„DVB-T2 — was ist das schon wie­der?“, fra­gen Sie sich als plötz­lich die­ser Hin­weis auf Ihrem TV-Gerät erscheint. So heißt es immer häu­fi­ger bei VOX, Pro­Sie­ben und Co, dass ab Ende März 2017 das klas­si­sche DVB‑T Anten­nen­fern­se­hen (engl. „Digi­tal Video Broad­cas­ting – Ter­restri­al“) abge­schal­tet wird und Betrof­fe­ne umstel­len müs­sen. Sie fra­gen sich jetzt viel­leicht, was das für Sie bedeu­tet: Brau­che ich nun einen neu­en Recei­ver oder Fern­se­her? Wie hoch sind die Kos­ten, die auf mich zukom­men und wel­che Sen­der wer­de ich mit dem neu­en TV-Stan­dard emp­fan­gen kön­nen? Dar­auf und auf vie­le wei­te­re Fra­gen, erhal­ten Sie in unse­rem Rat­ge­ber zum The­ma DVB-T2 Ant­wor­ten.

Wann kommt DVB-T2 HD und ab wann wird DVB‑T abge­schal­tet?

Die DVB-T2-HD-Ein­füh­rungs­pha­se läuft bereits seit dem 31. Mai 2016 in den Groß­städ­ten. Sen­der wie Das Ers­te, ZDF, RTL, Pro­Sie­ben, Sat.1 und VOX haben bereits Fern­seh­pro­gram­me in Full HD-Qua­li­tät (1080p) zum Tes­ten ange­bo­ten. Die end­gül­ti­ge Umstel­lung von DVB‑T auf DVB-T2 erfolgt in den Bal­lungs­ge­bie­ten am 29. März 2017. Um wel­che Gebie­te es sich kon­kret han­delt, lesen Sie in der fol­gen­den Tabel­le. An die­sem Tag sol­len alle Pro­gram­me umge­stellt wer­den. DVB‑T wird bis zu die­sem Stich­tag noch wie gewohnt ver­füg­bar sein. Nach dem offi­zi­el­len Start des neu­en Stan­dards ist der DVB-T-Emp­fang in die­sen Regio­nen stark ein­ge­schränkt. Die ande­ren Regio­nen wer­den dann im Zeit­raum Okto­ber 2017 bis spä­tes­tens Juni 2019 umge­stellt.

Wo kann man DVB-T2 emp­fan­gen?

Aachen Baden-Baden Ber­lin
Bonn Braun­schweig Bre­men
Bre­mer­ha­ven-Schiff­dorf Dort­mund Düs­sel­dorf
Essen Frankfurt/Main Gro­ßer Feld­berg
Hal­le Ham­burg Han­no­ver
Jena Kiel Köln
Lan­gen­berg Leip­zig Lübeck
Mag­de­burg Mün­chen Nürn­berg
Ros­tock Saar­brü­cken Schwe­rin
Sto­ckels­dorf Stutt­gart Wesel
Wies­ba­den Wup­per­tal

Fern­se­her oder Recei­ver — Brau­che ich neue Hard­ware für den DVB-T2-Emp­fang?

Meist erfül­len nur die seit Ende 2015 im Han­del erhält­li­chen neue­ren Ultra-HD-Fern­se­her alle Bedin­gun­gen zum Emp­fang von DVB-T2 HD. Bran­chen­schät­zun­gen gehen von mehr als 3,5 Mil­lio­nen DVB-T2-fähi­gen TV-Gerä­ten in Deutsch­land aus.

Besit­zer eines älte­ren TV-Geräts ohne DVB-T2-Unter­stüt­zung benö­ti­gen zumin­dest ein neu­es Zusatz­ge­rät. Ob Ihr Fern­se­her mit dem neu­en Stan­dard kom­pa­ti­bel ist, erfah­ren Sie ent­we­der im Hand­buch oder auf der Web­site des Her­stel­lers. Die Gerä­te­num­mer fin­den Sie in der Regel auf der Rück­sei­te des Gerä­tes.

Falls Ihr alter Fern­se­her kein DVB-T2 emp­fan­gen kann, haben Sie fol­gen­de Mög­lich­kei­ten:

  1. Sie kau­fen sich zu Ihrem bestehen­den TV-Gerät einen DVB-T2 HD Recei­ver, der für den neu­en TV-Stan­dard und der ent­spre­chen­den Ent­schlüs­se­lung aus­ge­legt ist.
  2. Sie kau­fen oder mie­ten sich einen neu­en Fern­se­her, der das neue For­mat ent­spre­chend unter­stützt (Sie brau­chen dann für vie­le pri­va­te Sen­der jedoch noch immer ein Gerät zur Ent­schlüs­se­lung des Pro­gram­mes, ent­we­der eine geeig­ne­te CI+-Karte oder einen Recei­ver).

Sie kön­nen die bis­her für den DVB-T-Emp­fang ver­wen­de­te Anten­ne auch für DVB-T2 HD nut­zen. Der Emp­fang per Zim­mer­an­ten­ne funk­tio­niert in den Zen­tren der Bal­lungs­ge­bie­te sehr gut; in den rest­li­chen Regio­nen der ers­ten Stu­fe der Umstel­lung sind Sie für den Emp­fang mit Ihrer Außen- oder Dach­an­ten­ne gut gerüs­tet.

Tipp: Wenn Sie sich nicht sicher sind, fin­den Sie hier eine Land­kar­te zum DVB-T2 Emp­fang vom Pro­jekt­bü­ro DVB-T2 HD Deutsch­land. In wel­chen Gegen­den eine Zim­mer­an­ten­ne aus­reicht und wo Sie eine spe­zi­el­le Außen- oder Dach­an­ten­ne benö­ti­gen kön­nen Sie hier nach­le­sen: DVB-T2 Emp­fang­scheck.

DVB-T2 Sen­der – Wel­che Pro­gram­me kann ich emp­fan­gen?

Seit dem 31. Mai 2016 las­sen sich die Pro­gram­me Das Ers­te, ZDF, Sat.1, Pro­Sie­ben, RTL und VOX im Test­be­trieb via DVB-T2 in HD-Qua­li­tät digi­tal emp­fan­gen – zuerst in 18 Städ­ten (Düs­sel­dor­f/Rhein-Ruhr, Köln/Bonn/Aachen, Bremen/Unterweser, Hamburg/Lübeck, Kiel, Ros­tock, Schwe­rin, Hannover/Braunschweig, Mag­de­burg, Berlin/Potsdam, Jena, Leipzig/Halle, Rhein-Main, Saar­brü­cken, Baden-Baden, Stutt­gart, Nürn­berg und München/Südbayern), bis Mit­te 2019 dann bun­des­weit. In der maxi­ma­len Aus­bau­stu­fe wer­den je 40 pri­va­te und öffent­lich-recht­li­che Pro­gram­me in den Bal­lungs­ge­bie­ten aus­ge­strahlt. Die ARD plant zehn Pro­gram­me in HD. Als wesent­li­che Neue­rung wer­den eini­ge drit­te Pro­gram­me der ARD mit DVB-T2 bun­des­weit ver­füg­bar sein und nicht wie bis­her nur regio­nal. Zudem gibt es die Spar­ten­sen­der eins­fes­ti­val, Tagesschau24, Phoe­nix und Arte in der hohen HD-Auf­lö­sung. Das ZDF bringt außer sei­nem Haupt­pro­gramm auch die Able­ger ZDFneo HD, ZDFin­fo HD, 3Sat HD und KiKa HD per DVB-T2 zu Ihnen. Die Pri­vat­sen­der Sat.1, Pro­Sie­ben, VOX und RTL sind wäh­rend des Pro­be­be­triebs bis Früh­jahr 2017 ver­schlüs­selt, aber kos­ten­los zu emp­fan­gen.

Wie lan­ge blei­ben die alten DVB‑T Pro­gram­me emp­fang­bar?

Die momen­tan emp­fang­ba­ren Pro­gram­me sind bis zum Beginn des Regel­be­triebs von DVB-T2 HD wei­ter­hin par­al­lel emp­fang­bar („Simul­cast“), wer­den aber nach und nach bei Ver­füg­bar­keit von DVB-T2 abge­schal­tet. Ohne ein DVB-T2-fähi­ges TV-Gerät oder Recei­ver, der zusätz­lich auch HEVC bzw. H.265 unter­stützt (DVB-T2 + HEVC/H.265 = DVB-T2 HD), wird dann kein Emp­fang mehr mög­lich sein — vor­aus­sicht­lich Ende März 2017.

DVB-T2 Kos­ten – Wel­che Gebüh­ren kom­men auf mich zu?

Öffent­lich-recht­li­che Fern­seh­pro­gram­me wer­den bei DVB-T2 nicht ver­schlüs­selt und kön­nen ohne Zusatz­kos­ten emp­fan­gen wer­den. Die Viel­zahl der HD-Pro­gram­me pri­va­ter Sen­der (dar­un­ter die Pro­gram­me der Medi­en­grup­pe RTL Deutsch­land und der ProSiebenSat.1 Media SE) wird der Platt­form­be­trei­ber Media Broad­cast ver­schlüs­seln und unter dem Namen „fre­e­n­et TV“ anbie­ten. Bis zum Start des Regel­be­triebs sind die ver­schlüs­sel­ten pri­va­ten Pro­gram­me mit fre­e­n­et-Recei­vern oder mit DVB-T2-HD-Fern­seh­ge­rä­ten plus „fre­e­n­et TV CI+ Modul“ kos­ten­frei emp­fang­bar. Mit Beginn des Regel­be­triebs sind die meis­ten Pri­vat­sen­der nach einer drei­mo­na­ti­gen Test­pha­se dann nur noch gegen eine monat­li­che Gebühr von 5 bis 6 € über ein Abon­ne­ment von fre­e­n­et TV und ent­spre­chen­den Com­mon-Access-Modu­len nach dem „CI+“-Standard zu emp­fan­gen. Die in man­chen Regio­nen kos­ten­lo­sen SD-Vari­an­ten der pri­va­ten Pro­gram­me wer­den kom­plett weg­fal­len, dadurch müs­sen alle Zuschau­er von Pro­Sie­ben, Sat.1 und Co. das kos­ten­pflich­ti­ge HD-Paket abon­nie­ren. Das Abo schlie­ßen Sie als Kun­de direkt über Media Broad­cast oder im Fach­han­del ab.

Was ist DVB-T2 & was ist der Unter­schied zu DVB‑T?

Für die­je­ni­gen die sich fra­gen: „Was bedeu­tet eigent­lich DVB-T2?“ hier ein paar Basics zum neu­en TV-Stan­dard kurz und knapp: Der Nach­fol­ger DVB-T2 („Digi­tal Video Broad­cas­ting – Ter­restri­al, 2nd Genera­ti­on“) ist ab Ende März 2017 der neue Stan­dard für den Emp­fang von digi­tal-TV per Anten­ne. Es ermög­licht – kurz gesagt — mehr Sen­der in bes­se­rer Qua­li­tät aus­zu­strah­len. Der alte Stan­dard DVB‑T konn­te über Anten­ne nur Pro­gram­me in gerin­ge­rer SD-Auf­lö­sung (720 x 576 Bild­punk­te) emp­fan­gen. Wel­che wei­te­ren Vor­tei­le DVB-T2 lie­fert, lesen Sie im Fol­gen­den:

DVB-T2 – die Vor­tei­le gegen­über DVB‑T

  • Mehr Pro­gram­me — ca. 40 Stück in Full HD (1.920 x 1.080 Pixel) die Sie über eine Zim­mer- oder Dach­an­ten­ne digi­tal emp­fan­gen kön­nen.
  • Bild­über­tra­gung in Full HD mit 50 Voll­bil­dern pro Sekun­de (1080p50) auf das TV-Gerät.
  • Höhe­re Reich­wei­ten und Emp­fang­bar­keit, ins­be­son­de­re in Regio­nen, in denen bestimm­te pri­va­te Sen­der der­zeit nicht über Anten­ne zu emp­fan­gen waren.
  • Höhe­re Daten­ra­ten im sel­ben Fre­quenz­spek­trum (470 bis 690 MHz).
  • Eine bes­se­re Auf­lö­sung mit mehr Bild­punk­ten und höhe­rer Bild­wie­der­hol­ra­te als beim Vor­gän­ger.
  • DVB-T2 ist weni­ger stör­an­fäl­lig.
  • Das bei DVB-T2 genutz­te Video­kom­pres­si­ons­ver­fah­ren H.265 ist noch ein­mal bis zu 50 % effi­zi­en­ter als der vor­he­ri­ge Codec H.264 und bringt nomi­nell eine bes­se­re Auf­lö­sung als bei allen ande­ren Emp­fangs­we­gen. Das Bild wird dadurch schär­fer.
  • Alle öffent­lich-recht­li­chen Pro­gram­me wer­den, wie schon bei DVB‑T, für Sie als Zuschau­er über die Haus­halts­ab­ga­be der GEZ finan­ziert und daher unver­schlüs­selt und somit ohne zusätz­li­che Kos­ten ange­bo­ten.
  • Ande­re Sen­der sind ver­schlüs­selt und kön­nen gegen eine Gebühr frei­ge­schal­tet wer­den.

War­um erfolgt die Umstel­lung auf DVB-T2 HD?

Hier­für gibt es im Wesent­li­chen zwei wich­ti­ge Grün­de:

  1. In den letz­ten Jah­ren hat sich die Fern­seh­welt sehr stark gewan­delt – es besteht eine stark wach­sen­de Nach­fra­ge nach Full-HD-Fern­seh­in­hal­ten durch die Ver­brei­tung hoch­auf­lö­sen­der Fern­se­her mit Dia­go­na­len grö­ßer als 50 Zoll.
  2. Außer­dem muss ein Teil der bis­her genutz­ten Fre­quen­zen für die LTE-Mobil­funk­tech­nik abge­ge­ben wer­den – für das Anten­nen­fern­se­hen ste­hen somit zwölf Kanä­le (K49–K60) weni­ger zur Ver­fü­gung.

So ermög­licht die Umstel­lung auf DVB-T2 HD ins­ge­samt eine Stei­ge­rung der Pro­gramm­viel­falt, sowie der bis­her über DVB‑T über­tra­ge­nen Bild­qua­li­tät.

Fazit: DVB-T2 als neu­er Stan­dard mit mehr Sen­dern und bes­se­rer Qua­li­tät

Mit DVB-T2 HD ist es nun auch über Anten­ne mög­lich, öffent­lich-recht­li­che und pri­va­te Sen­der in hoher Auf­lö­sung (HD) sehen zu kön­nen. Die momen­ta­nen TV-Pro­gram­me wer­den bis zum Beginn des Regel­be­triebs von DVB-T2 HD am 29. März 2017 in Bal­lungs­ge­bie­ten, bzw. zwi­schen Okto­ber 2017 bis spä­tes­tens Juni 2019 außer­halb der Bal­lungs­ge­bie­te par­al­lel wei­ter­hin aus­ge­strahlt. Dann jedoch kom­men wei­te­re HDTV-Pro­gram­me dazu, sodass im End­aus­bau mit ca. 40 HD-Sen­dern gerech­net wer­den kann. Die bis­he­ri­gen DVB-T-Pro­gram­me müs­sen wei­chen und wer­den suk­zes­si­ve abge­schal­tet. Wie auch Sie DVB-T2 emp­fan­gen kön­nen, dazu fin­den Sie im Fol­gen­den noch mal die wich­tigs­ten Punk­te im Über­blick:

  • Wer der­zeit noch mit DVB‑T fern­sieht, wird in den meis­ten Fäl­len ein neu­es Emp­fangs­ge­rät benö­ti­gen. Das kann ein ein­fa­cher Recei­ver sein oder ein neu­es, kom­pa­ti­bles TV-Gerät. Die­se Gerä­te müs­sen nicht nur einen DVB-T2-Tuner haben, der zum alten Stan­dard abwärts­kom­pa­ti­bel ist, son­dern auch einen Deco­der für das moder­ne Video­for­mat HEVC.
  • Wer ein neu­es Gerät kau­fen will, soll­te unbe­dingt auf die tech­ni­schen Details „DVB-T2 + HEVC/H.265“ oder alter­na­tiv auf das grü­ne Logo „DVB-T2 HD“ bzw. „fre­e­n­et TV“ ach­ten.
  • Für den Emp­fang der ver­schlüs­selt aus­ge­strahl­ten HD-Pri­vat­sen­der ist zusätz­lich ein Com­mon-Access-Modul nach „CI+“-Standard von fre­e­n­et TV oder ein oben beschrie­be­ner Recei­ver.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.