Du hast viel Geld in dein neu­es E‑Bike gesteckt und freust dich über die All­tags­taug­lich­keit dei­ner neu­en Anschaf­fung. Lei­der wohnst du in einer Gegend, in der immer wie­der Fahr­rä­der gestoh­len wer­den. Wie kannst du nun dein Rad am bes­ten vor Dieb­stahl schüt­zen? UPDATED gibt Tipps und ver­rät, was du zum Schutz dei­nes Elek­tro­fahr­rads tun kannst.

E‑Bike-Dieb­stahl­schutz: Zwei unter­schied­li­che Schließ­sys­te­me benut­zen

Die Her­aus­for­de­rung besteht dar­in, dem Dieb das Vor­ge­hen so zu erschwe­ren, dass er beim Dieb­stahl mög­lichst viel Auf­wand betrei­ben und Zeit inves­tie­ren muss. Die Art des Schlos­ses und der Ein­satz ver­schie­de­ner Schließ­sys­te­me sind dabei von gro­ßer Bedeu­tung.

Auf dem Markt fin­det sich eine enor­me Band­brei­te an Schloss­sys­te­men. Zu den wich­tigs­ten gehö­ren:

  • Ket­ten­schloss
  • Bügel­schloss
  • Falt­schloss
  • Rah­menschloss
  • Spi­ral­ka­bel­schloss

Bei ent­spre­chen­der Qua­li­tät bie­ten Ket­ten­schloss, Bügel­schloss und Falt­schloss am meis­ten Sicher­heit.

Grund­sätz­lich gilt: Ver­wen­de am bes­ten zwei unter­schied­li­che Schloss­ty­pen, opti­ma­ler­wei­se jeweils für vor­ne und hin­ten. Der Hin­ter­grund: Die­be sind meis­tens auf eine bestimm­te Schloss­art spe­zia­li­siert und haben für genau die­se Art Werk­zeug oder sons­ti­ge Hilfs­mit­tel bei sich oder ken­nen sich im jewei­li­gen Fall tech­nisch am bes­ten aus.

Benutzt du nun zwei ver­schie­de­ne Arten von Fahr­rad­schlös­sern, benö­tigt der Lang­fin­ger:

  • mehr Werk­zeug
  • mehr Auf­wand
  • mehr Zeit

Die Chan­cen ste­hen also nicht schlecht, dass der Dieb auf­grund des hohen Auf­wands von dei­nem Rad ablässt und sich ein ande­res Ziel sucht. Zusätz­li­cher Hin­weis: Brin­ge die Schlös­ser bes­ten­falls so an, dass sie sowohl das Rad als auch einen Teil des Rah­mens mit ein­be­zie­hen. So kann der Dieb die Räder nicht ein­zeln abmon­tie­ren.

Das soll­test du bei Abstell­ort und Befes­ti­gung beach­ten

Auch bei der Aus­wahl des Abstell­or­tes und beim Anschlie­ßen selbst soll­test du eini­ge Tipps beher­zi­gen. Die­se Hin­wei­se hel­fen, damit dein E‑Bike nicht so leicht ent­wen­det wer­den kann:

  • Wäh­le am bes­ten einen öffent­li­chen Platz aus, der mit Kame­ras über­wacht wird. Zum einen schreckt das Die­be eher ab, zum ande­ren lässt sich nach einem Dieb­stahl unter Umstän­den nach­se­hen, wie die Tat abge­lau­fen ist.
  • Rein sta­tis­tisch gilt: Die meis­ten Fahr­rad­dieb­stäh­le fin­den tags­über statt. Den­noch soll­test du dein E‑Bike auch nachts an einem Ort abstel­len, der gut beleuch­tet ist. Dunk­le Ecken und Win­kel laden Lang­fin­ger dazu ein, auf Die­bes­tour zu gehen.
  • Stel­le das Rad am bes­ten immer abwech­selnd an unter­schied­li­chen Orten ab. Pro­fes­sio­nel­le Die­be haben ein Auge für Bikes, die regel­mä­ßig zur glei­chen Zeit am sel­ben Ort abge­stellt wer­den – und nut­zen ihr Wis­sen im jewei­li­gen Zeit­fens­ter aus.
  • Und ganz wich­tig: Schlie­ße dein E‑Bike an einem fes­ten Gegen­stand an. Die Befes­ti­gung an einem Metall­zaun, einem Gelän­der oder einem Mast gewähr­leis­tet, dass der Dieb dein Fahr­rad nicht ein­fach weg­tra­gen kann.

Dash­cams bei Fahr­rä­dern: Die Geset­zes­la­ge

Es gibt kei­ne genau­en Vor­schrif­ten, wie oder an wel­chen Stel­len du eine Dash­cam am Fahr­rad anbrin­gen darfst. Aller­dings muss gewähr­leis­tet sein, dass die Kame­ra so ange­bracht ist, dass sie sta­bil sitzt und die Sicht nicht behin­dert.

Zur Ver­wer­tung von Dash­cam-Auf­nah­men vor Gericht soll­test du wis­sen: Dash­cam-Auf­nah­men vor Gericht als Beweis­mit­tel sind in Deutsch­land umstrit­ten. Sie sind nur in engen Gren­zen zuge­las­sen.

Rad unver­wech­sel- und nach­ver­folg­bar machen

Wur­de dein E‑Bike gestoh­len, hilft vor allem eins: Wenn du dein Bike vor­her so prä­pa­riert hast, dass es ein­deu­tig zu iden­ti­fi­zie­ren und leich­ter auf­zu­fin­den ist.

Auch Bil­der oder Doku­men­te wie ein Fahr­rad­pass kön­nen wich­tig wer­den. Unter ande­rem dann, wenn dein Fahr­rad gestoh­len wur­de, du den Dieb­stahl ange­zeigt hast und nun der Poli­zei Daten zum gestoh­le­nen Fahr­rad zur Ver­fü­gung stel­len willst.

Zur Kenn­zeich­nung und Doku­men­ta­ti­on bie­ten sich unter ande­rem die­se Mög­lich­kei­ten.

  • Mach dein Rad unver­wech­sel­bar. Bring eine Mar­kie­rung an, die dein E‑Bike per­ma­nent und ein­zig­ar­tig kenn­zeich­net. Das kann eine Gra­vur sein, eine Prä­gung oder ein Spe­zi­al­auf­kle­ber. Wich­tig: Die Mar­kie­run­gen müs­sen unzer­stör­bar sein.
  • Schüt­ze dein E‑Bike elek­tro­nisch. Ent­schei­de dich für ein Fahr­rad, bei dem bereits ein GPS-Sen­der ein­ge­baut ist. Oder brin­ge selbst einen Sen­der an. Über­prü­fe regel­mä­ßig, ob die Elek­tro­nik des Sen­ders ord­nungs­ge­mäß funk­tio­niert.
    Die meis­ten zusätz­li­chen Sen­der las­sen sich so im Rah­men befes­ti­gen, dass sie nicht ohne grö­ße­ren Auf­wand ent­fernt wer­den kön­nen. Bei einem mög­li­chen Dieb­stahl wirst du per App infor­miert. Eini­ge Sys­te­me set­zen zeit­gleich einen Alarm an die Com­mu­ni­ty ab, damit mög­lichst vie­le Per­so­nen reagie­ren kön­nen.
  • Doku­men­tie­re Aus­se­hen und Aus­stat­tung dei­nes E‑Bikes. Foto­gra­fie­re das Fahr­rad aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven. Mache Bil­der vom gesam­ten Bike und von Details. Hal­te zum Bei­spiel Len­ker, Sat­tel­stüt­ze, Gepäck­trä­ger und Motor auf Fotos fest.
  • Fahr­rad­pass und Rech­nung: Lass beim Händ­ler einen E‑Bike-Pass anfer­ti­gen oder füll ihn bei einem gebrauch­ten Modell selbst aus. Vor­la­gen dafür fin­dest du im Inter­net, z.B. hier. Bewah­re ihn zusam­men mit der Rech­nung sicher auf. Alter­na­tiv steht für einen poli­zei­li­chen Fahr­rad­pass auch eine App zur Ver­fü­gung, sowohl für iOS als auch für Andro­id.

E‑Bike-Dieb­stahl: So reagierst du rich­tig

Du magst dich noch so sehr um adäqua­ten Schutz bemüht haben: Die Mög­lich­keit, dass dir dein Fahr­rad den­noch gestoh­len wird, besteht wei­ter­hin. Ist der Dieb­stahl pas­siert, soll­test du so vor­ge­hen:

  • Zei­ge den Dieb­stahl sofort bei der Poli­zei an.
  • Stel­le dabei sämt­li­che Daten wie Fotos, Fahr­rad­pass, Daten­bank­ein­trä­ge etc. zur Ver­fü­gung.
  • Direkt anschlie­ßend: Infor­mie­re dei­ne Ver­si­che­rung über den Dieb­stahl.
  • Schlie­ße eine E‑Bike-Ver­si­che­rung ab. Für teu­re E‑Bikes lohnt sich in vie­len Fäl­len eine Ver­si­che­rung, die gegen Dieb­stahl oder Beschä­di­gun­gen schützt. Die­se zwei Ver­si­che­rungs­ar­ten grei­fen bei Dieb­stahl:
    • Haus­rat­ver­si­che­rung
    • E‑Bike-Ver­si­che­rung

Auch in der Haus­rat­ver­si­che­rung kannst du dein E‑Bike gegen Dieb­stahl außer­halb von Haus, Woh­nung und Gara­ge absi­chern las­sen. Dadurch erhöht sich ent­spre­chend der Ver­si­che­rungs­bei­trag. Um wie viel, wird nach dem regio­na­len Diebstahl­risiko bemes­sen.

Bist du nicht hausrat­versichert, hast ein sehr wert­volles E‑Bike oder willst umfang­reichere Leis­tun­gen? Dann soll­test du eine spe­zi­el­le E‑Bike-Ver­si­che­rung ins Auge fas­sen. Über die­se kannst du zusätz­lich zum Dieb­stahl­schutz auch Repa­ra­tu­ren nach Van­da­lis­mus oder Unfall absi­chern las­sen.

Wel­che Ver­si­che­rungs­art für dich mehr Sinn macht, soll­test du über einen gründ­li­chen Ver­gleich der ange­bo­te­nen Ver­si­che­run­gen her­aus­fin­den.

Die­se Tipps gibt die Poli­zei gegen E‑Bike-Dieb­stahl

Die Poli­zei hat täg­lich mit Fahr­rad­dieb­stäh­len zu tun. Die offi­zi­el­len Emp­feh­lun­gen, sich gegen Dieb­stahl zu wapp­nen, decken sich zum gro­ßen Teil mit den bereits genann­ten Tipps. Des­halb sei­en sie hier ledig­lich stich­punkt­ar­tig genannt. Zu den Tipps der Poli­zei gehö­ren:

  • Gut abschlie­ßen an einem fes­ten Gegen­stand mit einer qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen, mecha­ni­schen Siche­rung.
  • Ein­satz von Ortungs­tech­nik, etwa über GPS-Satel­li­ten-Loka­li­sa­ti­on.
  • Doku­men­ta­ti­on der Rah­men­num­mer und der mar­kan­ten Eck­da­ten des Bikes.
  • Regis­trie­rung und Kenn­zeich­nung des E‑Bikes: Das kannst du als Besit­zer kos­ten­frei bei jeder Poli­zei­dienst­stel­le vor­neh­men las­sen.
  • Ein gut beleuch­te­ter und ein­seh­ba­rer Abstell­ort.
  • Mit­nah­me von wert­vol­len abnehm­ba­ren Tei­len, z. B. Akku, Bord­com­pu­ter oder Navi.
  • Abschluss einer E‑Bike-Ver­si­che­rung.

E‑Bike-Dieb­stahl: Klei­ne Maß­nah­men und Ver­hal­tens­än­de­run­gen für mehr Schutz

Vie­le der dar­ge­stell­ten Hin­wei­se und Tipps sind ein­fach und schnell umzu­set­zen. Sie sor­gen dafür, E‑Bike-Die­ben das Leben so schwer wie mög­lich zu machen. Ob du ein zwei­tes Schloss­sys­tem nutzt, kon­se­quent an fes­ten Gegen­stän­den abschließt oder unter­schied­li­che Abstell­or­te nutzt: So redu­zierst du die Wahr­schein­lich­keit für einen Dieb­stahl um ein Viel­fa­ches.

Da ein E‑Bike in den meis­ten Fäl­len einen beträcht­li­chen Wert hat, soll­test du auch als Ver­si­che­rungs-Muf­fel über eine Zusatz­ver­si­che­rung nach­den­ken. Hun­dert­pro­zen­ti­gen Schutz vor Fahr­rad­dieb­stahl gibt es lei­der nicht. Inso­fern lohnt es sich, das finan­zi­el­le Risi­ko ein­zu­däm­men.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.