Du freust dich rie­sig über dein Elek­tro­rad, wärst aber gern ein wenig schnel­ler damit unter­wegs? Du bist schon ein paar­mal über das The­ma E‑Bike-Tuning gestol­pert. Damit las­sen sich Elek­tro­rä­der auf­mot­zen und schnel­ler machen. Aber ist das Tunen von E‑Bikes über­haupt legal? UPDATED erklärt, war­um E‑Bike-Tuning eine schlech­te Idee ist und was für Kon­se­quen­zen dro­hen, soll­test du es doch tun.

E‑Bike-Tuning: Dar­um ist es so gefähr­lich

Begriffs­er­klä­rung: E‑Bike ver­sus Pedel­ec

Die Begrif­fe E‑Bike und Pedel­ec wer­den oft syn­onym ver­wen­det. Dabei gibt es einen gro­ßen Unter­schied zwi­schen den bei­den Wör­tern. Der Motor eines Pedel­ecs springt nur dann an, wenn du selbst in die Peda­le trittst. Der Motor eines E‑Bikes hin­ge­gen lässt das Rad per Knopf­druck fah­ren – auch ohne, dass du trittst.

Der Ein­fach­heit hal­ber benut­zen wir in die­sem Rat­ge­ber aus­schließ­lich das Wort E‑Bike, da es am wei­tes­ten ver­brei­tet ist.

Die Vor­stel­lung, die Geschwin­dig­keit eines E‑Bikes nach­träg­lich zu erhö­hen, mag sehr ver­füh­re­risch sein. Und dann sind die ent­spre­chen­den Tuning-Kits auch noch direkt im Inter­net bestell­bar, in der Regel ein­fach zu nut­zen und nicht all­zu teu­er. 

Doch sei gewarnt: E‑Bike-Tuning ist spä­tes­tens auf den zwei­ten Blick erkenn­bar. Sowohl Fahr­rad­me­cha­ni­ker als auch Poli­zis­ten erken­nen in der Regel immer, ob ein E‑Bike mani­pu­liert wur­de oder nicht. Das kön­nen sie bei­spiels­wei­se an der Durch­schnitts­ge­schwin­dig­keit erken­nen, die jedes E‑Bike elek­tro­nisch abspei­chert (wie ein Fahr­ten­schrei­ber).

Das Tuning von E‑Bikes ist ille­gal – das hat zum einen recht­li­che Hin­ter­grün­de. Ein E‑Bike, des­sen Motor das Rad auf mehr als die zuge­las­se­nen 25 Stun­den­ki­lo­me­ter beschleu­nigt, gilt laut Stra­ßen­ver­kehrs-Zulas­sungs-Ord­nung (StVZO) als Kraft­fahr­zeug. Dar­aus erge­ben sich ver­schie­de­ne Auf­la­gen. Du brauchst für das E‑Bike dann ein Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen sowie eine Betriebs­er­laub­nis (ABE) und einen ent­spre­chen­den Füh­rer­schein. Details hier­zu liest du im Kapi­tel “Mög­li­che Kon­se­quen­zen von E‑Bike-Tuning”.

Das Auf­mot­zen von E‑Bikes birgt aber nicht nur recht­li­che, son­dern auch phy­si­sche Gefah­ren. Wer sein Elek­tro­rad uner­laubt auf­motzt, setzt sich und ande­re Ver­kehrs­teil­neh­mer einem gro­ßen Risi­ko aus. Hin­ter­grund: Fahr­rad­tei­le wie Gabeln, Rah­men und Brem­sen sind für die hohen Geschwin­dig­kei­ten eines getun­ten Rads nicht aus­ge­legt. Sie kön­nen unter der hohen Belas­tung Scha­den neh­men oder sogar kom­plett kaputt­ge­hen – und das kann ver­hee­ren­de Unfäl­le zur Fol­ge haben.

War­um sind Tuning-Kits frei erhält­lich?

Wenn das Auf­mot­zen von E‑Bikes ille­gal ist, war­um gibt es im Inter­net dann Tuning-Kits, die jeder pro­blem­los kau­fen kann? Es gibt einen Knack­punkt: Das Tuning an sich, also der Vor­gang, ist nicht ille­gal. Aus dem Grund fin­dest du im Inter­net Tuning-Pro­duk­te – unter ande­rem von nam­haf­ten Her­stel­lern wie Bosch. Wer im Ange­bot auf die Rechts­la­ge hin­weist, darf sie online stel­len.

Ille­gal ist es, ein getun­tes E‑Bike im öffent­li­chen Stra­ßen­ver­kehr zu fah­ren, wenn du die recht­li­chen Auf­la­gen hier­für nicht erfüllst. Auf einem Pri­vat­ge­län­de darfst du mit einem getun­ten E‑Bike fah­ren. Auf­grund der oben genann­ten Unfall­ge­fahr soll­test du aber drin­gend davon abse­hen.

E‑Bike ver­si­chern: Dar­auf soll­test du ach­ten

E‑Bikes, deren Moto­ren sich bei 25 Stun­den­ki­lo­me­tern abschal­ten, benö­ti­gen kei­ne spe­zi­el­le Ver­si­che­rung. Eine pri­va­te Haft­pflicht­ver­si­che­rung reicht aus. Für getun­te E‑Bikes ist eine geson­der­te Haft­pflicht­ver­si­che­rung vor­ge­schrie­ben. Möch­test du dein Elek­tro­rad zusätz­lich gegen Dieb­stahl absi­chern, funk­tio­niert das teil­wei­se über die Haus­rat­ver­si­che­rung. Fra­ge am bes­ten bei dei­ner Ver­si­che­rung nach. Alter­na­tiv gibt es spe­zi­el­le E‑Bike-Ver­si­che­run­gen, die ins­be­son­de­re für sehr teu­re Model­le durch­aus sinn­voll sein kön­nen.

S‑Pedelec als schnel­le­re und lega­le Alter­na­ti­ve

Du musst dein E‑Bike nicht ille­gal auf­mot­zen, um schnel­ler unter­wegs zu sein. Es gibt lega­le Alter­na­ti­ven. Zum einen kannst du ein­fach selbst stär­ker in die Peda­le tre­ten, um schnel­ler als die 25 Stun­den­ki­lo­me­ter zu fah­ren, die der Motor leis­tet.

Wenn dir das zu anstren­gend ist, kannst du statt­des­sen tie­fer in die Tasche grei­fen und dir von vorn­her­ein ein soge­nann­tes S‑Pedelec zule­gen. Das S steht für Speed – ent­spre­chend hohe Geschwin­dig­kei­ten darfst du erwar­ten. Der E‑Motor eines S‑Pedelecs unter­stützt dich beim Tre­ten bis zu einer Geschwin­dig­keit von 45 Stun­den­ki­lo­me­tern. Erst dann schal­tet er sich ab.

Ein S‑Pedelec hat aller­dings einen ande­ren Sta­tus: Es gilt nicht mehr als Fahr­rad, son­dern als Klein­kraft­rad. Das bedeu­tet, dass du einen Füh­rer­schein, ein Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen und eine Betriebs­er­laub­nis benö­tigst. Mit einem Speed-Pedel­ec darfst du außer­dem kei­ne Rad­we­ge benut­zen, son­dern nur auf der Stra­ße fah­ren.

Mög­li­che Kon­se­quen­zen von E‑Bike-Tuning

Wer sein E‑Bike tunt oder tunen lässt und sich (je nach Ein­zel­fall) kei­ne Ver­si­che­rung, Betriebs­er­laub­nis oder den ent­spre­chen­den Füh­rer­schein zulegt, der ver­stößt gegen ver­schie­de­ne Geset­ze. Je nach Ver­stoß dro­hen Buß­gel­der und sogar Frei­heits­stra­fen.

E‑Bike-Tuning beim Fach­händ­ler?

Eini­ge Fach­händ­ler bie­ten das Tuning von E‑Bikes an. Per Gesetz ist es dem Händ­ler zwar nicht ver­bo­ten, E‑Bikes zu tunen – doch es hat Kon­se­quen­zen. Ein Tuning gilt in der Regel als “wesent­li­che Ände­rung”, wodurch der Händ­ler nach dem Pro­dukt­si­cher­heits­ge­setz zum Her­stel­ler des E‑Bikes wird. Er muss den Kun­den schrift­lich über die Fol­gen der Ver­än­de­run­gen im Sin­ne der StVZO infor­mie­ren (Versicherungs‑, Zulas­sungs- Helm- und Füh­rer­schein­pflicht) und außer­dem die Sicher­heit des Rades gewähr­leis­ten. Ver­si­chert ihm der Kun­de, das getun­te Bike nur auf einem Pri­vat­ge­län­de zu nut­zen, soll­te auch das schrift­lich fest­ge­hal­ten wer­den.

Fah­ren ohne Ver­si­che­rungs­schutz

Für ein nor­ma­les Fahr­rad oder E‑Bike ist eine Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung aus­rei­chend. Wird ein E‑Bike so getunt, dass der Motor über die erlaub­ten 25 Stun­den­ki­lo­me­ter hin­aus beschleu­nigt, greift die Pri­vat­haft­pflicht nicht mehr. Das getun­te E‑Bike benö­tigt ein Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen und muss geson­dert ver­si­chert wer­den.

Wur­de eine sol­che Ver­si­che­rung nicht abge­schlos­sen, kann das schwer­wie­gen­de finan­zi­el­le Fol­gen haben. Bei einem Unfall mit dem getun­ten E‑Bike haf­tet der Fah­rer mit sei­nem gesam­ten Ver­mö­gen. Je nach Fall kann außer­dem eine Frei­heits­stra­fe von bis zu einem Jahr und/oder eine Geld­stra­fe ver­hängt wer­den. Geschah der Ver­stoß vor­sätz­lich, kann das getun­te E‑Bike sogar ein­ge­zo­gen wer­den.

Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis

Über­steigt die Motor­leis­tung eines getun­ten E‑Bikes die Mar­ke von 25 Stun­den­ki­lo­me­tern, ist ein Moped- oder Rol­ler­füh­rer­schein (alter­na­tiv ein Pkw-Füh­rer­schein) not­wen­dig. Hat der Fah­rer kei­nen die­ser Füh­rer­schei­ne, dro­hen je nach Schwe­re des Ver­sto­ßes Geld­stra­fen und/oder Frei­heits­stra­fen von bis zu einem Jahr. In beson­ders schwer­wie­gen­den Fäl­len kann auch hier das getun­te E‑Bike ein­ge­zo­gen wer­den. Außer­dem kann es bis zu drei Punk­te im Fahr­eig­nungs­re­gis­ter geben.

Die­sel­ben Stra­fen gel­ten auch, wenn der Besit­zer eines getun­ten E‑Bikes eine ande­re Per­son damit fah­ren lässt, die nicht den nöti­gen Füh­rer­schein für das getun­te Bike hat.

Fah­ren ohne Betriebs­er­laub­nis

Fehlt die Betriebs­er­laub­nis (ABE) für das getun­te E‑Bike, ist das eine Ord­nungs­wid­rig­keit nach § 48 der Fahr­zeug-Zulas­sungs­ver­ord­nung, die mit einem Buß­geld in Höhe von 70 Euro und einem Punkt im Fahr­eig­nungs­re­gis­ter bestraft wird.

Tat­ein­heit: Meh­re­re Ver­stö­ße auf ein­mal

Die skiz­zier­ten Delik­te, also das Fah­ren ohne Betriebs­er­laub­nis, Ver­si­che­rungs­schutz oder Fahr­erlaub­nis, sind auch in Tat­ein­heit mög­lich. Tat­ein­heit gehört zum deut­schen Straf­recht und liegt nach § 52 StGB vor, wenn eine Hand­lung meh­re­re Straf­ge­set­ze oder das­sel­be Straf­ge­setz mehr­mals ver­letzt. In dem Fall wird nur eine ein­zi­ge Stra­fe ver­hängt.

Wur­den meh­re­re ver­schie­de­ne Geset­ze ver­letzt, rich­tet sich die Stra­fe nach dem Gesetz, das die schwers­te Stra­fe vor­sieht. Das Gericht ist befugt, neben einer Frei­heits­stra­fe auch eine geson­der­te Geld­stra­fe zu ver­hän­gen. Lässt eines der anwend­ba­ren Geset­ze es zu oder schreibt es vor, kön­nen auch Neben­stra­fen, Neben­fol­gen und ande­re Maß­nah­men ver­hängt wer­den.

Fin­ger weg vom E‑Bike-Tuning

Wur­de die Motor­leis­tung eines E‑Bikes über die zuläs­si­gen 25 Stun­den­ki­lo­me­ter hin­aus ver­stärkt, ändert sich die Rechts­la­ge auf viel­fäl­ti­ge Wei­se. Für das Elek­tro­rad kön­nen dann eine geson­der­te Ver­si­che­rung, eine Betriebs­er­laub­nis und ein spe­zi­el­ler Füh­rer­schein nötig sein. Wer ohne die­se Papie­re erwischt wird, muss mit unan­ge­neh­men Fol­gen rech­nen, die auch eine Geld- und Frei­heits­stra­fe nicht aus­schlie­ßen. Am wich­tigs­ten: Die Sicher­heit von auf­ge­motz­ten E‑Bikes ist nicht gewähr­leis­tet, weil Fahr­rad­tei­le wie die Brem­sen sehr wahr­schein­lich nicht für die erhöh­te Geschwin­dig­keit aus­ge­legt sind. Die bes­te Alter­na­ti­ve zum Tuning eines E‑Bikes ist der Kauf eines S‑Pedelecs.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.