Wich­ti­ge Doku­men­te fürs Büro, Steu­er­un­ter­la­gen, her­un­ter­ge­la­de­ne Musik­da­tei­en – all das hast du auf dei­nem Mac gespei­chert. Doch jeder Com­pu­ter kommt irgend­wann in die Jah­re und könn­te dann Ver­schleiß­erschei­nun­gen zei­gen. Oder noch schlim­mer: Der Mac wird dir geklaut. Um in sol­chen Fäl­len nicht völ­lig hilf­los dazu­ste­hen, soll­test du dich so schnell wie mög­lich um eine aus­rei­chen­de Daten­si­che­rung bemü­hen. Wie du Siche­rungs­ko­pien dei­ner Daten vor­neh­men kannst und was es dabei zu beach­ten gilt, ver­rät dir die­ser Rat­ge­ber.

Vor dem Back­up: So schaffst du Spei­cher­platz auf dem Mac

Bevor du ein Back­up dei­ner kom­plet­ten Daten erstellst, kannst du mit dem aktu­el­len Apple-Betriebs­sys­tem macOS Sier­ra Inhal­te in der Cloud spei­chern (sie­he dazu wei­ter unten: Mac-Daten in der Cloud spei­chern ) und damit Platz auf den loka­len Lauf­wer­ken spa­ren. So wird der Platz, den du für ein Back­up auf der exter­nen Fest­plat­te benö­tigst, nicht mit unwich­ti­gen Datei­en belegt.

Dar­über hin­aus kannst du dei­nen Mac vor einem Back­up natür­lich auch auf­räu­men, indem du Datei­en löschst, die du nicht mehr benö­tigst. Tools hel­fen dabei, gro­ße oder nicht benö­tig­te Datei­en zu fin­den und zu ent­fer­nen, bevor du dein Sys­tem sicherst. Vor allem die Funk­ti­on Cha­os redu­zie­ren ist dafür geeig­net. Das Sys­tem ist dabei aber auf dei­ne Mit­hil­fe ange­wie­sen:

  1. Drü­cke die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Com­mand und u, um zur Spei­cher­ver­wal­tung zu gelan­gen.
  2. Kli­cke auf den But­ton Cha­os redu­zie­ren.
  3. Du gelangst zur Anzei­ge dei­ner Doku­men­te. In einem ers­ten Tab wer­den dir dabei Gro­ße Datei­en ange­zeigt. Die­se kannst du zur bes­se­ren Über­sicht nach ihrer Grö­ße oder der letz­ten Ver­wen­dung sor­tie­ren.
  4. Hast du Datei­en gefun­den, die du für ent­behr­lich hältst, klickst du auf die Pro­gram­me, die du löschen möch­test und bestä­tigst das Ent­fer­nen.
  5. Kli­cke auf den Tab Down­loads und lösche dort die Datei­en aus dem Inter­net, die du nicht mehr benö­tigst.
  6. Abschlie­ßend kannst du noch im Tab Datei­über­sicht stö­bern. Dort fin­dest du alle Ord­ner dei­ner Fest­plat­te mit den zuge­hö­ri­gen Grö­ßen­an­ga­ben. Schaue in beson­ders gro­ße Ord­ner und ent­schei­de, ob du wei­te­re Datei­en nicht mehr benö­tigst. Die­se kannst du dann bei Bedarf direkt löschen.

Daten­si­che­rung beim Mac: Auf exter­ner Fest­plat­te mit “Time Machi­ne”

“Time Machi­ne” ist die inte­grier­te Back­up-Funk­ti­on dei­nes Mac und für die tem­po­rä­re Siche­rung dei­ner Daten gedacht – nicht für die Lang­zeit­ar­chi­vie­rung, da die Datei­en in der Regel nach eini­ger Zeit wie­der über­schrie­ben wer­den.

Der gro­ße Vor­teil von “Time Machi­ne”: Die Daten­si­che­rung erfolgt ganz auto­ma­tisch und läuft im Hin­ter­grund ab, sofern die exter­ne Fest­plat­te ange­schlos­sen ist. Die Siche­rung erfolgt jede Stun­de und behält alle Ände­run­gen seit dem ers­ten Durch­lauf, solan­ge auf dem exter­nen Spei­cher­me­di­um genü­gend Platz vor­han­den ist.

Dein ers­tes Back­up wird je nach Daten­men­ge eine gewis­se Zeit in Anspruch neh­men, du kannst aber unge­stört wei­ter­ar­bei­ten. “Time Machi­ne” sichert nur die Datei­en, die sich seit dem letz­ten Back­up geän­dert haben. Künf­ti­ge Back­ups erfol­gen daher schnel­ler.

Wel­che Back­up-Alter­na­ti­ven zu “Time Machi­ne” gibt es?

“Time Machi­ne” hilft dir, Daten­ver­lus­te auf dei­nem Mac zu ver­hin­dern. Es gibt aber auch Back­up-Alter­na­ti­ven, deren Funk­ti­ons­um­fang noch grö­ßer ist. Das gilt zum Bei­spiel für das Erstel­len von Regeln oder Zeit­plä­nen oder die Daten­si­che­rung von Mobil­ge­rä­ten und Cloud-Back­ups.

Vor allem aber lässt sich das Sys­tem bei einem Fest­plat­ten­aus­fall über Tools wie “Car­bon Copy Clo­ner” oder “Acro­nis True Image” umge­hend von der ver­wen­de­ten exter­nen Fest­plat­te hoch­fah­ren, etwa um schnell auf wich­ti­ge Daten zuzu­grei­fen und die­se auf einen USB-Stick zu kopie­ren. Die­se Pro­gram­me sind aber auch kom­ple­xer bei der Ein­rich­tung und kos­ten­pflich­tig.

Falls der Spei­cher­platz zur Nei­ge geht, mel­det sich der Mac und fragt dich, wie du wei­ter vor­ge­hen willst. Du kannst dann ent­we­der eine neue Fest­plat­te anschlie­ßen oder Daten auf der vor­han­de­nen Fest­plat­te löschen. Die Bedie­nungs­ober­flä­che von “Time Machi­ne” wird dich in die­sem Fall durch das Pro­gramm füh­ren.

Daten wie­der­her­stel­len mit “Time Machi­ne”

Wenn du Datei­en aus einem “Time Machine”-Backup wie­der­her­stel­len willst, gehst du wie folgt vor:

  1. Öff­ne “Time Machi­ne” mit einem Klick auf das Menü­leis­ten­sym­bol und den Ein­trag Time Machi­ne öff­nen.
  2. Du erhältst einen Über­blick über alle Daten, die gespei­chert wur­den. Über Pfei­le kannst du zwi­schen den Daten hin und her sprin­gen. Wäh­le die Datei aus, die du wie­der­her­stel­len möch­test. Die Zeit­leis­te auf der rech­ten Sei­te dient zur Ori­en­tie­rung.
  3. Kli­cke auf Wie­der­her­stel­len, um die ausgewählte(n) Datei(en) wie­der­her­zu­stel­len.
  4. Um den gesam­ten Inhalt dei­nes “Time Machine”-Backups wie­der­her­zu­stel­len, star­te dei­nen Mac neu und drü­cke wäh­rend des Hoch­fah­rens Com­mand und R dau­er­haft. Auf die­se Wei­se gelangst du zum Aus­wahl­me­nü OS X‑Dienstprogramme.
  5. Wäh­le dort die Opti­on Aus Time-Machi­ne-Back­up wie­der­her­stel­len aus.

USB-Stick, Cloud und Co.: Die­se wei­te­ren Siche­rungs­me­tho­den gibt es

Ein auto­ma­ti­sier­tes Back­up auf einer exter­nen Fest­plat­te ist nur eine Mög­lich­keit, sen­si­ble Daten zu sichern. Je nach­dem, wofür du die Kopie anlegst, kom­men auch ande­re Daten­trä­ger infra­ge. Wel­che Medi­en eig­nen sich für die Daten­si­che­rung beim Mac?

Willst du dei­ne Daten solan­ge wie mög­lich sichern oder dreht es sich nur um ein zeit­lich befris­te­tes Back­up, das du nach einer Prä­sen­ta­ti­on oder Ähn­li­chem nicht mehr benö­tigst? Halt­bar­keit, Geschwin­dig­keit und auch der Preis sind bei der Wahl des Siche­rungs­werk­zeugs zu beach­ten.

Daten­si­che­rung beim iPho­ne: Wie funk­tio­niert das Back­up auf dem Mac?

Genau so wich­tig wie die Daten­si­che­rung auf dem Mac ist auch das exter­ne Spei­chern der Daten auf dei­nem iPho­ne: Ver­lierst du dein Smart­pho­ne oder geht es kaputt, hast du so immer noch Zugriff auf dei­ne Bil­der und wei­te­re wich­ti­ge Datei­en.

Wie funk­tio­niert die Daten­si­che­rung beim iPho­ne? Ein Back­up kannst du zum Bei­spiel ganz unkom­pli­ziert per iTu­nes erstel­len. Dazu instal­lierst du die Soft­ware auf dei­nem Com­pu­ter und ver­bin­dest dein Smart­pho­ne per Kabel mit dei­nem Mac. Die Media­thek erkennt das Han­dy auto­ma­tisch. Mit nur weni­gen Klicks kannst du jetzt das Back­up star­ten. Auf Wunsch kann die Soft­ware das Back­up auch ver­schlüs­seln. So hast nur du Zugriff auf die sen­si­blen Daten.

CDs, DVDs oder Blu-rays bren­nen

Auch wenn dir die DVD und vor allem die CD als Medi­um ein wenig alt­ba­cken vor­kom­men, eig­nen sie sich für eine Lang­zeit­kon­ser­vie­rung. Nor­ma­le Roh­lin­ge hal­ten in dunk­ler, tro­cke­ner Umge­bung im Schnitt mehr als zehn Jah­re – vor­aus­ge­setzt, sie bre­chen nicht durch oder wer­den zer­kratzt.

Der Her­stel­ler der extra für lang­le­bi­ge Siche­run­gen ent­wi­ckel­ten M‑Disc ver­spricht für sein Pro­dukt sogar eine Lebens­dau­er von bis zu 1.000 Jah­ren. Eine M‑Disc lässt sich aber nur ein­ma­lig im DVD- oder Blu-ray-For­mat beschrei­ben, zudem wird ein spe­zi­el­les Lauf­werk benö­tigt. Da Apple in sei­nen Macs kei­ne DVD-Lauf­wer­ke mehr ver­baut, brauchst du ein exter­nes Gerät jedoch in jedem Fall.

Nor­ma­le CD-Roh­lin­ge mit dem Kür­zel RW sind hin­ge­gen nicht nur güns­tig, son­dern auch bis zu 1.000 Mal wie­der­be­schreib­bar. Aller­dings ist die Spei­cher­ka­pa­zi­tät mit 650 MB stark limi­tiert.

Mac-Daten in der Cloud spei­chern

Du kannst dei­ne Daten auch online in der Cloud sichern und bei Bedarf auf sie zugrei­fen. Anbie­ter gibt es dafür vie­le, am bekann­tes­ten sind “Drop­box” und die Apple-eige­ne “iCloud”. Der vir­tu­el­le Spei­cher sichert alle For­ma­te, ist theo­re­tisch unbe­grenzt lan­ge halt­bar und du kannst von über­all dar­auf zugrei­fen.

Auch lesens­wert
Cloud Spei­cher: 5 kos­ten­lo­se Anbie­ter im Ver­gleich

Auf der ande­ren Sei­te soll­test du beden­ken, dass die Daten von Cyber­kri­mi­nel­len miss­braucht wer­den könn­ten. Um die­ses Risi­ko mög­lichst gering zu hal­ten, kannst du dein iCloud-Kon­to mit der Zwei-Fak­tor-Authen­ti­fi­zie­rung schüt­zen. Fol­ge dafür dem Pfad Sys­tem­ein­stel­lun­gen > iCloud > Account­de­tails > Sicher­heit > Zwei-Fak­tor-Authen­ti­fi­zie­rung akti­vie­ren.

Zudem benö­tigst du in der Regel einen sta­bi­len Inter­net­zu­gang, um Zugriff auf dei­ne Daten zu bekom­men. Eine Spei­cher­men­ge von weni­gen GB gibt es in der Regel kos­ten­los, mehr Spei­cher­platz ist kos­ten­pflich­tig. Wei­te­re Vor- und Nach­tei­le der Cloud als Online Spei­cher fin­dest du im UPDATED Rat­ge­ber: Online­spei­cher für dei­ne Daten: Die Vor- und Nach­tei­le der Cloud.

USB-Stick oder SD-Kar­te ver­wen­den

USB-Sticks und Spei­cher­kar­ten sind für die Auf­be­wah­rung von Back­ups nur bedingt zu emp­feh­len. Die­se Daten­trä­ger gewähr­leis­ten zwar schnel­len Zugriff und gute Trans­fer­ra­ten, die Lebens­dau­er ist jedoch nur schwer vor­her­zu­sa­gen. Berück­sich­tigt man dar­über hin­aus das Ver­hält­nis von Spei­cher­ka­pa­zi­tät und Preis, ist der Spei­cher­platz von Spei­cher­kar­ten und Spei­cher­sticks im Ver­gleich zu ande­ren Medi­en rela­tiv hoch.

Auch lesens­wert
Mac im abge­si­cher­ten Modus star­ten: So geht’s!

Wie du dei­ne Daten sicherst, hängt auch von dem gewünsch­ten Zweck ab: Eine Lang­zeit­ar­chi­vie­rung der Daten stellt ande­re Anfor­de­run­gen als eine Sicher­heits­ko­pie, die vor allem mit­tel­fris­tig einem Daten­ver­lust vor­beu­gen soll. Lies dazu auch den Rat­ge­ber “Fest­plat­ten-Back­up: War­um und wie du dei­ne Daten sichern soll­test”.

Die­se Daten dei­nes Mac soll­test du per Back­up sichern

Ob du von dei­nen pri­va­ten Daten regel­mä­ßig Sicher­heits­ko­pien vor­neh­men willst, bleibt letzt­lich dir über­las­sen. Aber sicher­lich wird es dich ärgern, soll­ten Fotos ein­fach ver­schwin­den oder die gan­ze lie­be­vol­le Arbeit umsonst gewe­sen sein, die du in den Auf­bau dei­ner Musik­samm­lung gesteckt hast.

Auch bei geschäft­li­chen Daten lohnt sich ein Back­up: Wenn du ver­trau­li­che Daten dei­nes Arbeit­ge­bers auf dei­nem Mac gespei­chert hast und die­se abhan­den kom­men, kann das Kon­flik­te nach sich zie­hen. Dar­über hin­aus ist es emp­feh­lens­wert, digi­ta­le Rech­nun­gen oder ähn­li­che Kor­re­spon­denz mit Fremd­fir­men geson­dert zu sichern.

Ob exter­ne Fest­plat­te, Cloud oder Disc: Ein Back­up beru­higt

Wenn die Fest­plat­te des Mac streikt, du selbst unvor­sich­tig bist oder der Rech­ner abhan­den kommt, bist du froh, wenn du auf ein Back­up zurück­grei­fen kannst. Mit einer exter­nen Fest­plat­te geschieht die Daten­si­che­rung beim Mac dank “Time Machi­ne” auto­ma­tisch.

Wenn du dar­auf ver­zich­test, soll­test du dei­ne wich­ti­gen Doku­men­te zumin­dest regel­mä­ßig auf ande­re Daten­trä­ger kopie­ren. Denn per­sön­li­che Daten, wie Schrift­stü­cke und Bil­der, die du nicht aus dem App-Store neu her­un­ter­la­den kannst, sind sonst für immer ver­lo­ren.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.