Blue­tooth sorgt als Schnitt­stel­le dafür, dass Gerä­te aller­lei Daten ohne Kabel aus­tau­schen kön­nen. Damit das funk­tio­niert, braucht es aber ver­schie­de­ne Pro­to­kol­le. Sie sind dafür ver­ant­wort­lich, dass sich die Gerä­te ver­ste­hen und mit den zu ver­ar­bei­ten­den Daten auch etwas anzu­fan­gen wis­sen. Es gibt zahl­rei­che Pro­fi­le, die bei Blue­tooth eine Rol­le spie­len. Hier erfährst du, wel­che beson­ders wich­tig sind und was sie bedeu­ten. 

A2DP: Wich­tig für Kopf­hö­rer und Laut­spre­cher

Das „Advan­ced Audio Dis­tri­bu­ti­on Pro­fi­le“ (A2DP) ist für die Über­tra­gung von Audio, wie zum Bei­spiel Musik, zustän­dig. Genau­er geht es um Ste­reo-Signa­le, die bei­spiels­wei­se dein Han­dy an Kopf­hö­rer oder Laut­spre­cher wei­ter­gibt. Das Pro­to­koll ist auf bei­den Sei­ten leicht unter­schied­lich. So arbei­ten bei der Quel­le A2DP-SRC und beim Emp­fän­ger A2DP-SNK.

Damit der Sound auch in ordent­li­cher Qua­li­tät bei Kopf­hö­rern und Laut­spre­chern ankommt, braucht es noch einen Codec. A2DP unter­stützt dabei immer den SBC-Codec. Öfter kom­men aber zusätz­lich MP3, AAC und aptX zum Ein­satz. Heu­te unter­stüt­zen nahe­zu alle Blue­tooth-Gerä­te A2DP. Ein häu­fig damit im Zusam­men­hang genutz­tes Profil ist AVRCP.

AVRCP: Fern­steue­rung für Gerä­te

Mit AVRCP, also dem „Audio Video Remo­te Con­trol Pro­fi­le“, las­sen sich Gerä­te per Blue­tooth fern­steu­ern. Auch hier ist das Pro­to­koll wie­der in zwei Vari­an­ten unter­teilt: AVRCP-CT für das steu­ern­de Gerät und AVRCP-TG für das zu steu­ern­de Gerät. Hast du also etwa Blue­tooth-Kopf­hö­rer und schal­test direkt an die­sen zum nächs­ten Lied wei­ter, arbei­tet hier AVRCP-CT. Das Smart­pho­ne emp­fängt die­ses Signal und führt die Akti­on aus. Dafür ist dann eben AVRCP-TG zustän­dig.

Pas­send dazu

HSP und HFP: Tele­fo­nie­ren ohne Han­dy in der Hand

Bei die­sen Pro­fi­len dreht sich alles um das Tele­fo­nie­ren per Frei­sprech­ein­rich­tung. HSP steht für „Head­set Pro­fi­le“ und ermög­licht es dir, per Head­set mit ande­ren zu kom­mu­ni­zie­ren. Dazu braucht es natür­lich ein ange­bun­de­nes Gerät wie ein Smart­pho­ne oder eine Spie­le­kon­so­le. Ähn­li­ches leis­tet auch das „Hands Free Pro­fi­le“ (HFP). Hier­bei geht es spe­zi­fi­scher um das Füh­ren von Anru­fen über die Frei­sprech­ein­rich­tung im Auto.

Die­se Tech­nik gibt es übri­gens bereits deut­lich län­ger, als du viel­leicht denkst. Bereits 2002 kam HFP erst­mals in einem Auto zum Ein­satz. Mitt­ler­wei­le ist die Funk­ti­on aus den meis­ten Fahr­zeu­gen nicht mehr weg­zu­den­ken. HFP kommt häu­fig auch bei Blue­tooth-Head­sets zum Ein­satz, weil es erwei­ter­te Funk­tio­nen wie das Hal­ten von Anru­fen und einen schnel­len Rück­ruf unter­stützt.

GATT: Basis für Blue­tooth Low Ener­gy

Mit der Funk­tech­nik Blue­tooth Low Ener­gy ist es mög­lich, Daten mit dem Ein­satz nur gerin­ger Men­gen an Ener­gie aus­zu­tau­schen. Das ist etwa bei Fit­ness-Tra­ckern und Smart­wat­ches wich­tig, weil dort nur ver­gleichs­wei­se klei­ne Akkus ver­baut sind. Als Basis für den Aus­tausch von Daten dient hier das „Gene­ric Attri­bu­te Pro­fi­le“ (GATT).

Auf die­sem Fun­da­ment ste­hen wei­te­re Pro­fi­le, die alle eine ganz spe­zi­fi­sche Auf­ga­be haben. So über­trägt das „Blood Pres­su­re Pro­fi­le“ (BLP) etwa Blut­druck­wer­te, das „Heart Rate Pro­fi­le“ (HRP) ver­schickt Daten zum Puls und das „Run­ning Speed and Cadence Pro­fi­le“ (RSCP) sen­det Details zu dei­nen Läu­fen.

HID: Kabel­lo­se Anbin­dung von Steu­er­ge­rä­ten

Über HID („Human Inter­face Device Pro­fi­le“) las­sen sich kabel­lo­se Steu­er­ge­rä­te anbin­den. Die­se kennst du beispiels­wei­se vom PC und von Spie­le­kon­so­len. Con­trol­ler, Mäu­se und Tas­ta­tu­ren sind eben sol­che Gerä­te. Sie sen­den per HID ein Signal, wel­che Tas­te du drückst oder wie du die Maus bewegst. Die­se Daten wan­deln PC und Kon­so­le dann in Bewe­gun­gen auf dem Bild­schirm um. Im Fal­le von Tas­ta­tu­ren ist zudem eine siche­re Ver­schlüs­se­lung der Daten not­wen­dig, damit etwa ein­ge­ge­be­ne Pass­wör­ter nicht in fal­sche Hän­de gelan­gen. Bei ande­ren Gerä­ten ist die­se optio­nal.

MESH: Ver­net­zung vie­ler Gerä­te

Viel­leicht hast du den Begriff Mesh ja schon gehört. Er taucht öfter im Zusam­men­hang mit Rou­tern und WLAN-Repeatern auf. Dabei geht es um eine Ver­net­zung der ein­zel­nen Gerä­te, die eine brei­te­re Abde­ckung mit einem WLAN-Signal mög­lich macht. Auch im Zusam­men­hang mit Blue­tooth geht es beim Pro­fil MESH um eine Ver­net­zung. Hier sind das aller­dings eher Gerä­te, die nicht zwin­gend ans Inter­net ange­bun­den sind.

Ein Bei­spiel ist etwa das Zusam­men­spiel von Sen­so­ren, die Daten über ein loka­les Blue­tooth-Netz­werk aus­tau­schen. Ein sol­ches Mesh ver­ein­facht die Auto­ma­ti­sie­rung von Gerä­ten. Das ist auch für das Smart Home inter­es­sant, denn so las­sen sich Lam­pen, Sen­so­ren, Hei­zungs­steue­rung und mehr mit­ein­an­der ver­bin­den. MESH arbei­tet dafür im Umfeld von Blue­tooth Low Ener­gie, ist also sehr ener­gie­spa­rend.

Wei­te­re Pro­fi­le: Sons­ti­ge Abkür­zun­gen und ihre Bedeu­tung

Hier erklärt sind nur eini­ge weni­ge Pro­fi­le, die aller­dings häu­fig vor­kom­men und von denen du im Zusam­men­hang mit Pro­duk­ten aus der Tech­nik-Welt viel­leicht schon gehört hast. Es gibt aller­dings noch zahl­rei­che wei­te­re, die eben­falls eine gro­ße Rol­le bei Blue­tooth-Ver­bin­dun­gen spie­len. Hier eine kur­ze Über­sicht zu eini­gen ande­ren Pro­fi­len:

  • BIP („Basic Ima­ging Pro­fi­le“): Für das Ver­sen­den und Emp­fan­gen von Bil­dern. Außer­dem las­sen sich damit Kame­ras fern­ge­steu­ert aus­lö­sen.
  • BPP („Basic Prin­ting Pro­fi­le“): über­trägt Text, Kon­takt­de­tails und ähn­li­ches an Dru­cker. 
  • CIP („Com­mon ISDN Access Pro­fi­le“): arbei­tet mit allen Daten, die für ISDN wich­tig sind.
  • CTP („Cord­less Tele­pho­ny Pro­fi­le“): Die­ses Pro­fil ist für die Nut­zung von draht­lo­sen Tele­fo­nen aus­ge­legt. Auch Smart­pho­nes las­sen sich so theo­re­tisch ins Fest­netz ein­bin­den.
  • DIP („Device ID Pro­fi­le“): Mit DIP tau­schen Gerä­te erwei­ter­te Infor­ma­tio­nen über­ein­an­der aus. Das sind bei­spiels­wei­se Pro­dukt­num­mern, Ver­sio­nen und ande­re Iden­ti­fi­ka­tio­nen.
  • DUN („Dial-up Net­wor­king Pro­fi­le“): Damit lässt sich über ein ande­res Gerät eine Ver­bin­dung zum Inter­net her­stel­len. So dient beispiels­wei­se ein Smart­pho­ne als Zugangs­punkt für ein Note­book.
  • FAX („Fax Pro­fi­le“): spielt mitt­ler­wei­le kaum mehr eine Rol­le. Damit lie­ße sich aber eine Ver­bin­dung zwi­schen einem Han­dy und einem Fax her­stel­len.
  • FTP („File Trans­fer Pro­fi­le“): Per FTP kann ein Blue­tooth-Gerät auf einem ande­ren Daten hin­zu­fü­gen oder ver­än­dern.
  • GAVDP („Gene­ric Audio/Video Dis­tri­bu­ti­on Pro­fi­le“): Die Basis für Über­tra­gun­gen von Audio- und Video­da­tei­en. Im Grun­de ist GAVDP auch das Fun­da­ment für A2DP.
  • GAP („Gene­ric Access Pro­fi­le“): Die Mut­ter aller Blue­tooth-Pro­fi­le. GAP ist die Basis für alle Ver­bin­dun­gen.
  • GOEP („Gene­ric Object Exchan­ge Pro­fi­le“): Eine Basis für zahl­rei­che Daten­pro­fi­le unter Blue­tooth.
  • HCRP („Hard Copy Cable Repla­ce­ment Pro­fi­le“): dient zur Daten­über­tra­gung zwi­schen einem Gerät und einem Dru­cker. Hier sind aller­dings Trei­ber für den Betrieb not­wen­dig, wes­halb sich das Pro­fil in ers­ter Linie für PCs und Note­books eig­net.
  • HDP („Health Device Pro­fi­le“): ist vorge­se­hen für die Über­tra­gung von Gesund­heits­da­ten, zu denen auch das oben genann­te HRP gehört.
  • ICP („Inter­com Pro­fi­le“): ermög­licht Sprach­an­ru­fe zwi­schen Blue­tooth-Gerä­ten, ähn­lich wie bei einem Wal­kie-Tal­kie.
  • LAP („LAN Access Pro­fi­le“): Mit die­sem Pro­fil stel­len Gerä­te eine Ver­bin­dung zum Inter­net über ein ande­res Gerät her, das per Kabel mit dem Netz­werk ver­bun­den ist.
  • MAP („Mes­sa­ge Access Pro­fi­le“): über­trägt Nach­rich­ten von einem Gerät zum ande­ren. Damit las­sen sie sich etwa im Auto anzei­gen oder per Sprach­as­sis­tenz vor­le­sen.
  • OBEX („Object Exchan­ge“): ist GOEP sehr ähn­lich, das wie­der­um sogar auf OBEX basiert. Das Pro­fil dient zum Aus­tausch zahl­rei­cher Daten.
  • OPP („Object Push Pro­fi­le“): ist eine ein­sei­ti­ge Ver­bin­dung mit einem ande­ren Gerät, um etwa einen vir­tu­el­len Kon­takt zu ver­sen­den.
  • PAN („Per­so­nal Area Net­wor­king Pro­fi­le“): bindet Blue­tooth-Ver­bin­dun­gen in ein per­sön­li­ches Netz­werk zwi­schen meh­re­ren Gerä­ten ein.
  • PBAP („Pho­ne Book Access Pro­fi­le“): gibt Daten zu Anru­fen an ande­re Gerä­te wei­ter. So siehst du etwa im Info­tain­ment-Sys­tem eines Autos, wer dich gera­de anruft.
  • PXP („Pro­xi­mi­ty Pro­fi­le“): ist dazu in der Lage, die Distanz zwi­schen zwei Blue­tooth-Gerä­ten zu ermit­teln.
  • SPP („Seri­al Port Pro­fi­le“): macht die seri­el­le Daten­über­tra­gung mög­lich und dient als Basis für AVRCP, DUN, FAX und HSP. 
  • SDAP („Ser­vice Dis­co­very App­li­ca­ti­on Pro­fi­le“): sorgt dafür, dass ande­re Gerä­te die Pro­fi­le eines Blue­tooth-Geräts erfas­sen und ent­spre­chend nut­zen kön­nen.
  • SIM/SAP („SIM Access Pro­fi­le“): Damit grei­fen ande­re Gerä­te auf die Daten einer SIM-Kar­te zu. Das fin­det beson­ders bei eini­gen Auto-Model­len Ver­wen­dung. 
  • SYNCH („Syn­chro­niz­a­ti­on Pro­fi­le“): verein­facht das Syn­chro­ni­sie­ren von Daten zwi­schen zwei Gerä­ten. 
  • VDP („Video Dis­tri­bu­ti­on Pro­fi­le“): über­trägt einen Video-Stream von einem Gerät zum ande­ren. 
  • WAPB („Wire­less App­li­ca­ti­on Pro­to­col Bea­rer“): über­trägt draht­los wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen rund um WAP. 

Blue­tooth-Pro­fi­le: Ein Blick in die Zukunft

Der Blue­tooth-Stan­dard ist über Pro­fi­le erwei­ter­bar und gewinnt so ste­tig an neu­en Funk­tio­nen hin­zu. Auch die Pro­fi­le selbst las­sen sich ver­än­dern und für künf­ti­ge Nut­zun­gen vor­be­rei­ten. Damit hat die Tech­no­lo­gie gute Aus­sich­ten für die Zukunft, denn sie ver­al­tet nicht. Weil Kabel ohne­hin zuneh­mend aus der Tech­nik-Welt ver­schwin­den, dürf­te Blue­tooth sogar eine immer grö­ße­re Rol­le spie­len.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.