Software

Objek­te in Gimp frei­stel­len: So ein­fach geht es

Mit Gimp kannst du verschiedenste Objekte freistellen – und das auf mehrere Arten.

Du bist von einer Par­ty zurück und hast Schnapp­schüs­se von dei­nen bes­ten Freun­den gemacht. Ein Grup­pen­fo­to fehlt aber. Nun möch­test du die Bil­der der Gäs­te in einer Col­la­ge zusam­men­stel­len. Aber wie gehst du dazu vor? Die ein­fachs­te Mög­lich­keit: Du stellst die ein­zel­nen Per­so­nen mit Gimp frei und setzt sie in einem neu­en Bild zusam­men. In die­sem Rat­ge­ber erklä­ren wir dir, wie du Objek­te auf ver­schie­de­ne Arten mit Gimp freistellst.

Magne­ti­sche Sche­re: Intel­li­gen­tes Aus­schnei­den in Gimp

Die Magne­ti­sche Sche­re ist das ein­fachs­te Werk­zeug zum Frei­stel­len von Objek­ten in Gimp. Du wählst sie über das Sche­ren-Sym­bol im Werk­zeug­fens­ter aus. Alter­na­tiv kannst du den Pfad Menü > Aus­wahl­werk­zeu­ge > Intel­li­gen­te Sche­re nut­zen. Falls du lie­ber einen Tas­ta­tur­kurz­be­fehl nutzt, kannst du das Werk­zeug auch über einen Tas­ten­druck auf I aufrufen.

Mit der Magne­ti­schen Sche­re mar­kierst du per Maus­klick Eck­punk­te an dem gewünsch­ten Objekt, den Rest erle­digt das Pro­gramm. Die bes­ten Ergeb­nis­se erhältst du, wenn sich das frei­zu­stel­len­de Objekt vor einem ruhi­gen Hin­ter­grund befin­det, etwa vor einem blau­en Him­mel oder einer hel­len Wand. Das Pro­gramm erkennt die Kan­te zwi­schen Hin­ter­grund und Objekt durch Kon­trast­un­ter­schie­de, für fei­ne Struk­tu­ren wie wehen­des Haar ist die Magne­ti­sche Sche­re daher nicht geeig­net. Das Werk­zeug emp­fiehlt sich hin­ge­gen für Objek­te mit weni­ger fei­nen Kon­tu­ren, Fahr­zeu­ge etwa. So benutzt du es:

  1. Set­ze per Maus­klick Punk­te ent­lang der Kan­ten des Objekts, das du frei­stel­len willst. Die ein­zel­nen Punk­te ver­bin­den sich auto­ma­tisch zu einer Linie, die das Objekt am Ende voll­stän­dig umkreist.
    Tipp: Um die Genau­ig­keit der Linie zu ver­bes­sern, gehst du in die Werk­zeug­einstel­lun­gen links unter dem Werk­zeug­kas­ten und setzt einen Haken vor Kan­ten glät­ten.
  2. Sobald du den letz­ten Punkt mit dem Anfangs­punkt ver­bin­dest, ist die Aus­wahl fer­tig. Drü­cke die Enter-Tas­te, um den umran­de­ten Bereich in eine Aus­wahl­mas­ke zu verwandeln.
  3. Fah­re dann fort wie unten unter Fast fer­tig: Spei­chern und Trans­pa­renz erhal­ten beschrieben.

Gimp vs. Pho­to­shop: Unterschiede

Gimp und Pho­to­shop haben eins gemein­sam: Bei­de Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gram­me arbei­ten mit Ebe­nen. Dadurch kannst du beson­ders krea­tiv und fle­xi­bel arbei­ten. Aber was macht wel­che Soft­ware besser?

Pho­to­shop:

+ mehr Werk­zeu­ge und Filter
+ intui­ti­ve­re Handhabung
— Rela­tiv teu­er für den Hobby-Gebrauch

Gimp:

+ kos­ten­los
+ fort­ge­schrit­te­ne Bild­be­ar­bei­tung für Hob­by­fo­to­gra­fen möglich
— Ein­ar­bei­tung for­dert Zeit und Geduld

Zau­ber­stab: Frei­stel­len mit Magie

Eine wei­te­re Metho­de zum Frei­stel­len von Objek­ten in Gimp ist der Zau­ber­stab. Ein ent­spre­chen­des Icon befin­det sich in der Werk­zeugleis­te in der obe­ren Rei­he als zwei­tes Tool von rechts. Das Tool eig­net sich vor allem, um Flä­chen mit ähn­li­chen Far­ben aus­zu­schnei­den, etwa Him­mel oder Wie­sen. Mit einem Tas­ten­druck auf U wählst du den Zau­ber­stab per Short­cut aus. Die Bedie­nung ist denk­bar einfach:

  1. Kli­cke ein­fach in das Bild und die Soft­ware wei­tet die Aus­wahl auf sämt­li­che Berei­che mit glei­chem Farb­ton aus. Kli­cke etwa in einen grü­nen Bereich, wer­den alle grü­nen Flä­chen ausgewählt.
  2. Der Bal­ken im Feld dar­un­ter dient der Fest­le­gung eines Schwel­len­wer­tes. Er gibt an, wel­che Band­brei­te an Farb­tö­nen aus­ge­wählt wer­den soll. Soll­test du einen zu hohen Wert wäh­len, betrifft die Aus­wahl auch Berei­che im frei­zu­stel­len­den Objekt. Ist der Wert hin­ge­gen zu nied­rig, dann ist auch die Aus­wahl zu klein und die Bild­be­ar­bei­tung wird zur müh­se­li­gen Fleiß­ar­beit. Pro­bier hier her­um, bis du den idea­len Wert findest.
  3. Nach jeder Jus­tie­rung klickst du erneut in den ent­spre­chen­den Bild­be­reich, um die Aus­wahl für das frei­zu­stel­len­de Objekt neu zu definieren.
  4. Fah­re dann fort wie unten unter Fast fer­tig: Spei­chern und Trans­pa­renz erhal­ten beschrieben.

Vor­der­grund­aus­wahl: Objek­te frei­hän­dig freistellen

Die Vor­der­grund­aus­wahl ist eine wei­te­re Metho­de, um in Gimp Objek­te frei­zu­stel­len. Kli­cke dazu im Werk­zeug­me­nü auf das Sym­bol rechts neben der Magne­ti­schen Sche­re. Mit der Vor­der­grund­aus­wahl las­sen sich auch unre­gel­mä­ßi­ge­re For­men mit wenig Auf­wand frei­stel­len, etwa ein Hund. Sehr fei­ne Struk­tu­ren wie ein­zel­ne Haa­re blei­ben manch­mal aber unerkannt.

  1. Zie­he mit gedrück­ter Maus­tas­te zunächst einen gro­ben Rah­men um das Objekt, das du frei­stel­len möch­test. Die­ser muss nicht sehr genau sein, soll­te aber nicht in das Objekt hineinragen.
    Tipp: Ziehst du den Rah­men nicht direkt mit einem Zug, lass den Maus­zei­ger ein­fach los und ver­bin­de Ende und Anfang mit einem wei­te­ren Zug miteinander.
  2. Sobald du den Rah­men geschlos­sen hast, ver­wan­delt sich der Maus­zei­ger in einen Pin­sel. Zie­he nun eine grob Linie inner­halb der Gren­zen des frei­zu­stel­len Objekts. Sobald du den Maus­zei­ger los­lässt, berech­net Gimp auto­ma­tisch eine Aus­wahl. Bei gro­ßen Bil­dern kann die­ser Vor­gang eine Wei­le dauern.
  3. Drü­cke anschlie­ßend auf die Enter-Tas­te. Gimp ver­wan­delt den Bereich dar­auf­hin in eine Auswahl.
  4. Fah­re dann fort wie im nächs­ten Abschnitt beschrieben.

Fast fer­tig: Spei­chern und Trans­pa­renz erhalten

In allen drei beschrie­be­nen Fäl­len hast du das Objekt, das du eigent­lich frei­stel­len willst, aus­ge­wählt. Du kehrst die Aus­wahl jetzt um, damit du den Hin­ter­grund aus­schnei­dest und damit trans­pa­rent machst. So bleibt nur dein gewünsch­tes Objekt übrig. So funk­tio­niert das Umkehren:

  1. Drü­cke auf dei­ner Tas­ta­tur Strg + I. Damit inver­tierst du den gewähl­ten Bereich, also kehrst die Aus­wahl um. Alles, was zuvor nicht aus­ge­wählt war, ist nun in der Aus­wahl und umgekehrt.
  2. Drü­cke nun die Entf-Tas­te. So löscht du den aus­ge­wähl­ten Bereich, also den Hin­ter­grund. Dein gewünsch­tes Objekt bleibt übrig – und du kannst es in eine Col­la­ge einbauen.
  3. Wäh­le in der obe­ren Menü­leis­te Spei­chern als aus. Gimp erstellt nun eine Kopie des Bilds im eige­nen XCF-For­mat, das Trans­pa­renz unter­stützt und meh­re­re Ebe­nen speichert.
    Wich­tig: Beim Abspei­chern des frei­ge­stell­ten Bil­des kommt es auf das rich­ti­ge Datei­for­mat an. JPGs etwa spa­ren zwar Spei­cher­platz, erlau­ben aber kei­ne trans­pa­ren­ten Berei­che. Vor dem Spei­chern gibt Gimp daher einen Warn­hin­weis aus, dass Trans­pa­renz nicht unter­stützt wird. In einer JPG-Datei wür­de der zuvor durch­sich­ti­ge Teil ein­fach als wei­ße Flä­che erscheinen.

Objek­te mit Gimp frei­stel­len: Es gibt unter­schied­li­che Lösungsansätze

Gimp bie­tet dir meh­re­re Lösungs­an­sät­ze zum Frei­stel­len von Bild­ob­jek­ten an. Wel­ches Tool pas­send ist, hängt meist von dem frei­zu­stel­len­den Motiv ab, etwa …

  • … die Magne­ti­sche Sche­re für ein­fa­che Objekte.
  • … der Zau­ber­stab für gro­ße, gleich­far­bi­ge Flächen.
  • … die Vor­der­grund­aus­wahl für unre­gel­mä­ßi­ge Formen.

Mach dich vor der eigent­li­chen Bear­bei­tung mit den Werk­zeu­gen ver­traut und pro­bie­re ein­fach etwas her­um. So ent­wi­ckelst du ein Gefühl dafür, wann du wel­ches Werk­zeug am bes­ten ein­setzt. Extra­tipp: Siche­re dir immer eine Kopie des Ori­gi­nal­bilds, um dei­ne Erin­ne­run­gen mit dem Tes­ten nicht zu zerstören.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!