PCs

Cur­ved-Moni­to­re, 4K, G‑Sync & Co.: Moni­to­re und Tech­no­lo­gien im Überblick

Genauso wichtig wie der Rechner: Nur mit dem passenden Monitor kommt beim Arbeiten und Spielen am PC Freude auf.

Sie haben sich einen leis­tungs­star­ken Gaming-PC oder einen neu­en Mul­ti­me­dia- und Office-Rech­ner fürs Büro zuge­legt und benö­ti­gen noch den pas­sen­den Moni­tor. Das Ange­bot an PC-Moni­to­ren ist rie­sig. Für die Aus­wahl der Bild­schirm­grö­ße und des rich­ti­gen For­ma­tes bedarf es schon eini­ger Über­le­gun­gen: Geht es um die zugrun­de lie­gen­de Bild­schirm­tech­no­lo­gie und ande­re Fea­tures, gestal­tet sich die Ent­schei­dung noch schwie­ri­ger. UPDATED erklärt ver­schie­de­ne Tech­no­lo­gien sowie den aktu­el­len Markt für PC-Moni­to­re und erklärt Ihnen, wel­che Model­le Ihre Anfor­de­run­gen erfüllen.

Gaming-Moni­to­re: Wor­auf soll­ten ambi­tio­nier­te Spie­ler beson­ders achten?

Bei der Aus­wahl eines Gaming-Moni­tors soll­ten Sie neben der Bild­auf­lö­sung ins­be­son­de­re die Fak­to­ren Reak­ti­ons­zeit, Input-Lag und Bild­schirm­grö­ße mit einbeziehen.

Bild­schirm­gö­ße

Die Grö­ße des Bild­schirms ist von ent­schei­den­der Bedeu­tung, da Sie bei eini­gen Spie­le­gen­res davon pro­fi­tie­ren, wenn der Moni­tor nicht über­mä­ßig groß ist. So ver­hin­dern Sie, dass Sie ein­zel­ne Tei­le des Bild­schirms im ent­schei­den­den Moment aus den Augen verlieren.

Reak­ti­ons­zeit

Die Dar­stel­lung der Inhal­te auf dem Bild­schirm ent­steht durch die geziel­te Steue­rung der Far­be jedes ein­zel­nen Pixels. Die Reak­ti­ons­zeit gibt an, wie lan­ge ein Moni­tor benö­tigt, um die Far­be der Bild­punk­te zu wech­seln. Sie wird in Mil­li­se­kun­den (ms) ange­ge­ben und soll­te mög­lichst gering sein. Zum Com­pu­ter­spie­len eig­nen sich Moni­to­re mit einer Reak­ti­ons­zeit von bis zu fünf Mil­li­se­kun­den – je gerin­ger, des­to bes­ser. Gewöhn­li­che Wer­te für Moni­to­re, bei denen die Reak­ti­ons­zeit nicht im Vor­der­grund steht, lie­gen im Bereich von fünf bis 15 Millisekunden.

Input-Lag

Der Input-Lag beschreibt die Zeit, die ver­geht, ehe Sie das von der Gra­fik­kar­te erzeug­te und abge­sen­de­te Bild­ma­te­ri­al tat­säch­lich auf dem Moni­tor sehen kön­nen. Auch der Input-Lag soll­te folg­lich mög­lichst gering aus­fal­len. Gute Wer­te lie­gen hier eben­falls im ein­stel­li­gen Millisekunden-Bereich.

Sowohl hin­sicht­lich des Input-Lags als auch bezüg­lich der Reak­ti­ons­zeit bie­ten sich Moni­to­re mit IPS- oder TN-Panels an. Nähe­re Infor­ma­tio­nen zu häu­fig ver­wen­de­ten Panel-Typen, fin­den Sie im nächs­ten Info­kas­ten.

G‑Sync und Free-Sync: Was bedeu­tet das?

Bei G‑Sync und Free-Sync han­delt es sich um spe­zi­el­le Tech­no­lo­gien, die ins­be­son­de­re die Per­for­mance und die Bild­qua­li­tät beim Com­pu­ter­spie­len ver­bes­sern sol­len. Erreicht wird das unter ande­rem, indem ent­spre­chend aus­ge­stat­te­te Moni­to­re das soge­nann­te Tea­ring (“Zer­rei­ßen”) verringern.

Unter Tea­ring kön­nen Sie sich sowohl klei­ne punk­tu­ell auf­tau­chen­de Ungleich­mä­ßig­kei­ten als auch grö­ße­re Feh­ler in der Dar­stel­lung vor­stel­len. Bei star­kem Tea­ring etwa zer­reißt es das Bild regel­recht, sodass ein­zel­ne Tei­le leicht ver­setzt auf Ihrem Bild­schirm erschei­nen. Tritt die­ser Effekt auf, bie­tet es sich für gewöhn­lich an, V‑Sync (Ver­ti­ka­le Syn­chro­ni­sa­ti­on) in den Gra­fik­ein­stel­lun­gen von Com­pu­ter­spie­len zu akti­vie­ren. V‑Sync begrenzt die maxi­ma­le Bild­ra­te, die von der Gra­fik­kar­te aus­ge­ge­ben wer­den kann, und stimmt sie bes­ser auf die Fre­quenz des Moni­tors ab. Das kann jedoch zu einem leicht erhöh­ten Input-Lag und klei­nen Bil­druck­lern führen.

G‑Sync und Free-Sync über­neh­men die Funk­ti­on von V‑Sync und unter­bin­den sowohl Tea­ring als auch Bildruckler.

Free-Sync wur­de von Chip­her­stel­ler AMD ein­ge­führt, G‑Sync ist das Pen­dant des Spe­zia­lis­ten für Gra­fik­pro­zes­so­ren Nvi­dia. Für bei­de Tech­no­lo­gien gilt: Neben einem Moni­tor mit G‑Sync bzw. Free-Sync benö­ti­gen Sie auch eine Gra­fik­kar­te, die die jewei­li­ge Funk­ti­on unter­stützt. Ach­ten Sie daher beim Kauf eines neu­en Spie­le-PCs oder einer neu­en Gra­fik­kar­te auf ent­spre­chen­de Hinweise.

4K: Wann loh­nen sich UHD-Monitore?

UHD steht für Ultra High Defi­ni­ti­on und umfasst 4K und 8K. 4K löst mit min­des­tens 3.840 x 2.160 Pixeln auf und ver­fügt somit über mehr als 8 Mil­lio­nen ein­zel­ner Pixel. Das ent­spricht der vier­fa­chen Anzahl an Bild­punk­ten eines Full-HD-Moni­tors. 8K wie­der­um bie­tet vier­mal so vie­le Pixel wie 4K (7.680 x 4.320).

4K ist vor allem dann sinn­voll, wenn der ent­spre­chen­de Bild­schirm über eine ver­gleichs­wei­se gro­ße Bild­dia­go­na­le ver­fügt: Je grö­ßer das Dis­play, des­to grö­ßer ist auch die Flä­che, auf die sich die zur Ver­fü­gung ste­hen­den Pixel ver­tei­len. Zudem wach­sen die ein­zel­nen Pixel mit der Grö­ße des Moni­tors. Indem Sie einen Moni­tor mit UHD-Auf­lö­sung wäh­len, kön­nen Sie dem ent­ge­gen­wir­ken und erhal­ten auch auf grö­ße­ren Bild­schir­men eine anspre­chen­de Pixeldichte.

Neben Full HD und den bei­den genann­ten UHD-Ver­tre­tern kom­men noch wei­te­re Auf­lö­sun­gen bei PC-Moni­to­ren zum Ein­satz. Dazu zäh­len bei­spiels­wei­se WQHD (2.560 x 1.440 Pixel) und 5K/UHD+ (5.120 x 2.880 Pixel).

Übri­gens: Infor­ma­tio­nen zu den gän­gigs­ten Auf­lö­sun­gen bei Fern­se­hern fin­den Sie in unse­rem Rat­ge­ber zum The­ma “TV-Auf­lö­sun­gen im Über­blick”.

IPS, TN und Co.: Die Unter­schie­de zwi­schen den häu­figs­ten Display-Typen

TN: TN-Panels (Dis­plays) kom­men sehr häu­fig zum Ein­satz. Sie zeich­nen sich durch kur­ze Reak­ti­ons­zei­ten aus und sind ver­gleichs­wei­se güns­tig in der Her­stel­lung. Bemän­gelt wird jedoch häu­fig die Blick­win­kel­sta­bi­li­tät: Sit­zen Sie nur ein wenig ver­setzt vor dem Moni­tor, lei­det direkt die Bildqualität.

IPS: Die­se Panels bie­ten in der Regel eine her­vor­ra­gen­de Bild­qua­li­tät und sind zudem ver­gleichs­wei­se blick­win­kel­sta­bil. Nach­teil die­ser Tech­no­lo­gie ist vor allem der durch­schnitt­lich höhe­re Strom­ver­brauch im Ver­gleich zu ande­ren Panels.

VA (MVA): VA- bzw. MVA-Panels haben meist lang­sa­me­re Reak­ti­ons­zei­ten als etwa IPS- und VN-Panels vor­zu­wei­sen. Im Gegen­zug über­zeu­gen sie vor­nehm­lich durch ihre enor­me Blickwinkelstabilität.

OLED: Beson­ders zukunfts­träch­tig ist OLED. Dis­plays mit die­ser Tech­no­lo­gie über­zeu­gen durch extrem nied­ri­ge Reak­ti­ons­zei­ten, sat­tes Schwarz und gerin­gen Strom­ver­brauch. Der Haken: Bis­her sind nur sehr weni­ge ver­gleichs­wei­se hoch­prei­si­ge Gerä­te am Markt verfügbar. 

Cur­ved-Moni­to­re: Eine run­de Sache?

Cur­ved-Moni­to­re kön­nen Sie auf den ers­ten Blick als sol­che iden­ti­fi­zie­ren: Sie zeich­nen sich durch das cha­rak­te­ris­ti­sche nach innen gebo­ge­ne Dis­play aus. Bei die­ser Bau­form sind die Rand­par­tien des Bild­schirms näher an den Augen des Nut­zers. Das sorgt vor allem für eine natür­li­che­re Dar­stel­lung der wie­der­ge­ge­be­nen Inhal­te. Außer­dem wird durch die abge­run­de­te Form des Dis­plays ein stär­ke­rer räum­li­cher Effekt erzeugt.

Die Wöl­bung des Bild­schirms ist der des mensch­li­chen Auges nach­emp­fun­den. Hier­durch ent­steht beim Betrach­ter ein Gefühl, Teil des­sen zu sein, was der Bild­schirm dar­stellt. Hin­zu kommt, dass ein Cur­ved-Moni­tor im Ver­gleich zu einem kon­ven­tio­nel­len Bild­schirm Ihre Augen bei län­ge­rer Nut­zung entlastet.

Der Grad der Wöl­bung von Cur­ved-Moni­to­ren ist nicht ein­heit­lich. Die Bie­gung kann sich also von einem Modell zum ande­ren unter­schei­den. Die­ser Wöl­bungs­ra­di­us wird in Mil­li­me­tern ange­ge­ben und gibt Aus­kunft dar­über, wie groß eine gedach­te Kugel aus­ge­hend von der Bie­gung des Moni­tors wäre. Ein Moni­tor mit einem Wöl­bungs­ra­di­us von 3.000 mm ist folg­lich der Teil eines Krei­ses mit einem Durch­mes­ser von sechs Metern und deut­lich weni­ger stark gebo­gen als bei­spiels­wei­se ein Bild­schirm mit einem Radi­us von 2.000 mm. Kurz­um: je klei­ner der Wert, des­to grö­ßer die Krümmung.

Den bes­ten Moni­tor mit der bes­ten Tech­no­lo­gie gibt es nicht

Moni­to­re unter­schei­den sich vor allem hin­sicht­lich der zugrun­de lie­gen­den Tech­no­lo­gien, ihrer Bau­form und der Grö­ße. Wel­cher PC-Moni­tor für Sie infra­ge kommt, hängt in ers­ter Linie davon ab, wofür Sie das Gerät ein­set­zen: Spie­len Sie etwa regel­mä­ßig am Com­pu­ter, emp­fiehlt sich ein Bild­schirm mit mög­lichst kur­zen Reak­ti­ons­zei­ten, gerin­gen Ver­zö­ge­run­gen beim Dar­stel­len des Video­si­gnals und hoher Auf­lö­sung. Nut­zen Sie Rech­ner und Moni­tor hin­ge­gen aus­schließ­lich für grund­le­gen­de Office-Auf­ga­ben, reicht mit­un­ter auch ein weni­ger leis­tungs­fä­hi­ger, dafür aber kos­ten­güns­ti­ger Moni­tor aus.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!