Du bist ein gro­ßer Fan von 3D-Fil­men und liebst die süßen 3D-Kar­ten aus den 90ern? Dann erzeu­ge den plas­ti­schen Effekt doch ein­fach mal selbst auf dei­nen eige­nen Bil­dern. Einen simp­len 3D-Effekt kannst du blitz­schnell mit Pho­to­shop erstel­len. So wird jedes dei­ner Fotos zu einem drei­di­men­sio­na­len Hin­gu­cker. UPDATED erklärt dir Schritt für Schritt, wie du dabei vor­gehst und was du beach­ten soll­test.

3D-Effekt ohne Ren­de­ring: Die Vor­tei­le

Der ein­fa­che 3D-Effekt, den du bei Pho­to­shop durch die Bear­bei­tung der Farb­ka­nä­le erzie­len kannst, benö­tigt kein soge­nann­tes Ren­de­ring. Das bedeu­tet: Das Bild sieht nicht drei­di­men­sio­nal aus wie in moder­nen Ani­ma­ti­ons­fil­men, son­dern wirkt ver­schwom­men wie ein 3D-Film, den du ohne 3D-Bril­le ansiehst. Der plas­ti­sche Cha­rak­ter des Fotos wird sicht­bar, sobald du eine rot-blaue 3D-Bril­le auf­setzt und dein Bild betrach­test.

Der Vor­teil die­ser ein­fa­chen Vari­an­te: Sie ist sim­pel, schnell erzeugt und benö­tigt nur weni­ge tech­ni­sche Res­sour­cen. Das 3D-Ren­de­ring hin­ge­gen ist für den Heim­ge­brauch eher unge­eig­net.

Was ist 3D-Ren­de­ring?

Drei­di­men­sio­na­le Bil­der sind Fotos, die nie foto­gra­fiert wur­den. Sie ent­ste­hen über tech­ni­sche Zeich­nun­gen von Model­len, die mit spe­zi­el­ler Soft­ware ver­ar­bei­tet wer­den. Die­ser Pro­zess nennt sich 3D-Ren­de­ring. Pho­to­shop beherrscht die­se Metho­de – zwar nicht so pro­fes­sio­nell wie ech­te 3D-Gra­fik­pro­gram­me, aber für ein­fa­che Model­la­gen ist Pho­to­shop selbst für Pro­fis aus­rei­chend. Das ist aller­dings eher etwas für fort­ge­schrit­te­ne Pho­to­shop-Nut­zer.

Meist sind sehr leis­tungs­fä­hi­ge Gra­fik­kar­ten und Pro­zes­so­ren not­wen­dig, um das Ren­de­ring anzu­sto­ßen. Zudem reicht der Arbeits­spei­cher eines nor­ma­len PCs, Lap­tops oder Macs in der Regel nicht aus, um den Pro­zess erfolg­reich aus­zu­füh­ren. Der ein­fa­che 3D-Effekt über Farb­ka­nä­le dage­gen ist pro­blem­los mit jedem Com­pu­ter umsetz­bar. Ein wei­te­rer Plus­punkt: Er sieht auch “2D” spek­ta­ku­lär aus und macht dei­ne Fotos in nur weni­gen Minu­ten zu einem wah­ren Augen­schmaus.

Simp­ler 3D-Effekt mit Pho­to­shop

Bevor es mit der Foto­be­ar­bei­tung los­ge­hen kann, benö­tigst du ein Bild in Schwarz-Weiß mit mög­lichst hohem Kon­trast. Das bedeu­tet: Das Weiß soll­te mög­lichst hell, das Schwarz mög­lichst dun­kel sein. So wird der 3D-Effekt im End­ergeb­nis am bes­ten sicht­bar.

Tipp: Du willst den ein­fa­chen 3D-Effekt erzeu­gen, hast aber nur ein far­bi­ges Foto zur Hand? Dann lies im Rat­ge­ber Mono­chro­mes Arbei­ten in Pho­to­shop: Schwarz-wei­ße Bil­der erstel­len, wie du dei­nem Bild schnell und unkom­pli­ziert die Far­ben ent­ziehst.

War­um sind 3D-Bril­len rot und blau?

Gän­gi­ge 3D-Bril­len mit einem Papier­ge­stell haben meist ein rotes und ein blau­es “Glas”. Das liegt dar­an, dass selbst moder­ne 3D-Tech­nik in der Regel mit der Ana­gly­phen-Tech­nik arbei­tet. Das bedeu­tet: Meh­re­re Farb­schich­ten eines Bil­des über­la­gern sich, meist Rot und Cyan (Blau) wie beim ein­fa­chen 3D-Effekt mit Pho­to­shop. Neue­re 3D-Bril­len – wie sie häu­fig im Kino ver­teilt wer­den – sind dun­kel und farb­neu­tral. Der Hin­ter­grund: Sie redu­zie­ren die Rot-Cyan-Mischung durch Fil­ter im “Glas” auf eine Ebe­ne. Tat­säch­lich arbei­ten aber auch sie mit Rot und Blau, kön­nen vom mensch­li­chen Auge ledig­lich nicht so wahr­ge­nom­men wer­den.

Ist dein idea­les Bild gefun­den, gehst du so vor:

  1. Öff­ne das Bild in Pho­to­shop, indem du es per Drag-and-drop in das Fens­ter ziehst. Alter­na­tiv gehst du in der obe­ren Menü­leis­te auf Datei > Öff­nen und navi­gierst zum ent­spre­chen­den Foto. Kli­cke auf OK, um das Bild in Pho­to­shop zu öff­nen.
  2. Dein Foto wird nun als Hin­ter­grund im Ebe­nen­kas­ten ange­zeigt. Kli­cke mit rechts auf die Ebe­ne und anschlie­ßend auf Ebe­ne dupli­zie­ren.
  3. Es ent­steht die neue Ebe­ne Hin­ter­grund Kopie. Kli­cke mit rechts auf die­se Ebe­ne und gehe zu Füll­op­tio­nen.
  4. Unter Erwei­ter­ter Misch­mo­dus siehst du die Kanä­le. Ent­fer­ne zunächst die Häk­chen bei G und B, sodass nur noch ein Häk­chen bei R zu sehen ist. Kli­cke anschlie­ßend auf OK.
    Du siehst auf dei­nem eigent­li­chen Foto nun noch kei­nen Effekt. Klickst du aber im Ebe­nen­kas­ten auf das Augen-Sym­bol neben der ori­gi­na­len Hin­ter­grund-Ebe­ne, blen­dest du die­se aus. Dadurch erkennst du, dass dein Bild (auf der Ebe­ne Hin­ter­grund Kopie) rot ein­ge­färbt wur­de. Tipp: Für mehr Über­sicht kannst du die rote Ebe­ne in Rot umbe­nen­nen, indem du dop­pelt auf den Namen Hin­ter­grund Kopie klickst. Gib nun den neu­en Namen Rot ein und drü­cke anschlie­ßend Enter.
    Auch lesens­wert
    Foto­gra­fie­ren wie ein Pro­fi: 11 Tipps für gute Fotos
  5. Kli­cke mit rechts in die Ebe­ne Rot und gehe auf Ebe­ne dupli­zie­ren. Sie wird mit Rot Kopie benannt.
  6. Per Dop­pel­klick auf die neue Ebe­ne öff­nest du die Füll­op­tio­nen. Ent­fer­ne nun unter Kanä­le das Häk­chen bei R und mar­kie­re statt­des­sen G und B mit einem Häk­chen. Bestä­ti­ge mit OK.
  7. Kli­cke dop­pelt auf den Ebe­nen­na­men und benen­ne die Ebe­ne Rot Kopie in Cyan um.
  8. Nach­dem dein Grund­ge­rüst nun steht, wählst du im Werk­zeug­kas­ten links das Ver­schie­ben-Werk­zeug aus. Kli­cke im Ebe­nen­kas­ten auf Rot und bewe­ge die Ebe­ne mit der ent­spre­chen­den Pfeil­tas­te dei­ner Tas­ta­tur nach rechts.

    Hin­weis: Mit jedem Drü­cken auf die Pfeil­tas­te nach rechts wird die rote Ebe­ne um 10 Pixel nach rechts ver­scho­ben. Wie oft du drü­cken soll­test, hängt von der Grö­ße dei­nes Fotos ab. Bei einem klei­ne­ren Foto rei­chen fünf Ver­schie­bun­gen, grö­ße­re Bil­der machen zehn bis 15 Ver­schie­bun­gen not­wen­dig.

  9. Wäh­le anschlie­ßend Cyan im Ebe­nen­kas­ten aus und bewe­ge die Ebe­ne per Pfeil­tas­te nach links. Drü­cke dabei exakt so häu­fig wie auch bei Rot, um ein gleich­mä­ßi­ges Ergeb­nis zu erzie­len.

Der ein­fa­che 3D-Effekt ist nun bereits sicht­bar. Du merkst bei die­sem Ergeb­nis sofort die Ähn­lich­keit zu einem 3D-Film, bei dem du kurz die 3D-Bril­le abnimmst. Ent­spre­chend erscheint dein Foto auch in 3D, sobald du eine dafür vor­ge­se­he­ne Bril­le trägst.

3D in Retro: Sim­pel und doch spek­ta­ku­lär

Er kommt ein wenig retro daher, der simp­le 3D-Effekt, den du mit Pho­to­shop schnell erzeu­gen kannst. So rich­tig plas­tisch wirkt er erst mit einer 3D-Bril­le. Den­noch: Für ein wenig 90er-Flair und außer­ge­wöhn­li­che Fotos ist die simp­le Bear­bei­tung mehr als geeig­net. Die Arbeit mit Farb­ka­nä­len ist selbst für Anfän­ger leicht zu hand­ha­ben und sorgt in jedem Fall für ein auf­se­hen­er­re­gen­des Ergeb­nis.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.