Fah­rer für den Anfang völ­lig aus­rei­chend. Die Akku-Reich­wei­te vari­iert und kann zwi­schen 12 und 20 Kilo­me­tern lie­gen. Der Fahr­spaß dau­ert rund 45 bis 60 Minu­ten.

Was gibt es bei der Sicher­heit zu beach­ten?

Die Sicher­heit der Kin­der und Jugend­li­chen soll­te beim Fah­ren mit dem E‑Scooter immer an ers­ter Stel­le ste­hen. Fol­gen­de Kri­te­ri­en spie­len dabei eine Rol­le: 

  • Ver­kehrs­taug­lich­keit: Soll der E‑Scooter am Stra­ßen­ver­kehr teil­neh­men, muss er bestimm­te Kri­te­ri­en erfül­len. Zwei Brem­sen – eine fürs Vor­der- und eine fürs Hin­ter­rad – sowie eine Klin­gel und vor­schrifts­mä­ßi­ge Beleuch­tung müs­sen am Rol­ler vor­han­den sein. Natür­lich sol­len alle die­se Tei­le auch gut funk­tio­nie­ren. Ein Eltern­teil oder ein ande­rer Erwach­se­ner soll­te den E‑Scooter regel­mä­ßig auf Ver­kehrs­taug­lich­keit und Zustand prü­fen. Es gibt auch auf E‑Scooter spe­zia­li­sier­te Repa­ra­tur­ser­vices, die pro­fes­sio­nel­le War­tun­gen anbie­ten.
  • Schutz: In Deutsch­land besteht zwar kei­ne Helm­pflicht, Kin­der und Jugend­li­che soll­ten wäh­rend der Fahrt auf dem E‑Scooter aber unbe­dingt einen Helm tra­gen. Die­ser kann bei Unfäl­len schwe­re Ver­let­zun­gen ver­hin­dern. Even­tu­ell emp­feh­len sich zusätz­li­che Knie- und Ellen­bo­gen­schüt­zer.
  • Übung und Fahr­ver­hal­ten: Gera­de am Anfang ist es wich­tig, dass sich die jun­gen Fah­rer an den E‑Scooter gewöh­nen und Fahr­ge­fühl ent­wi­ckeln. Vor allem die Beschleu­ni­gung beim Auf­stei­gen ist zuerst neu. Es kann nicht scha­den, wenn Fahr­an­fän­ger vor­her mit einem Tret­rol­ler ohne Elek­tro­an­trieb üben. Auch soll­ten die ers­ten Fahr­ver­su­che mit dem E‑Scooter unter Auf­sicht statt­fin­den. Ein Erwach­se­ner soll­te dar­auf ach­ten, dass die jun­gen Fah­rer nicht zu schnell unter­wegs sind, kei­ne ris­kan­ten Manö­ver fah­ren und sich stets an die Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung hal­ten.

Wel­che E‑S­coo­ter-Model­le eig­nen sich für älte­re Kin­der und Jugend­li­che?

Auf dem Markt gibt es diver­se E‑Scooter, die sich für Kin­der und Jugend­li­che eig­nen. Sie unter­schei­den sich in ihrer Lei­tung, der Akku­lauf­zeit und dem Design.

SCK-5300 von Den­ver

Den E‑Scooter SCK-5300 von Den­ver gibt es in vier ver­schie­de­nen Far­ben: Blau, Pink, Schwarz und Weiß. Er eig­net sich gut für Ein­stei­ger, da er es mit einer Leis­tung von 100 Watt nur auf 6 km/h bringt. Die Akku-Reich­wei­te beträgt etwa 6 Kilo­me­ter, das Auf­la­den dau­ert etwa 2 Stun­den. Mit 5,6 Kilo­gramm ist er ein Leicht­ge­wicht und lässt sich zudem für den Trans­port zusam­men­fal­ten. Aller­dings ist die­ser Rol­ler nicht für den öffent­li­chen Stra­ßen­ver­kehr zuge­las­sen und kann nur auf Pri­vat­grund­stü­cken genutzt wer­den. Maxi­mal zuläs­si­ges Fah­rer­ge­wicht: 50 Kilo­gramm.

Power A2 Elec­tric Scoo­ter von Razor

Der Razor Power A2 Elec­tric Scoo­ter schafft eine Geschwin­dig­keit von bis zu 16 km/h. Der Akku hält etwa 30 Minu­ten. Da der E‑Scooter jedoch nur über eine Fuß­brem­se ver­fügt und kein Licht hat, ist er nicht für den Stra­ßen­ver­kehr zuge­las­sen. Maxi­mal zuläs­si­ges Fah­rer­ge­wicht: 65 Kilo­gramm.

SXT Light Plus V von SXT Scoo­ters

Der SXT Light Plus V von SXT Scoo­ters ver­fügt über eine All­ge­mei­ne Betriebs­er­laub­nis (ABE) und ist auf­grund sei­ner zer­ti­fi­zier­ten Licht­an­la­ge sowie der Vor­der- und Hin­ter­rad­brem­se für den Stra­ßen­ver­kehr zuge­las­sen. Der E‑Roller fährt dank einer Leis­tung von 500 Watt bis zu 20 km/h schnell und ist des­halb eher etwas für geüb­te Fah­rer. Der vol­le Akku reicht etwa 40 Kilo­me­ter weit und braucht etwa 3 Stun­den, um sich wie­der kom­plett auf­zu­la­den. Mit 11,2 Kilo­gramm ist der E‑Scooter immer noch recht leicht. Maxi­mal zuläs­si­ges Fah­rer­ge­wicht: 120 Kilo­gramm.

Sicher­heit kommt vor Fahr­spaß

Mit dem E‑Scooter zur Schu­le zu sau­sen, kann ein gro­ßer Spaß für Kin­der und Jugend­li­che ab 14 Jah­ren sein. Vor­her ist ihnen die Teil­nah­me am Stra­ßen­ver­kehr mit dem Rol­ler nicht gestat­tet. Doch auch wenn die jun­gen Fah­rer das Min­dest­al­ter erreicht haben, soll­ten die erwach­se­nen Erzie­hungs­be­rech­tig­ten immer noch ein Auge auf sie und ihr Gefährt haben. Ist der Scoo­ter fahr­tüch­tig? Ist er für Kin­der geeig­net? Hal­ten sich die Teen­ager an die Ver­kehrs­re­geln? Sind alle die­se Fra­gen mit Ja beant­wor­tet, gibt es grü­nes Licht für den Fahr­spaß mit dem E‑Scooter – wich­ti­ger als das Ver­gnü­gen ist jedoch die Sicher­heit.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.