Sie benut­zen GIMP ger­ne für ein­fa­che Bild­be­ar­bei­tung, haben Ebe­nen bis­lang aber nicht ein­ge­setzt? Dann lohnt sich ein Blick in das Fea­ture. Mit Ebe­nen erle­di­gen Sie näm­lich so man­che Auf­ga­be im Hand­um­dre­hen, die ohne die­se Funk­ti­on nur schwer zu bewäl­ti­gen wäre – etwa eine Dop­pel­be­lich­tung, bei der zwei Bil­der qua­si mit­ein­an­der ver­schmel­zen. In die­sem Rat­ge­ber erfah­ren Sie die Grund­la­gen für das Arbei­ten mit Ebe­nen in GIMP.

Was sind Ebe­nen über­haupt und wel­che Vor­tei­le brin­gen sie?

Im Prin­zip han­delt es sich bei Ebe­nen um vir­tu­el­le Klar­sicht­fo­li­en, die über­ein­an­der­ge­legt das fer­ti­ge Bild erge­ben. Ebe­nen las­sen sich in GIMP und ande­ren Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gram­men auf viel­fäl­ti­ge Wei­se nut­zen, etwa um Text ein­zu­fü­gen, Ver­frem­dungs­ef­fek­te anzu­wen­den oder um stets eine Kopie des Ori­gi­nals griff­be­reit zu haben.

Der Clou: Wenn Sie den Inhalt einer Ebe­ne bewe­gen oder bear­bei­ten, blei­ben ande­re Ebe­nen unan­ge­tas­tet. So radie­ren Sie bei­spiels­wei­se miss­lun­ge­ne Ände­run­gen aus, ohne dass aus Ver­se­hen zu viel ver­schwin­det. Ein­zel­ne Ebe­nen im vir­tu­el­len Klar­sicht­fo­li­en­sta­pel las­sen sich über­dies gezielt ein- oder aus­blen­den und in der Anord­nung verändern.

Ebe­nen in GIMP nut­zen: Hier fin­den Sie die rich­ti­gen Einstellungen

Die fol­gen­de Beschrei­bung bezieht sich auf GIMP 2.8.20 mit akti­vier­tem Ein­zel­fens­ter­mo­dus. Die­sen akti­vie­ren Sie, indem Sie in GIMP oben in der Menü­leis­te Fens­ter anwäh­len und dann auf den Punkt Ein­zel­fens­ter­mo­dus kli­cken. Der Vor­teil die­ser Ansicht: Alle Werk­zeugleis­ten und sons­ti­gen Menüs haben ihren fes­ten Platz, was der Über­sicht zugutekommt.

Bei akti­vier­tem Ein­zel­fens­ter­mo­dus befin­det sich der Eben­en­dia­log – also das Fens­ter, in dem alle vor­han­de­nen Ebe­nen auf­ge­lis­tet sind und bear­bei­tet wer­den kön­nen – in der rech­ten obe­ren Ecke.

Tipp: Soll­ten Sie den Eben­en­dia­log dort nicht fin­den, dann drü­cken Sie die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg+L, um das gesuch­te Fens­ter einzublenden.

Der Eben­en­dia­log: Klar­sicht­fo­li­en im Über­blick behalten

Kos­ten­lo­se Bil­der, Icons und Clip­arts herunterladen

Im Inter­net fin­den Sie eine Rei­he kos­ten­lo­ser Bild­da­ten­ban­ken, deren Ange­bot Sie für eige­ne Wer­ke ver­wen­den dür­fen – zum Bei­spiel bei der Arbeit mit GIMP. Eini­ge davon sind:

pexels.com

Bei pexels.com sind sämt­li­che Bil­der mit der Crea­ti­ve-Com­mons-Zero-Lizenz aus­ge­stat­tet. Das bedeu­tet, dass die ange­bo­te­nen Fotos ohne Ein­schrän­kun­gen für alle lega­len Zwe­cke genutzt wer­den dür­fen. Die Web­sei­te von pexels bie­tet Tau­sen­de kos­ten­lo­ser Bil­der zum Down­load an.

iconarchive.org

Bei iconarchive.com fin­den Sie eine gro­ße Aus­wahl an bereits frei­ge­stell­ten Objek­ten, die sich in GIMP leicht als Ebe­ne ein­fü­gen las­sen und kei­ne Nach­be­ar­bei­tung erfor­dern. In der Daten­bank kön­nen Sie durch Ein­ga­be von (eng­li­schen) Such­be­grif­fen nach Objek­ten suchen, die für Ihr Vor­ha­ben infra­ge kom­men. Ein­schrän­kung: Nicht alle Bil­der dür­fen kom­mer­zi­ell ver­wen­det wer­den. Ob das der Fall ist, ent­neh­men Sie jeweils den Lizenzangaben.

Open­Clip­art

Bei Open­Clip­art laden Sie comi­c­ar­ti­ge Zeich­nun­gen her­un­ter, die auch Clip­arts genannt wer­den. Die­se sind meist mit Gra­fik­be­ar­bei­tungs­pro­gram­men von Hand erzeugt wor­den und bestehen zum Groß­teil aus bereits frei­ge­stell­ten Objek­ten, sodass kei­ne wei­ßen Rän­der stö­ren. Pik­to­gram­me und Illus­tra­tio­nen fin­den sich hier eben­falls im Angebot. 

  • Die unters­te Ebe­ne im Sta­pel dient immer als Hin­ter­grund. Soll­ten Sie ein Datei­for­mat wie JPEG öff­nen, das kei­ne Ebe­nen unter­stützt, besteht das Bild nur aus der Hintergrundebene.
  • Mit einem Maus­klick auf das Augen­sym­bol links neben einer Ebe­ne blen­den Sie die Ebe­ne aus, ohne sie zu löschen.
  • Sie kön­nen die Rei­hen­fol­ge der Ebe­nen ver­än­dern, indem Sie auf eine Ebe­ne kli­cken, die­se mit gedrück­ter Maus­tas­te an die gewünsch­te Stel­le zie­hen und dann loslassen.
  • Kli­cken Sie alter­na­tiv eine Ebe­ne an und bewe­gen Sie sie mit den Pfeil­sym­bo­len unter dem Ebe­nen­me­nü nach oben oder nach unten.
  • Um eine Ebe­ne zu löschen, kli­cken Sie sie an und gehen Sie dann auf das klei­ne Müll­ei­mer-Sym­bol. Alter­na­tiv funk­tio­niert auch ein Rechtsklick auf die Ebe­ne: In dem Menü, das sich dar­auf­hin öff­net, fin­den Sie den Ein­trag Ebe­ne löschen.

Tipp: Wenn Sie einen Ebe­nen­na­men mit einem Dop­pel­klick aus­wäh­len, lässt sich der Name ändern.

Das Bild abspei­chern: JPG, XCF und Co.

GIMP bie­tet Ihnen meh­re­re Mög­lich­kei­ten, um Ihr Bild abzuspeichern.

  • Soll­ten Sie die Arbeit an Ihrem Werk spä­ter noch fort­set­zen wol­len, dann wäh­len Sie Datei > Spei­chern unter …. GIMP legt dann eine Kopie als pro­gramm­ei­ge­ne .xcf-Datei an. Sämt­li­che Arbeits­schrit­te – und alle ein­zel­nen Ebe­nen – blei­ben so erhal­ten, damit Sie spä­ter genau dort wei­ter­ma­chen kön­nen, wo Sie auf­ge­hört haben.
  • Sind Sie hin­ge­gen fer­tig, dann wäh­len Sie Datei > Expor­tie­ren als …. Nur so las­sen sich Bil­der in einem ande­ren For­mat spei­chern, sei es JPG, TIFF, PNG oder zahl­rei­che ande­re. Wenn Sie bei­spiels­wei­se als JPG spei­chern, dann fügt GIMP die Ebe­nen auto­ma­tisch zusam­men, da das Datei­for­mat kei­ne Ebe­nen unter­stützt. Damit das nicht aus Ver­se­hen pas­siert, blen­det das Pro­gramm sicher­heits­hal­ber ein ent­spre­chen­des Hin­weis­fens­ter ein. 

Anwen­dungs­bei­spiel für Ebe­nen: Doppelbelichtung

Mit Ebe­nen erzie­len Sie in GIMP viel­fäl­ti­ge Effek­te. Ein ein­fa­ches Anwen­dungs­bei­spiel soll zur Ver­an­schau­li­chung der Ein­satz­mög­lich­kei­ten die­nen. Im Fol­gen­den erklä­ren wir Ihnen, wie Sie mit Ebe­nen eine soge­nann­te Dop­pel­be­lich­tung simu­lie­ren. Der Begriff stammt aus der Ana­log­fo­to­gra­fie, wo ein Foto auf einem bereits belich­te­ten Stück Film auf­ge­nom­men wird, um so zwei Bil­der mit­ein­an­der zu ver­schmel­zen. Mit­hil­fe digi­ta­ler Bild­be­ar­bei­tungs­werk­zeu­ge geht das auch digi­tal und ohne Kame­ra. Dazu benö­ti­gen Sie zwei Fotos. Das Ziel: Am Ende sol­len sich die bei­den Auf­nah­men so über­la­gern, dass die ver­schie­de­nen Moti­ve jeweils nur in bestimm­ten Bild­be­rei­chen zu sehen sind – so wie in unse­rem Bei­spiel­bild unten.

Vor­aus­set­zun­gen: Das ers­te Foto soll­te einen wei­ßen Hin­ter­grund auf­wei­sen – und im bes­ten Fall frei­ge­stellt sein. Ein sehr hel­ler Hin­ter­grund ist eben­falls geeig­net. Erhö­hen Sie in die­sem Fall ein­fach den Kon­trast und die Hel­lig­keit unter Far­ben > Hel­lig­keit / Kon­trast …, indem Sie die bei­den Schie­be­reg­ler lang­sam nach rechts ver­schie­ben, bis der Hin­ter­grund weiß erscheint. Das zwei­te Foto soll­te einen mög­lichst gro­ßen wei­ßen Bereich auf­wei­sen. In unse­rem Bei­spiel ist der Him­mel über der Berg­ket­te des­halb eben­falls weiß.

  1. Öff­nen Sie das ers­te Foto mit Datei > Öff­nen …. Alter­na­tiv funk­tio­niert das auch mit der Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg+O oder indem Sie die Datei ein­fach in das GIMP-Fens­ter ziehen.
  2. Die zwei­te Auf­nah­me öff­nen Sie als Ebe­ne. Dazu wäh­len Sie im Menü Datei > Als Ebe­nen öff­nen … aus. Das alter­na­ti­ve Tas­ten­kür­zel dazu lau­tet Strg+Alt+O.
  3. Stel­len Sie im Eben­en­dia­log rechts oben den Ebe­nen­mo­dus des zuletzt geöff­ne­ten Fotos auf “Nur Auf­hel­len”. Kli­cken Sie dazu sicher­heits­hal­ber zunächst auf die Ebe­ne im Eben­en­dia­log, um sie anzu­wäh­len. Ganz oben im Eben­en­dia­log befin­det sich der Hin­weis “Modus: Nor­mal”. Rechts dane­ben ist ein Pfeil, der nach unten weist. Kli­cken Sie dar­auf, um ein Drop­down-Menü zu öff­nen. Hier wäh­len Sie den gesuch­ten Modus “Nur Auf­hel­len” aus.

In sämt­li­chen schwar­zen Berei­chen des ers­ten Bil­des soll­te nun das zwei­te Bild auf­tau­chen. In unse­rem Bei­spiel ist so die Berg­ket­te in dem Objek­tiv zu sehen. Je dunk­ler die Stel­len der Hin­ter­grun­de­be­ne sind, des­to mehr scheint durch. Die Beschrif­tung des Kame­ra­ob­jek­tivs ist daher noch gut zu lesen, weil die Buch­sta­ben hel­ler sind als der Rest.

Ebe­nen machen Bil­der vielschichtiger

Der Ein­satz von Ebe­nen in GIMP ist gar nicht so schwer. Ein­fa­che Effek­te erzie­len Sie bereits mit weni­gen Maus­klicks, wie etwa die hier beschrie­be­ne Dop­pel­be­lich­tung. Mit dem Eben­en­dia­log haben Sie Ihre Ebe­nen stets im Blick, um nicht die Über­sicht zu ver­lie­ren. Soll­ten Sie übri­gens eine Col­la­ge mit meh­re­ren Fotos pla­nen, dann stel­len Sie die ein­zel­nen Bil­der zunächst frei und fügen Sie sie anschlie­ßend als Ebe­nen in einem Bild zusam­men. Dazu lesen Sie am bes­ten auch unse­ren Rat­ge­ber zum The­ma “Objek­te in GIMP frei­stel­len – so ein­fach ist es”.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.