Mehr ist mehr? Oder ver­der­ben zu vie­le Köche den Brei? In Sachen Kame­ra­lin­sen schei­nen die Smart­pho­ne-Her­stel­ler gar nicht genug krie­gen zu kön­nen. Neben der Dual-Kame­ra mit zwei Lin­sen gibt es inzwi­schen auch Trip­le- und Quad-Kame­ras. Was die zusätz­li­chen Lin­sen kön­nen und wofür das gut ist, erklärt UPDATED dir hier.

Smart­pho­ne-Kame­ra: Dar­auf kommt es an

Wenn dein Smart­pho­ne häu­fig dei­ne Kame­ra ersetzt, soll­test du auf die­se Fea­tures Wert legen: 

  • Hand­ha­bung: Die Kame­ra dei­nes Smart­pho­nes soll­te schnell auf­ruf­bar und ein­fach zu bedie­nen sein.
  • Mega­pi­xel: Mehr ist bes­ser? Nicht unbe­dingt. Zu vie­le Pixel kön­nen zu Bild­rau­schen füh­ren und pro­du­zie­ren außer­dem grö­ße­re Datei­en. Heißt: mehr Spei­cher­platz und lang­sa­me­res Hoch­la­den. Zwi­schen 3 und 5 Mega­pi­xel sind emp­feh­lens­wert.
  • Zoom: Den digi­ta­len Zoom soll­test du nicht nut­zen. Gehe lie­ber dich­ter ran. Beim opti­schen Zoom wird das Motiv durch ein zusätz­li­ches Objek­tiv näher her­an­ge­holt. Hier spie­len Dual-Kame­ra und Co. ihre Stär­ken aus.
  • Blitz: In der Regel wer­den nur klei­ne LEDs ver­baut, die kaum einen Meter weit leuch­ten. Reicht für Par­ty­bil­der völ­lig aus. Mehr Leucht­kraft bie­ten Xenon-Blit­ze.
  • Vide­os: Hier soll­test du auf 4K oder Full HD und einen opti­schen Bild­sta­bi­li­sa­tor set­zen.

Dual-Kame­ra: Was steckt dahin­ter?

Im Trend liegt die Dual- oder Dop­pel-Kame­ra schon lan­ge. Doch was genau bringt die zwei­te Lin­se? Und für wel­che Art von Bil­dern lässt sie sich nut­zen? Eine all­ge­mein­gül­ti­ge Ant­wort gibt es auf die­se Fra­gen nicht. Denn mitt­ler­wei­le gibt es nicht mehr DIE Dual-Kame­ra. Die Her­stel­ler ver­bau­en als zwei­te Lin­se unter­schied­li­che Lin­sen­ty­pen – die sich für unter­schied­li­che Arten von Bil­dern eig­nen.

Wel­che Art von Bil­dern du von einer Dual-Kame­ra erwar­ten kannst, ver­ra­ten dir der Blen­den­öff­nungs­wert und die Brenn­wei­te der jewei­li­gen Objek­ti­ve bezie­hungs­wei­se Infos über den Zoom.

Tele­ob­jek­tiv als zwei­te Lin­se

Ver­steckt sich hin­ter der zwei­ten Lin­se einer Dual-Kame­ra ein Tele­ob­jek­tiv, kannst du zoo­men – und zwar rich­tig. Denn die zwei­te Lin­se bie­tet dir einen opti­schen Zoom, der das Motiv näher her­an­holt. Das geschieht sogar fast ohne Qua­li­täts­ver­lust. Damit hat er dem digi­ta­len Zoom, über den nor­ma­le Smart­pho­ne-Kame­ras ver­fü­gen, eini­ges vor­aus.

Zoomst du also häu­fig, wird dir eine Dual-Kame­ra mit Tele-Lin­se gute Diens­te leis­ten. Beden­ke aber: In der Regel liegt die Blen­den­zahl der Tele-Lin­se unter der der nor­ma­len Lin­se. Nutzt du den Zoom, lässt das Objek­tiv weni­ger Licht durch, was bei schlech­ten Licht­ver­hält­nis­sen (Däm­mer­licht, Nebel, Innen­räu­me, Nacht) zu Qua­li­täts­ein­bu­ßen füh­ren kann.

(Super-)Weitwinkelobjektiv als zwei­te Lin­se

Wäh­rend eine nor­ma­le Kame­ra ein Sicht­feld von etwa 70 bis 80 Grad hat, erfasst die Weit­win­kel- oder Super­weit­win­kel­ka­me­ra gut 120 Grad. Das ist prak­tisch, wenn du zum Bei­spiel enge Innen­räu­me oder wei­te Land­schaf­ten abbil­den möch­test. Mög­lich macht das eine nied­ri­ge Brenn­wei­te, deut­lich unter 50 mm. Je nied­ri­ger die Brenn­wei­te ist, des­to grö­ßer wird der Auf­nah­me­win­kel. Das kann aller­dings zu Ver­zer­run­gen füh­ren.

Auch hier kann die Zweit-Lin­se in Sachen Licht­stär­ke in der Regel nicht mit der Haupt-Lin­se mit­hal­ten. Bei schwa­chem Licht gibt es also Qua­li­täts­ein­bu­ßen.

Mono­chrom-Objek­tiv als zwei­te Lin­se

Mono­chrom-Lin­sen ver­än­dern dei­ne Auf­nah­men weder im Win­kel noch im Zoom, statt­des­sen setzt die­ses Objek­tiv bei den Far­ben an. Der Mono­chrom-Sen­sor wird auch Schwarz-Weiß-Sen­sor genannt. Eine so aus­ge­stat­te­te Dual-Kame­ra fügt die Bild­in­for­ma­tio­nen bei­der Lin­sen zu einem Foto zusam­men. Die Auf­nah­men sind dadurch sowohl detail- als auch kon­trast­rei­cher. 

Oft wird die Mono­chrom-Lin­se auch genutzt, um den Bokeh-Effekt zu erzie­len. Dann arbei­tet das Objek­tiv mit einer offe­nen Blen­de.

Offe­ne Blen­de als zwei­te Lin­se für Bokeh

Bokeh ist längst nicht mehr den digi­ta­len Spie­gel­re­flex­ka­me­ras vor­be­hal­ten, son­dern mit den Dual-Kame­ras auch in der Smart­pho­ne-Foto­gra­fie ange­kom­men. Dabei wird das Haupt­mo­tiv im Vor­der­grund scharf, der Hin­ter­grund hin­ge­gen extrem unscharf abge­bil­det. In der Regel ist hier­für eine weit geöff­ne­te Blen­de not­wen­dig, die für die ent­spre­chen­de Tie­fen­schär­fe sorgt.

Am Smart­pho­ne wird oft getrickst: Die zwei­te Lin­se defi­niert ein­fach den Bild­hin­ter­grund, der mit der Kame­ra­soft­ware unscharf gestellt wird. Ob getricks­tes oder ech­tes Bokeh – das Ergeb­nis sieht sehr anspre­chend aus.

Für wen lohnt sich eine Dual-Kame­ra?

Wenn du oft Moti­ve foto­gra­fierst, die von den ver­schie­de­nen Dual-Kame­ras pro­fi­tie­ren, kann sich eine Kame­ra mit Dop­pel­lin­se durch­aus loh­nen. Machst du oft Bil­der von Land­schaf­ten, eig­net sich eine Dual-Kame­ra mit Weit­win­kel­ob­jek­tiv, zoomst du oft und gern, soll­test du auf eine Tele-Lin­se set­zen – und so wei­ter. Du wirst dank der Extra­lin­se bes­se­re Bil­der erhal­ten.

Willst du dir ein neu­es Smart­pho­ne mit Dual-Kame­ra kau­fen, hast du eine gro­ße Aus­wahl. Denn die Dual-Kame­ra wird mitt­ler­wei­le von fast jedem gro­ßen Her­stel­ler ange­bo­ten. Du kannst dein Smart­pho­ne also auch nach ande­ren Kri­te­ri­en aus­wäh­len und bist auf­grund der Kame­ra nicht sehr ein­ge­schränkt.

Smart­pho­nes mit Dual-Kame­ra:

Trip­le-Kame­ra: Mehr Lin­sen = mehr Qua­li­tät?

Mehr Qua­li­tät lie­fern die drei Objek­ti­ve einer Trip­le-Kame­ra zwar nicht, dafür aber mehr Aus­wahl. Denn neben der Haupt­lin­se ste­hen dir in der Regel ein Zoom- oder Weit­win­kel­ob­jek­tiv und eine Bokeh-Lin­se zur Ver­fü­gung.

Der Vor­teil liegt also auf der Hand: mehr Aus­wahl. Der Nach­teil sieht so aus, dass du bei der Benut­zung der Kame­ra einen zusätz­li­chen Fin­ger­tipp machen musst, um zwi­schen den Zusatz­ka­me­ras zu wäh­len. Was du hin­ge­gen nicht zu befürch­ten brauchst, ist ein dicke­res Gehäu­se oder eine klo­bi­ge Kame­ra. Hier gibt es kei­nen gra­vie­ren­den Unter­schied zu den Dop­pel-Lin­sen.

Für wen lohnt sich die Trip­le-Kame­ra?

Wie bei der Dual-Kame­ra gilt auch hier: Wenn du häu­fig Fotos machst, deren Qua­li­tät sich dank der zusätz­li­chen Lin­sen ver­bes­sert, lohnt sich die Inves­ti­ti­on. Por­traitauf­nah­men bekom­men dank der Bokeh-Lin­se zum Bei­spiel das gewis­se Etwas. Bei der drit­ten Lin­se ent­schei­dest du: Für einen guten Zoom wählst du das Tele-Objek­tiv, für die Auf­nah­me beson­ders weit­läu­fi­ger Land­schaf­ten das Weit­win­kel­ob­jek­tiv. Mit einer Trip­le-Kame­ra bist du ziem­lich breit auf­ge­stellt.

Die Trip­le-Kame­ra ist zwar noch nicht so weit ver­brei­tet wie die Dual-Kame­ra – eine gewis­se Aus­wahl hast du aber schon, wenn du dir ein neu­es Smart­pho­ne mit Drei­fach-Kame­ra kau­fen willst.

Smart­pho­nes mit Trip­le-Kame­ra:

Quad-Kame­ra: War­um noch eine Lin­se mehr?

War­um sich ent­schei­den, wenn man auch alles auf ein­mal haben kann? Das scheint das Mot­to der Her­stel­ler von Quad-Kame­ras zu sein. Denn statt den Käu­fer vor die Wahl zu stel­len, ob er als wei­te­re Lin­se lie­ber ein Tele- oder ein Weit­win­kel­ob­jek­tiv hät­te, bekommt er ein­fach alle Lin­sen-Typen auf ein­mal.

Für Smart­pho­nes mit Quad-Kame­ra heißt das: Du kannst dank der vier Lin­sen dei­ne Por­träts mit einem hüb­schen Bokeh-Effekt ver­se­hen. Für Land­schaf­ten wählst du die Weit­win­kel-Lin­se aus und wenn du mal näher ans Motiv her­an­zoo­men möch­test, dann nutzt du die Tele-Lin­se. Das Umschal­ten zwi­schen den ver­schie­de­nen Lin­sen erfolgt in der Kame­ra-App. Manch­mal musst du dabei mit mini­ma­len War­te­zei­ten rech­nen.

Für wen lohnt sich eine Quad-Kame­ra?

Knipst du viel mit dem Smart­pho­ne und machst die unter­schied­lichs­ten Bil­der? Du foto­gra­fierst Land­schaf­ten, machst Por­traitauf­nah­men und Sel­fies, zoomst, was das Zeug hält, und legst gro­ßen Wert auf qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Bil­der? Dann lohnt sich eine Quad-Kame­ra.

Der­zeit stat­ten nur weni­ge Her­stel­ler ihre Flagg­schif­fe mit den Vier­fach-Lin­sen aus. Des­halb ist die Aus­wahl an Smart­pho­nes mit Quad-Kame­ra ins­ge­samt über­schau­bar.

Smart­pho­nes mit Quad-Kame­ra:

Mehr ist mehr – zumin­dest bei der Smart­pho­ne-Kame­ra

Kein ver­nünf­ti­ger Foto­graf wür­de mit nur einem Objek­tiv zum Shoo­ting gehen. War­um soll­test du es mit dei­ner Smart­pho­ne-Kame­ra also anders hand­ha­ben? Die Extra-Lin­sen in Dual‑, Trip­le- und Quad-Kame­ras bie­ten dir mehr Mög­lich­kei­ten und sor­gen so für bes­se­re Fotos. In der Regel stat­ten die Smart­pho­ne-Her­stel­ler die zusätz­li­chen Lin­sen zwar mit einer schlech­te­ren Blen­den­öff­nung aus – das fällt aber nur bei ungüns­ti­gen Licht­ver­hält­nis­sen auf. Denn dann trifft zu wenig Licht auf den Kame­ra­sen­sor und die Bil­der wer­den dun­kel und kör­nig. Doch hier sto­ßen ohne­hin die meis­ten Smart­pho­ne-Kame­ras an ihre Gren­zen, egal wie vie­le Lin­sen sie haben. Abge­se­hen davon bie­ten Dual‑, Trip­le- und Quad-Kame­ra aber ver­schie­de­ne Vor­tei­le, die dei­ne Bil­der ein gan­zes Stück bes­ser machen kön­nen

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.