In der kal­ten Jah­res­zeit kann Fahr­rad­fah­ren an die Sub­stanz gehen. Und zwar an dei­ne und an die des Rads. Das gilt für E‑Bikes genau­so wie für nor­ma­le Fahr­rä­der. Näs­se, Käl­te, Streu­salz, Split und Frost – für Biker und Tech­nik gibt es bes­se­re Bedin­gun­gen. Doch man­che Rad­ler wol­len trotz der Wid­rig­kei­ten fah­ren oder sind schlicht­weg auf ihr Zwei­rad ange­wie­sen. UPDATED erklärt, was du wis­sen soll­test, wenn du im Win­ter mit dei­nem E‑Bike fah­ren möch­test, und was es bei der Lage­rung zu beach­ten gibt.

Im Win­ter E‑Bike fah­ren: Pass dein Fahr­ver­hal­ten an

Du kannst mit dei­nem E‑Bike auch bei Schnee fah­ren. Ledig­lich bei Glatt­eis und Sturm soll­test du Zwei­rä­der aus Sicher­heits­grün­den lie­ber ste­hen las­sen. Bist du im Win­ter mit dei­nem E‑Bike unter­wegs, soll­test du dein Fahr­ver­hal­ten ent­spre­chend anpas­sen:

  • Fahr vor­aus­schau­end, vor­sich­tig und vor allem bei Näs­se und Schnee mit ange­pass­ter Geschwin­dig­keit.
  • Nimm Kur­ven mög­lichst weit und fahr Bord­stei­ne fron­tal an.
  • Stell dich auf einen län­ge­ren Brems­weg ein und ver­mei­de Voll­brem­sun­gen: Es besteht höhe­re Rutsch­ge­fahr!
  • Beschleu­ni­ge lie­ber lang­sam als zu schnell. Das schont den Akku und gibt dir mehr Kon­trol­le über dein Rad.
  • Wäh­le eine nied­ri­ge Unter­stüt­zung durch den Akku. Das bedeu­tet: Eco statt Tur­bo. Die Rei­fen dre­hen dann nicht so leicht durch.

Außer­dem gilt – wie auch sonst zur kal­ten Jah­res­zeit: Zieh dich dem Wet­ter ent­spre­chend an. Ach­te auf regen­fes­te Klei­dung und Schu­he und tra­ge auf jeden Fall Hand­schu­he, damit du in der Käl­te nicht das Gefühl in den Fin­gern ver­lierst. Auch im Win­ter darf außer­dem der Helm nicht feh­len. Tipp: Es gibt spe­zi­el­le Müt­zen, die pro­blem­los unter einen Fahr­rad­helm pas­sen – ide­al für den Win­ter.

So kommt dein E‑Bike gut durch den Win­ter

Du soll­test nicht nur dein Fahr­ver­hal­ten an die Gege­ben­hei­ten der kal­ten Jah­res­zeit anpas­sen, son­dern auch dein E‑Bike selbst. Beson­de­res Augen­merk gilt den Rei­fen, denn sie sind im Herbst und Win­ter hohen Belas­tun­gen aus­ge­setzt.

Das kannst du im Win­ter für dei­ne E‑Bike-Rei­fen tun:

  • Leg dir brei­te Rei­fen mit grif­fi­gem Pro­fil zu, sie bie­ten beson­ders guten Halt – All-Ter­rain-Rei­fen bie­ten sich an.
  • Redu­zie­re den Rei­fen­druck, wenn du auf einer rut­schi­gen Fahr­bahn mit Schnee und Matsch unter­wegs bist. Das ver­grö­ßert die Abroll­flä­che, was mehr Halt bedeu­tet.
    Ach­tung: Dadurch erhöht sich auch der Roll­wie­der­stand. Das heißt, der Akku muss mehr leis­ten und ent­leert sich schnel­ler.
  • Wohnst du in einer sehr schnee­rei­chen Regi­on, kön­nen Spike-Rei­fen eine sinn­vol­le Inves­ti­ti­on sein.
    Wich­tig: Nut­ze sie aus­schließ­lich bei geschlos­se­ner Schnee­de­cke!

Damit nicht nur die Rei­fen, son­dern dein kom­plet­tes E‑Bike gut auf den Win­ter vor­be­rei­tet ist, sind eine gute Pfle­ge und regel­mä­ßi­ge War­tung ent­schei­dend.

Über­prü­fe regel­mä­ßig die Beleuch­tung, die Brem­sen sowie die Gang­schal­tung und öle die Ket­te. Bist du viel unter­wegs und/oder ist das Wet­ter beson­ders schlecht, soll­test du min­des­tens ein­mal pro Woche einen genau­en Blick auf alle Kom­po­nen­ten wer­fen.

Dein E‑Bike braucht im Win­ter eine inten­si­ve­re Pfle­ge als im Som­mer. Befreie dein Rad regel­mä­ßig von Schmutz, Staub und ande­ren Rück­stän­den – in der kal­ten Zeit kann vor allem Streu­salz das Mate­ri­al des Pedel­ecs angrei­fen. Ver­wen­de zur Rei­ni­gung kei­nes­falls einen Hoch­druck­rei­ni­ger, son­dern einen nas­sen Schwamm mit einem geeig­ne­ten Rei­ni­gungs­mit­tel.

Wei­ter fah­ren: Mehr aus dem Akku her­aus­ho­len

Der Akku dei­nes E‑Bikes bringt dich im Schnitt 50 bis 100 Kilo­me­ter weit. Je nach Kapa­zi­tät und Qua­li­tät kannst du ihn bis zu 1.000-mal laden, ohne dass er nen­nens­wert an Leis­tung ver­liert. Was du unab­hän­gig von der Jah­res­zeit tun kannst, damit dei­ne Pedel­ec-Bat­te­rie dich so lan­ge wie mög­lich unter­stützt:

  • Die Unter­stüt­zung so gering wie mög­lich ein­stel­len –hilft der Motor nur ein biss­chen, hält der Akku län­ger durch.
  • Gleich­mä­ßig und vor­aus­schau­end fah­ren. Wer weni­ger bremst und beschleu­nigt, kommt wei­ter.

Den E‑Bike-Akku rich­tig laden, pfle­gen und lagern

Akkus ver­tra­gen kei­ne extre­men Tem­pe­ra­tu­ren: 35 Grad bei pral­ler Son­ne scha­den ihnen eben­so wie 10 Grad unter null. Des­halb gilt im Win­ter: Ein iso­lie­ren­der Neo­pren­über­zug schützt den Akku gegen Käl­te. Das ist vor allem wich­tig, wenn du dein E‑Bike län­ge­re Zeit in der Käl­te abstellst. Wäh­rend der Fahrt hält sich der Akku bei gerin­ger Käl­te selbst warm. Bei sehr nied­ri­gen Tem­pe­ra­tu­ren ist der Über­zug auch wäh­rend der Fahrt emp­feh­lens­wert.

Käl­te beein­flusst die Akku-Leis­tung

Was zwangs­läu­fig bei Käl­te pas­siert: Ein E‑Bike-Akku ver­liert einen Teil sei­ner Kapa­zi­tät. Folg­lich wird er im Win­ter auf­grund der Käl­te weni­ger Leis­tung brin­gen als im Som­mer. Du soll­test dich in den Win­ter­mo­na­ten daher auf mehr Lade­zy­klen ein­stel­len und damit rech­nen, dass du mit einer Ladung nicht so weit kommst wie sonst.

Wie oft soll­te ein E‑Bike-Akku gela­den wer­den?

Moder­ne E‑Bikes nut­zen Lithi­um-Ionen-Bat­te­ri­en. Die­se haben kei­nen Memo­ry-Effekt. Du kannst sie nach jeder Fahrt laden, soll­test die Bat­te­rie aber nicht häu­fi­ger voll­stän­dig leer fah­ren und dann über einen län­ge­ren Zeit­raum unge­nutzt her­um­lie­gen las­sen.

E‑Bike-Akku im Win­ter rich­tig laden

Du kommst gera­de von einer lan­gen Tour durch Schnee und Eis zurück und dein E‑Bike-Akku ist leer? Lass ihn min­des­tens eine Vier­tel­stun­de bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur lie­gen, bevor du ihn lädst. Damit ver­mei­dest du, dass die Bat­te­rie sich auf­grund der Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen beim Laden aus­dehnt. Tren­ne die Strom­ver­bin­dung, sobald der Akku voll­stän­dig gela­den ist. Auch ein Über­la­den kann die Lebens­zeit von Bat­te­ri­en ver­kür­zen. Set­ze den Akku erst kurz vor Fahrt­an­tritt in dein E‑Bike ein und fah­re mit leich­ter Unter­stüt­zung los, solan­ge er noch Raum­tem­pe­ra­tur hat.

Rei­ni­gung: Im Win­ter beson­ders wich­tig

Rei­ni­ge den Akku dei­nes E‑Bikes regel­mä­ßig. Durch Schnee, Regen­was­ser, Matsch und Streu­salz wird er im Win­ter sehr viel schnel­ler schmut­zig als im Früh­ling und Som­mer. Äußer­lich kannst du ein feuch­tes Tuch ver­wen­den. Um die Steck­ver­bin­dun­gen von Staub und Schmutz zu befrei­en, nut­ze ein tro­cke­nes Tuch. Die Steck­po­le kannst du außer­dem rund ein­mal im Monat mit Pol­fett oder WD-40-Mul­ti­öl leicht ein­fet­ten.

E‑Bike-Akku kor­rekt lagern

Der Ort, an dem du dei­nen E‑Bike-Akku lagerst, soll­te mög­lichst tro­cken und weder zu kalt noch zu warm sein. Die Wohl­fühl­tem­pe­ra­tur einer Pedel­ec-Bat­te­rie liegt zwi­schen 15 und 20 Grad Cel­si­us. Willst du den Akku län­ge­re Zeit ein­la­gern, ach­te dar­auf, dass der Lade­stand zwi­schen 30 und 60 Pro­zent beträgt. Kon­trol­lie­re alle zwei bis drei Mona­te den Stand und lade gege­be­nen­falls nach.

E‑Bike im Win­ter ein­la­gern: Drau­ßen vs. drin­nen

Drin­nen oder drau­ßen – bei­des ist mög­lich. Ein Pedel­ec im Win­ter per­ma­nent drau­ßen ste­hen zu las­sen, kann auf­grund von Feuch­tig­keit dem Mate­ri­al scha­den. Wird es zu feucht, weil zum Bei­spiel die Luft nicht aus­rei­chend zir­ku­liert, kann es zu Kor­ro­si­on kom­men. Daher soll­test du dein E‑Bike nach Mög­lich­keit im Kel­ler oder in der Gara­ge lagern. Aber: Stell dein E‑Bike mög­lichst nicht zusam­men mit einem Auto in die Gara­ge. Das Auto bringt Schmutz- und Streu­salz­par­ti­kel mit in die Gara­ge, die sich auch auf dem E‑Bike abla­gern und es angrei­fen kön­nen.

Du kannst das E‑Bike auch drau­ßen mit einer Fahr­rad­pla­ne schüt­zen oder zum Bei­spiel in einem Car­port über­win­tern las­sen. Wich­tig ist auch hier aus­rei­chend Luft­zir­ku­la­ti­on, damit nicht zu viel Feuch­tig­keit ent­steht.

Den Akku und den Bord­com­pu­ter soll­test du in jedem Fall ent­fer­nen und wie oben beschrie­ben sepa­rat lagern – egal, ob du dein E‑Bike drau­ßen ste­hen lässt oder in einem Innen­raum lagerst.

Mit dem E‑Bike im Win­ter fah­ren: Nur zu!

Bei fros­ti­gen Tem­pe­ra­tu­ren wagen sich meist nur Hart­ge­sot­te­ne mit dem Fahr­rad oder E‑Bike auf die Stra­ße. Bist du einer von ihnen, beach­te ein paar grund­le­gen­de Punk­te. Zieh dich ange­passt an das Wet­ter an. Fah­re auf jeden Fall mit Helm, denn die Sturz­ge­fahr ist bei Näs­se und Schnee höher als im Som­mer. Fahr vor­sich­tig, vor­aus­schau­end und mit gerin­ger Tritt­un­ter­stüt­zung. Bei beson­ders nied­ri­gen Tem­pe­ra­tu­ren kannst du dei­nen Akku wäh­rend der Fahrt mit einem Neo­pren­über­zug gegen die Käl­te schüt­zen. Lage­re die Bat­te­rie und das Pedel­ec getrennt von­ein­an­der und nach Mög­lich­keit drin­nen im Tro­cke­nen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.