Eine gute Freun­din will ihrem Part­ner ein ganz beson­ders sinn­li­ches Foto­buch von sich schen­ken? Du hast eine Lei­den­schaft für Foto­gra­fie und möch­test schon län­ger inter­es­san­te, neue Nischen erkun­den? Dann shoo­tet gemein­sam ele­gan­te und sinn­li­che Bou­doir-Fotos. UPDATED gibt dir Tipps, wie du das Posing in Unter­wä­sche ästhe­tisch ein­fängst – und was dein Model zum Shoo­ting mit­brin­gen soll­te.

Was ist Bou­doir-Foto­gra­fie?

Um Ver­wechs­lun­gen zu ver­mei­den: Bou­doir-Foto­gra­fie ist nicht das­sel­be wie Akt­fo­to­gra­fie. Die Bil­der unter­schei­den sich vor allem durch ihr Set­ting und ihre Atmo­sphä­re. Wäh­rend der Akt den nack­ten Kör­per in Sze­ne setzt, zielt Bou­doir auf sinn­li­che Posen in Unter­wä­sche vor meist mon­dä­ner Kulis­se ab.

Hin­ter­grund ist die Bedeu­tung des Wor­tes Bou­doir. Im Frank­reich des 18. und 19. Jahr­hun­derts bezeich­ne­te es den Anklei­de­raum einer Dame von Stand. Ent­spre­chend fin­den Bou­doir-Shoo­tings gern in luxu­ri­ös ein­ge­rich­te­ten Hotel­zim­mern vol­ler Anti­qui­tä­ten statt. Das Model trägt reiz­vol­le Unter­wä­sche und auf­fäl­li­ge Acces­soires wie Schmuck oder High Heels.

Die Fotos kön­nen das Model im Ganz­kör­per­por­trät oder auch nur einen Aus­schnitt zei­gen, bei­spiels­wei­se ein Bein, über das gera­de ein hal­ter­lo­ser Nylon-Strumpf gezo­gen wird. Es soll ero­tisch sein, aber nie plump. Für den Foto­gra­fen bedeu­tet die­se Situa­ti­on: Fin­ger­spit­zen­ge­fühl und ein Spiel mit dem rich­ti­gen Licht.

So wird der Bou­doir-Stil abge­lich­tet

Für dich als Foto­gra­fen hält das Bou­doir-Shoo­ting eini­ge Her­aus­for­de­run­gen bereit. Das Model muss sich mit dir wohl­füh­len und darf sinn­li­che Bli­cke und Posen vor der Kame­ra nicht scheu­en. Das Set­ting soll­te mög­lichst luxu­ri­ös und mon­dän wir­ken. Und dann ist da noch die Sache mit dem Licht. Ori­en­tie­re dich an den fol­gen­den Tipps, um wirk­lich ästhe­ti­sche Unter­wä­sche-Bil­der ein­zu­fan­gen.

Die pas­sen­de Loca­ti­on

Infor­mie­re dich spä­tes­tens zwei bis drei Wochen vor dem ange­dach­ten Shoo­ting-Ter­min über eine pas­sen­de Loca­ti­on. Beson­ders Hotel­zim­mer, die mit Anti­qui­tä­ten, Barock- oder auch Jugend­stil-Möbeln ein­ge­rich­tet sind, eig­nen sich ide­al. Aber auch eine Suche nach einer Feri­en­woh­nung oder einem ein­zel­nen Zim­mer mit ent­spre­chen­dem Inte­ri­eur lohnt sich.

Tipp: Wei­se dein Model dar­auf hin, dass für das Shoo­ting mög­li­cher­wei­se ein Raum gebucht wird und dafür Kos­ten ent­ste­hen. Ist die Foto-Ses­si­on ein Dienst unter Freun­den und hat sie für euch bei­de einen per­sön­li­chen Nut­zen, kön­nen die Kos­ten 50:50 geteilt wer­den. Falls das Model beson­de­re Ansprü­che hat, soll­tet ihr bespre­chen, ob es die Kulis­se selbst aus­wäh­len will und auch die Kos­ten dafür trägt.

Das rich­ti­ge Licht

Wenn du mög­lichst pro­fes­sio­nel­le Fotos schie­ßen möch­test, orga­ni­sie­re recht­zei­tig vor dem Shoo­ting die geeig­ne­te Beleuch­tung. Wich­tig für ein Bou­doir-Shoo­ting ist wei­ches Licht, das den Kör­per des Models beson­ders geschmei­dig wir­ken lässt.

Dafür eig­net sich neben natür­li­chem Tages­licht vor allem Licht, das per Soft­box sanft gestreut wird. Falls du kei­ne Soft­box besitzt, kannst du sie für wenig Geld bei­spiels­wei­se beim Kame­raver­leih mie­ten oder ein güns­ti­ges Modell kau­fen. Auch eine Ring­leuch­te, die beson­ders auf Beau­ty-Foto­gra­fie aus­ge­legt ist, zeigt sich hier äußerst vor­teil­haft.

Har­tes und unge­fil­ter­tes Licht kann hin­ge­gen Spie­le mit Licht und Schat­ten begüns­ti­gen. Sei dir aber dar­über bewusst, dass es einen ande­ren, even­tu­ell ungüns­ti­gen Effekt auf die Haut des Models hat. So wird jeder noch so klei­ne Makel stark betont und bedarf gege­be­nen­falls am PC einer umfas­sen­den Retu­sche.

Tipp: Steht dir nur unge­fil­ter­tes Licht – etwa direk­tes Son­nen­licht oder eine Nacht­tisch­lam­pe – zur Ver­fü­gung, kannst du ver­su­chen, es mit einem dün­nen wei­ßen Bett­la­ken abzu­schwä­chen. So imi­tierst du kur­zer­hand eine Soft­box.

Auch lesens­wert
Sel­fies und Beau­ty-Foto­gra­fie mit einem Ring­licht

Das idea­le Paar: Kame­ra + Objek­tiv

Das per­fek­te Licht ist eine Sache – wie du es ein­fängst, eine ande­re. Wich­tig ist vor allem, dass du eine hoch­wer­ti­ge Spie­gel­re­flex­ka­me­ra ver­wen­dest, um alle Details der kom­ple­xen Sze­ne ein­zu­fan­gen. Dafür reicht aber schon ein Ein­stei­ger­mo­dell aus, das bei ISO-Wer­ten bis 400 rela­tiv rausch­freie Bil­der erzeugt.

Noch wich­ti­ger ist das Objek­tiv: Es soll­te licht­stark sein und eine mög­lichst gerin­ge Brenn­wei­te besit­zen, damit selbst in der Enge eines Zim­mers ein wei­ter Abbil­dungs­win­kel mög­lich ist. Wenn mög­lich, wäh­le ein Objek­tiv mit 14 mm oder 18 mm. Eine Por­trät-Lin­se mit 35 mm soll­te die Ober­gren­ze dar­stel­len. Die Maxi­malb­len­de soll­te etwa f/5.6 errei­chen – Blen­den bis zu f/1.4 oder f/1.8 sind bei Detail­auf­nah­men vor­teil­haft, aber kein Muss.

Für das Model: Tipps für das Bou­doir-Shoo­ting

Als Model soll­test du dich genau­so sorg­sam auf das Bou­doir-Shoo­ting vor­be­rei­ten wie der Foto­graf. Wich­tig sind für dich vor allem:

  • Out­fits: Bring meh­re­re Out­fits mit, in denen du dich abso­lut wohl­fühlst. Je mehr Aus­wahl du hast, des­to mehr Mög­lich­kei­ten bie­ten sich dem Foto­gra­fen. Denk dabei auch an Acces­soires wie Schmuck und High Heels.
  • Requi­si­ten: Willst du wie eine Loli­ta mit der Unschuld spie­len und mit einem Blu­men­strauß posie­ren? Oder soll es ein etwas düs­te­res Motiv mit einem schwar­zen Tuch aus Samt wer­den? Über­le­ge dir vor­ab, in wel­che Rol­len du schlüp­fen willst und bring ent­spre­chen­de Requi­si­ten zum Shoo­ting mit.
  • Haa­re + Make-up: Für das Bou­doir-Shoo­ting darfst du ruhig etwas dicker auf­tra­gen. Haa­re und Make-up sol­len ver­füh­re­risch sein. Scheu den Gang zum Fri­seur oder Visa­gis­ten nicht und lass dir gern ein auf­se­hen­er­re­gen­des Abend-Make-up ver­pas­sen.

Die nöti­gen Ein­stel­lun­gen

Die bes­ten Foto-Ergeb­nis­se erzielst du, wenn du die Ein­stel­lun­gen an der Kame­ra von Hand vor­nimmst. Der Auto­ma­tik­mo­dus ist tabu, da er alle Tei­le des Bilds aus­ge­wo­gen belich­tet. Da die Bou­doir-Foto­gra­fie ihren beson­de­ren Reiz durch das Spiel mit Licht und Schat­ten ent­fal­tet, ist die­ser Modus hier die fal­sche Wahl.

Wäh­le den manu­el­len Modus (meist durch M an dei­nem Modus-Rad gekenn­zeich­net) und rich­te dei­ne Ein­stel­lun­gen indi­vi­du­ell nach der Umge­bung und dem Licht, das in die Loca­ti­on ein­fällt, aus. Du kannst dich grob an fol­gen­den Set­tings ori­en­tie­ren:

  • ISO: Wäh­le idea­ler­wei­se einen ISO zwi­schen 200 und 400, abhän­gig von der Men­ge an Licht, die in das Zim­mer ein­fällt. Bei einer gro­ßen Fens­ter­front, die unge­fil­tert Son­nen­licht ein­lässt, ist auch ein ISO 100 mög­lich. Sehr dunk­le Räu­me kön­nen Wer­te bis 800 nötig machen – aller­dings soll­te die­ser Wert nicht wei­ter über­schrit­ten wer­den.
  • Blen­de: Wäh­le eine Blen­de zwi­schen f/8 und f/12, wenn du das Model und die Kulis­se scharf dar­stel­len willst. Für Detail­auf­nah­men ist auch eine Blen­de ab f/5.6 bis f/2.8 in Ord­nung. Aller­dings soll­ten dann auch ISO und Belich­tungs­zeit geän­dert wer­den, damit das Bild nicht über­be­lich­tet wird.
  • Belich­tungs­zeit: Für die Belich­tungs­zeit gibt es kei­ne all­ge­mein­gül­ti­ge Anga­be. Sie rich­tet sich ganz nach dem Umge­bungs­licht, dei­nem gewähl­ten ISO und der ein­ge­stell­ten Blen­de. Ver­su­che die Belich­tungs­zeit so zu wäh­len, dass der ange­zeig­te Wert an der Belich­tungs­ska­la (die­se siehst du meist rechts unten, wenn du durch den Sucher schaust) knapp unter 0 rutscht.

Knip­se eini­ge Test­fo­tos und ände­re die Ein­stel­lun­gen indi­vi­du­ell ab, bis du mit dem Ergeb­nis dei­ner Arbeit zufrie­den bist. Foto­gra­fie­re das Model aus meh­re­ren Win­keln und ände­re dei­ne eige­ne Posi­ti­on immer wie­der, um eine Rei­he an ver­schie­de­nen Fotos zur Aus­wahl zu erhal­ten.

Beden­ke dabei, dass sich mit dem Ändern dei­ner Posi­ti­on auch ein ande­res Licht ein­stel­len könn­te. Ent­spre­chend soll­ten die Ein­stel­lun­gen an der Kame­ra fort­lau­fend ange­passt wer­den.

Fotos bear­bei­ten: Bou­doir-Stil ver­stär­ken

Ist das Shoo­ting erfolg­reich ver­lau­fen, hast du eine Rei­he an Fotos, die du am Com­pu­ter sor­tierst und bes­ten­falls etwas bear­bei­test. Der Bou­doir-Stil lässt sich durch eini­ge, weni­ge Anpas­sun­gen pro­blem­los ver­stär­ken. Das sorgt für zusätz­li­che opti­sche Rei­ze.

Schwarz-Weiß mit hohem Kon­trast

Tie­fes Schwarz, rei­ne Haut, leuch­ten­de Run­dun­gen: Indem du jeg­li­che Far­be aus den Bou­doir-Bil­dern tilgst, wir­ken sie beson­ders sinn­lich. Beach­te aller­dings, dass dein Foto von vorn­her­ein Unter­schie­de in der Licht­ge­bung auf­wei­sen soll­te, um den vol­len Effekt zu erzie­len.

Tipp: Lies im Rat­ge­ber Mono­chro­mes Arbei­ten in Pho­to­shop: Schwarz-wei­ße Bil­der erstel­len, wie du Bil­der per Pho­to­shop auf ver­schie­de­ne Wei­sen schwarz-weiß “färbst”.

Leich­te Ent­sät­ti­gung mit fili­gra­nem Grau­schlei­er

Wer es etwas sub­ti­ler mag, kann dezent ein wenig Far­be aus sei­nem Foto neh­men und per Pho­to­shop ein wenig am Ver­satz oder der Gam­ma-Kor­rek­tur schrau­ben. So fügst du einen zar­ten Grau­schlei­er hin­zu, der das Foto beson­ders mär­chen­haft wir­ken lässt.

Vignet­tie­rung für Detail­auf­nah­men

Detail­auf­nah­men pro­fi­tie­ren vor allem von einer leich­ten bis star­ken Vignet­tie­rung, abhän­gig davon, wie dra­ma­tisch der Effekt wir­ken soll. Ein dunk­les Set­ting kann durch eine star­ke Vignet­te noch auf­rei­zen­der wir­ken, ein hel­les Foto dage­gen wird von einer leich­ten Vignet­te zart umspielt.

Tipp: Lies im Rat­ge­ber Vignet­te: So erzielst du den coo­len Effekt mit Pho­to­shop wie du eine Vignet­te schnell und unkom­pli­ziert erzeugst.

Mit Krea­ti­vi­tät und guter Che­mie zu schö­nen Bou­doir-Fotos

Mit dem rich­ti­gen Licht, einem selbst­si­che­ren Model und einem Schuss Krea­ti­vi­tät ent­ste­hen in der inti­men Atmo­sphä­re eines Bou­doir-Shoo­tings ein­zig­ar­ti­ge Auf­nah­men. Ach­te als Foto­graf dabei vor allem auf eine locke­re Atmo­sphä­re, spe­zi­el­le Licht­quel­len – weich oder hart – und dei­ne eige­ne Posi­ti­on. Mit dem gewis­sen Auge für das Sinn­li­che ent­ste­hen so ele­gan­te und ero­ti­sche Bil­der der Extra­klas­se. Das freut das Model und dein Foto­gra­fen-Herz.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.